Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Umdenken in der Betrugsprävention

Vollständig digitale Geschäftsabschlüsse durchdringen sämtliche Bereiche des Banking und führen dazu, dass die eindeutige Identifizierung einer Person wichtiger denn je ist, um Betrug zu verhindern. Stephan Vila beschreibt, auf was es dabei ankommt.

Von Stephan Vila - 18. Dezember 2020
Betrugsprävention heute, Bonität steht hinter Digitale Identitäten

Foto: istock.com/sesame

ADVERTORIAL

Noch vor wenigen Jahren war das Risikomanagement recht einfach und einseitig: Das Risiko lag im Prinzip beim Anbieter. Er prüfte die Bonität seines Kunden und bei „grüner Ampel“ konnte das Geschäft mit geringem Risiko abgewickelt werden.

Heute ist es deutlich komplexer. Die Risiken sind gleich verteilt und liegen sowohl beim Anbieter als auch beim Verbraucher. Betrug und Datenmissbrauch in der Finanzbranche nehmen zu und erfordern ein Umdenken in der Betrugsprävention.

Digitale Identität schlägt Bonität

Der Schwerpunkt im Prozess der Risikobewertung verlagert sich von der Bonitätsprüfung auf die Identitätsprüfung. Ist die Person, die online einkauft oder einen Vertrag abschließen möchte, auch wirklich die Person, die sie vorgibt zu sein?

Nur für eine Person, die eindeutig identifiziert ist, lässt sich überhaupt eine valide Bonitätsaussage treffen und Betrug auf beiden Seiten verhindern. Im nächsten Schritt wird zukünftig die Digitale Identität eine immer größere Rolle spielen. Auch wenn sich der Schwerpunkt im Prozess der Risikobewertung verlagert, erlebt die Bonitätsbeurteilung einen nie dagewesenen Bedeutungszuwachs.

Im Konsumverhalten zeigen sich Trends, die neue Maßstäbe setzen und Einfluss auf das Risikomanagement nehmen. Mieten statt Kauf oder Leasing halten Einzug in Branchen, in denen früher der Besitz eine große Rolle gespielt hat. Auch der Ratenkauf erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dauerschuldverhältnisse nehmen dadurch einen ganz anderen Stellenwert ein.

Zudem machen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise die Bonitätsbeurteilung noch wichtiger. Die Ergebnisse unserer letzten Verbraucherumfrage haben gezeigt, dass 39 Prozent der Haushalte aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitsplatzverlust Einkommenseinbußen verzeichnen. Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit sind wesentliche Faktoren, die zu Überschuldung oder einer schlechten Bonität führen können, aber nicht zwingend müssen.

Über einen gewissen Zeitraum können die Verbraucher Einkommenseinbußen selbst kompensieren, zum Beispiel durch eigene Rücklagen – aber nicht unbedingt auf lange Sicht. Wir sehen jetzt, dass knapp ein Viertel der befragten Verbraucher vermuten, ihre Rechnungen künftig nicht mehr bezahlen zu können. Sie werden also unbeständiger in der Begleichung.

Die Risiken sind gleich verteilt und liegen sowohl beim Anbieter als auch beim Verbraucher von Rechnungen und das würde sich natürlich negativ auf ihre Bonität auswirken. Die Bonitätsbeurteilung bleibt also auch in Zukunft trotz allem ein wesentlicher Faktor in der Risikobewertung. In die Bonitätsbeurteilung fließen immer mehr Daten ein und machen sie weitaus komplexer – aber eben auch differenzierter.

Digitale Beziehungsketten, Kontoinformationen und auch Daten, die Verbraucher selbst zur Verfügung stellen, etwa um ihren Score zu verbessern, werden hier als Bewertungsgrundlage eine immense Rolle spielen. Die Datenmengen der Zukunft werden deutlich steigen, und das wird auch das Risikomanagement deutlich beeinflussen.

KI zur Analyse und Steuerung

Die Datenmenge ist ein Aspekt, den es zu beherrschen gilt. Ein nicht minder wichtiger Aspekt sind die immer differenzierteren Inhalte und die Analyse der Daten. Regelwerke zur Risikominimierung, wie sie heute noch von Menschen entwickelt und überwacht werden, können künftig nur noch mit Künstlicher Intelligenz bewältigt werden.

Zusammenfassend wird klar, dass Risikomanagement eine immer wichtigere und deutlich komplexere Aufgabe sein wird, als sie es jemals war. Das Geschäft muss für alle Beteiligten abgesichert werden. Es geht in diesem Prozess vor allem darum, Vertrauen herzustellen und natürlich transparente Prozesse aufzusetzen.

Tipp: Sie möchten mehr zum Thema Fraudmanagement und Betrugsprävention? Dann schauen Sie mal hier oder melden Sie sich für FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2021 an.

Stephan Vila

Boniversum GmbH, microm GmbH

Stephan Vila ist seit Januar 2019 Geschäftsführer der Creditreform Boniversum GmbH und seit April 2020 auch in der Geschäftsführung der microm GmbH

Lesen Sie auch

Neue Regelungen zum Hinweisgeberschutz – das müssen Unternehmen jetzt beachten

Neue Regelungen zum Hinweisgeberschutz – das müssen Unternehmen jetzt beachten

Whistleblower sind in Unternehmen immer noch in einer[…]

Marcus Sonnenberg

Deepfakes – die neue Generation des Banküberfalls?

Mithilfe KI-basierter Technologien sind Betrüger heute schon in[…]

Daniel Fernandez
Betrug per Messenger – wenn die Bank zur letzten Verteidigungslinie wird

Betrug per Messenger – wenn die Bank zur letzten Verteidigungslinie wird

„Hallo Mama, ich habe mein Smartphone geschrottet, es[…]

Ralf Kluxen
Geldwäsche

„Der Kampf gegen Geldwäsche hat in Deutschland keine Priorität“

Obwohl Deutschland in den letzten Jahren Fortschritte bei[…]

Redaktion
Verbesserung der finanziellen Transparenz für Krypto-Vermögenswerte

Verbesserung der finanziellen Transparenz für Krypto-Vermögenswerte

Längst kann dem Kryptohandel nicht mehr nachgesagt werden,[…]

Vincent Gaudel
FraudPool

„Was für Kunde und Unternehmen bequem ist, birgt auch höhere Anfälligkeit für Betrug“

Identitätsbetrug gefährdet nicht nur die betroffenen Kunden, sondern[…]

Daniel Fernandez
Biometrie, Conversational AI und Betrugsprävention in der Finanzbranche

Conversational AI und Betrugsprävention in der Finanzbranche

Digitale Customer Journeys fordern Banken und Finanzinstitute. Daher[…]

sylvia lohr

Social-Engineering-Angriffe: Kunden und Karteninhaber im Visier

Das schwächste Glied in der Sicherheitskette von Banken[…]

Timo Serwe
Illegale Autovermietungen: Strohmanngeschäfte im KFZ-Bereich

Strohmanngeschäfte im KFZ-Bereich – der unauffällige Betrug

Autos sind Statussymbole – auch für Kriminelle. Doch[…]

Thomas Spari
Gier trifft Gier

Gier trifft Gier

Gier trifft Gier: In unserer Grafik des Monats[…]

Redaktion
Anlagebetrugsreihe Ponzi Lustig

Ein “Lustiges” Geschäft

1925 waren der Eiffelturm und Paris noch nicht[…]

Dennis Witzmann
Zusammenarbeit, gemeinsam gegen Betrug, Betrüger, Kriminelle, Geschäftliche Partnerschaft

Betrug: Auto- und Hausbanken können sich gemeinsam schützen

Betrüger haben es auf Banken abgesehen, das gilt[…]

Redaktion
Identitätsbetrug Erik Manke

Identitätsbetrug: Wie kann man sich schützen?

Identitätsbetrug soll während der Pandemie zugenommen haben. War[…]

Redaktion
Betrug im Online Banking, Risikofaktoren, Mensch als Risiko, Fraudmanagement, Banken

Risikofaktoren im Online-Banking: „Ohne Mensch kein Betrug“

Der Mensch ist einer der größten Risikofaktoren beim[…]

Dennis Witzmann

Geldwäsche: „Der Anteil an False Positives liegt bei etwa 95 Prozent“

Geldwäsche stellt eine zunehmende globale Belastung dar. Besonders[…]

Daniel Fernandez
FIDO Token, starke Authentifizierung, PSD2, Digitalisierung, Kunden erkennen

Optimale Authentifizierungsverfahren

Im World Wide Web lässt es sich gut[…]

Timo Serwe
Bessere Betrugsprävention und gut geschützt in die Zukunft dank moderner Technik

Betrug: Mit State-of-the-Art-Lösungen gut geschützt in die Zukunft

Die Digitalisierung begünstigt kriminelle Vorfälle wie zum Beispiel[…]

Daniel Fernandez

Das Ampelmännchen

Fast schon philosophische Betrachtungen einer Geldwäschebeauftragten: Dorothee Wirsching[…]

Daniel Fernandez
Geldwäsche, Prävention, Banken, Finanzbranche, Schutz

Geldwäsche: Hoffen auf Hilfe von oben

Geldwäschebeauftragter Christian Diebschlag über innovative Kriminelle, gestohlene Identitäten,[…]

Christian Diebschlag
Rezension, Ralf Gladis, Karten, Konten und Kanäle, Fraud, Payment

Karten, Konten und Kanäle

Autor Ralf Gladis Preis 29,99 Euro Umfang 144[…]

Laura Kracht
Cybercrime, Cybersecurity,

Return on Investment für Cybersecurity

Ovidiu Ursachi erläutert, wie man ein effizientes Cybersicherheitsprogramm[…]

Ovidiu Ursachi
Deutschland als Geldwäsche-Paradies

Wo man Geld in Unschuld wäscht

Die Medien beschuldigen die Banken, jede deutsche Bank[…]

Daniel Fernandez

Infografik: Kampf gegen Geldwäsche – Die Spitze des Eisbergs

Deutschland ist eine Art Paradies für Geldwäscher –[…]

Redaktion
Wie Smart Data. also die richtigen Daten bei der Betrugsprävention helfen kann, erklären Dr. Fellix Lowinski und Peter Hiekmann im Interview.

Smart Data: „Nicht die Masse macht es, sondern die Relevanz der Daten“

Dr. Felix Lowinski, Bereichsleiter Vertrieb Unternehmenskunden bei der[…]

Redaktion
Banken werden immer seltener analog angegriffen. Cyber-Betrug nimmt dagegen zu. Wer gewinnt den Kampf?

Cybercrime: Wer gewinnt den Kampf?

Betrüger sitzen überall. Sicherheitsspezialisten von Banken kämpfen täglich[…]

Redaktion
Hacker greift mit Cyberattacken Banken an

Können Banken Cyberangriffen standhalten?

Hacker mit moderner Technik gegen Banken mit veralteten[…]

Kerstin Petry

Die nächste Evolutionsstufe im Bankenbetrug

Innovationen treiben derzeit alle Retail-Banken an, um die[…]

Dirk Mayer

Betrugserkennung als Service

Wie lässt sich Open Banking für die Betrugsprävention[…]

Lars Meinecke

Wir sind die letzte Verteidigungslinie

Nehmen wir Vorauszahlungsbetrug schon als gegeben hin? Diese[…]

Thomas Sontag

Das endlose Märchen vom ultimativen Schnäppchen

Wie der Glaube an unbegrenzten Rabatt den Verstand[…]

Dorothee Wirsching

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni

„Betrug statt Bonität“

Automatisierung und KI versprechen Chancen für Kreditprozesse. Doch[…]

Philipp Scherber

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary