Jetzt Mitglied werden
Innovation

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen Start-up-Landschaft veröffentlicht. Wie schlägt sich diese im internationalen Vergleich? Wo liegen die Defizite? Wir sprachen mit Eric Leupold, Leiter des Bereichs Pre-IPO & Capital Markets, über die Erkenntnisse, die aus der Untersuchung gezogen werden konnten.

Von Philipp Scherber - 18. September 2017

Eric Leupold ist seit August 2009 für die Gruppe Deutsche Börse tätig. Seit Mai 2016 leitet er den Bereich „Pre-IPO & Capital Markets“, u.a. mit den Themen Listing, Issuer Services, Deutsche Börse Venture Network und dem Frankfurter FinTech Hub.

BANKINGNEWS: Sie haben kürzlich eine Start-up-Studie veröffentlicht. Was wurde darin untersucht?

Eric Leupold: Im Juni 2015 haben wir das Deutsche Börse Venture Network gelauncht, mit dem Ziel, mehr Wagniskapital für deutsche Wachstumsunternehmen zu mobilisieren und zugleich auch Börsengänge zu fördern. Das Netzwerk ist mittlerweile auf etwa 150 Start-ups und 250 Investoren angewachsen. Allerdings haben wir festgestellt, dass wir die Unternehmen nicht ohne ausländisches Venture Capital finanzieren können. Daher haben wir gemeinsam mit EY die Top-Plätze in der Welt – Kalifornien, London und Tel Aviv – unter die Lupe genommen und einen Vergleich zu Deutschland gezogen. Wenn wir uns die Börsengänge von Technologieunternehmen in den letzten 15 Jahren anschauen, ist das relativ mau. Das letzte Unternehmen in diesem Sektor, das zu einem Weltmarktführer werden konnte, war SAP. Auf dem amerikanischen Markt hingegen haben die Ex-Start-ups Amazon, Google und Face-book die alten Platzhirsche vertrieben. Wir wollten wissen, woran das liegt.

Was waren die wichtigsten Erkenntnisse?

Der größte Nachholbedarf liegt in der Finanzierung von jungen Unternehmen. Im Seed-Bereich gibt es einige staatliche Initiativen, den High-Tech Gründerfonds, Programme der KfW und zahlreiche Business Angels. Aber wenn für ein starkes Wachstum Venture Capital in zweistelliger Millionenhöhe benötigt wird, sind wir in Deutschland sehr dünn aufgestellt. Es gibt vielleicht zehn Investoren mit entsprechend großen Fonds. Der Rest des Geldes stammt aus Großbritannien und den USA. Darüber hinaus herrschen in UK bessere steuerliche Rahmenbedingungen sowohl für Start-ups als auch für Investoren – etwa hinsichtlich Abschreibungsmöglichkeiten von fehlgeschlagenen Investitionen. Die zurückhaltende Aktienkultur in Deutschland ist ein weiterer Faktor. Wenn Geld nicht so allokiert wird, dass Wachstumsunternehmen damit gefördert werden, ist das für den Markt natürlich hinderlich. Ein anderer wichtiger Punkt ist die weniger stark ausgeprägte Bürokratie in anderen Start-up-Hochburgen. Alle Start-ups stehen vor den Fragen: Wie gründe ich? Welche Unternehmensformen gibt es? Welche Formulare brauche ich? In anderen Regionen existieren sogenannte Gründerzentren, die als Ansprechpartner und Informationsquelle fungieren. Aber versuchen Sie mal, in Deutschland als Start-up ein Bankkonto zu eröffnen. Da gehen nicht selten Monate ins Land. Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups. Der vierte entscheidende Aspekt ist, dass in Deutschland fast Vollbeschäftigung herrscht. Hochschulabsolventen im Ingenieurwesen z.B. können sich ihren Job aussuchen. Oftmals bevorzugen sie aufgrund der größeren Unsicherheit und der Investitionslast ein sicheres Angestelltenverhältnis, obwohl sie prädestiniert wären, aus innovativen Ideen erfolgversprechende Unternehmen zu gründen. Die Angst vor dem Scheitern gibt es in den USA zwar auch, aber sie ist durch die vielen Vorzeige-Start-ups, die es geschafft haben, eine enorme Größe zu erreichen, kein Hindernis, trotzdem zu gründen.

In welchem Bereich der Fintech-Branche passiert derzeit am meisten?

Im Regtech-Bereich passiert momentan sehr viel. Zuvor gab es besonders viel Aktivität im Payment-Sektor. Der Bereich (KMU-)Finanzierung nimmt ebenfalls langsam Fahrt auf. Außerdem sind in jüngerer Zeit einige Robo Advisor an den Start gegangen. Da muss man schauen, wer sich letztlich durchsetzt.

Fintech-Deutschland ist fragmentierter als etwa Großbritannien mit seiner sehr starken Zentralisierung in London. Was bedeutet das für die deutsche Szene?

Das ist weder ein klarer Vor- noch Nachteil. Für die Fintechs im B2B-Bereich ist eine Nähe zu den Kunden, also zum Beispiel Banken, sinnvoll, weshalb Frankfurt sich in diesem Sektor besonders stark positionieren kann. Im B2C-Bereich sitzen einige Firmen in Berlin, Hamburg oder München. Es kann ein Vorteil für Investoren sein, dass sich alle Start-ups an einem Zentrum mit kurzen Wegen bündeln, aber die Fragmentierung in Deutschland ist meines Erachtens nicht schädlich für den Markt.

Haben Sie konkrete Vorschläge, um Deutschland für Start-ups attraktiver zu machen?

Es sollte honoriert werden, wenn man als Investor ein Risiko eingeht und in Start-ups investiert. Für den Erfolg von Börsengängen ist die Aktienkultur ganz entscheidend. Der fast seit 2009 stetig steigende Aktienmarkt ist an den deutschen Anlegern vollkommen vorbeigegangen. Das Deutsche Aktieninstitut hat einige gute Vorschläge an die Politik weitergegeben, wie die Aktienkultur in Deutschland nachhaltig gefördert werden könnte. Und auch wir stehen im regelmäßigen Austausch mit der Bundesregierung, um Börsengänge von Wachstumsunternehmen zu fördern. Für Investoren muss sich vor allem auf der steuerlichen Seite etwas bewegen.

Lesen Sie auch

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger

„Alles andere als eine Alibi-Veranstaltung“

Das Grand Final der POST /bank Hackathon Roadshow[…]

Philipp Scherber

Innovative Geschäftsmodelle im Digital Wealth Management

Autoren: Stephan Paxmann & Stefan Roßbach Euro: 39,00[…]

Philipp Scherber