Jetzt Mitglied werden

Digitalisierung: Wieso Banken jetzt in die Pedale treten müssen

Von Marie Saewert-Faller - 27. Oktober 2015

Es gibt rund 2000 Kreditinstitute in Deutschland. Sie alle bilden gemeinsam einen der wichtigsten Sektoren in Deutschland und sind damit grundlegend für unser funktionierendes Wirtschaftssystem. Mit der Zeit hat sich das Umfeld für Banken enorm gewandelt. Nicht nur, dass mittlerweile die Technik von Fortschritten geprägt ist, auch die Generation Y bringt mit Ihrem Einzug in die bedeutenden Kundensegmente einer Bank neue Herausforderungen.

Alles muss fancy sein, individuell und so flexibel, wie es eben nur geht. Produkte sollen passgenau sein, für Beratung wird gerne auch mal Geld ausgegeben, wenn es bedeutet, den ganz persönlichen Service zu erhalten. Wie das möglich ist? Durch Digitalisierung!
Derart gravierenden Veränderungen den Rücken zu kehren und sich mit Ausreden der sich immer wieder zu Wort meldenden Digitalisierung zu entziehen, ist selten von Erfolg gekrönt. Selten passt ein altes Geschäftsmodell in einen Markt, dessen Spielregeln sich so enorm gewandelt haben. Es ist fast, als wolle man einem erwachsenen Kunden ein Kinderfahrrad verkaufen. Klar, es fährt sich super. Aber eben nur, wenn man Kleinkind ist.
In meinen Augen ist es keine Lösung, diese Entwicklungen zu ignorieren. Ganz im Gegenteil. Man verschenkt damit das Potenzial, mit der Zeit zu gehen und sich im Wettbewerb besser zu positionieren. Besonders, wenn es darum geht, den Kunden zu geben, was sie wollen: Das ist eine individuelle Beratung.

Angst vor Investitionen

Wie oft höre ich, Versuche, Beratungen über Skype durchzuführen, seien gescheitert. Daraus wird dann oftmals ein Schluss gezogen, der in eine fatale Sackgasse führt: Der Kunde will keine Video-Beratung. Die Tatsache, dass Skype eventuell einfach nicht der richtige Anbieter sein könnte, bleibt dabei weitestgehend unbeachtet. Auch ich hätte Bedenken, sensible Daten mit meiner Freizeitkommunikation in einen Topf zu stecken. Das Ignorieren von mittlerweile deutlich besseren, speziell auf die Bankenbranche zugeschnittenen Lösungen, ist wie verschossene Munition – oder an die Konkurrenz verschenkte.
Obwohl der Trend der Video-Beratung sich längst zu einem Meilenstein entwickelt hat, entsteht für mich der Eindruck, als würden viele Banken in Deutschland sich nicht trauen, ihre konventionellen Gewohnheiten abzulegen, aus Angst, Ressourcen zu verschleudern. Natürlich, in unbekannte Strategien steckt man ungern Geld, aber wie sollen sie sich bewähren, wenn man nicht ausreichend investiert? Die Bereitschaft der Kunden ist da, das Bedürfnis sowieso. Aber was noch viel wichtiger ist: Es bleibt für die Zukunft unumgänglich.

Glückliche Kunden, Nachhaltigkeit, Wirtschaftskrisen

Zufriedene Kunden sind sicher der wichtigste Indikator für eine erfolgreiche Strategie. Sich ausschließlich daran zu orientieren, ist aber in einer von Wirtschaftskrisen und Nachhaltigkeitsdiskussionen getriebenen Zeit auch nicht der richtige Weg. Vor allem, da das eine das andere bedingt. Die Endlichkeit unserer Ressourcen und unseres Planeten drängt sich immer stärker in das Bewusstsein unserer Gesellschaft. Kunden ebenso wie Unternehmen werden sich ihrer Rolle als Akteure bewusst, das sichere Ende zu verhindern – aber bitte nur, wenn es nicht zu unbequem wird. Was paradox klingt, könnte einen Anfang in der Digitalisierung finden, sowohl für unsere Umwelt, als auch für unsere krisengeschüttelte Wirtschaft. Durch sie bedeutet Nachhaltigkeit eben nicht automatisch Verzicht.

Nachhaltige Achtsamkeit: weder öko, noch unbequem

Ein bewusster Umgang mit monetären Ressourcen und unserer Umwelt wird mit vielen Dingen assoziiert, aber sicher am allerwenigsten damit, wie unglaublich einfach es ist. Das ist schade, gibt es doch ausschöpfbare Wege, die erfolgsorientiertes Wirtschaften und Nachhaltigkeit durchaus nicht gegeneinander ausschließen. Ein bekannter Blogger und Journalist geht davon aus, dass sich unser Wertesystem im Zuge der Wirtschaftskrise komplett umkehren werde, weg von der Kapitalakkumulation hin zu mehr Bedeutung des Einzelnen und seinen Bedürfnissen. Mit dieser Umkehr fällt nicht nur der Startschuss für bewussteres Wirtschaften. Es schafft zudem eine neue Basis, auf der die Eingliederung von digitalen Veränderungen in ein Unternehmen von neuen Chancen genährt wird und bei Beachtung des veränderten Kundenbewusstseins unabdingbar wird.

Ohne einen Weg kommt man nicht ans Ziel

Wo will ich mit meinem Unternehmen eigentlich hin und welche Meilensteine führen mich zum Ziel? Auf dieser Frage sollte anfangs ein besonderes Augenmerk liegen. Denn ist mein Ziel, mich im Markt besser als meine Konkurrenz zu positionieren, dann ist es sicher nicht zielführend, den Weg dorthin nur mit zwar bewährten aber veralteten Fortbewegungsmitteln zu bestreiten. Wenn ich die Tour-de-France gewinnen will, wähle ich sicher auch kein Kinderfahrrad.

Bildnachweis: lucia_luccia via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir