Jetzt Mitglied werden

Der Abflug des Falken

Von Redaktion - 10. Februar 2011

Ein Kommentar von Bernd Wittkowski, Börsen-Zeitung:

Axel Weber wird nicht Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB). Er wird aber auch nicht Chef der Deutschen Bank.

Weber hat einen Ruf wie Donnerhall als brillanter Ökonom, er genießt eine untadelige Reputation als streng stabilitätsorientierter Geldpolitiker und Währungshüter, und ihn zeichnet aus, dass ihm Unabhängigkeit im Denken und Handeln allemal wichtiger ist als seine Karriere. Das allein qualifiziert indes nicht für das Amt an der Spitze einer global tätigen führenden Geschäftsbank.

Der noch amtierende, aber amtsmüde Bundesbankpräsident leitet zwar eine Institution, die – zusammen mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) – auch für die Bankenaufsicht zuständig ist. Intime Kenntnisse Webers im kommerziellen Bankgeschäft sind jedoch nicht überliefert. Er wäre mithin ein noch teurerer Banklehrling als einst der vormalige Bundeswirtschaftsminister Hans Friderichs (FDP) als Chef der Dresdner Bank.

Ganz nebenbei: Für BaFin-Präsident Jochen Sanio wäre es zweifellos der würdige Höhepunkt seines beruflichen Wirkens, Webers fachliche Eignung als Geschäftsleiter einer Bank prüfen und über seine Zulassung entscheiden zu dürfen.

Hinzu kommt: Webers Managementkompetenz, seine Integrationskraft und seine diplomatischen Fähigkeiten sind mindestens diskutabel, und auf Unbilden und Kritik reagiert er zuweilen mimosenhaft. Im Fall Sarrazin zum Beispiel wäre ein souveräneres, weniger aufgeregtes Vorgehen nötig und möglich gewesen. Auch Webers Umgang mit der Reform der Bankenaufsicht wirkte nicht überzeugend, er wagte sich ohne Not und zur Unzeit öffentlich weit vor, und ihm unterliefen Fehleinschätzungen. Dass nun ein Scheinreförmchen herauskommt, die Aufgaben der BaFin keineswegs und die Versicherungsaufsicht schon gar nicht in die Währungsbehörde integriert werden, kann man auch als Niederlage für den Bundesbankchef deuten.

Was aber vor allem gegen einen Wechsel zur Deutschen Bank spricht: Wenn deren Aufsichtsrat die Kollegen und potenziellen Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann mit der impliziten Botschaft "Keiner von Euch bringt es" desavouieren und im Ergebnis davonjagen will, dann gäbe es dafür keine geeignetere Methode als die Berufung eines Externen als Bankchef, ob der nun Weber oder wie auch immer hieße. Der Deutschen Bank ist vieles zuzutrauen – diese Schnapsidee nicht.

Am Rande sei auf einen formalen Aspekt hingewiesen: Nach dem Verhaltenskodex für die Mitglieder des EZB-Rats, dem Weber qua Amt angehört, hätte er noch ein Jahr nach dem Ausscheiden aus diesem Gremium jeden Interessenkonflikt zu vermeiden, der aus einer neuen beruflichen Tätigkeit erwachsen könnte. Selbst bei einem kurzfristigen Rücktritt könnte er folglich kaum vor Mitte 2012 zu einem privaten Unternehmen wechseln. Rechnet man eine angemessene Einarbeitungszeit hinzu, würde es für ihn als Ackermann-Nachfolger also auch zeitlich ziemlich eng.

An der Spitze der EZB hingegen wäre Weber nahezu eine Idealbesetzung gewesen. Der 53-jährige Wirtschaftswissenschaftler ist die Inkarnation deutscher Stabilitätskultur. Je mehr von dieser Kultur dauerhaft nach Euroland "exportiert" und im gemeinsamen Währungsraum fest verwurzelt wird, je mehr Bundesbank in der EZB drin ist und bleibt, desto besser – gerade in Zeiten säkularer Finanz- und Staatsschuldenkrisen. Und einen Stabilitätswächter adelt ein Mangel an diplomatischem Geschick eher, als dass er ihn disqualifiziert. Geldpolitische Hardliner, also "Falken" wie Weber, sind mit Blick auf ihren vorrangigen Auftrag, die Preisstabilität zu gewährleisten, die besseren Notenbanker.

Wie es aussieht, war Weber mit dem Wuchern der Schuldenkrise (die automatisch auf die gemeinsame Währung ausstrahlt) und den verzweifelten Versuchen, sie zu bekämpfen, immer weniger und am Ende zu wenig Bundesbank in der EZB drin. Es gibt ja kaum ein Tabu, das die gemeinsame Zentralbank nicht gebrochen hat. Erinnert sei nur an die "Lex Griechenland", mit der die Anforderungen an die von der EZB als Kreditsicherheit akzeptierten Wertpapiere ausgehöhlt wurden. Der in keinem Regelwerk vorgesehene Ankauf von Staatsanleihen klammer Euro-Mitglieder muss dann für den überzeugten und prinzipienfesten Währungshüter nicht etwa nur der Tropfen, sondern mindestens ein ganzer Wassereimer gewesen sein, der das Fass zum Überlaufen brachte.

Weber hat gegen diese Politik, durch die die EZB gleichsam zu einer Bad Bank für die Entsorgung toxischer Papiere mutiert, öffentlich protestiert – ein vielleicht einmaliger, aber im Interesse der Stabilität notwendiger Tabubruch sui generis, durch den sich Weber nicht überall beliebter gemacht hat. Gerade in dieser Situation hätte es des unzweideutigen Rückhalts seitens der Bundesregierung bedurft. Von solcher Unterstützung für Weber war in der kritischen Phase nichts zu spüren. Wenn das aber so ist, kann man sich als Wirtschaftswissenschaftler mit Herzblut auch wieder erfüllenderen und konfliktärmeren Aufgaben zuwenden.

Kommentar von Bernd Wittkowski von der Börsen-Zeitung – www.boersen-zeitung.de
Foto von Deutsche Bundesbank –
www.bundesbank.de

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl