Jetzt Mitglied werden

Millennials wollen Omni-Channel Banking à la Amazon

Man hört immer wieder den Vorwurf, dass Banken und digitale Innovation ein Widerspruch sind. Manche Banken bestätigen leider diesen Eindruck. Doch richtig angegangen, können Banken dieses Dilemma lösen.

Von Irina Schau - 06. April 2016

Ich möchte mir einen e-Reader kaufen und logge mich auf meiner Amazon-App ein. Nach ein paar Minuten finde ich ein passendes Modell und lege es in meinen Warenkorb. Da mein Zug gerade einfährt, schließe ich die App wieder. Ein paar Stunden später bin ich Zuhause und logge mich erneut ein. Dieses mal auf meinem Laptop. Der von mir ausgewählte e-Reader befindet sich nach wie vor in meinem Warenkorb. Den Kauf kann ich innerhalb von Sekunden abschließen. Mehr noch, mir werden zum e-Reader ergänzende Produkte angezeigt. Amazon weist beispielsweise auf eine Schutzhülle aus Leder hin, die gerade im Angebot ist. Warum eigentlich nicht? Ich kaufe e-Reader und Hülle.

Banken mangelt es an Innovationskraft

Amazon macht es mir leicht, Produkte zu kaufen und rückt mein Interesse in den Fokus. Genau aus diesem Grund lieben Menschen digitale Dienste wie Amazon, Netflix und Spotify – sie sind einfach zu bedienen und liefern ein einzigartiges Kundenerlebnis. Egal welchen Touchpoint wir nutzen, wir erfahren ein personalisiertes und synchronisiertes Nutzererlebnis. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die erste Bank à la Amazon entsteht und ihren Kunden ein ebenso maßgeschneidertes und nahtloses Benutzererlebnis bietet. Ein Gedanke, den jeder Banker bereits auf dem Radar hat. Doch allein das Bewusstsein für diese Bedrohung beziehungsweise Chance wird den traditionellen Bankenhäusern nicht dabei helfen, die richtige Basis für eine digitale Transformation zu schaffen. Auch die meisten Innovationen aus der Fintech-Branche treffen hier nicht den Kern. Sind ihre Technologien noch so innovativ, bleibt ein grundlegendes Problem bestehen: Traditionellen Banken mangelt es an Innovationskraft. Die Schwierigkeit, mit FinTechs und ihren Ideen zu kollaborieren, bleibt bestehen. Monolithische, nicht zukunftsfähige IT-Infrastrukturen machen es den Banken schwer, von neuartigen Technologien zu profitieren und sie in das vorhandene Kernbankensystem zu integrieren.

Digitale Transformation bei Banken

Die digitale Transformation muss daher vor allem eines tun – eine zukunftsfähige Bank hervorbringen. Eine Bank, die agil und flexibel auf veränderte Kundenerwartungen und aktuelle Trends reagieren kann. Die Veröffentlichung neuer digitaler Geräte wie Wearables oder Phablets sollen ebenso wenig Kopfschmerzen bereiten wie die Integration neuartiger Bezahlprozesse. Ziel ist es, diese Technologien mit offenen Armen zu empfangen und den Kunden je nach Bedarf zur Verfügung stellen  zu können. Um diese Flexibilität auf Kundenseite zu erreichen, ist eine komplette Überarbeitung der bestehenden IT-Landschaft weder notwendig noch wünschenswert. Vielmehr müssen bereits getätigte Investitionen in bestehende Lösungen Wiederverwendung finden. Eine IT-Architektur der zwei Geschwindigkeiten ist hier der beste Ansatz. Die Entkopplung kundenorientierter Funktionen vom Kernbankensystem ermöglicht in Echtzeit auf Kundenbedürfnisse zu reagieren, ohne auf den Freigabezyklus des unterliegenden Kernbankensystems angewiesen zu sein. Ein entscheidender Vorteil dieser IT-Architektur besteht darin, dass für Änderungen im Front-End kein Programmieraufwand erforderlich ist. So können Marketingkampagnen in einem schnelleren Rhythmus umgesetzt werden, als es das Kernbankensystem üblicherweise zulässt. Gleichzeitig bleibt der gewohnte Freigabezyklus des Back-End Systems erhalten und beeinträchtigt weder Stabilität noch unterliegende Sicherheitsfunktionen.

Kunde in den Vordergrund

Es findet ein Paradigmenwechsel statt: Nicht die einzelnen produktzentrierten Silos der Banken, sondern der Kunde rückt in den Fokus. Business und IT können sich vollends auf diesen fokussieren und ein einheitliches Kundenerlebnis aufbauen, ohne auf einzelne Silos Rücksicht nehmen zu müssen. Dabei wird das Business-Team mit einem WYSIWYG-Editor ausgestattet und publiziert selbstständig Kampagnen, die auf einzelne Kundengruppen ausgerichtet sind.

Das IT-Team ist nicht länger im Publikationszyklus involviert und kümmert sich dank modularer IT-Architektur nun effizient um Integration und Erweiterung von Services. Neu entwickelte Funktionen werden anschließend dem Business-Team zur Verfügung gestellt. Die beschriebene Arbeitseinteilung wird durch eine Portallösung ermöglicht. Hierbei schiebt sich eine Präsentationsschicht zwischen Kunde und IT-Landschaft und integriert nahtlos Inhalte, Daten und Funktionalität multipler zugrundeliegender Kernbankenlösungen in eine einzige, von IT und Business-Team steuerbare, Plattform.

Banken: Stellt euch dem Innovationsdruck

Es ist an der Zeit, dass sich die traditionellen Banken dem Innovationsdruck stellen und die richtigen Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche digitale Transformation schaffen. Eine Portallösung wird den Bankhäusern dabei helfen, Millennials mit jenem modernen Omni-Channel Banking Erlebnis zu begegnen, das sie heutzutage von einer Bank erwarten, ohne das Kernbankensystem auf den Kopf stellen zu müssen.

Irina Schau ist seit 2015 als Consultant für Digitale Transformation und Innovation bei Backbase beschäftigt. Für die DACH Region zuständig, hilft sie Finanzdienstleistern dabei, die digitale Transformation für sich zu nutzen und erfolgreich in ihrem Unternehmen zu verwirklichen.
Bildnachweis: studiogstock via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn