Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

KI ist wie Statistik auf Speed

Wenn es um Künstliche Intelligenz im Bankenbereich geht, stellt Damian Beldycki die alles entscheidende Frage: Muss es denn wirklich immer Big und Smart sein?

Von Damian Beldycki - 14. Februar 2020
Schneller Mensch als KI

Bildnachweise: iStock.com/Tackey, iStock.com/liuzishan

Es wird mal wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Nachdem bei vielen Banken die notwendige Transformation in den letzten Jahren vor allen Dingen durch die Themen Digitalisierung und agiles Arbeiten geprägt war, gibt es nun ein neues Hype-Thema: Künstliche Intelligenz, kurz KI, oder auch Big/Smart Data oder Advanced Analytics genannt. Bitte nicht falsch verstehen: Die Möglichkeiten, die KI bietet, sind enorm. Und die potenziellen Auswirkungen auf die Bankenlandschaft damit auch. Der Hype ist also gerechtfertigt.

Aber die Diskussionen in der Bankindustrie und der oftmals damit einhergehende Aktionismus zeigen auch, dass zumeist ein eher rudimentäres Verständnis darüber vorherrscht, was KI tatsächlich ist. KI ist nichts anderes als ein Werkzeug, mit dem statistische und zum Teil selbstlernende Verfahren auf einer performanten IT-Infrastruktur durchgeführt werden.

Banken haben KI schon immer genutzt

Dabei haben Banken statistische Verfahren – und somit KI – schon immer genutzt. Banken waren sogar früher Kompetenzführer in diesem Feld. So werden im Risikomanagement schon seit Jahrzehnten statistische Verfahren zur Berechnung von Kredit- oder Marktpreisrisiken genutzt, zum Beispiel mittels logistischer Regressionen oder Zeitreihenanalysen. So neu ist die Sau im Dorf also gar nicht. Neu ist allerdings das viel größere Skalierungspotenzial durch den Fortschritt bei der Hardware. Die heutige KI ist gewissermaßen „Statistik auf Speed“.

Eine weitere Neuerung liegt in den Anwendungsfeldern. KI nimmt im Vertriebsumfeld im Sinne einer ganzheitlichen kundenzentrierten Betreuung eine immer wichtigere Rolle ein, gleichermaßen eine 360-Grad-Sicht. So ist eine automatisierte und strukturierte Auswertung der Daten mit Hilfe von KI der Beginn von quantitativer Kundenzentrierung und mündet schließlich in einer individualisierten und somit besseren Beratung für den Kunden.

„Bankkunden werden auch heute noch von einigen Instituten mit generischen Kontobeilegern bombadiert.“

Die relevanten Daten sammeln Banken schon seit Jahrzehnten, allerdings nutzen sie diese bisher nicht strukturiert. Stattdessen werden Bankkunden auch heute noch von einigen Instituten mit generischen Kontobeilegern bombardiert. Wie es besser funktioniert, machen uns die Konzerne aus dem Silicon Valley seit Jahren vor. Bei Amazon heißt es dann etwa: „Kunden, die das angesehen haben, haben auch jenes angesehen“.

Dass diese Anzeigen meist chirurgisch präzise sind, ist kein Zufall. Sie sind Ergebnis einer bereits vor Jahren umgesetzten stringenten KI-Strategie, bei der in Millisekunden Millionen von individuell gesammelten Datenpunkten mit Millionen von Datenpunkten aller Nutzer in Echtzeit abgeglichen werden. Das Ganze nennt sich „Next-Best-Action“ oder „Next-Best-Offer“. Die Zielgruppe ist tot, es lebe das Individuum.

KI kann Kosten senken und Erträge steigern

Den Einsatzfeldern, auch im Bankgeschäft, sind dabei keine Grenzen gesetzt: Wie wäre es mit einer Lebenspartnersuche auf Basis der Kontoumsatzdaten, der passenden Zuordnung von Berater und Kunde auf Basis von Interessensprofilen oder einfach mit einem optimalen Produkt-Kanal-Mix? Beispielsweise könnten so Menschen zusammengebracht werden, die ähnliche Hobbies haben, gleiche Filme oder Musik mögen oder einfach eine ähnliche Risiko- und Sparneigung haben. All diese Schlüsse lassen sich, mit etwas Aufwand, aus den Kontoumsätzen ziehen. Für einen Data Scientisten macht es keinen Unterschied, ob er Produkte, Kreditausfälle oder Liebe prognostizieren soll. Am Ende steht immer eine Wahrscheinlichkeit in Prozent.

Worum geht es dann also bei der Aufregung um Künstliche Intelligenz? Es ist weniger die Methodik als die Hoffnung vieler Führungsmannschaften, über KI alle Herausforderungen, denen sich die Banken heute gegenübersehen, mit einem einzigen Instrument bewältigen zu können. Denn richtig eingesetzt, kann KI die Kosten senken und gleichzeitig die Erträge steigern.

Aber wie bei vielen Dingen ist der Weg von der Theorie zur Praxis beschwerlich und es lauern viele Fallstricke. Denn auch wenn die Methode nicht neu ist, die Integration in bestehende Bankprozesse und in die Expertenkultur einer Bank ist eine große Herausforderung. Was sollten Sie beachten, wenn Sie KI in Ihrem Haus einführen wollen? Basierend auf meinen Erfahrungen und Beobachtungen als Risikomanager, Berater, Digital Leader und Data Scientist habe ich meine fünf wichtigsten Erkenntnisse zusammengestellt – aber natürlich gilt auch hier: Es gibt kein Patentrezept, denn jede Bank ist anders.

Starten Sie mit einem relevanten Anwendungsfall

KI ist ein Werkzeug, wie ein Hammer. Niemand würde auf die Idee kommen, mit einem Hammer eine Schraube in die Wand zu nageln. Mit KI wird aber immer wieder so verfahren. Die Anwendungsgebiete (Use Cases) stammen meist erratisch aus der Organisation. In der Regel ist der Nutzen oder die Machbarkeit solcher Use Cases eher gering.

Um den besten Use Case auszuwählen, eignet sich daher vielmehr ein strukturierter Workshop mit den relevanten Sponsoren beziehungsweise Führungskräften. Die Priorisierung möglicher Anwendungsfälle wird dabei über ihre Wirkung (etwa Erträge, Kosten, Leuchtturmcharakter) und Machbarkeit (Datenverfügbarkeit, Regulatorik, Infrastruktur) abgeleitet.

Stellen Sie den Geschäftsnutzen in den Vordergrund

Viele KI-Projekte starten mit langjährigen und teuren Infrastrukturprojekten. Warum? Weil die meiste Kompetenz in der IT sitzt oder IT der Treiber ist. Problematisch dabei ist, dass die Früchte der Arbeit erst spät und kostenaufwendig geerntet werden. Sinnvoller wäre es, pragmatisch zu starten und die notwendige Basis, wie etwa ein Data Warehouse oder Extract-Transform-Load-Prozesse (ETL), nachzuziehen. Fokussieren Sie sich auf das Datenverständnis

Data Science wird oft mit Modellierung von neuronalen Netzen oder modernen Modellen assoziiert. Dabei wissen erfolgreiche Data Scientisten, dass die Modellgüte, also die „Prediction Power“, zu rund 80 Prozent im Datenverständnis steckt. Anstatt also das nächste Hidden Layer im neuronalen Netz zu programmieren, sollte lieber geprüft werden, ob alle Daten und Kombinationen hinreichend ausgeschöpft sind.

Fangen Sie mit Kerndaten an

Bevor Social-Media- oder auch Cookie-Daten integriert oder externe Daten dazugekauft werden, sollten zunächst einmal alle verfügbaren Daten aus dem Kernbanksystem ausgelesen werden. Die Informationen über Umsätze oder Produktnutzung sind meist umfassender als aus anderen (externen) Datenquellen. Darüber hinaus ist die Datenqualität im Kernbanksystem vergleichsweise gut und die Historie stabil. Faktoren, die auch wichtig für ein gutes Datenverständnis sind und somit elementar für ein gutes Modell.

Beziehen Sie den Endanwender mit ein

Der Klassiker unter den Fallstricken ist, Data Science im stillen Kämmerchen zu betreiben. Das Wichtigste für einen erfolgreichen KI-Use-Case ist also, den Fachbereich als Endanwender von Anfang bis Ende einzubinden. Sonst wird die Lösung mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Fachbereichen abgelehnt, egal wie gut sie ist.

Und damit kommen wir zur größten Herausforderung bei KI: der Schaffung eines gemeinsamen Verständnisses und echter Akzeptanz zwischen Fachbereich und Data Scientisten. Für uns als Bankmitarbeiter heißt es also im Umgang mit dem KI-Hype, so schnell wie möglich die theoretische Ebene zu verlassen und echte relevante KI-Lösungen mit der Organisation zu entwickeln. Nur dann ist es möglich zu begreifen, was hinter der Methode steckt und vor allen Dingen, wie diese im Bankalltag helfen kann. Denn das haben die Hype-Themen Digitalisierung, agiles Arbeiten und KI gemeinsam: Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Tipp: Auf unserer Infografik „Wie viel KI steckt in der Finanzbranche“ erfahren Sie mehr zum Thema KI. Außerdem empfehlen wir Ihnen unsere Artikel „Künstliche Intelligenz ‚Made in Europe‘“ und „Von Künstlicher Intelligenz und menschlicher„.

Damian Beldycki

Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG

Damian Beldycki ist Head of Data Analytics bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank eG.

Lesen Sie auch

Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht
Yext, Suchmaschinen, Sichtbarkeit von Banken im Internet

„Anstatt der Bank geben Suchmaschinen die Antwort“

Tobias Dahm, Senior Vice President bei Yext, über[…]

Laura Kracht
Banken in der Plattform-Ökonomie wie sieht die Zukunft aus

Die Bank als Plattform

Das Henne-Ei-Problem: Business Development Manager Hartmut Giesen über[…]

Hartmut Giesen
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Viele Ideen, was macht man damit, Köpfe

Was machen mit guten Ideen?

Anne Spiering und Dr. Bernhard Eickenberg sind Spezialisten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Übermacht eines Mannes gegenüber einem anderen, Techfin, Fintech, Banken

Techfin – die nächste Revolution in der Finanzbranche?

Igor Pejic über den wesentlichen Unterschied zwischen Fintech[…]

Igor Pejic
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Mann geht über Seil, Balance, Change Management, Angst vor Veränderung

Change Management: Die Angst vor Veränderung

Wenn das einzig Beständige im (Banken-)Universum wirklich der[…]

Prof. Dr. Dirk Lippold

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid

Fintechs & Banken: Ziemlich beste Feinde

Freund oder Feind? Bei Fintechs und Banken war[…]

Daniel Fernandez
Rezension zum Buch "Heute schon einen Prozess optimiert?"

Heute schon einen Prozess optimiert?

Autor: Gunter Dueck Preis: 24,95 Euro Umfang: 328 Seiten Verlag: Campus[…]

Kerstin Petry
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

Evolution der Cloud – Warum nur noch KI helfen kann

Mensch gegen Maschine: Ein lange bestehender Antagonismus. Unaufhaltsam[…]

Redaktion

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Bankingclub-Radar zur Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Umfrage: Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Erneut erstaunliche Ergebnisse im BANKINGCLUB-Radar: In der zweiten[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn