US-Institute dominieren globales Investmentbanking

Bankenbrief Wichtiges vom 22. M├Ąrz 2017 Das Thema US-Institute dominieren globales Investmentbanking Die f├╝nf erfolgreichsten Investmentbanken der Welt kommen aus den USA; 2016 teilten sie sich zwei Drittel aller entsprechenden Einnahmen. 2011 entfielen auf amerikanische und europ├Ąische Institute noch jeweils 50 Prozent. Als bestes nicht-amerikanisches Institut, so die heute ver├Âffentlichte Untersuchung der Marktforscher von Coalition, […]


Bankenbrief
Wichtiges vom 22. M├Ąrz 2017

Das Thema

US-Institute dominieren globales Investmentbanking

Die f├╝nf erfolgreichsten Investmentbanken der Welt kommen aus den USA; 2016 teilten sie sich zwei Drittel aller entsprechenden Einnahmen. 2011 entfielen auf amerikanische und europ├Ąische Institute noch jeweils 50 Prozent. Als bestes nicht-amerikanisches Institut, so die heute ver├Âffentlichte Untersuchung der Marktforscher von Coalition, landete die Deutsche Bank auf Platz 6. Sie fiel vor allem in den USA und Asien zur├╝ck. Auf Platz 1 landete wie 2015 JPMorgan mit Einnahmen in H├Âhe von 25,2 Milliarden Dollar (23,5 Milliarden Euro). Das ist ein Plus von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Alle untersuchten Banken mussten durchschnittlich einen R├╝ckgang um 3 Prozent verbuchen. Goldman Sachs und Citi teilten sich Platz 2, dann folgt Bank of America Merrill Lynch vor Morgan Stanley. Auch in Europa musste sich der deutsche Branchenprimus JPMorgan geschlagen geben. Gemeinsam mit Goldman Sachs belegte die Deutsche Bank Platz 2. F├╝r dieses Jahr gehen die Coalition-Experten allerdings davon aus, dass europ├Ąische Banken Marktanteile zur├╝ckerobern werden. Die Deutsche Bank gab sich bereits in ihrem am Montag ver├Âffentlichten Gesch├Ąftsbericht optimistisch: „├ťber unsere Plattformen Debt (Fremdkapital) und Equities (Aktien) hinweg sind wir f├╝r das Jahr 2017 guter Hoffnung, Marktanteile zur├╝ckzugewinnen“, hie├č es. Zur Begr├╝ndung nannte sie ihre „verbesserte finanzielle St├Ąrke“ durch die geplante Kapitalerh├Âhung und die Beilegung des Rechtsstreits um US-Hypotheken, der im vergangenen Jahr einige Kunden abgeschreckt habe.

 

businessinsider.de
cnbc.com
ft.com

Zur kompletten Ausgabe des heutigen Bankenbriefs gelangen Sie ├╝ber den folgenden Link:

Bankenbrief

Sie wollen den Bankenbrief in Zukunft werkt├Ąglich ab 16:00 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach wissen. Dann nutzen Sie das Anmeldeformular direkt auf der Seite des Bankenverbandes:

Newsletteranmeldung

Die weiteren Themen von heute:

  • Regierung entsch├Ąrft Gesetz gegen Immobilienblasen
  • Zahl der Whistleblower deutlich gestiegen
  • US-Richter entscheidet pro Commerzbank
  • Ermittlungen gegen ING
  • UBS nimmt Negativzinsen f├╝r hohe Euro-Guthaben
  • Morgan Stanley will sich in London verkleinern, RBS zieht es nach Frankfurt
  • Studie: Dublin beste Stadt f├╝r Banker
  • Investmentfonds sind konkurssicher
  • Villeroy de Galhau: keine Rosinenpickerei durch Briten
  • Dombrovskis: EBA soll London schnell verlassen
  • Lautenschl├Ąger: EZB wird Banken aus London entgegenkommen
  • Enria: Geldh├Ąuser entlasten ihre Bilanzen zu langsam
  • BlackRock-Vize Hildebrand kritisiert Deutsche Bank

Was morgen wichtig wird

Die Commerzbank ver├Âffentlicht ihren Gesch├Ąftsbericht f├╝r das vergangene Jahr. Die Postbank pr├Ąsentiert ihre Gesch├Ąftszahlen f├╝r 2016. Dani├Ęle Nouy, Chefin der Bankenaufsicht der Europ├Ąischen Zentralbank (EZB), berichtet vor dem Wirtschaftsausschuss des Europa-Parlaments ├╝ber den EZB-Jahresbericht zur Bankenaufsicht. Im Bundestag kommt es zur ersten Lesung der Entw├╝rfe des Gesetzes zur Umsetzung der 4. EU-Geldw├Ąscherichtlinie und des Gesetzes zur Umsetzung der 2. Zahlungsdiensterichtlinie.

Der Nachschlag

Die gute Seite des Klatsches

Klatsch im B├╝ro kann nerven, hilft aber auch im stressigen Berufsalltag, Druck abzubauen. In Gruppen und unter Kollegen schwei├čt das Tuscheln zusammen und erlaubt Einblicke, was innerhalb des Unternehmens toleriert wird und was nicht. Wissenschaftler haben zudem herausgefunden, dass Ger├╝chte verbreiten angeboren ist, entspannt und die Nerven beruhigt. Urspr├╝nglich stammt der Begriff aus dem 18. Jahrhundert als Frauen an ├Âffentlichen Pl├Ątzen ihre W├Ąsche auf Bretter klatschten und sich dabei unterhielten. Berufsneulingen empfiehlt Coach Regina Michalik zu Beginn etwas aus ihrem Privatleben zu erz├Ąhlen, um Gerede zu vermeiden. Wie Sie souver├Ąn mit Klatsch umgehen k├Ânnen, lesen Sie hier:

Bildnachweis Vorschaubild: www.iStock.com/subman