Jetzt Mitglied werden

Fintech ante portas – Banken auf der Suche nach Innovation

Von Daniel Drummer - 10. Juni 2015

Unternehmen aus dem Fintech-Sektor stellen das Geschäftsmodell klassischer Retailbanken fundamental in Frage. In anderen Märkten zeigt sich schon jetzt das Ausmaß des bevorstehenden Wandels. Banken verfolgen verschiedene Ansätze, um Schritt zu halten.

„Uns stehen radikale Veränderungen bevor. Denk an meine Worte.” Mit diesen Worten verabschiedet mich CEO Mike Cagney aus dem Office in San Francisco. Seine Firma Social Finance, mittlerweile mehr als 1 Milliarde Dollar wert, vergibt Kredite an Amerikaner – ähnlich wie Lending Club, OnDeck oder Prosper: jedoch ohne klassische Banklizenz. Im Jahr 2014 wuchs diese Form der Kreditvergabe um stolze 223%. Ein amerikanisches Phänomen oder Vorbote einer strukturell veränderten Finanzwelt? Und was bedeutet das Ganze für Deutschland?
Im Rahmen der Initiative „Future of Fintech“ diskutierte ich für das Davoser Weltwirtschaftsforum über die letzten Monaten hinweg mit zahlreichen Fintechs, Technologieunternehmen, Risikokapitalgebern und Banken. Das Fazit ist überall dasselbe: Der Bankenlandschaft stehen dramatische Umwälzungen bevor. Und ja, auch in Deutschland.

Retailbanking ohne Banken?

Klassischerweise sehen Banken ihre Aufgabe darin, Geld zu verwahren, anzulegen, zu verleihen und von A nach B zu senden. Mehr und mehr wird ihnen ein Feld nach dem anderen jedoch von den neuen Herausforderern („Fintechs“) abgenommen.
Bei der Kreditvergabe rüttelt nicht nur Social Finance an der unangefochtenen Vormachtstellung von Banken. Firmen wie Zopa, Kreditech oder Lendico stellen mittlerweile eine ernstzunehmende Alternative dar. Kredit per Klick statt Papierkrieg lautet deren Devise. Die Verfügbarkeit gigantischer Datenmengen und künstliche Intelligenz soll dies ermöglichen. Mutige Quellen schätzen, dass bis 2025 die Hälfte aller Konsumentenkredite von solch alternativen Plattformen vergeben wird.

Zahlungsverkehr und Geldanlage der Zukunft anderswo schon Realität

In China zeigt sich schon jetzt, wie der Zahlungsverkehr in Zukunft aussehen kann. Mittels WeChat, der dortigen Whatsapp-Variante, bezahlen mehr als 200 Millionen Nutzer seit knapp einem Jahr ihre Rechnungen mobil oder schicken sich gegenseitig Geld. Und das Geld ist schneller beim Empfänger, als wir das Wort „Überweisungsträger“ aussprechen können.
Auch bei der Geldanlage wächst die Konkurrenz. Mithilfe intelligenter Software können Firmen wie Betterment, Nutmeg oder vaamo individuelle Spar- und Anlagepläne generieren und direkt umsetzen. Die Zeit für margenträchtige Bankfonds und gebührenreiche Wertpapierdepots neigt sich womöglich bald dem Ende zu.

Konsequenzen des Wandels sind nicht zu unterschätzen

Sicherlich, es ist nicht alles Gold was in Fintech so glänzt. Risiken, sowohl für den einzelnen Kunden als auch für das Finanzsystem als Ganzes, sollen nicht unerwähnt bleiben. Regulierungsbehörden beginnen sich des Phänomens genauer anzunehmen. Dennoch: das momentane Momentum scheint bis auf weiteres kaum aufzuhalten.
Alles in allem, wie schlimm könnte es für Banken kommen? Die Antwort: für manche möglicherweise existenzbedrohend. Die Beratungsfirma Accenture schätzt, dass mehr als ein Drittel der Umsätze von US-Vollbanken an alternative Anbieter abwandern könnte – binnen gerade mal zehn Jahren.

Einige Banken haben den Trend erkannt

Eine interessante Beobachtung aus meinen Gesprächen der letzten Monate: Große Banken sind sich der Veränderung durchaus bewusst. Von Santander über Citibank hin zu J.P. Morgan und Wells Fargo – zahlreiche Banken haben bereits weitreichende Initiativen ergriffen.
Doch was können Banken wirklich tun, im Angesicht risikofreudiger Startups, schlagkräftiger Giganten wie Google und Apple und der geballten Technologiekompetenz des Silicon Valley? Rund um den Finanzglobus experimentieren Banken derzeit mit verschiedenen Ansätzen:

Fünf Maßnahmen

1. Interne Innovation: Schon immer leisteten sich Banken interne Strategieabteilungen und investierten Millionenbeträge in IT-Updates. Das Hauptproblem dabei ist der begrenzter Mut zum Risiko und langwierige Prozessstrukturen in großen Konzernen, die Innovationen schnell an ihre Grenzen bringen.
2. Zukäufe: Schlagzeilen machten die Akquisitionen von Simple durch BBVA, Symphony durch Goldman Sachs oder Payone durch die Sparkassen-Finanzgruppe. Die Prognose: In Zukunft werden wir mehr und mehr solcher Investitionen sehen.
3. Inkubatoren: Banken wie Wells Fargo, Capital One oder die Commerzbank bieten jungen Fintechs eine Plattform und Ressourcen für „betreute Innovation“.  Ein interessantes Konzept – wenn es Banken auch wirklich gelingt, die besten Gründer für solch einen Ansatz zu begeistern.
4. Bankeigene Investmentfonds: Banken wie Santander, Sberbank oder Citibank setzen auf hauseigene Corporate Venture-Capital Fonds. Diese investieren in zukunftsträchtige Fintech-Unternehmen, die ihrerseits einen Teil der Unabhängigkeit und Flexibilität bewahren. Banken sind so am Puls der Zeit und können von innovativen Unternehmen lernen.
5. Partnerschaften: Ob Funding Circle mit der Royal Bank of Scotland oder Lending Club und ein Verband amerikanischer Volksbanken (BancAlliance) – Banken und Fintechs finden sich immer öfter im Rahmen von Partnerschaften zusammen, statt sich im Wettstreit gegenseitig zu bekämpfen. Ein Ansatz, der erfolgversprechend zu sein scheint.
Welche Variante schlussendlich die besten Resultate bringt, wird einzig und allein die Zeit zeigen. Fakt ist: Ein einfaches „Weiter so“ wird für Banken nicht mehr ausreichen. Ob regional, ob global – Banken sind wohlberaten, jetzt ihre Antwort auf den bevorstehenden Wandel zu formulieren. Andere nehmen ihnen sonst womöglich bald das Scheckheft des Handelns aus der Hand.

Bildnachweis: annatodica via istockphoto.de

Lesen Sie auch

„Wir können viel mehr tun, um dem Kunden an anderen Orten zu begegnen“

Die Symbioticon ist seit 2016 der Hackathon der[…]

Philipp Scherber

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger