Jetzt Mitglied werden

Triple-A für Germany

Von Kornelius Purps - 08. August 2011

Herzlichen Glückswunsch, Deutschland! Wenn mich nicht alles täuscht, besitzt Deutschland bald den größten AAA-Bondmarkt der Welt. Tja, hätten wir in den vergangenen Jahrzehnten nicht so viele Schulden gemacht, wäre uns dieser Titel wohl verwehrt geblieben. Gefühlt ist das Triple-A für Germaaany damit sogar ein Quadruple-A! Auslöser für diese Beförderung war die Ratingagentur Standard & Poor’s: Am Freitag, kurz nach Börsenschluss in den USA, senkte die Agentur die Kreditwürdigkeit der USA auf AA+ und garnierte diese Entscheidung mit einem "negativen Ausblick". Nur, damit keine Missverständnis auftauchen: Damit genießt der amerikanische Staat noch immer eine sehr, sehr hohe Kreditwürdigkeit, nur eben nicht mehr die allerhöchste. Bemerkenswert an der Entscheidung: S&P hatte sich in seiner Analyse um die Kleinigkeit von zwei Billionen Dollar verrechnet. Das US Finanzministerium machte die Kollegen darauf aufmerksam ("Sorry, guys, only a minor correction, please…"), woraufhin S&P den Rechenfehler zwar eingestand, ihre Ratingentscheidung jedoch nicht zurück nahm. Hauptgrund für die Abwertung sind denn auch weniger irgendwelche hochgerechnete Zahlenkolonnen, wonach der amerikanische Schuldenstand in hundert Jahren ein Zehntel Prozent mehr oder weniger vom BIP ausmacht, sondern die Zweifel der Analysten an dem politischen Apparat in Washington D.C. Die Monate langen Verhandlungen über eine Anhebung der Schuldengrenze habe aufgezeigt, dass den Beteiligten offenbar nicht wirklich klar ist, was hier auf dem Spiel steht. Die Glaubwürdigkeit der US Politik hat unter dem Schuldenstreit enorm gelitten.

Glaubwürdigkeit ist in den Finanzmärkten ein hohes Gut. In schwierigen Zeiten wie diesen wird gerade auch von den intervenierenden Politikern eine hohe Glaubwürdigkeit abverlangt. Wie man die Marktteilnehmer allerdings kaum überzeugen kann, wurde vergangene Nacht im Rahmen eines Lustspiels in vier Akten aufgezeigt: Zunächst einigten sich Angela Merkel und Nicolas Sarkozy auf ein ziemlich unkonkretes Statement, in welchem die Beschlüsse vom 21. Juli (Griechenland-Rettung 2.0!) noch einmal aufgeführt und eine schnelle Umsetzung derselben angemahnt wurde. Im zweiten Akt kurze Zeit später meldete sich die EZB mit einer Presseerklärung, in welcher sie das Statement von Merkel und Sarkozy ausdrücklich begrüßt. Wieder nur wenige Minuten später meldeten sich im dritten Akt die G7 Finanzminister mit einer Aussendung, in welcher sie das Statement von Merkel und Sarkozy sowie die Presseerklärung der EZB ausdrücklich begrüßen. Zum furiosen Finale im vierten Akt kam der Internationale Währungsfonds zu Wort. Der IWF ließ sich nicht lumpen und begrüßte das Statement von Merkel und Sarkozy, die Presseerklärung der EZB sowie die Aussendung der G7.

Neben den anerkennenden Worten – was wurde in den verschiedenen Statements noch so gesagt, und was nicht? Merkel und Sarkozy haben sich offensichtlich nicht darauf verständigen können, kurzfristig eine Anhebung des Kreditvolumens für den Rettungsfonds EFSF zu diskutieren. Die EZB will ihr Anleihen-Ankaufprogramm "aktiv umsetzen". Das deutet zum einen darauf hin, dass man in Frankfurt nicht in einer passiven Zuschauerrolle verharren möchte. Außerdem sieht es ganz danach aus, als würden ab heute auch spanische und italienische Anleihen durch EZB-Käufe gestützt. Dieser Plan wurde offensichtlich möglich, nachdem Berlusconi und Zapatero weitere Sparzugeständnisse abgerungen wurden. Italien will nun bereits in 2013 und damit ein Jahr früher als bislang geplant einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Von Spanien wird für heute die Ankündigung eines neuen Sparpakets erwartet. Die G7 schließlich versprachen im Wesentlichen, die Liquiditätsversorgung im globalen Bankensystem sicherzustellen und gegebenenfalls koordiniert gegen exzessive Wechselkursschwankungen vorzugehen. Morgen Abend entscheidet die US Notenbank Fed, wessen Statement sie begrüßt und ob und inwieweit sie an den Finanzmärkten zu intervenieren gedenkt.

Die Marktstimmung heute früh ist nicht ganz so dramatisch wie man es hätte befürchten können: Die Aktienmärkte sind zwar relativ fett mit 2% bis 5% im Minus, dies aber ziemlich stabil; Crash-Tendenzen sind nicht erkennbar. US Treasuries legen zu, nachdem sie am Freitag Abend in Antizipation des Downgrades noch senkrecht abgestürzt waren. Der US Dollar ist etwas schwächer, AUD & NZD sehr viel schwächer; EUR & JPY etwas, der CHF deutlich fester. Die Rohstoffpreise befinden sich im Sinkflug, da sie ein Risky Asset sind und da allgemein schwächeres Wachstum und ein schwächerer Dollar befürchtet wird. Viel Bewegung werden wir heute in den EWU-Anleihen sehen: Spanien und Italien werden outperformen. Und Bundesanleihen werden (nach einem anfänglichen Rückschlag) haussieren, ihre Kurse werden im Glanze dieses Glückes strahlen. Niedrigere Renditen werden für Deutschland wie ein Konjunkturpaket wirken, was dazu beitragen wird, die kommende konjunkturelle Abschwächung abzufedern. Gut gemacht. Herzlichen Glückwunsch, Deutschland!

Foto von Mark Wragg – www.istockphoto.com

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl