Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Für Joseph hat sich das Blatt gewendet

Der 27. Mai 2015 darf als historisches Datum in der Bekämpfung von Geldwäsche und Korruption angesehen werden. In einer kinoreifen Aktion nahmen Schweizer Behörden sieben hochrangige Funktionäre des Fußball-Weltverbandes Fifa wegen des Verdachts der Annahme von Bestechungsgeldern fest. Ist dies das Ende der korrupten Machenschaften, die vom Bürger immer beklagt werden? Wird nun nicht länger weggesehen? Ein Kommentar.

Von Christian Grosshardt - 28. Mai 2015

Bildnachweis: thamerpic via istockphoto.de

Welch ein Jammer! Da liegt man wohl behütet im Fünf-Sterne-Hotel „Baur au Lac“, träumt von russischen WM-Austragungsorten (vielleicht sogar auf der Krim) oder von klimatisierten Stadien in der Wüste und plötzlich stürmen irgendwelche Männer das Zimmer und klagen einen wegen Bestechungsgeldern an. Wahrlich, so mancher Fifa-Funktionär hat sich seinen Aufenthalt in der Luxusabsteige bestimmt anders vorgestellt. Man ist doch sonst immer davon gekommen. Während sich Großunternehmen wie die Deutsche Bank von einem Gerichtstermin zum nächsten hangeln, wurde die Parallelgesellschaft des Sports zumeist in Ruhe gelassen – und Fifa-Präsident Joseph Blatter konnte stets seine Unschuldsmine aufsetzen.

Druck aus den USA bringt den Durchbruch

Seit einigen Jahren rauchen bei US-Fahndern die Köpfe, wenn es um die dubiosen Machenschaften rund um die Fifa geht. Nicht nur FBI-Chef James Comey attestierte dem Verband ein ums andere mal mafiöse Attribute. Zu solchen Aussagen veranlasste unter anderem der ehemalige Fifa-Vorstand Chuck Blazer, der nach dem Gestehen verschiedener Delikte wie Geldwäsche, Steuerhinterziehung und auch Verschwörung mittlerweile eng mit dem FBI zusammenarbeitet. Und er muss es ja schließlich wissen, könnte man jetzt schlussfolgern. Weitere Hinweise sind vom ehemaligen Vizepräsidenten, Jack Warner, zu erwarten. Dieser hat sich nun ebenfalls den Behörden gestellt und es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass es kaum jemanden gibt, der mehr Interna kennt, als der 72-Jährige. Sollte er die Karten auf den Tisch legen, kann sich Joseph Blatter warm anziehen. Viele sehen in Warner ein Bauernopfer Blatters, weil er vor vier Jahren seinen Rücktritt wegen anhaltender Korruptionsvorwürfe einreichte. Damals ging es um die Entscheidung für die Austragung der kommenden WM-Turniere in Russland 2018 und im Katar 2022. Es ist beruhigend, dass die Fifa-Kommission für Ethik und Fairplay im November die beiden Austragungsorte vom Vorwurf der Korruption bei der Vergabe der Turniere freigesprochen hat. Ironischerweise eröffnet nun die schweizerische Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen – Sie ahnen es sicherlich – genau dieser beiden Turniere und deren fragwürdiger Vergabe.

Englischer Verband fordert Rücktritt Blatters

Die Ausschläge der Ereignisse lassen nun natürlich zu, dass sich auch andere Verbände zu diesem Thema äußern. Greg Dyke, der Präsident des englischen Fußballverbandes, fordert nun harsche Konsequenzen und einen Rücktritt Blatters, der ja eigentlich in seine fünfte Amtszeit „gewählt“ werden will. Laut Dyke sei es nun an der Zeit, das Vertrauen in die Fifa wiederherzustellen. Na, viel Glück dabei. Selbst, wenn Joseph Blatter der faulste unter den Äpfeln in der Fifa-Kiste sein sollte, so hätte er die anderen bestimmt schon so angefault, dass zeitnah kaum auf Besserung zu hoffen ist. Die vor ein paar Jahren ins Leben gerufene Kommission für Ethik und Fairplay ist längst zu einer Farce geworden, mit der man scheinheilig Transparenz vorgaukelt. Nicht ohne Grund wurde der Fifa im Jahr 2012 von der Journalistenvereinigung „Netzwerk Recherche“ der Preis „Verschlossene Auster“ für das konstante Abblocken kritischer Medienanfragen verliehen. Dabei befindet sich der Verband in guter Gesellschaft: 2007 konnte sich bereits Wladimir Putin in den Olymp der stolzen Preisträger einreihen. Seine Qualifikation war die Behinderung der freien Presse in Russland. Apropos Russland: Deren Außenministerium verlangt nun von Washington, sich nicht als Richter außerhalb seiner Zuständigkeit aufzuspielen. Ein Schelm, wer hier einen Zusammenhang mit der Vergabe des WM-Turniers 2018 vermutet.

Wird am Ende alles gut?

Den neutralen Beobachter steht eine spannende Zeit bevor. Nun gilt es aber mehr denn je, das Kind beim Namen zu nennen und diesen korrupten Machenschaften ein Ende zu setzen. Das fängt bei gekauften Stimmen bei Wahlen und Austragungsorten an, geht über die intransparente Außendarstellung eines der mächtigsten Verbände der Welt und endet schließlich bei menschenfeindlichen Arbeitsbedingungen für den Stadionbau im Katar – selbst wenn unser aller Kaiser betont, er habe dort keine Sklaven gesehen.

Lesen Sie auch

Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Berenike Wiener
Rezension zur Neuauflage des Buches Bargeldverbot

Bargeldverbot

Autoren: Ulrich Horstmann, Gerald Mann Preis: 8,99 Euro Umfang: 192[…]

Laura Kracht
Was bringt das neue Geldwäschegesetz?

Kryptowerte, Meldepflicht, Regularien: Was das neue Geldwäschegesetz bringt

Wieder einmal wurde das Geldwäschegesetz novelliert und der[…]

Mehmet Aydogdu

Corona-Krise: Wenn ein Virus das Business Continuity- und Krisenmanagement im Unternehmen auf den Plan ruft

Regulatory Change Management (RCM) als Wettbewerbsvorteil für Banken[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Abbildung Beitrag Regulatory Change Risk

The „Regulatory Change Risk” and how to handle it

Neue Aufgaben und ein neues Selbstverständnis: Compliance Officer[…]

Markus Müller

Banken im Kampf gegen Krypto-Geldwäsche

Wie können Banken die Bekämpfung von Geldwäsche und[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Geldwäsche: Wirrwarr an Zuständigkeiten

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist nicht[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Christian Gudat

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei[…]

Arne Almási

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber