Jetzt Mitglied werden
Artikel

GRAMMAR AT WORK: Soften your language…

Von Thorsten Hahn - 12. Juli 2010

Harte Fakten, hartes Business – umso wichtiger ist es, den Umgangston mit Hilfe von Modalverben ein wenig sanfter und freundlicher zu gestalten. Achten Sie außerdem darauf, die kleinen Wörtchen „must“ und „have to“ nicht zu verwechseln – sonst sorgen Sie für einige Verwirrung… Hier einige Tipps von BANKINGCLUB und Business Spotlight.

1. DEFINITION
Modal verbs are verbs that are used in combination with other verbs to express ability, possibility, permission, intention and obligation. These verbs are can, could, may, might, must, ought, shall, should, will and would. Need can also act like a modal verb in certain situations.

2. MEANINGS
Ability

  • She can speak Greek. He can’t handle the contract, I’m afraid.

Possibility

  • Speaking theoretically: I might be ready to leave at four.
  • We could all be fired someday.
  • Speaking conditionally: If we didn’t have all this work, we could all go on holiday.

Certainty

  • Making logical deductions: I must have left the folder in her office.
  • Fairly certain: She should be here soon.

Obligation

  • Strong obligation: You will get it done. Prohibition: Unauthorized personnel may not enter.

Intention

  • Expressing willingness: Would you let me know?
  • Asking for permission: May I come in?

3. USAGE
Modal verbs have only one form. They take no final “s” in the third person singular.

  • She may have the report ready by three.

Questions, negatives and tags are made without “do”.

  • Would you take a look at the report today?

Modal verbs (with the exception of ought) are followed by the infinitive without “to”.

  • I absolutely must finish this today.

But: We ought to figure out a way to do this.
They can also be followed by a progressive, perfect or passive infinitive.

  • I could have cried when we lost that client.

Unlike in German, modal verbs do not have infinitives or participles. In this situation, other words are used as substitutes.

  • I can’t do that, but I’d like to be able to. (can)

Most modals do not have past-tense forms. Other expressions are used instead.

  • They must hand in the report today. They had to hand in the report yesterday.
  • We may change our policy. We considered changing our policy.

Would and could can serve as the past forms of will and can, but usually in the simple past this is limited to sentences containing negation, as the following examples show.

  • He will take me along. He was prepared to take me along. (would) Can he get tickets to the fair? Was he able to get tickets to the fair? (could)


“MUST” AND “HAVE TO”

General comments
The verbs “must” and “have to” have very similar meanings. Both are used to talk about things that we have an obligation to do, or things that we are sure about. But there are certain differences between the two verbs. In particular, “must”, as a modal verb, has only one form, and it is used only in the present tense. Whenever you need to use another tense, or an infinitive form, “have to” is your only choice. So, for example, “must” is possible only in the first of these three sentences:
Present: I must / have to go home now.
Infinitive: I hate to have to go home now.
Past: I had to go home then.

1. Obligation and necessity: present tense
“Must” and “have (got) to”* are both used to talk about obligation and necessity:

  • Employees must / have (got) to wash their hands before returning to the kitchen.
  • I must / have (got) to remember to call her after work.

Both verbs are used in the same way in this context, although there is a slight difference between US and British usage. In US usage, “have (got) to” is used much more frequently than “must”. For details on British usage, and for talking about obligation and necessity in other tenses, see the opposite page.

2. Certainty: present tense“Must” and “have (got) to” are also commonly used to talk about certainty:

  • This must / has (got) to be the worst job in the whole company.
  • That must / has (got) to be the stupidest idea I’ve ever heard.

In US usage, one usually hears “have (got) to” in this context. In British English, “must” is far more common.

3. Negative forms
The negative forms “must not” and “do not have to” have totally different meanings. The negative form “must not” is used to forbid people to do something:

  • You mustn’t talk that way to a client. It’s bad for business.

In contrast, “don’t have to” is used to express that it is not necessary for something to be done:

  • Oh, you don’t have to clean up. I’ll do that.

Note that the German translation of “you don’t have to” is Sie müssen nicht. “You must not” should be translated as Sie dürfen nicht.

© Business Spotlight
www.business-spotlight.de

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl