Jetzt Mitglied werden

Risikomanagement

Von Redaktion - 18. Dezember 2010

Höchstmögliche Sicherheit dank Schweizer Expertise

Bereits stehen dem amerikanischen Immobilienmarkt neue Erschütterungen bevor. Gut, wer vorbereitet ist. Analysiert man die letzte Wirtschaftskrise, die ihren Ursprung im Amerikanischen Immobilienmarkt nahm, stellt man fest, dass vorhandene Risiken nicht gesehen oder verdrängt wurden. Informationen waren vorhanden, wurden aber übergangen. Beispielsweise wusste man, dass hochprofitable Geschäfte mit strukturierten Produkten mit grossen Risiken verbunden sind. Die Frage, ob die für die Risikoberechnung verwendeten Werte wie z.B. Ratingeinstufungen der Realität entsprachen, ist zudem obsolet.

Risikomanagement sollte funktionieren
Gutes Risikomanagement bedingt, dass die für die Berechnungen verwendeten Werte der Realität entsprechen, dass die im Krisenfall erforderlichen Massnahmen ermittelt sind und umgesetzt werden. Die Ölpest im Golf von Mexiko zeigte, welche verheerenden Folgen aus missglücktem Risikomanagement entstehen können. Es reicht nicht, die Risiken nur zu kennen. Sie müssen korrekt bewertet werden und Handlungen nach sich ziehen. Der Denkfehler ist, Risikomanagement als Instrument der Risikominimierung ohne Handlungsfolgen anzusehen. Gutes Risikomanagement bedeutet vielmehr, Risiken bei korrekter Einschätzung und entsprechenden Massnahmenplänen bewusst eingehen und vorhandene Chancen und Potenziale besser nutzen zu können.
Dazu sollten unterschiedliche Szenarien aufgestellt werden, mit denen das Unternehmen auch solche Risiken erfasst, für die noch keine Daten vorliegen. In Kombination mit bekannten Parametern lässt sich so ein umfassenderes Bild möglicher Risiken erstellen. Gerade für das Entwickeln solcher Szenarien braucht es das Know-how und die Erfahrung von Experten wie Avanon.
RWE Supply & Trading steuert den gesamten Handel von RWE an den internationalen Beschaffungs- und Grosshandelsmärkten für alle handelbaren Energierohstoffe wie Strom, Gas, Kohle und Öl. Als 2008 das Risikomanagement systematisiert wurde, fiel der Entscheid zugunsten der Schweizer Risikomanagement-Software-Spezialistin Avanon. Die hohe System-Flexibilität, die einfache Erfassung von Schlüsselrisiko-Indikatoren, die kurze Realisierungszeit von gerade mal fünf Wochen und der erstklassige Support haben überzeugt. Laufend wird das System weiter entwickelt und an künftige kundenspezifische oder standardisierte Risiko- und Compliance-Anforderungen angepasst.

Unternehmensgrösse als Risikofaktor
Die Unternehmensgrösse, die Standortverteilung und generell die Komplexität des Unternehmens haben einen wesentlichen Einfluss auf die Organisation des Risikomanagements. Ab KMU-Grösse unterstützt Software bei strukturierten Abläufen, Handhabung und Historisierung der Daten. Eine gute Risikomanagementsoftware kann menschliche Fehlentscheidungen nicht verhindern. Aber sie kann Zusammenhänge herstellen und Probleme aufzeigen. Wenn unterschiedliche Informationen und das Durchspielen verschiedener Szenarien zu einem realistischen Gesamtbild verknüpft worden sind, fällt es schwerer, Risiken zu übergehen.
Seit 2007 setzt auch BMW Financial Services an weltweit über 30 Standorten auf die Schweizer Lösung. In Kooperation mit BMW hat Avanon eine globale Lösung realisiert, die zentral und sicher administriert werden kann. Die Produktsuite besteht aus einer Anwendung, mit der – je nach verwendeten Modulen und Konfiguration – verschiedene branchenspezifische Lösungen realisiert werden können. Hierzu zählen OpRisk Management und Measurement (Basel II, Solvency II), Compliance & Controls Systems (IKS, SOx, KonTraG), Enterprise Risk Management (AS/NZS 4360, ISO 31000), IT Governance, Audit Management, Legal Case Management, Environment, Health & Safety sowie Quality Management. Die Lösung bietet volle Transparenz und Historisierung der Daten. Sie ist mehrsprachig und weitgehend individuell konfigurierbar. Standardisierte Schnittstellen gewährleisten die Offenheit und Flexibilität des Systems. Heute kann sich die Finanzsparte von BMW dank dieser Unterstützung ganz auf das inhaltliche Management der Risiken konzentrieren.

Autor des Textes ist: Dr. Hans-Peter Güllich Co-Founder und Chief Executive Officer der Avanon AG

Avanon – made in Switzerland und Niederlassung in Frankfur
Avanon ist spezialisiert auf das Management von Risiken bei Banken, Versicherungen, Energieversorgern und Unternehmen der herstellenden Industrie, entwickelt Lösungen für unternehmensweites Risikomanagement (ERM) und vertreibt diese weltweit. Die modulare Lösung des Schweizer Anbieters mit Sitz in Zürich und Niederlassung in Frankfurt ist laut Marktstudien einer der weltweit führenden Lösungen im Risikomanagement. Laut Gartner gehört Avanon zu den fünf wichtigsten ERM-Anbietern. Kernkompetenz des Gesamtproduktes, Vollständigkeit und Funktionsumfang sind die Vorteile der von Avanon entwickelten Lösung. Derzeit vertrauen 50 zufriedene Kunden mit über 15‘000 Anwendern in weltweit 40 Ländern der Avanon Software.

Kontakt Avanon Deutschland
Mirko Djuric
Avanon
Platz der Einheit 1
60327 Frankfurt am Main
Tel. (069) 97 50 34 07
mirko.djuric@avanon.com
www.avanon.com


Text und Fotos by Avanon –
www.avanon.co

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl