Jetzt Mitglied werden
Innovation

Holistic Advice – ein Versuch, den Kunden auf Basis seiner Total Wealth und seiner persönlichen Ziele und Wünsche umfassend zu beraten

Holistic Advice beinhaltet mit einer vollständigen Profilierung und dem Einbeziehen der individuellen Ziele und Wünsche auch eine passgenaue Beratung für den Kunden. Leider hält der damit verbundene Aufwand immer noch häufig Entscheidungsträger im Management von einer umfassenden Umsetzung ab.

Von Cyrill Breuss - 31. Mai 2017

Anders als das klassische Beratungsmodell im Banking betrachtet Holistic Advice alle Vermögenswerte sowie die Ziele und Wünsche des Kunden. Bildnachweis: iStock.com/CarlosAndreSantos

Das klassische Beratungsmodell im Banking basiert auch heute noch größtenteils auf der Grundlage der sogenannten Bankable Assets, das heißt Vermögenswerten, welche als Portfolios in Form von Konti und Depots abgebildet werden. Als erschwerendes Moment kommt hinzu, dass für viele Kunden ausschließlich die bei der betreffenden Bank vorhandenen Portfolios für ihre persönliche Beratung mit einbezogen werden können. Informationen zu Vermögenswerten bei Drittbanken oder ähnliches sind bis dato nur begrenzt oder gar nicht in den Systemen der Finanzinstitute erfasst. Die Kundenprofilierung erfolgt nur unvollständig.

Multi Channel Investor Profiling

Um diesem Umstand entgegenzuwirken, wurden verschiedenste Initiativen ins Leben gerufen. Nennenswert ist beispielsweise der Entwicklungsschritt vom regulatorisch vorgeschriebenen Investor Profiling hin zum sogenannten Multi Channel Investor Profiling, welches versucht, die Kundensituation umfassender aufzunehmen und damit auch Kenntnis zur Total Wealth des Kunden zu erlangen. Total Wealth bedeutet dabei das Einbeziehen aller Vermögenswerte inklusive aller Non-bankable Assets.

Ziele und Wünsche müssen berücksichtigt werden

Holistic Advice geht aber noch einen Schritt weiter. Nebst der Total Wealth werden auch die persönlichen Ziele und Wüsche des Kunden erfasst. Im Fokus sind dabei die quantitativ erfassbaren einmaligen Cash Flow Events, aber auch qualitative Ziele und Wünsche sollen bei der Kundenprofilierung mit berücksichtigt werden. Je besser man die Kundensituation im Detail kennt, desto zielgerichteter erfolgt die persönliche Beratung. Die Ziele zum Holistic Advice sind definiert, der Weg dorthin ist aber steinig. Nebst der Bereitschaft der Kunden, alle ihre persönlichen Informationen teilen zu wollen, braucht es auch eine integrierte Systemlandschaft. Relevante Prozesse und die zu erfassenden Daten müssen abgebildet werden können und definierte Kommunikationskanäle sind vollumfänglich mit einzubeziehen.

Eine Win-win Situation

Der damit verbundene Aufwand ist nicht zu unterschätzen und notwendige Ressourcen sind konsequent zu allozieren. Dies bedingt, dass der gewinnbringende Nutzen von Holistic Advice erkannt und der Entscheid für eine Umsetzung durch das Management ohne Vorbehalt getragen wird. Nebst der sauberen Aufarbeitung im Rahmen einer umfassenden Digital Banking Strategy ist sicher auch viel Überzeugungsarbeit bei den Entscheidungsträgern zu leisten. Aus meiner Sicht ist Holistic Advice sinnvoll und zwingend, um auf Basis einer möglichst vollständig profilierten Kundensituation weitere Sales Opportunities zu erkennen, diese gegenüber dem Kunden zu adressieren und damit möglichst das gesamte Service Offering des Finanzinstituts potentiell an den Mann oder die Frau zu bringen. Nur damit wird es möglich, im Hinblick sinkender Margen auch mittel- und langfristig weiterhin erfolgreich zu wirtschaften und im Gegenzug den Kunden zielgerichteter und für ihn nachvollziehbar gewinnbringend zu beraten. Ein dem Kunden empfohlenes Investement Concept und das damit verbundene persönliche Product Offering spiegeln dadurch nicht nur die eingeschränkte Sicht auf einige Bankable Assets wider, sondern beinhalten seine Total Wealth aus einer holistischen Perspektive, visualisiert in einem Life Plan. Dieser versinnbildlicht in zugänglicher Art und Weise die wichtigsten Milestones in seinem Leben. Der Kunde kann sich nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch ganz persönlich damit ausgezeichnet identifizieren – eine „Win-win-Situation“.

Lesen Sie auch

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber

Innovative Geschäftsmodelle im Digital Wealth Management

Autoren: Stephan Paxmann & Stefan Roßbach Euro: 39,00[…]

Philipp Scherber