Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen Start-up-Landschaft veröffentlicht. Wie schlägt sich diese im internationalen Vergleich? Wo liegen die Defizite? Wir sprachen mit Eric Leupold, Leiter des Bereichs Pre-IPO & Capital Markets, über die Erkenntnisse, die aus der Untersuchung gezogen werden konnten.

Von Philipp Scherber - 18. September 2017

Eric Leupold ist seit August 2009 für die Gruppe Deutsche Börse tätig. Seit Mai 2016 leitet er den Bereich „Pre-IPO & Capital Markets“, u.a. mit den Themen Listing, Issuer Services, Deutsche Börse Venture Network und dem Frankfurter FinTech Hub.

BANKINGNEWS: Sie haben kürzlich eine Start-up-Studie veröffentlicht. Was wurde darin untersucht?

Eric Leupold: Im Juni 2015 haben wir das Deutsche Börse Venture Network gelauncht, mit dem Ziel, mehr Wagniskapital für deutsche Wachstumsunternehmen zu mobilisieren und zugleich auch Börsengänge zu fördern. Das Netzwerk ist mittlerweile auf etwa 150 Start-ups und 250 Investoren angewachsen. Allerdings haben wir festgestellt, dass wir die Unternehmen nicht ohne ausländisches Venture Capital finanzieren können. Daher haben wir gemeinsam mit EY die Top-Plätze in der Welt – Kalifornien, London und Tel Aviv – unter die Lupe genommen und einen Vergleich zu Deutschland gezogen. Wenn wir uns die Börsengänge von Technologieunternehmen in den letzten 15 Jahren anschauen, ist das relativ mau. Das letzte Unternehmen in diesem Sektor, das zu einem Weltmarktführer werden konnte, war SAP. Auf dem amerikanischen Markt hingegen haben die Ex-Start-ups Amazon, Google und Face-book die alten Platzhirsche vertrieben. Wir wollten wissen, woran das liegt.

Was waren die wichtigsten Erkenntnisse?

Der größte Nachholbedarf liegt in der Finanzierung von jungen Unternehmen. Im Seed-Bereich gibt es einige staatliche Initiativen, den High-Tech Gründerfonds, Programme der KfW und zahlreiche Business Angels. Aber wenn für ein starkes Wachstum Venture Capital in zweistelliger Millionenhöhe benötigt wird, sind wir in Deutschland sehr dünn aufgestellt. Es gibt vielleicht zehn Investoren mit entsprechend großen Fonds. Der Rest des Geldes stammt aus Großbritannien und den USA. Darüber hinaus herrschen in UK bessere steuerliche Rahmenbedingungen sowohl für Start-ups als auch für Investoren – etwa hinsichtlich Abschreibungsmöglichkeiten von fehlgeschlagenen Investitionen. Die zurückhaltende Aktienkultur in Deutschland ist ein weiterer Faktor. Wenn Geld nicht so allokiert wird, dass Wachstumsunternehmen damit gefördert werden, ist das für den Markt natürlich hinderlich. Ein anderer wichtiger Punkt ist die weniger stark ausgeprägte Bürokratie in anderen Start-up-Hochburgen. Alle Start-ups stehen vor den Fragen: Wie gründe ich? Welche Unternehmensformen gibt es? Welche Formulare brauche ich? In anderen Regionen existieren sogenannte Gründerzentren, die als Ansprechpartner und Informationsquelle fungieren. Aber versuchen Sie mal, in Deutschland als Start-up ein Bankkonto zu eröffnen. Da gehen nicht selten Monate ins Land. Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups. Der vierte entscheidende Aspekt ist, dass in Deutschland fast Vollbeschäftigung herrscht. Hochschulabsolventen im Ingenieurwesen z.B. können sich ihren Job aussuchen. Oftmals bevorzugen sie aufgrund der größeren Unsicherheit und der Investitionslast ein sicheres Angestelltenverhältnis, obwohl sie prädestiniert wären, aus innovativen Ideen erfolgversprechende Unternehmen zu gründen. Die Angst vor dem Scheitern gibt es in den USA zwar auch, aber sie ist durch die vielen Vorzeige-Start-ups, die es geschafft haben, eine enorme Größe zu erreichen, kein Hindernis, trotzdem zu gründen.

In welchem Bereich der Fintech-Branche passiert derzeit am meisten?

Im Regtech-Bereich passiert momentan sehr viel. Zuvor gab es besonders viel Aktivität im Payment-Sektor. Der Bereich (KMU-)Finanzierung nimmt ebenfalls langsam Fahrt auf. Außerdem sind in jüngerer Zeit einige Robo Advisor an den Start gegangen. Da muss man schauen, wer sich letztlich durchsetzt.

Fintech-Deutschland ist fragmentierter als etwa Großbritannien mit seiner sehr starken Zentralisierung in London. Was bedeutet das für die deutsche Szene?

Das ist weder ein klarer Vor- noch Nachteil. Für die Fintechs im B2B-Bereich ist eine Nähe zu den Kunden, also zum Beispiel Banken, sinnvoll, weshalb Frankfurt sich in diesem Sektor besonders stark positionieren kann. Im B2C-Bereich sitzen einige Firmen in Berlin, Hamburg oder München. Es kann ein Vorteil für Investoren sein, dass sich alle Start-ups an einem Zentrum mit kurzen Wegen bündeln, aber die Fragmentierung in Deutschland ist meines Erachtens nicht schädlich für den Markt.

Haben Sie konkrete Vorschläge, um Deutschland für Start-ups attraktiver zu machen?

Es sollte honoriert werden, wenn man als Investor ein Risiko eingeht und in Start-ups investiert. Für den Erfolg von Börsengängen ist die Aktienkultur ganz entscheidend. Der fast seit 2009 stetig steigende Aktienmarkt ist an den deutschen Anlegern vollkommen vorbeigegangen. Das Deutsche Aktieninstitut hat einige gute Vorschläge an die Politik weitergegeben, wie die Aktienkultur in Deutschland nachhaltig gefördert werden könnte. Und auch wir stehen im regelmäßigen Austausch mit der Bundesregierung, um Börsengänge von Wachstumsunternehmen zu fördern. Für Investoren muss sich vor allem auf der steuerlichen Seite etwas bewegen.

Lesen Sie auch

Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Viele Ideen, was macht man damit, Köpfe

Was machen mit guten Ideen?

Anne Spiering und Dr. Bernhard Eickenberg sind Spezialisten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Übermacht eines Mannes gegenüber einem anderen, Techfin, Fintech, Banken

Techfin – die nächste Revolution in der Finanzbranche?

Igor Pejic über den wesentlichen Unterschied zwischen Fintech[…]

Igor Pejic
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Mann geht über Seil, Balance, Change Management, Angst vor Veränderung

Change Management: Die Angst vor Veränderung

Wenn das einzig Beständige im (Banken-)Universum wirklich der[…]

Prof. Dr. Dirk Lippold

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid

Fintechs & Banken: Ziemlich beste Feinde

Freund oder Feind? Bei Fintechs und Banken war[…]

Daniel Fernandez
Rezension zum Buch "Heute schon einen Prozess optimiert?"

Heute schon einen Prozess optimiert?

Autor: Gunter Dueck Preis: 24,95 Euro Umfang: 328 Seiten Verlag: Campus[…]

Kerstin Petry
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

Evolution der Cloud – Warum nur noch KI helfen kann

Mensch gegen Maschine: Ein lange bestehender Antagonismus. Unaufhaltsam[…]

Redaktion

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz
Bankingclub-Radar zur Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Umfrage: Kundenbindung in Zeiten der Plattformökonomie

Erneut erstaunliche Ergebnisse im BANKINGCLUB-Radar: In der zweiten[…]

Thorsten Hahn
Schneller Mensch als KI

KI ist wie Statistik auf Speed

Wenn es um Künstliche Intelligenz im Bankenbereich geht,[…]

Damian Beldycki

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen die Bank zum Kunden bringen“

Trotz großer Abbau-Zahlen ein neues Filialkonzept? Frank Nebgen[…]

Thorsten Hahn
Mensch mit Fragezeichen schaut auf Hände mit einem Menschen links und einer KI rechts

Welche Fragen KI an uns stellt

KI trifft immer häufiger Entscheidungen mit drastischen Auswirkungen[…]

Dr. Marie-Luise Sessler

So gefährlich sind Plattformen für Banken

„Banking is necessary, banks are not.“ Wird Bill[…]

Thomas Friedenberger

Gemeinsam gegen Cyber-Angriffe kämpfen

Die Banken-IT wird heute durch maschinell organisierte Hochleistungs-Angriffe[…]

Bernd Märzluft

Von Künstlicher Intelligenz und von menschlicher

Warum nur sind viele Banken so zögerlich beim[…]

Thomas Friedenberger

Im Zeichen der Automatisierung

Low-Code-Software macht umfangreiches Programmieren unnötig und punktet mit[…]

Herbert Schild

„Aus der Bank heraus innoviert eine Bank nicht“

Carsten Meurer (Fujitsu) und Thorsten Hahn (BANKINGCLUB) reden[…]

Redaktion

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering
Oscar Jazdowski, Co-General Manager der Silicon Valley Bank Germany

„Was ist das für eine komische Bank?“

Die Silicon Valley Bank (SVB) vergibt Kredite, bei[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat

Blockchain Babel

Autor: Igor Pejic Preis: 15,99 Euro Seiten: 209, broschiert ISBN: 978-0-7494-8416-3 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Die Innovationsgeschwindigkeit war noch nie so hoch wie jetzt“

Innovationen zu finden, ist heute kein Problem mehr,[…]

Lea Hoffmann
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Blockchain: Das wahre Potenzial für Banken

Wie werden Blockchain und DLT die Welt verändern[…]

Igor Pejic

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Entstehung der Fintechs

Die Entstehungsgeschichte der Fintech-Start-ups durchlief mehrere Phasen –[…]

Redaktion

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn