Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Guttenbergen ist ganz und gar nicht swag

Von Kornelius Purps - 06. Dezember 2011

Wer nach einer Lösung in der Schuldenkrise googelt, begeht einen Epic Fail, weil es im Internet dazu nichts zu guttenbergen gibt. Jeder Körperklaus müsste mittlerweile kapiert haben: Nur, wer nach eigenen Lösungen sucht, ist wirklich swag. So unterhält sich angeblich die iGeneration. „Swag“ als Wiewort für eine „beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung“ oder eine „charismatisch-positive Aura“ wurde gestern vom Langenscheidt-Verlag zum Jugendwort des Jahres 2011 gekürt. Was liegt da näher, als den Versuch zu unternehmen, mit den O/N Impressionen auch die Generation U-20 anzusprechen?

Ziemlich unswag traten vor Kurzem Nicolas Sarkozy und Angela Merkel vor die Presse. Hier die wesentlichen Punkte, mit denen Merkozy die Europäische Währungsunion langfristig stabilisieren möchten (geguttenbergt von verschiedenen Quellen):

  • Automatische Sanktionen:Defizitsünder, die gegen das 3%-Kriterium verstoßen, sollen mit A.S. belegt werden (Anm. d. Red.: Welche das sein sollen, bleibt bislang noch unklar).
  • Schuldenbremse: Jedes Mitgliedsland soll einer Sch.b. Verfassungsrang verleihen.
  • Europäischer Gerichtshof: Der EuGH soll überprüfen können, ob die nationalen Verfassungsgerichte die Einhaltung der Schuldenbremse adäquat überwachen. (Anm. d. Red.: Was passiert eigentlich, wenn ein Staat gegen die selbst auferlegte Sch.b. verstößt?)
  • Europäischer Schuldenmechanismus: ESM soll bereits 2012, nicht erst 2013, aktiviert werden. Entscheidungen werden nicht einstimmig, sondern mit 85%iger Mehrheit getroffen.
  • Private Gläubigerbeteiligung: Privatgläubiger sollen bei künftigen Rettungsmaßnahmen nicht automatisch zur freiwilligen Teilnahme verpflichtet werden. (Anm. d. Red.: Das war eigentlich mal das Kernelement des ESM…)
  • Eurobonds: Wird es auf absehbare Zeit nicht geben. (Anm. d. Red.: Punkt. Aus.)
  • Europäische Zentralbank: Die EZB ist und bleibt unabhängig. (Anm. d. Red.: Frankreich hört auf, Forderungen an die EZB zu stellen. Deutschland hört auf, Maßnahmen der EZB zu kommentieren.)
  • EWU-17 vs. EU-27: Die Vertragsänderungen werden im Verbund der EU-27 angestrebt. Sollte dies nicht möglich sein, werden sich die EWU-17 ohne die Rest-EU-27-minus-17=10 einigen.
  • Jour Fixe: Ab jetzt soll es jeden Monat einen EU Summit geben.

Die Pläne sehen damit keine massive Verschiebung der nationalen (Haushalts-)Souveränität nach Brüssel vor. Auch darf der EuGH nicht in das nationale Haushaltsrecht eingreifen. Dennoch erscheinen die Vorschläge geeignet, um beim EU Gipfel am Freitag zumindest unter den EU-17 einen Konsens zu erreichen. Aber reichen die Vorschläge auch aus, um bei den Anlegern nachhaltig Wirkung zu zeigen? Wenn man die früheren EU Summits googelt, bekommt man den Eindruck, bisher waren diese stets ein Epic Fail. Noch aber sind die Anleger gelassen bis euphorisch: Angetrieben von Italiens jüngstem Sparpaket und befeuert durch Merkozys Pressekonferenz, engten sich die Renditeaufschläge der EWU-Staaten (außer Griechenland) gegenüber Bunds massiv, d.h. um bis zu 80Bp in 10jährigen Laufzeiten ein. Auffällig war indes, dass der Euro von der Spreadeinengung so gut wie gar nicht profitieren konnte.

Es hätte also ein nahezu perfekter Swag-Day werden können, wenn nicht abends die Ratingagentur Standard & Poor‘s mit einer klitzekleinen Nachricht aufgewartet hätte: Alle EWU-Staaten stehen ab sofort auf „CreditWatch Negative“. Einigen Staaten (darunter Deutschland, Österreich) droht innerhalb der nächsten 90 Tage eine Abwertung um eine, anderen Staaten (darunter Frankreich, Italien, Spanien) sogar eine um zwei Stufen. Als Begründung für diese Körperklaus-Aktion führt S&P die sich zuspitzenden Finanzierungsbedingungen, das unentschlossene Handeln der Politiker und die Gefahr einer Rezession in der gesamten Eurozone im Jahr 2012 an.

Die Märkte nahmen die Drohung S&Ps bislang mit professionell kontrollierter Wut und Enttäuschung zur Kenntnis. Das heißt: Risikofreude runter, aber keine Panik. Wir fassen zusammen: Der EU Gipfel am Freitag ist maßgeblich für das AAA-Rating Deutschlands. Und unser AAA wollen wir ja nicht verlieren, denn ohne AAA wäre Deutschland – bei allem Respekt – einfach nicht mehr swag…

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl