Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Mit Beacons zu mehr Kundenkontakt

Von Ingo Heinicke - 26. Januar 2015

Das Smartphone vibriert, auf dem Display erscheint eine Nachricht: „Veranstaltung Crowdfunding in der Berliner Bank Filiale im Hackeschen Quartiert. Jetzt anmelden“ steht dort – gesendet von einem winzigen Bluetooth-Funksender, einem sogenannten Beacon.

Die Technologie, bei der sich Sender vor Ort mit den Smartphones vorbeilaufender Passanten verbinden, stammt von Apple und ist seit 2013 auf dem Markt. Noch steckt die Technologie in den Kinderschuhen – neben Apple selbst, die die Technik als iBeacons vermarktet, verwendet das deutsche Startup MyMuesli diese Technik; Easyjet und Lufthansa starteten vor Kurzem mit Pilotierungen. Im Bankensektor gilt insbesondere die Berliner Bank als Vorreiter. Derzeit sind die Filialen Prenzlauer Berg und Hackesches Quartier mit den streichholzschachtelgroßen Funksendern ausgestattet.

Vielversprechende Auswertungen

Die ersten Auswertungen sind vielversprechend:  Die Eröffnung der Flagshipfiliale Hackesches Quartier wurde auch über Beacons beworben. Innerhalb von elf Tagen haben 810 Passanten eine Push-Nachricht auf ihr Smartphone erhalten, 290 haben die Nachricht angeklickt und gelesen. Im Vergleich zu einem Mailing oder Postwurf an Nichtkunden ist das ein sensationelles Ergebnis.
Damit die kleinen Funksender mit den mobilen Endgeräten auch wirklich kommunizieren können, darf sich die Person in maximal 10 Metern Entfernung aufhalten. Außerdem muss auf dem Smartphone Bluetooth eingeschaltet und eine entsprechende App installiert sein. Diese kann die Identifikationsnummer des Beacons einer Kampagne zuordnen und sie auf dem Endgerät anzeigen. Die Berliner Bank arbeitet mit dem Verbraucherportal barcoo zusammen, deren App auf rund 15 Millionen Smartphones installiert ist. Mit den 10.000 installierten eigenen Apps der Berliner Bank wäre das Ziel, neben bestehenden Kunden insbesondere auch Neukunden anzusprechen, nicht zu erreichen.

Nützliche Hinweise statt nervender Produktwerbung

Um Neukunden mit Beacons anzusprechen, setzt die Berliner Bank auf sehr nützliche Hinweise – etwa zu Veranstaltungen. Reine Produktinformationen stehen nicht im Fokus: Es geht stattdessen darum, mit Nicht-Kunden ins Gespräch zu kommen und sie für die Bank zu begeistern. Das kann nicht gelingen, wenn ausschließlich auf den Produktverkauf abgezielt wird. Daher wird darauf geachtet, dass jede Kampagne von potenziellen Kunden als möglichst interessant und nicht etwa als störend empfunden wird. Dazu gehört auch, dass Empfänger den Hinweis nur jeweils einmal pro Aktion erhalten – und die Nachricht immer ortsbezogen ist. Es nützt ja nichts, wenn eine Person an der Filiale Hackesches Quartier vorbeiläuft und dann auf eine Aktion in Frohnau hingewiesen wird.

Einsatz von Beacons auch in anderen Filialen geplant

Neue Kampagnen werden durch die Filialleiter der Flagshipstandorte und das zentrale Business Development geplant. Basis ist jeweils etwas Interessantes vor Ort, das dann in einen kurzen Text für die Push Notification und eine mobile Landingpage übersetzt wird. Aktuell haben die Kollegen im Prenzlauer Berg viel Spaß, weil eine Konkurrenzbank eine ihrer Filialen schließt und deren Kunden lokal gezielt mit Beacons auf das attraktive Angebot der Berliner Bank direkt gegenüber aufmerksam gemacht werden. Die ersten Reaktionen sind durchweg positiv: Die potenziellen Neukunden kommen mit einem Lächeln in ihre neue Bankfiliale und freuen sich über die innovative Aktion, die für die sonst behäbige Bankenwelt nicht gerade typisch ist. Ziel für 2015 ist es, die Technologie auch in den anderen Flagshipstandorten einzusetzen, da mit Beacons eine preiswerte Technologie existiert, um neue Kunden anzusprechen und als innovative Marke wahrgenommen zu werden.

 

Die Beacons-Technologie im Überblick

Die Bluetooth-Technologie iBeacon wurde 2013 von Apple eingeführt. Das Wort Beacon kommt aus der Seefahrt und heißt übersetzt „Leuchtfeuer“. Beacons basieren auf einem Sender-Empfänger-Prinzip.
Dazu werden kleine Funksender installiert, die regelmäßig Signale senden. Kommt ein Empfänger – also etwa ein Smartphone mit einer App, die für den Empfang von Beacon-Signalen konfiguriert ist – in die Nähe des Funksenders, kann die spezifische Nummer des Senders identifiziert werden. Beacons selbst können keine Push-Benachrichtigungen senden, Nutzerdaten sammeln oder speichern. Die Datenübertragung geschieht über die Bluetooth Low Energy Technologie. Das Verfahren wird seit iOS 7 beziehungsweise Android 4.3 unterstützt und ist auch die Basis für Smart Watches und Fitnesstracker.

Bildnachweis: Tokle über istockphoto.de

Lesen Sie auch

Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht
Yext, Suchmaschinen, Sichtbarkeit von Banken im Internet

„Anstatt der Bank geben Suchmaschinen die Antwort“

Tobias Dahm, Senior Vice President bei Yext, über[…]

Laura Kracht
Banken in der Plattform-Ökonomie wie sieht die Zukunft aus

Die Bank als Plattform

Das Henne-Ei-Problem: Business Development Manager Hartmut Giesen über[…]

Hartmut Giesen
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Viele Ideen, was macht man damit, Köpfe

Was machen mit guten Ideen?

Anne Spiering und Dr. Bernhard Eickenberg sind Spezialisten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Übermacht eines Mannes gegenüber einem anderen, Techfin, Fintech, Banken

Techfin – die nächste Revolution in der Finanzbranche?

Igor Pejic über den wesentlichen Unterschied zwischen Fintech[…]

Igor Pejic
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Mann geht über Seil, Balance, Change Management, Angst vor Veränderung

Change Management: Die Angst vor Veränderung

Wenn das einzig Beständige im (Banken-)Universum wirklich der[…]

Prof. Dr. Dirk Lippold

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid

Fintechs & Banken: Ziemlich beste Feinde

Freund oder Feind? Bei Fintechs und Banken war[…]

Daniel Fernandez
Rezension zum Buch "Heute schon einen Prozess optimiert?"

Heute schon einen Prozess optimiert?

Autor: Gunter Dueck Preis: 24,95 Euro Umfang: 328 Seiten Verlag: Campus[…]

Kerstin Petry
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

Evolution der Cloud – Warum nur noch KI helfen kann

Mensch gegen Maschine: Ein lange bestehender Antagonismus. Unaufhaltsam[…]

Redaktion

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Bankingclub-Radar zur Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Umfrage: Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Erneut erstaunliche Ergebnisse im BANKINGCLUB-Radar: In der zweiten[…]

Thorsten Hahn
Schneller Mensch als KI

KI ist wie Statistik auf Speed

Wenn es um Künstliche Intelligenz im Bankenbereich geht,[…]

Damian Beldycki

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn
Mensch mit Fragezeichen schaut auf Hände mit einem Menschen links und einer KI rechts

Welche Fragen KI an uns stellt

KI trifft immer häufiger Entscheidungen mit drastischen Auswirkungen[…]

Dr. Marie-Luise Sessler

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

Von Künstlicher Intelligenz und von menschlicher

Warum nur sind viele Banken so zögerlich beim[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Aus der Bank heraus innoviert eine Bank nicht“

Carsten Meurer (Fujitsu) und Thorsten Hahn (BANKINGCLUB) reden[…]

Redaktion

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering
Oscar Jazdowski, Co-General Manager der Silicon Valley Bank Germany

„Was ist das für eine komische Bank?“

Die Silicon Valley Bank (SVB) vergibt Kredite, bei[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat

Blockchain Babel

Autor: Igor Pejic Preis: 15,99 Euro Seiten: 209, broschiert ISBN: 978-0-7494-8416-3 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Die Innovationsgeschwindigkeit war noch nie so hoch wie jetzt“

Innovationen zu finden, ist heute kein Problem mehr,[…]

Lea Hoffmann
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber