Frankfurt beim Buhlen um Banken vorn

Bankenbrief Wichtiges vom 21. M√§rz 2017 Das Thema Frankfurt beim Buhlen um Banken vorn In London ans√§ssige Banken favorisieren zurzeit Frankfurt als m√∂glichen Standort nach einem Brexit. Aber auch Dublin k√∂nnte von der Verlagerung von Gesch√§ften profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute ver√∂ffentlichte Umfrage unter mehr als 30 Bank-F√ľhrungskr√§ften und Offiziellen in der britischen […]


Bankenbrief
Wichtiges vom 21. März 2017

Das Thema

Frankfurt beim Buhlen um Banken vorn

In London ans√§ssige Banken favorisieren zurzeit Frankfurt als m√∂glichen Standort nach einem Brexit. Aber auch Dublin k√∂nnte von der Verlagerung von Gesch√§ften profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine heute ver√∂ffentlichte Umfrage unter mehr als 30 Bank-F√ľhrungskr√§ften und Offiziellen in der britischen Hauptstadt. „√úber lange Zeitr√§ume verlagern sich Aktivit√§ten immer zum Zentrum der Schwerkraft. Und der Standort der Europ√§ischen Zentralbank in Frankfurt ist daf√ľr ein Beispiel“, sagte John McFarlane, Chairman der britischen Gro√übank Barclays und der Interessenvertretung TheCityUK. „Die Deutschen haben so einen gro√üen Vorsprung, dass die Franzosen es gar nicht glauben k√∂nnen“, sagte ein hochrangiger Bank-Manager, der anonym bleiben wollte. Auch Hubertus V√§th, Gesch√§ftsf√ľhrer der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance, ist optimistisch. „Von drei der f√ľnf gro√üen US-Banken haben wir mehr als Andeutungen bekommen, dass sie sich f√ľr Frankfurt entschieden haben oder dabei sind, es zu tun“, sagte er. Das gelte zudem f√ľr jeweils ein Geldhaus aus der Schweiz, Japan, Korea und Indien. Laut eines Medienberichts k√∂nnte die Mainmetropole auch vom Umzug der European Banking Authority (EBA) profitieren. Demnach gibt es Pl√§ne, die zurzeit in London angesiedelte Beh√∂rde mit der in Frankfurt angesiedelten Versicherungsaufsicht EIOPA zusammenzulegen. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem wiederum schlug vor, die Aufsicht mittelfristig in die EZB zu integrieren. Eine √úberf√ľhrung der EBA-Funktionen in die EZB sei f√ľr ihn der „logische Ansatz“, sagte er in einem heute ver√∂ffentlichten Interview.

 

bloomberg.com
m.independent.ie
fondprofessionell.de

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie √ľber den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werktäglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Kapitalerh√∂hung der Deutschen Bank erfolgreich gestartet
  • Studie: FinTech-Unternehmen schaffen 40.000 Arbeitspl√§tze
  • Insider: Deutsche Bank droht Strafe in USA
  • Generali Bank schlie√üt 2018
  • Entscheidung √ľber europ√§ische Finanztransaktionsteuer im Mai
  • Was neue Geldautomaten alles k√∂nnen
  • Kemmer: Robo-Advice ist Zukunftsthema
  • Funke: Ackermann hat HRE denunziert
  • Helmig wird gr√∂√üter Aktion√§r der V-Bank
  • Dudley kritisiert Unternehmenskultur der Finanzbranche
  • BOJ-Vize Iwata: Notenbank k√∂nnte Anleihen verkaufen

Was morgen wichtig wird

Der gew√§hlte Bundespr√§sident Frank-Walter Steinmeier wird in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat im Berliner Reichstag vereidigt. W√§hrend des Finanztags der „S√ľddeutschen Zeitung“ in Frankfurt sprechen unter anderen Andrea Enria, Chef der Europ√§ischen Bankenaufsicht (EBA), FrancŐßois Villeroy de Galhau, Gouverneur der Notenbank Frankreichs, Felix Hufeld, Chef der Bundesanstalt f√ľr Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Jean Pierre Mustier, CEO der UniCredit, Carola GraŐąfin von Schmettow, Sprecherin des Vorstands von HSBC Trinkaus & Burkhardt, und Michael Mandel, Privatkundenvorstand der Commerzbank. Die Deutsche Schutzvereinigung f√ľr Wertpapierbesitz (DSW) stellt in Frankfurt die aus ihrer Sicht wichtigsten Themen der diesj√§hrigen Hauptversammlungs-Saison vor. In Edinburgh stimmt das schottische Parlament √ľber ein zweites Referendum √ľber die Unabh√§ngigkeit des Landes von Gro√übritannien ab.

Der Nachschlag

Wenn Unternehmen Maulkörbe verteilen

Kommt eine Unternehmensberaterin in ein Unternehmen und darf nichts sagen. Das ist nicht der Beginn eines Witzes ‚Äď zumindest nicht eines guten ‚Äď, sondern mitunter bittere Realit√§t. Denn Stephanie Borgert erlebt immer wieder, dass sie zwar gerufen wird, um Probleme, √§hh, Entschuldigung, um Herausforderungen zu l√∂sen, aber gewisse Dinge darf sie nicht beim Namen nennen. In vielen Unternehmen sind bestimmte Begriffe tabu. Das Problem dahinter ist: Eine Debatte, also der Austausch von Argumenten, wird so schnell im Keim erstickt. Welche W√∂rter bei Firmen auf dem Index stehen und was dagegen hilft, lesen Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild: www.iStock.com/instamatics