Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei der praktischen Umsetzung der MiFID II. Auch die darin geforderte Ex-ante-Kostentransparenz bei Wertpapiertransaktionen kann zu Problemen führen.

Von Arne Almási - 28. Mai 2019

Über ein Jahr ist seit Einführung der überarbeiteten Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, besser bekannt als MiFID II, vergangen. Viele ursprünglich erwartete Probleme sind nicht eingetreten. Dafür haben sich wiederum wesentliche Fragestellungen aufgetan, die man so nicht erwarten konnte. Denn erst mit der gelebten Praxis sind Sachverhalte aufgetreten, die sich aus der theoretischen Umsetzung der MiFID-II-Regulatorik nicht erschließen lassen.

Einzelfallkonstellationen wurden nicht bedacht

Im Jahr 2018 wurden viele Unklarheiten seitens der BaFin konkretisiert – mit der Folge, dass neu eingerichtete Prozesse in den Instituten weiter geschärft und verbessert werden konnten. So findet man im BaFin-Journal vom Juli 2018 Ausführungen zur Kostenproblematik und explizit zur Aufklärung über die Ex-ante-Kostentransparenz. Jedoch sind nach wie vor Fragen in der täglichen, praktischen Umsetzung zur Ex-ante-Kostentransparenz in bestimmten Konstellationen unbeantwortet geblieben.

Die BaFin sieht in der Aufklärung einen generellen Mehrwert für den Verbraucher- und Anlegerschutz. Denn zum ersten Mal erhält der Kunde bereits vor Abschluss einer Wertpapiertransaktion eine genaue Übersicht darüber, welche Kosten und Nebenkosten mit dem Geschäft verbunden sind. Auch wird ihm transparent dargelegt, welche Zuwendungen das Institut für die Dienstleistung erhält. Neben der Kostenbelastung wird für den Kunden auch genau aufgezeigt, wie sich die Kosten auf seine Rendite auswirken. Mitunter kann er erkennen, wie lange er ein Wertpapier halten muss, bis sich tatsächlich eine Rendite realisiert.

Anlegerschutz im Fokus

Die Grundlagen einer derartigen Berechnung sind jedoch wiederum eine eigene Thematik. Es geht im Kern um mehr Transparenz, Schutz und Vergleichbarkeit für den Anleger, jedoch sind Einzelfallkonstellationen nicht bedacht worden. Denn sollte sich ein Börsenjahr wie 2008 wiederholen, wird man nicht mehr von Einzelfällen sprechen können.

Der Gesetzgeber geht in seiner Regelung aus § 67 Abs. 7 WpHG von einer rechtzeitigen Mitteilung der Kosteninformation vor Erbringung der Wertpapierdienstleistung in Form eines dauerhaften Datenträgers an den Kunden aus. Unerheblich ist hierbei, ob es sich um den Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers handelt. Problematisch dürfte in diesem Zusammenhang ein Sachverhalt sein, bei welchem eine besondere Eilbedürftigkeit eines oder mehrerer Kunden vorliegt, nämlich zu dem Zeitpunkt, an dem ein starker Kurseinbruch erfolgt. Erfahrungsgemäß bewegt sich ein Institut dann im Bereich der beratungsfreien Geschäfte. Der Kunde erteilt also telefonisch eine oder mehrere Verkaufsorder, unabhängig davon, wo er sich gerade örtlich befindet.

Unabhängig hiervon ist also auch, ob der Kunde in diesem Moment die Möglichkeit besitzt, eine Ex-ante-Kosteninformation zu empfangen oder gar zur Kenntnis nehmen zu wollen. Das ureigene Kundeninteresse ist in diesem Moment darauf ausgerichtet, den eigenen finanziellen Verlust so gering wie möglich zu halten. Welche Kosten ihm hier durch einen Verkauf entstehen, dürften aus diesem Interesse heraus und aus Blickwinkel des Kunden weniger interessieren.

Nach hiesig vertretener Ansicht löst auch die einmalige, und von der BaFin anerkannte, generische Aufklärung über Ex-ante-Kosten dieses Problem nicht. Diese führt gerade dazu, dass sich Gebühren und Handelsplatzkosten nicht durch einen einfachen Dreisatz berechnen lassen. Die generische Aufklärung bietet damit auch nicht die unter Verbrauchergesichtspunkten gewollte und notwendige Aufklärungstransparenz, die der europäische Regulator ursprünglich im Sinn hatte.

Eine gesetzliche Regelungslücke, die es zu schließen gilt

In diesem Fall gilt es vielmehr, eine Abwägung zwischen den schützenswerten Kundeninteressen und den gesetzlichen Voraussetzungen aus § 67 Abs. 7 WpHG vorzunehmen – auch vor dem Aspekt einer drohenden Schadensersatzforderung gegen das Institut. In der Abwägung kann man nur zu dem Ergebnis gelangen, dass die Interessen des Kunden und der Schutz seines Vermögens das höherwertige Gut sind. Insofern besteht hier eine gesetzliche Regelungslücke, die es zu schließen gilt, um die notwendige Rechtssicherheit zu schaffen.

Arne Almási

Compliance-Experte

Arne Almási ist als Compliance-Experte im Bankensektor tätig.

Lesen Sie auch

Unseren ältesten Kongress COMPLIANCEforBANKS gab es 2020 im Digitalformat.

COMPLIANCEforBANKS 2020 goes digital

2020 fand der älteste BANKINGCLUB-Fachkongress COMPLIANCEforBANKS bereits zum[…]

Redaktion

Infografik: Kampf gegen Geldwäsche – Die Spitze des Eisbergs

Deutschland ist eine Art Paradies für Geldwäscher –[…]

Redaktion
Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Berenike Wiener
Rezension zur Neuauflage des Buches Bargeldverbot

Bargeldverbot

Autoren: Ulrich Horstmann, Gerald Mann Preis: 8,99 Euro Umfang: 192[…]

Laura Kracht
Was bringt das neue Geldwäschegesetz?

Kryptowerte, Meldepflicht, Regularien: Was das neue Geldwäschegesetz bringt

Wieder einmal wurde das Geldwäschegesetz novelliert und der[…]

Mehmet Aydogdu

Corona-Krise: Wenn ein Virus das Business Continuity- und Krisenmanagement im Unternehmen auf den Plan ruft

Regulatory Change Management (RCM) als Wettbewerbsvorteil für Banken[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Abbildung Beitrag Regulatory Change Risk

The „Regulatory Change Risk” and how to handle it

Neue Aufgaben und ein neues Selbstverständnis: Compliance Officer[…]

Markus Müller

Banken im Kampf gegen Krypto-Geldwäsche

Wie können Banken die Bekämpfung von Geldwäsche und[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Geldwäsche: Wirrwarr an Zuständigkeiten

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist nicht[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner