Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wo man Geld in Unschuld wäscht

Die Medien beschuldigen die Banken, jede deutsche Bank schiebt es auf die Deutsche Bank und alle schimpfen über die FIU. Doch wer ist wirklich schuld am Geldwäsche-Paradies Deutschland?

Von Daniel Fernandez - 04. November 2020
Deutschland als Geldwäsche-Paradies

Foto: istock.com/Best-Content-Production-Group

Zöllner und Sünder setzte man schon zu biblischen Zeiten gleich. Und auch heute scheint der Zoll ein beliebter Sündenbock zu sein, wenn es um Defizite bei der Bekämpfung von Geldwäsche geht. Dass Deutschland immer noch ein Paradies für Geldwäscher ist, sei unter anderem Schuld der Financial Intelligence Unit (FIU) des Zolls, so die Kritiker.

Tatsächlich finden sich einige Ungereimtheiten, wenn man den FIU-Jahresbericht mit der Kriminalstatistik vergleicht: Während sich die Verdachtsmeldungen seit 2014 mehr als vervierfacht haben und 2019 einen Höchstwert von rund 115.000 Meldungen erreichten, stagniert die Strafverfolgung im Bereich Geldwäsche seit Jahren bei rund 1.000 Verurteilungen.

Der Vorwurf gegen die FIU: In vielen Fällen seien Hinweise nicht oder nicht rechtzeitig an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet worden, unter anderem bei Wirecard. Neben der FIU steht auch wieder die Rolle der Banken auf dem Prüfstand. Denn in Deutschland kamen 2019 rund 98 Prozent der Geldwäsche-Verdachtsmeldungen aus der Finanzbranche.

Geldwäsche: Dramatische Zahlen aus Übersee

Auch die amerikanischen „FinCEN-Leaks“ offenbarten scheinbar dramatische Zahlen: Ein Volumen von 1,3 Billionen US-Dollar umfassten allein die Verdachtsmeldungen der Deutschen Bank. Und wieder stehen die Banken als „Komplizen“ der Geldwäscher da. Dass die Deutsche Bank auf einige Geldwäsche-Verdachtsmeldungen, wie bei ihren Russland-Geschäften, viel zu spät reagierte, wirft kein gutes Licht auf sie.

Es bleibt fraglich, ob es sich bei diesen Fällen wirklich um rein „historische“ Themen handelt, wie die Deutsche Bank in einer Stellungnahme sagt. Doch der Fokus auf einzelne „Bad Banks“ lenkt nur vom eigentlichen Problem ab. Eine Verdachtsmeldung ist nur die Meldung eines Verdachts und für sich allein noch kein Beweis der Schuld, erst recht nicht für die meldende Bank.

Durch die Zunahme an Sorgfaltspflichten verschicken Banken heute jährlich tausende Verdachtsmeldungen – und zur Sicherheit lieber eine zu viel als zu wenig. Die FinCENLeaks umfassen gerade einmal 0,02 Prozent der zwölf Millionen Verdachtsmeldungen, die zwischen 2011 und 2017 bei der US-Behörde eingingen.

Über die große Menge an Verdachtsmeldungen waschen Banken ihre Hände in Unschuld, leider aber auch eine Unmenge krimineller Gelder. Denn die nationalen FIUs sind unterbesetzt und oftmals überfordert, in den Datenmengen relevante Hinweise für Strafverfolgungsbehörden zu finden. Sie sind der Flaschenhals, der den Erfolg der Geldwäschebekämpfung unfreiwillig sabotiert.

Fokus auf Qualität statt Quantität

Regtech und Machine Learning könnten einen wichtigen Beitrag leisten, dass sowohl Banken als auch die FIUs bei Verdachtsmeldungen den Fokus mehr auf Qualität (Risikogröße) statt auf Quantität legen. Doch das Problem sind nicht nur die Prozesse bei Banken oder FIU: In Deutschland herrscht eine Geldwäschebekämpfung der vier Geschwindigkeiten.

Wenn das Viergespann aus Melder, FIU, Polizei und Justiz zu langsam ist, sind nicht die Pferde schuld – es ist der Reiter, der nichts taugt. Und die Zügel hält bei der Geldwäschebekämpfung immer noch die Politik.

Die jüngsten Vorstöße aus Berlin machen wenig Mut: Statt die FIU endlich besser aufzustellen, sieht eine gemeinsame Gesetzesinitiative von Justizministerin Christine Lambrecht und Finanzminister Olaf Scholz vor, den Vortatbestand der Geldwäsche auszuweiten und voraussichtlich die Menge an Verdachtsmeldungen weiter zu erhöhen.

Ob dies wirklich zu mehr Verurteilungen führt, ist fraglich. Sicher ist, dass es den Aufwand von Banken drastisch erhöhen und die ohnehin überbelastete FIU an den Rand der Arbeitsfähigkeit bringt.

Tipp: Erfahren Sie in der Infografik „Die Spitze des Eisbergs“ mehr zum Top-Thema Geldwäsche und dessen Bedeutung für die Finanzbranche.

Lesen Sie auch

Infografik: Kampf gegen Geldwäsche – Die Spitze des Eisbergs

Deutschland ist eine Art Paradies für Geldwäscher –[…]

Redaktion
Wie Smart Data. also die richtigen Daten bei der Betrugsprävention helfen kann, erklären Dr. Fellix Lowinski und Peter Hiekmann im Interview.

Smart Data: „Nicht die Masse macht es, sondern die Relevanz der Daten“

Dr. Felix Lowinski, Bereichsleiter Vertrieb Unternehmenskunden bei der[…]

Redaktion
Banken werden immer seltener analog angegriffen. Cyber-Betrug nimmt dagegen zu. Wer gewinnt den Kampf?

Cybercrime: Wer gewinnt den Kampf?

Betrüger sitzen überall. Sicherheitsspezialisten von Banken kämpfen täglich[…]

Redaktion
Hacker greift mit Cyberattacken Banken an

Können Banken Cyberangriffen standhalten?

Hacker mit moderner Technik gegen Banken mit veralteten[…]

Kerstin Petry

Die nächste Evolutionsstufe im Bankenbetrug

Innovationen treiben derzeit alle Retail-Banken an, um die[…]

Dirk Mayer

Betrugserkennung als Service

Wie lässt sich Open Banking für die Betrugsprävention[…]

Lars Meinecke

Wir sind die letzte Verteidigungslinie

Nehmen wir Vorauszahlungsbetrug schon als gegeben hin? Diese[…]

Thomas Sontag

Das endlose Märchen vom ultimativen Schnäppchen

Wie der Glaube an unbegrenzten Rabatt den Verstand[…]

Dorothee Wirsching

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni

„Betrug statt Bonität“

Automatisierung und KI versprechen Chancen für Kreditprozesse. Doch[…]

Philipp Scherber

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

Im Kampf gegen die „Cyber Nostra“

Dass Cyberkriminelle immer erfolgreicher und effizienter werden, lässt[…]

Daniel Fernandez

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Sicherheitslücke Drucker: ein unterschätztes Risiko

Entwicklungen wie die digitale Transformation, die steigende Anzahl[…]

Michaela Harder

Alte Systeme, blinde Flecken: Risiken in der Digitalisierung

Die klassische Prüfung im Konsumentengeschäft ist Schnee von[…]

Dirk Mayer

Fraudmanagement und PSD2

Ein dominierendes Thema der vergangenen Monate war die[…]

Philipp Scherber

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Einsatz moderner Technologien in der Betrugsbekämpfung

Oft stellt sich die Frage, ob moderne Technologien[…]

Eric Wagner

Totale Offenheit verhindert Betrug

Digitalisierung macht eine Vielzahl von Regulierungen notwendig, um[…]

Jürgen P. Müller

„Bei Mietverträgen bestehen Schlupflöcher, um an ein teures Auto zu gelangen“

Das Bundeskriminalamt (BKA) bezeichnet die Kfz-Branche als Risikobereich[…]

Philipp Scherber

„Es hat höchste Priorität, die Daten unserer Kunden zu schützen“

Digitale Banking-Lösungen sind ein Spagat zwischen positivem Kundenerlebnis[…]

Tobias Schenkel

FIU – neue Einbahnstraße für Verpflichtete?

Die Zentralstelle für Verdachtsmeldungen hat sich im Sommer[…]

Mehmet Aydogdu

BaFin sorgt für Klarheit auf dem Video-Identifikationsmarkt

Seit rund einem Vierteljahr gelten nun neue Vorgaben[…]

Sebastian Bärhold

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2017

„Die Zeit der regelbasierten Systeme ist vorbei“, stellte[…]

Christian Grosshardt

Sicherheit im Zahlungsverkehr – Anforderungen nach MaSI und § 25h KWG

Der Kunde sollte im Zahlungsverkehr und beim Internetbanking[…]

Rainer Hahn

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber