Jetzt Mitglied werden

„Tendenz zu Identitätsdelikten ist erkennbar“

Von Christian Grosshardt - 10. September 2015

Als Unteraspekt der Compliance wurde nicht nur von Seiten der Banken, sondern auch von Seiten verschiedener Dienstleister das Thema Fraud-Prevention immer mehr in den Fokus gerückt. BANKINGNEWS sprach mit Stephan R. Peters, Leiter der Geschäftsentwicklung bei der SCHUFA Holding AG, über dieses Phänomen und dessen Hintergründe.

BANKINGNEWS: Herr Peters, wie erklären Sie sich das wachsende Interesse am Thema Fraud-Prevention?

Peters: Viele Kreditinstitute haben es täglich mit Betrug zu tun, bei dem sich mittels gefälschter Identität oder Urkunden Kredite erschlichen werden. Aus Gesprächen mit Vertragspartnern wissen wir, dass die Schäden durch Betrug zunehmen. Betrugsprävention, -aufdeckung und -vermeidung rücken zunehmend in den Fokus. Und auch Wirtschaftsprüfer achten mehr auf Erfüllung der entsprechenden Regularien, z.B. aus dem Kreditwesengesetz (KWG). Deshalb stehen diese Themen auch im Mittelpunkt der Tagung.

Welche Hilfestellung bietet die SCHUFA den Kreditinstituten vor dem Hintergrund dieser Entwicklung?

Seit einem Jahr bietet die SCHUFA ihren angeschlossenen Banken mit dem SCHUFA-FraudPool eine Lösung zur Betrugsprävention an. Basierend auf dem Grundsatz der Gegenseitigkeit hilft der FraudPool, betrugsverdächtige Aktivitäten zu erkennen und bewahrt so die teilnehmenden Kreditinstitute vor finanziellem Schaden durch Betrugsfälle. So berichtete einer der SCHUFA-FraudPool-Teilnehmer allein von vermiedenen Schäden in Höhe von 300.000 Euro durch den Informationsaustausch im ersten Halbjahr 2015.

Wie funktioniert das Verfahren im Detail?

Der SCHUFA-FraudPool ermöglicht es Kreditinstituten, datenschutzkonform Informationen zu konkreten Betrugsverdachtsfällen im Sinne des §25h KWG untereinander auszutauschen. Kernstück des SCHUFA-FraudPools ist eine zentrale Datenbank, die Meldungen zu ungewöhnlichen oder zweifelhaften Sachverhalten, die über den Anfangsverdacht hinausgehen, enthält. Gespeichert werden beispielsweise Hinweise auf gefälschte Ausweispapiere, gefälschte Verdienstbescheinigungen oder sonstige auffällige Dokumente, die im Rahmen eines Kreditantrags vorgelegt werden. Die Teilnehmer erhalten – u.a. im Rahmen der SCHUFA-Bonitätsinformation – einen Warnhinweis, falls die Daten über den Antragsteller im Zusammenhang mit einem Betrugsverdachtsfall bereits an anderer Stelle auffällig geworden sind und können den Sachverhalt genauer prüfen. Diese Prüfung kann auch für Bestandskunden der SCHUFA-FraudPool Teilnehmer vorgenommen werden.

Wie groß sind die technischen Hürden und welcher IT-Aufwand ist für den SCHUFA-FraudPool von Seiten der Institute notwendig?

Die technische Integration erfolgt mittels einer Koppelung der klassischen SCHUFA-Anfrage mit einer vollautomatisierten Abfrage des SCHUFA-FraudPools. Eine technische Anpassung auf Teilnehmerseite ist grundsätzlich nicht notwendig. Sofern eine automatisierte Aussteuerung eines Trefferfalls erfolgen soll bedarf es lediglich einer kleinen Anpassung z.B. des XML-Schemas der SCHUFA-Auskunft. Alle anderen Prozesse sind frei von IT-Aufwänden auf Institutsseite. Fraud-Manager können die Details zu den eigenen und fremden Fraud-Fällen über eine separate Applikation einsehen, auswerten und verwalten. Das macht den Anschluss einfach und unkompliziert möglich.

Wie hat sich der SCHUFA-FraudPool im ersten Jahr entwickelt?

Seit seiner Einführung 2014 hat sich der SCHUFA-FraudPool bereits vielfach bewährt und zahlt sich als Präventionsmaßnahme für unsere Vertragspartner aus. Bisher wurden knapp 8.000 Betrugsverdachtsfälle eingemeldet. Der Erfolg: Die Teilnehmer erhielten bereits mehr als 2.500 Warnhinweise und konnten dadurch genauere Prüfungen einleiten. Darüber hinaus bietet der SCHUFA-FraudPool den gemeldeten Identitätsbetrugsopfern Schutz davor, dass ihre Identität bei den teilnehmenden Kreditinstituten weiterhin missbraucht wird. Auch lernen wir ständig Neues über die „Betrugslandschaft“ und deren Muster. Zum Beispiel bildet derzeit die Bonitätsmanipulation (u.a. gefälschte Verdienstabrechnungen) mehr als 85 Prozent der Betrugsverdachtsfälle. Die Tendenz der Zunahme bei Identitätsdelikten ist jedoch erkennbar.

Wie sehen Sie die Entwicklung in diesem Bereich und was will die SCHUFA hier noch gemeinsam mit und für die Kreditwirtschaft erreichen?

Für die SCHUFA zählt das Thema Fraud-Prevention zu den strategischen Prioritäten. Besonders die immer weiter fortschreitende Digitalisierung ist mit vielen Chancen verbunden. Sie birgt aber auch Risiken. Der Schutz von Unternehmen und Verbrauchern vor Identitätsdiebstahl, Identitätsmissbrauch und Betrug und den damit verbundenen negativen Folgen ist und bleibt uns daher ein zentrales Anliegen, mit dem wir uns fortwährend beschäftigen. Hier treiben wir die Entwicklung von Gegenmaßnahmen in Zusammenarbeit mit Vertragspartnern aber auch Behörden aktiv voran.

Bildnachweis: Iculig via istockphoto.de

Lesen Sie auch

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich[…]

Philipp Scherber

„Es hat höchste Priorität, die Daten unserer Kunden zu schützen“

Digitale Banking-Lösungen sind ein Spagat zwischen positivem Kundenerlebnis[…]

Tobias Schenkel

FIU – neue Einbahnstraße für Verpflichtete?

Die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen hat sich im Sommer[…]

Mehmet Aydogdu

BaFin sorgt für Klarheit auf dem Video-Identifikationsmarkt

Seit rund einem Vierteljahr gelten nun neue Vorgaben[…]

Sebastian Bärhold

Know Your Customer: Wie Blockchain das Verfahren erleichtert

Sich nur einmal bei einer Bank als Person[…]

Mustafa Cavus

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2017

„Die Zeit der regelbasierten Systeme ist vorbei“, stellte[…]

Christian Grosshardt

Sicherheit im Zahlungsverkehr – Anforderungen nach MaSI und § 25h KWG

Der Kunde sollte im Zahlungsverkehr und beim Internetbanking[…]

Rainer Hahn

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Das Onlinebanking-Konto kann mehr als Zahlungen: Mit Smart Data Fraud-Risiken minimieren

Die Betrugsrisiken nehmen im Bankenumfeld weiter zu: Zahlreiche[…]

Martin Schmid

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

„Beim Thema Geld will ich Sicherheit!“

Sowohl in der Filiale als auch im Außendienst[…]

Christian Grosshardt

Wettrüsten in der Betrugsbekämpfung

Es dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben: Eine Investition[…]

Thorsten Hahn

Insidergeschäfte aufgeflogen

Pressemitteilungen sind Millionen Wert, sofern man sie zu[…]

Julian Achleitner

Regulatorische Herausforderungen für Factoringinstitute

Einheitliche Implementierung der Compliance- und Geldwäschepräventionsfunktion unter Berücksichtigung[…]

Dr. Ramin Romus

Ein Jahr Hinweisgebersystem in der TARGOBANK

Seit mehr als einem Jahr steht den Mitarbeitern[…]

Ingo Kriedel

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Steuerparadies macht die Schotten dicht

Menschen, die es mit den Steuerpflichten nicht so[…]

Christian Grosshardt

Hohe Strafe für die Commerzbank

Was sind Sanktionen, wenn man sie nicht durchsetzt?[…]

Christian Grosshardt

Lügen haben kurze Beine

Dass sich in der Welt der Reichen der[…]

Christian Grosshardt

Keine Macht den Betrügern!

Wohl durchdachte Vorträge, kritische Nachfragen und angeregte Diskussionen[…]

Christian Grosshardt

Erwischt! Ein Weg zur Betrugsprävention im Retailgeschäft

Autoren: Dirk Mayer, Carsten Helm Euro 79,00 286[…]

Julian Achleitner

Verdachtsmeldung nach GwG?!

Wie ernst nimmt der Gesetzgeber das Verdachtsmeldewesen? Neuer[…]

Julian Achleitner