Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit einer offenen Schnittstelle ausgestattet und startet die Bankenplattform der Zukunft im Testbetrieb. Ausgewählte Fintechs werden die Technologie testen und damit den ersten sogenannten Open-API-Standard der Schweiz mitgestalten. Ein Projektbericht.

Von Marc Fischer - 03. August 2017

Die Hypothekarbank Lenzburg AG ergänzt ihr Kernbankensystem Finstar mit einer offenen Programmierschnittstelle der NDGIT GmbH. Bildnachweis: Hypothekarbank Lenzburg

Im vergangenen Mai hat die Hypothekarbank Lenzburg ein Projekt lanciert, das für die Schweiz Pioniercharakter hat. Im Zentrum steht die Kernbankenapplikation Finstar, die mit einer offenen Schnittstelle – einem sogenannten Open Application Programming Interface oder kurz: Open API – ergänzt wird. Finstar ist eine Eigenentwicklung der Aargauer Universalbank, die 1868 in Lenzburg gegründet wurde und heute an der Schweizer Börse gelistet ist. Finstar wird von der Hypothekarbank Lenzburg und acht weiteren Lizenznehmern aus der Schweiz für den Betrieb des operativen Bankgeschäfts genutzt.

Die Neo-Version von Finstar kann man sich als ein Netzwerk mit drei Ebenen vorstellen. Im Kern des Netzwerks befindet sich die Core-Banking-Applikation, die über eine proprietäre Schnittstelle mit dem NDGIT-Layer kommuniziert. Gegen außen offen ist der „Public Access“, der quasi die Außenhülle des Netzwerks bildet. Zwischen den einzelnen Ebenen findet der Datenaustausch statt: Auf der äußersten Ebene können die Fintech-Unternehmen andocken und Daten mit der NDGIT-Ebene austauschen, die ihnen bankseitig vom Finstar-System zur Verfügung gestellt werden.

„Fintechs sind agiler und dynamischer“

Die Spezifikationen hat die Hypothekarbank Lenzburg aktuell noch nicht auf einer für alle zugänglichen Internetseite publiziert. Die Codes werden aber auf Anfrage herausgegeben. „Wir wollen vor allem in der Testphase genau wissen, wer sich auf unserer Plattform bewegt“, sagt Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg. Die Chefin der Hypothekarbank Lenzburg gilt in der Schweiz als Wegbereiterin in Sachen Fintech. Nur wenige würden sich der digitalen Herausforderungen so konsequent wie Wildi stellen, urteilte unlängst das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) in einem Beitrag der Radiosendung „Trend“. „Fintechs sind im Gegensatz zu Banken agiler und dynamischer“, sagt Wildi. Es gehe in Zukunft vermehrt um die Interaktion mit dem Kunden. „Wir müssen auf offene Plattformen, das heißt auf eine IT-Infrastruktur mit offenen Schnittstellen, setzen, um im digitalen Wandel mithalten zu können“, ist die Bankchefin überzeugt. Die nun lancierte Plattform basiert auf dem Datenstandard JSON und dem sogenannten Rest-API. Fintech-Unternehmen arbeiten gerne mit diesen Formaten, weil sie einen effizienten Datenaustausch und schlanke Interfaces ermöglichen. Damit der Informationstransfer funktioniert, müssen die Anfragen in der Struktur und der Namensgebung identisch sein mit den Daten, die das Banksystem als Antworten zurücksendet.

Diese Prozesse zu standardisieren, ist an und für sich keine höhere Mathematik. Banken, Fintech-Unternehmen und Neo-Banken müssen sich einfach darauf einigen, welche Felder im Datenaustausch verwendet werden, wie sie heißen und wie sie formatiert sein müssen. Die „Hypi“-Plattform ermöglicht in der Version, wie sie sich Anfang Juni präsentiert hat, einen offenen Datenaustausch in den Bereichen Accounts, Money Transfer, Future Orders und Transactions. Gehostet wird die Umgebung in einer Cloud mit Standort Schweiz. Wenn das System nach der Testphase in den echten operativen Betrieb geht, soll es dann wieder „on premise“, also im eigenen Datencenter der Hypothekarbank Lenzburg, betrieben werden.

Ein eigener Standard mit „Swiss Finish“

Auch im digitalen Banking der Zukunft spielen länderspezifische Eigenheiten eine Rolle. So muss die Hypothekarbank Lenzburg ihre Lösung des Münchner Open-API-Spezialisten NDGIT nun noch „einschweizern“, weil sie auf dem europäischen Standard basiert, der beispielsweise im Bereich der Zahlungsaufträge von den Schweizer Normen abweicht. Die Hypothekarbank Lenzburg entwickelt deshalb in der Testumgebung einen eigenen Standard mit „Swiss Finish“. „Wir werden dazu im nächsten Schritt echte Bankdaten auf die neue Umgebung laden, und einzelne von uns speziell selektionierte Fintech-Unternehmen können dann die Schnittstellen testen und uns Feedback über ihre Erfahrungen und allfällige Probleme geben“, sagt Pius Stocker, Leiter der Softwareentwicklung bei der Lenzburger Bank

Am Schluss dieser „Proof-of-Concept“-Phase steht der erste API-Standard der Schweiz. Zudem soll die Technologie und die Testumgebung als sogenannte „Sandbox“ dem Branchenverband Swiss Fintech Innovations (SFTI), dem auch die Hypothekarbank Lenzburg angehört, zur Verfügung gestellt werden. Die SFTI-Arbeitsgruppe Open API hat sich zum Ziel gesetzt, einen allgemeinen Schnittstellen-Standard für die Schweiz zu definieren.

Lesen Sie auch

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering
Oscar Jazdowski, Co-General Manager der Silicon Valley Bank Germany

„Was ist das für eine komische Bank?“

Die Silicon Valley Bank (SVB) vergibt Kredite, bei[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat

Blockchain Babel

Autor: Igor Pejic Preis: 15,99 Euro Seiten: 209, broschiert ISBN: 978-0-7494-8416-3 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Die Innovationsgeschwindigkeit war noch nie so hoch wie jetzt“

Innovationen zu finden, ist heute kein Problem mehr,[…]

Lea Hoffmann
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Blockchain: Das wahre Potenzial für Banken

Wie werden Blockchain und DLT die Welt verändern[…]

Igor Pejic

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Entstehung der Fintechs

Die Entstehungsgeschichte der Fintech-Start-ups durchlief mehrere Phasen –[…]

Redaktion

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber
Amtsantrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961

Das Streben nach Innovation

Begeistert eure Mitarbeiter, damit sie die Kunden begeistern!

Philipp Scherber
Warum entscheiden sich KMU gegen Digitalisierung? Eine Grafik aus dem „Digitalisierungsindex von KMU in NRW 2018“.

KMU-Förderung: Innovationen finanzieren

Die Digitalisierung stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen[…]

Gabriela Pantring
Dirk Emminger, Director Business Development bei der Temenos Deutschland GmbH

„Die deutschen Banken tun sich schwer, eine nachhaltige Fintech-Strategie aufzubauen“

Die Auswahl- und Integrationsprozesse bei Bank-Fintech-Kooperationen dauern häufig[…]

Philipp Scherber

Disruption durch KI

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die allumfassende Banken-Disruption[…]

Thorsten Hahn

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber