Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden. Und das hat auch Konsequenzen für Marketing und Vertrieb in Banken und Sparkassen, beschreibt Dr. Axel Grote, Experte für Medialen Vertrieb.

Von Dr. Axel Grote - 18. Dezember 2020
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Foto: istock.com/Herman Vasyliev

Plattformen wie Airbnb, Opodo oder Booking haben die Reisebranche tiefgreifend verändert. Am auffälligsten ist das auf der Angebotsseite: Heute lassen sich weltweit Millionen Privatwohnungen, Gästezimmer, aber auch Führungen und andere Aktivitäten buchen, die vor Jahren noch nicht auf dem Markt waren. Doch der Wandel auf der Kundenseite wird häufig übersehen. Flugreisen, Zimmer, Mietauto und die dazu passenden Versicherungen buchen Kunden heute meist selbst über das Interface unterschiedlicher Plattformen, ohne Hilfe und Beratung eines Reisebüros.

Selbst ist der Kunde! Das gilt inzwischen nicht nur bei Reisen und im Online-Handel, sondern auch im B2B-Bereich, beispielsweise bei Amazons Händler-Plattform oder im Anzeigen-Buchungssystem von Google.

Und das gilt zunehmend auch für den Finanzsektor. Die Sparkassen etwa bieten ihren Kunden im Online-Banking einen „Finanzplaner“ an, der wie ein digitales Haushaltsbuch die Kategorisierung und Auswertung von Umsätzen erlaubt. Darauf setzt eine Kontostandsprognose mit Handlungsempfehlungen auf, die es Kunden ermöglicht, ihre Finanzen einfacher in Ordnung zu halten.

Beratung immer und von überall aus

Sparkassen integrieren weitere Services in die Plattform und gewähren Kunden damit nicht nur mehr Transparenz, sondern machen Beratungsleistungen auch online verfügbar. Dazu gehört zum Beispiel ein Selbstberatungstool für Firmenkunden, der sogenannte Business-Check. Damit können kleine Unternehmen und Freiberufler analysieren, wo sie im Branchenvergleich bei Profitabilität, Umsatzentwicklung oder Forderungsmanagement stehen.

Auf Basis des Analyse-Ergebnisses bekommen sie dann konkrete Vorschläge, wie sie ihre Position verbessern können. Weitere Ausbaustufen hin zu einer modularen betriebswirtschaftlichen Beratung, aufbauend auf den hinterlegten Finanz- und Buchhaltungsdaten, sind in Planung. Solche Angebote helfen, einer an Plattformen und digitalen Angeboten geschulten Anspruchshaltung der Kunden gerecht zu werden, nämlich dass Angebote immer und von überall aus erreichbar sind.

Dabei wird nicht immer eine persönliche Kontaktmöglichkeit erwartet, sehr wohl aber mobil und einfach bedienbare Funktionalität. Kunden gewöhnen sich mit zunehmender Digitalisierung daran, Anliegen selbst zu lösen, die früher ein Dienstleister übernommen hat. Das ist allerdings kein Freibrief, um die Komplexität mancher bankinternen Prozesse eins zu eins in die Nutzeroberfläche des Online-Bankings zu übertragen. Mehr Information und Transparenz für Kunden darf nicht zu Reizüberflutung bei ihnen führen. Bei der Gestaltung der Kundenreise und des Service-Angebots kommt es auf das genaue Verständnis der Bedürfnisse an.

Einfachere Fragen allein lösen

Indem sie ihren Kunden „Know-how“ und „How-to“ stärker als bislang online verfügbar machen, profitieren auch die Banken. Kunden können mit Tools wie der wirtschaftlichen Selbstberatung einfachere Fragen allein lösen und sich einen ersten Überblick über ihre Lage verschaffen. Die stationäre Beratung wird damit von einfachen, standardisierbaren Anliegen entlastet und kann sich auf anspruchsvollere Bedürfnisse konzentrieren.

Kunden sind für Bankgespräche besser vorbereitet, die Qualität der Beratung steigt und damit auch die (digitale) Kundenbindung insgesamt. Dieses Potenzial optimal zu heben, erfordert eine nahtlose Nutzererfahrung in den verschiedenen Kontaktpunkten und Vertriebswegen der Banken. Technisch gesehen sind unterschiedliche Automatisierungsstufen denkbar. Strategisch interessant ist die Frage, wo die Schwelle für die Automatisierung solcher Prozesse liegen sollte.

Wann ist es also vorteilhaft, wenn Kunden ein Anliegen einfach online erledigen können, und an welchem Punkt wird eine persönliche Beratung erwartet? Wie viel Informations- und Gestaltungsmöglichkeiten erwarten welche Kundengruppen? Welche Positionierung passt hier zum Leistungsversprechen der Bank und zu den Bedürfnissen ihrer Kunden? Fest steht: Auch zukünftig wird die direkte, menschliche Beziehung zwischen Kunden und Beratern von zentraler Bedeutung sein.

Oliver Wyman etwa kommt zu dem Schluss, dass die Bank-Kunden-Beziehung als Differenzierungsfaktor sogar wichtiger werden könnte, wenn Standardleistungen künftig digital und maschinell erbracht, also ins Netz verlagert werden. Banken werden ihren Kunden dann seltener von Angesicht zu Angesicht begegnen, und sie werden mit weniger Alltagsanliegen konfrontiert. Zugleich werden sie im Durchschnitt wohl deutlich besser informierte und damit vermutlich auch anspruchsvollere Geschäftspartner vor sich haben, wenn es zur Beratung vor Ort kommt. Nähe zum Kunden muss sich dann in beidem ausdrücken: in den einfachen und nützlichen Funktionalitäten einer Finanzplattform ebenso wie im persönlichen Beratungsgespräch vor Ort.

Ausbau einer digitalen Finanzplattform

Die Sparkassen-Finanzgruppe arbeitet bereits seit einigen Jahren am Auf- und Ausbau einer digitalen Finanzplattform im Kontext des Multikanalvertriebs. Schon immer war das regionale Ökosystem eines ihrer Kennzeichen. Heute wird das in die digitale Welt erweitert.

Der „Ansporn“ kommt dabei natürlich auch von den neuen Wettbewerbern, den OnlineBanken, Fintechs und Big Techs. Regelmäßige Usability-Analysen gehören inzwischen zum Standard, genauso wie agile Projektstrukturen und verkürzte Entwicklungszeiten. Ziel dieser Strategie ist es, den Kunden ein finanzielles Zuhause zu bieten. Sie sollen Zugang zu Bankleistungen sowie relevante Near-/Non-Banking-Leistungen über den Weg und zu dem Zeitpunkt ihrer Wahl erhalten.

Dies umfasst neben den notwendigen infrastrukturellen Maßnahmen und der laufenden Optimierung des Nutzererlebnisses auch die Entwicklung neuer Services und Produktangebote. Beispiele sind hier der Ausbau des Leistungsangebots in der App, mobiles Bezahlen, Vertrags-Check oder Schufa-Auskünfte. Es gilt, neue Loyalitäts- und Ertragspotenziale auch in Kooperation mit externen Partnern zu erschließen, also das Geschäftsmodell Sparkasse sukzessive kundenzentriert zu modernisieren.

Tipp: Sie möchten mehr zum Thema Innovation? Dann schauen Sie mal hier.

Dr. Axel Grote

Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Dr. Axel Grote ist Abteilungsdirektor IF-Strategie in der Abteilung Digitalisierung und Payment beim DSGV, dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband.

Lesen Sie auch

KI und Banken Senacor Technologies

Wie sich Banken endlich an KI trauen können

Obwohl KI viele Innovationen verspricht, schrecken Banken vor[…]

Christian Wolfangel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht
Yext, Suchmaschinen, Sichtbarkeit von Banken im Internet

„Anstatt der Bank geben Suchmaschinen die Antwort“

Tobias Dahm, Senior Vice President bei Yext, über[…]

Laura Kracht
Banken in der Plattform-Ökonomie wie sieht die Zukunft aus

Die Bank als Plattform

Das Henne-Ei-Problem: Business Development Manager Hartmut Giesen über[…]

Hartmut Giesen
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Viele Ideen, was macht man damit, Köpfe

Was machen mit guten Ideen?

Anne Spiering und Dr. Bernhard Eickenberg sind Spezialisten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Übermacht eines Mannes gegenüber einem anderen, Techfin, Fintech, Banken

Techfin – die nächste Revolution in der Finanzbranche?

Igor Pejic über den wesentlichen Unterschied zwischen Fintech[…]

Igor Pejic
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Mann geht über Seil, Balance, Change Management, Angst vor Veränderung

Change Management: Die Angst vor Veränderung

Wenn das einzig Beständige im (Banken-)Universum wirklich der[…]

Prof. Dr. Dirk Lippold

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid

Fintechs & Banken: Ziemlich beste Feinde

Freund oder Feind? Bei Fintechs und Banken war[…]

Daniel Fernandez
Rezension zum Buch "Heute schon einen Prozess optimiert?"

Heute schon einen Prozess optimiert?

Autor: Gunter Dueck Preis: 24,95 Euro Umfang: 328 Seiten Verlag: Campus[…]

Kerstin Petry
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

Evolution der Cloud – Warum nur noch KI helfen kann

Mensch gegen Maschine: Ein lange bestehender Antagonismus. Unaufhaltsam[…]

Redaktion

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz