Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich für Geldwäsche, und laut Geldwäschegesetz (GwG) gelten Autohändler als sogenannte Verpflichtete. Boris Grimm, Geschäftsführer der Moll Sportwagen GmbH in Düsseldorf, gewährt einen Blick über den Tellerrand der Bankbranche und beschreibt, welche Maßnahmen sein Unternehmen im Handel mit hochpreisigen Sportwagen ergreift.

Von Philipp Scherber - 19. Februar 2018

Boris Grimm, Geschäftsführer der Moll Sportwagen GmbH, erläutert im Interview die Methoden seines Unternehmens in der Betrugsbekämpfung.

BANKINGNEWS: Laut BKA ist die Zahl der Verdachtsmeldungen aus der Kfz-Branche trotz hohem Betrugsrisiko eher gering. Woran liegt das Ihrer Meinung nach?

Boris Grimm: Ich glaube, dass sich viele Autohändler der Konsequenzen aus dem GwG noch nicht bewusst sind. Wir haben ganz klar erkannt, dass bei Barzahlungen über 10.000 Euro eine Meldepflicht besteht. Dieser kommen wir konsequent nach, weil wir Betrug verhindern und uns nicht der Mittäterschaft schuldig machen wollen. Weiterhin stimmen wir auch bei Überweisungen den Zahler und den Käufer miteinander ab. Damit verhindern wir, dass der Käufer das Geld aus einer anderen Quelle bezogen hat, und können Geldwäsche vorbeugen.

Welche Gefahrenpotenziale gibt es Ihrer Erfahrung nach beim Autohandel?

Ohne dieser Aussage eine politische Dimension beizumessen, liegen die größten Gefahrenpotenziale bei Zahlungen aus dem Ausland. In diesen Fällen achten wir besonders stark darauf, dass der Käufer und der Absender des Geldes übereinstimmen.

„Unser Fokus liegt auf der Identifikation des Käufers“

Wie sieht die Kooperation mit Ermittlungsbehörden sowie Banken und Finanzdienstleistern aus?

Dazu nenne ich Ihnen ein konkretes Beispiel: Neulich wurden wir aus Frankreich informiert, dass ein sehr junger Fahrer in einem Auto mit einem Wert von 200.000 Euro angehalten wurde. Bei der Überprüfung seines Einkommens ist man zu der Erkenntnis gelangt, dass er sich dieses Fahrzeug nicht leisten kann. Daraufhin haben wir die Zahlungsströme offengelegt und damit den französischen Behörden geholfen. Grundsätzlich füllen wir bei Barzahlungen immer das Geldwäscheformular aus und senden es an den Zoll. Wenn wir das Gefühl haben – und manchmal ist es tatsächlich nur ein Bauchgefühl – dass etwas mit den Zahlungen für hochwertige Fahrzeuge nicht stimmt, dann melden wir diesen Verdacht. Bei Zahlungen aus unterschiedlichen Geldquellen gehen bei uns die Warnlampen an. Wir kooperieren hauptsächlich mit dem Zoll und dem LKA. Aufgrund des Bankgeheimnisses ist der Informationsaustausch mit Banken sehr begrenzt. Dies übernehmen dann die ermittelnden Behörden.

Welche Ansätze verfolgen Betrüger und welche Maßnahmen ergreifen Sie zur Betrugsprävention?

Wir legen den Fokus auf die Identifikation der Person, die Identifikation des Unternehmens und dessen Führung, die Identifikation der Konten sowie eine Limitierung von Barzahlungen. Betrüger nutzen allerdings noch ganz andere Ansätze: Um den Abschluss eines Leasing- oder Kaufvertrags zu umgehen, werden Autos häufig gemietet. Auf diese Weise kann durch eine monatliche Mietrate eine Überweisung oder Barzahlung von über 10.000 Euro vermieden werden. Wenn Sie einen Leasingvertrag abschließen, müssen Sie bei Ihrer Bank Nachweise über das Einkommen oder eine etwaige eigene Firma und deren Umsatz erbringen. Wenn Sie ein Auto mieten, können Sie dies umgehen und es wird sehr schwierig, einen Betrug nachzuweisen. Diese Praxis wird dadurch unterstützt, dass die Autovermieter vermehrt SUVs oder Sportwagen anbieten, deren Kaufpreise bei über 100.000 Euro liegen. Selbst bei einem Leasingvertrag würden diese Transaktionen auffallen – bei Mietverträgen bestehen jedoch die genannten Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen.

„Geldwäsche wird auch ohne Bargeld möglich sein“

Denken Sie, dass die Gefahr der Geldwäsche sinkt, wenn die Anzahl der Barzahlungen zurückgeht?

Durch die Abschaffung des Bargeldes könnte der Betrug eingedämmt werden – in erster Linie der Steuerbetrug. Sie könnte beispielsweise zur korrekten Erhebung der Umsatz- und Einkommensteuer beitragen. Insgesamt würde die Abschaffung von Bargeld der erhöhten Kontrolle dienen, was auch politisch gewollt ist. Daher glaube ich, dass es irgendwann tatsächlich zu einer Abschaffung kommt. Die Zahlungsströme verlagern sich ohnehin immer mehr ins Internet. Das Angebot wird weiterwachsen und sich von vielen auf einige wenige Anbieter verdichten. Das wird sich auch auf den Autohandel auswirken. Wir raten unseren Kunden grundsätzlich, eine Überweisung vorzunehmen. Doch auch ohne Bargeld wird Geldwäsche durch bestimmte Praktiken, wie die Aufteilung der Geldflüsse in kleine Beiträge, weiterhin möglich sein.

Boris Grimm

Moll Sportwagen GmbH

Boris Grimm ist Geschäftsführer der Moll Sportwagen GmbH, welche unter anderem die Marken McLaren und Aston Martin vertreibt.

Lesen Sie auch

Die nächste Evolutionsstufe im Bankenbetrug

Innovationen treiben derzeit alle Retail-Banken an, um die[…]

Dirk Mayer

Betrugserkennung als Service

Wie lässt sich Open Banking für die Betrugsprävention[…]

Lars Meinecke

Wir sind die letzte Verteidigungslinie

Nehmen wir Vorauszahlungsbetrug schon als gegeben hin? Diese[…]

Thomas Sontag

Das endlose Märchen vom ultimativen Schnäppchen

Wie der Glaube an unbegrenzten Rabatt den Verstand[…]

Dorothee Wirsching

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni

„Betrug statt Bonität“

Automatisierung und KI versprechen Chancen für Kreditprozesse. Doch[…]

Philipp Scherber

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Es hat höchste Priorität, die Daten unserer Kunden zu schützen“

Digitale Banking-Lösungen sind ein Spagat zwischen positivem Kundenerlebnis[…]

Tobias Schenkel

FIU – neue Einbahnstraße für Verpflichtete?

Die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen hat sich im Sommer[…]

Mehmet Aydogdu

BaFin sorgt für Klarheit auf dem Video-Identifikationsmarkt

Seit rund einem Vierteljahr gelten nun neue Vorgaben[…]

Sebastian Bärhold

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2017

„Die Zeit der regelbasierten Systeme ist vorbei“, stellte[…]

Christian Grosshardt

Sicherheit im Zahlungsverkehr – Anforderungen nach MaSI und § 25h KWG

Der Kunde sollte im Zahlungsverkehr und beim Internetbanking[…]

Rainer Hahn

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber