Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Mit Beacons zu mehr Kundenkontakt

Von Ingo Heinicke - 26. Januar 2015

Das Smartphone vibriert, auf dem Display erscheint eine Nachricht: „Veranstaltung Crowdfunding in der Berliner Bank Filiale im Hackeschen Quartiert. Jetzt anmelden“ steht dort – gesendet von einem winzigen Bluetooth-Funksender, einem sogenannten Beacon.

Die Technologie, bei der sich Sender vor Ort mit den Smartphones vorbeilaufender Passanten verbinden, stammt von Apple und ist seit 2013 auf dem Markt. Noch steckt die Technologie in den Kinderschuhen – neben Apple selbst, die die Technik als iBeacons vermarktet, verwendet das deutsche Startup MyMuesli diese Technik; Easyjet und Lufthansa starteten vor Kurzem mit Pilotierungen. Im Bankensektor gilt insbesondere die Berliner Bank als Vorreiter. Derzeit sind die Filialen Prenzlauer Berg und Hackesches Quartier mit den streichholzschachtelgroßen Funksendern ausgestattet.

Vielversprechende Auswertungen

Die ersten Auswertungen sind vielversprechend:  Die Eröffnung der Flagshipfiliale Hackesches Quartier wurde auch über Beacons beworben. Innerhalb von elf Tagen haben 810 Passanten eine Push-Nachricht auf ihr Smartphone erhalten, 290 haben die Nachricht angeklickt und gelesen. Im Vergleich zu einem Mailing oder Postwurf an Nichtkunden ist das ein sensationelles Ergebnis.
Damit die kleinen Funksender mit den mobilen Endgeräten auch wirklich kommunizieren können, darf sich die Person in maximal 10 Metern Entfernung aufhalten. Außerdem muss auf dem Smartphone Bluetooth eingeschaltet und eine entsprechende App installiert sein. Diese kann die Identifikationsnummer des Beacons einer Kampagne zuordnen und sie auf dem Endgerät anzeigen. Die Berliner Bank arbeitet mit dem Verbraucherportal barcoo zusammen, deren App auf rund 15 Millionen Smartphones installiert ist. Mit den 10.000 installierten eigenen Apps der Berliner Bank wäre das Ziel, neben bestehenden Kunden insbesondere auch Neukunden anzusprechen, nicht zu erreichen.

Nützliche Hinweise statt nervender Produktwerbung

Um Neukunden mit Beacons anzusprechen, setzt die Berliner Bank auf sehr nützliche Hinweise – etwa zu Veranstaltungen. Reine Produktinformationen stehen nicht im Fokus: Es geht stattdessen darum, mit Nicht-Kunden ins Gespräch zu kommen und sie für die Bank zu begeistern. Das kann nicht gelingen, wenn ausschließlich auf den Produktverkauf abgezielt wird. Daher wird darauf geachtet, dass jede Kampagne von potenziellen Kunden als möglichst interessant und nicht etwa als störend empfunden wird. Dazu gehört auch, dass Empfänger den Hinweis nur jeweils einmal pro Aktion erhalten – und die Nachricht immer ortsbezogen ist. Es nützt ja nichts, wenn eine Person an der Filiale Hackesches Quartier vorbeiläuft und dann auf eine Aktion in Frohnau hingewiesen wird.

Einsatz von Beacons auch in anderen Filialen geplant

Neue Kampagnen werden durch die Filialleiter der Flagshipstandorte und das zentrale Business Development geplant. Basis ist jeweils etwas Interessantes vor Ort, das dann in einen kurzen Text für die Push Notification und eine mobile Landingpage übersetzt wird. Aktuell haben die Kollegen im Prenzlauer Berg viel Spaß, weil eine Konkurrenzbank eine ihrer Filialen schließt und deren Kunden lokal gezielt mit Beacons auf das attraktive Angebot der Berliner Bank direkt gegenüber aufmerksam gemacht werden. Die ersten Reaktionen sind durchweg positiv: Die potenziellen Neukunden kommen mit einem Lächeln in ihre neue Bankfiliale und freuen sich über die innovative Aktion, die für die sonst behäbige Bankenwelt nicht gerade typisch ist. Ziel für 2015 ist es, die Technologie auch in den anderen Flagshipstandorten einzusetzen, da mit Beacons eine preiswerte Technologie existiert, um neue Kunden anzusprechen und als innovative Marke wahrgenommen zu werden.

 

Die Beacons-Technologie im Überblick

Die Bluetooth-Technologie iBeacon wurde 2013 von Apple eingeführt. Das Wort Beacon kommt aus der Seefahrt und heißt übersetzt „Leuchtfeuer“. Beacons basieren auf einem Sender-Empfänger-Prinzip.
Dazu werden kleine Funksender installiert, die regelmäßig Signale senden. Kommt ein Empfänger – also etwa ein Smartphone mit einer App, die für den Empfang von Beacon-Signalen konfiguriert ist – in die Nähe des Funksenders, kann die spezifische Nummer des Senders identifiziert werden. Beacons selbst können keine Push-Benachrichtigungen senden, Nutzerdaten sammeln oder speichern. Die Datenübertragung geschieht über die Bluetooth Low Energy Technologie. Das Verfahren wird seit iOS 7 beziehungsweise Android 4.3 unterstützt und ist auch die Basis für Smart Watches und Fitnesstracker.

Bildnachweis: Tokle über istockphoto.de

Lesen Sie auch

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Blockchain: Das wahre Potenzial für Banken

Wie werden Blockchain und DLT die Welt verändern[…]

Igor Pejic

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Entstehung der Fintechs

Die Entstehungsgeschichte der Fintech-Start-ups durchlief mehrere Phasen –[…]

Redaktion

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber
Amtsantrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961

Das Streben nach Innovation

Begeistert eure Mitarbeiter, damit sie die Kunden begeistern!

Philipp Scherber
Warum entscheiden sich KMU gegen Digitalisierung? Eine Grafik aus dem „Digitalisierungsindex von KMU in NRW 2018“.

KMU-Förderung: Innovationen finanzieren

Die Digitalisierung stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen[…]

Gabriela Pantring
Dirk Emminger, Director Business Development bei der Temenos Deutschland GmbH

„Die deutschen Banken tun sich schwer, eine nachhaltige Fintech-Strategie aufzubauen“

Die Auswahl- und Integrationsprozesse bei Bank-Fintech-Kooperationen dauern häufig[…]

Philipp Scherber

Disruption durch KI

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die allumfassende Banken-Disruption[…]

Thorsten Hahn

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse