Jetzt Mitglied werden
Artikel

Business English: Small Talk – Der Ton macht die Musik

Von Thorsten Hahn - 03. November 2009

Im Geschäftsleben will man auf etwas Konkretes hinaus. Aber Geschäftspartner oder Kollegen betreiben zur Einstimmung oft Small Talk, gewöhnlich am Anfang und am Ende der Konversation. Wie sie im Gespräch auf den Punkt kommen und wie Sie sich und Ihre berufliche Tätigkeit auf Englisch vorstellen, zeigt Ihnen der Banking Club in Zusammenarbeit mit dem Magazin Business Spotlight.

Beginning and ending a business conversation
In business, people usually want to get something specific done when they talk to each other. Look at the beginning of a real conversation which took place in a university office. Karen, a student, goes into the office to ask Don, who works there, a question about her student identity card (ID). Karen and Don know each other.

1 Karen: Hello!
2 Don: Hiya!
3 Karen: How are you?
4 Don: I’m all right.
5 Karen: Good. I have a quick question for you.
6 Karen: Tell me why on my ID this year it says it expires on June thirtieth as opposed to September thirtieth.

Notice that Karen first greets Don (line 1) and asks him how he is (line 3) before she tells him what she wants to talk to him about. She doesn’t ask her question until line 6: “Tell me why…”. So it can sometimes take quite a while to “get down to business”.
Before ending a conversation, speakers often make a general comment about the conversation. Look at the end of the same conversation:

7 Karen: Thank you, Don.
8 Don: So it was a quick question and answer, huh?
9 Karen: Quick question, quick answer.
10 Don: All right!
11 Karen: Thanks.
12 Don: Yeah.

Karen thanks Don for helping her (line 7), and they both make a friendly comment about the conversation in lines 9 and 10 (that Karen’s question was “quick”, as she announced at the beginning of the conversation in line 5). So it can sometimes take a little while to end a conversation, too.

Talking about yourself
1. Giving your name

When you introduce yourself in business situations, give your full name:

Hello, I’m Felix Bauer.

To make clear that you want to be known by your first name, you can then add:

Please call me Felix.
Alternatively, you can give your first name separately first:

Hi, my name’s Felix. Felix Bauer.

If you want others to use your last name, say:

My name’s Bauer. Felix Bauer.

2. Giving the name of your company
You will probably want to say where you work, either after introducing yourself, or in answer to a question:

I work for/at Carrington Peters.

I’m with SentiTrend in San Francisco.
You can add how long you have been working there:

I’ve been with them for four years now.

I joined them a year ago. Before that I was with Heist.
If you work for yourself, you can say:

I’m self-employed.

I work freelance.

3. Talking about your industry
When you want to say what business you work in, it is best to say “I’m in…”. Note that people usually do not use the word “industry” or “trade” to talk about their line of work:
I’m in textiles.

I’m in banking.

I’m in retail.

I’m in research.

I’m in finance.

I’m in education.

In many cases, it is more common simply to state your profession. Note the use of “a” or “an”:
I’m a scientist.

I’m an engineer.

I’m a doctor.

4. Talking about your activities
When you talk about your job, you should keep the explanation short, but not too short. You can talk about your activities:

I mainly advise clients on investment opportunities.

I organize conferences — the place, the speakers, the food and so on.
You can also talk about where you work and about the responsibilities you have there:

I work in the legal department, where I deal with copyright and things like that.

I head our music department — we produce mainly classical music.

I run our customer service department.

I’m in charge of regional marketing — advertising campaigns and so on.

I’m responsible for our international marketing strategy.

5. Using humour
Often, when talking about themselves, English-speakers use humour to show that they don’t take themselves too seriously. This is not considered unprofessional — on the contrary, it helps to create a friendly, relaxed atmosphere. Here are some examples:

I’m responsible for our sales strategy — everything except the mistakes.

I head our music department — we produce classical music. The kind my son calls “death by violin”.

It is not necessary to “learn” to use humour in such situations, but remember that a friendly atmosphere is important. For that reason, try to keep the conversation flowing by asking questions back (“And yourself?”), and keep your expression interested and friendly.

© Business Spotlight
www.business-spotlight.de

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl