Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Die Filiale online einbetten

Strategy& hat in einer in dieser Woche veröffentlichten Studie „Retail Banking Monitor 2021“ die Herausforderungen des europäischen Bankensektors skizziert. Im Umbruch: die Filiale.

Von Ronja Wildberger - 10. Juni 2021

Dr. Lisa Schöler, Director bei Strategy& Deutschland

Mit Blick auf die Kapitalmärkte scheint es, als ob Covid-19 bereits verarbeitet wäre. Doch der Eindruck täuscht: Ohne staatliche Interventionen hätte sich die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Europa 2020 verdoppelt, so das National Bureau of Economic Research. Für 2021 prognostiziert das Institut deutlich höhere Insolvenzraten, besonders bei kleineren Unternehmen in stark betroffenen Branchen.

Strategy&, die globale Strategieberatung von PricewaterhouseCoopers / PwC, verweist in der aktuellen Studie „Retail Banking Monitor 2021“ auf die Eurokrise. Sie habe gezeigt, wie stark Wirtschaft und Banken verflochten sind. Bislang ist die Risikovorsorge für Kreditausfälle noch nicht betroffen, für 2021 erwartet die Unternehmensberatung jedoch Auswirkungen auf die Ergebnisse der Europäischen Banken. Damit einher gehen drastische Veränderungen – auch im Filialnetz.

Aktuelle Situation

Für 2020 hat Strategy& einen Umsatzrückgang von 4 Prozent ermittelt. Die Strategieberater führen dies auf weniger internationale Transaktionen und Kreditkartenzahlungen sowie weniger Konsumentenkredite zurück. Damit einher geht ein Einlagenplus von 9 Prozent und ein Minus bei den Betriebskosten von 2 Prozent. Hier wirken Kostensenkungsprogramme, die bereits vor der Krise begonnen wurden. Die Risikovorsorge wurde um 110 Prozent hochgeschraubt.

Retail-Banken planen aktuell massive Restrukturierungsprogramme, deren Ergebnisse PricewaterhouseCoopers in zwei bis drei Jahren erwartet. Die Transformation der Branche wird vor allem im Filialnetz sichtbar.

Konvergenz der Modelle

Unabhängig vom Filialnetz benötigen Banken digitale Angebote und Vertriebsmodelle. PwC nennt es die „Umkehrung des Trichters“: Statt in der Filiale auf Kunden zu warten, brauchen Banken eine neue Rolle für ihre Filialen. Damit einher geht ein neues Filialbetriebsmodell mit weniger Filialen. Kreditinstitute sollen ihre physischen Filialen in ein digital getriebenes Outbound-Vertriebsmodell einbetten. Somit können Sie Challenger-Banken die Stirn bieten und gleichzeitig die Konversion in den Filialen fördern.

„Im Bankmodell der Zukunft wird die Kundenansprache umgekehrt: Anstatt durch die besten Standorte möglichst viele Kunden in die Filialen zu locken, werden zukünftig durch gezieltes Online-Marketing Kundenkontakte gewonnen. Diese müssen dann mithilfe einer dezentralen Kundenansprache konsequent in Verkaufsabschlüsse umgewandelt werden – wie es bereits Baufinanzierungsvermittler erfolgreich tun“, kommentiert Andreas Pratz, Partner bei Strategy& und Autor der Studie.

Bis zu 40 Prozent der Geschäftsstellen in Europa stellt Strategy& bis 2023 infrage. Dazu passt die Nachricht der Sparkasse Aachen (Aachener Zeitung, WDR), die trotz guter Zahlen ihr Filialnetz um gut ein Drittel ausdünnen möchte. In den nächsten vier Jahren sollen 32 von 86 Geschäftsstellen schließen bzw. zu Selbstbedienungsstandorten werden – vor allem im ländlichen Umkreis, aber auch im Stadtgebiet. Grund sei das geänderte Kundenverhalten und die Kosten – Begründungen im Einklang mit der Studie.

Neue Rolle für die Segmentierung

Strategy& empfiehlt Banken, statt auf Flächendeckung zukünftig auf Gewinnkohorten der Zukunft zu setzen. Digitale Banken sollen auf Content Marketing und digitale Targeting-Techniken setzen. Berater interagieren dann digital und persönlich. Die Erfahrungen gehen sofort in die Bedarfsermittlung und die Kundenzufriedenheit ein. Leads klassifizieren automatisch verschiedene Follow-ups. Berater können wie bei Online-Hypotheken eine entscheidende Rolle bei der Aufnahme von Leads und der Konvertierung spielen.

In der Folge werden sich die Geschäftsmodelle von Filial- und Direktbanken immer ähnlicher. Dr. Lisa Schöler, Director bei Strategy& Deutschland, sie bei beiden Modellen Handlungsbedarf: „Traditionelle Banken sollten ihre Filialen als zentrale Anlaufstelle in ein digitalisiertes Vertriebsmodell einbetten, um nicht vom Wettbewerb der Direkt- und Neobanken abgehängt zu werden. Diese sind hingegen gefragt, ihr Angebot an profitablen und individualisierten Dienstleistungen weiter auszubauen, anstatt nur auf grenzenloses Kundenwachstum zu setzen.“

Produkt- und Preisexzellenz

Auch in der Produktpalette und Preispolitik sehen die Berater noch Spielraum nach oben. Dazu gehören das Ausspielen des gesamten Spektrums von Bündeln über Abo-Services bis hin zu fortschrittlichen Preistaktiken und regelmäßiger Überprüfung der Modelle.

Deutschland und die Schweiz zeigen laut PwC den größten Trägheitsgrad in der europäischen Bankenszene. Es bleibt spannend zu sehen, wie sich die hiesigen Banken in der Aufholjagd bewähren.

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr über 500 Jahre Fuggerei oder über die Geschichte des deutschen Datenschutzgesetzes.

 

Lesen Sie auch

Georg Hauer von N26 im Kassensturz, Zitat zur Wichtigkeit von guten Mitarbeitern

Der Wille, nachhaltig zu wachsen

„Die Bankfiliale der Zukunft ist das Smartphone.“ Mit[…]

Laura Kracht
Harald Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Bank für Sozialwirtschaft hat im BANKINGNEWS-Interview gesagt, dass die Bank schon immer Non Banking angeboten hat

Der letzte Schrei für Banken

Non-Banking – das ist derzeit der letzte Schrei[…]

Thomas Friedenberger
Beitragsbild_Kassensturz_Kfw_Kalischer

Ein großes gemeinsames Ziel

Als wir Detlev W. Kalischer – er ist[…]

Thomas Friedenberger
Beitragsbild_Daily_Kassensturz_Karriere

Erfolg, Einfluss, Macht und Geld

Karriere – welch ein schillerndes Wort, das so[…]

Thomas Friedenberger
Banken haben keinen besonders guten Ruf. Hat sich daran durch die Corona-Krise etwas geändert?

Ist der Ruf erst ruiniert …

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich[…]

Redaktion
„Das Schwierigste ist nicht, neue Ideen zu entwickeln, sondern den alten zu entkommen.“ John Maynard Keynes (1883 – 1946), britischer Ökonom und Mathematiker

Zur rechten Zeit am richtigen Ort – reicht das?

Neue Ideen sind überall und jederzeit gefragt. Überall[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild & Co Vermögensverwaltung sprach im Interview über Konsolidierung in der Bankbranche. Jetzt im #Kassensturz.

„Gute Köpfe ins Unternehmen holen“

Der Mann hat gut reden. Dr. Reinhard Krafft[…]

Thomas Friedenberger
Musiknoten und Banknoten sind selten im Gleichklang, sagt BANKINGNEWS-Chefredakteur Thomas Friedenberger.

Selten im Gleichklang – Banknoten und Musiknoten

Vermutlich würden beim Thema Banknoten und Musiknoten die[…]

Thomas Friedenberger
Sitzen Vorstände von Banken heute noch im Elfenbeinturm? Und sollten sie das? Andreas Glaser, CFO bei der Santander Cionsumer Bank, sagt dazu "Wir wollen Nähe. Deswegen bauen wir Hierarchien eher ab als auf.", Daily #Kassensturz

Wer im Elfenbeinturm sitzt …

„Wir wollen Nähe.“ Der erste Teil der Antwort[…]

Thomas Friedenberger
Neue Technologien erleichtern nicht nur den Alltag, sondern führen auch zu veränderten Wünschen und Bedürfnissen, sagte Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal Deutschland, Österreich, Schweiz im Interview. Ist das Thema Technologie und Banken ein Trauerspiel?

Die „Amazonisierung“ der Bankenbranche

Ist es ein Trauerspiel, das Thema „Technologie und[…]

Thomas Friedenberger
Deutschlands Fintechs: Hier ist enorm viel passiert, Kassensturz zum Zitat von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies

Deutschland? Reich an Fintechs und sexy für Gründer?

Berlin ist gar nicht „arm, aber sexy“. Berlin[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz, Kommentar zu Corona und Filialschließungen

Persönlich oder online – ist das hier die Frage?

Hat die Bankfiliale ausgedient oder nicht? Das ist[…]

Laura Kracht
Grafik Kassensturz Burkhard Balz von der Bundesbank über das Bezahlverhalten der Zukunft

Cash & Karte: Wie ein unsichtbares Etwas das Bezahlverhalten der Deutschen ändert

Welche neue Aktualität die Aussage von Bundesbank-Vorstandsmitglied Burkhard[…]

Thomas Friedenberger
Grafik zum Daily #Kassensturz, In der Krise sind Roboter auch nicht schlauer als der Mensch

In der Krise ist der Roboter auch nicht besser als der Mensch

Die Antwort von Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Thomas Friedenberger

Lineares Denken ist Steinzeit

Natürlich können Banken und Banker „linear“ denken. Das[…]

Thomas Friedenberger

Unsere Zukunft mit KI – wir müssen uns entscheiden

Auch die Finanzbranche ist mit KI verflochten. Doch[…]

Kerstin Petry
Grafik Kasensturz Zitat von Ulrich Voigt, Sparkasse KölnBonn

„Die Zukunft (der Banken) war früher auch besser!“

Man glaubt ja gar nicht, wie modern Sparkassen[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Kassensturz Plattformökonomie

Plattformökonomie – „The winner takes it all“

Ja, auch die Bundesbank schaut ganz genau hin,[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz

Nehmt die Kundenbedürfnisse endlich ernst!

Oliver Lüsch hat im Interview mit der BANKINGNEWS[…]

Laura Kracht
Networking und wie es richtig geht

Richtiges Networking und der Austausch von morgen: Ich kenne einen, der einen kennt …

Im Artikel „Digital Leadership gibt’s nicht“, erschienen in[…]

Laura Kracht