Jetzt Mitglied werden

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer mit einem 20-Millionen-Euro-Fonds. Die Ideen sind höchst unterschiedlich, denn mit der Digitalisierung des Bankwesens stoßen immer mehr Start-ups im Bereich der Finanztechnologie auf den Markt.

Von Anne Klesse - 01. Dezember 2017

Gute Ideen reichen oftmals nicht aus. Es bedarf einer unterstützenden Hand. Bildnachweis: iStock.com/erhui1979

Die Hauptstadtregion ist besonders attraktiv für junge Unternehmen, die mit innovativen Produkten und Dienstleistungen den Prozess der Digitalisierung vorantreiben. Für die Entwicklung benötigen sie Wagniskapital, das die Berliner Volksbank Ventures in Form einer Beteiligung zur Verfügung stellt – auch um langfristig an deren erfolgreicher Entwicklung partizipieren zu können. „Über die Berliner Volksbank Ventures investiert die Berliner Volksbank in innovative Unternehmen, die neue Produkte für die Finanzindustrie oder die mittelständischen Kunden der Bank bieten. Weitere Voraussetzungen für eine Beteiligung sind ein herausragendes Gründerteam, erste bestehende Kundenbeziehungen und dass ein attraktives Geschäftsmodell hinter der Idee steht. Im Endeffekt muss die Kombination aus einer Vielzahl von Faktoren passen“, so Timo Fleig, Geschäftsführer der Berliner Volksbank Ventures.

Das Berliner Unternehmen Bergfürst etwa ermöglicht es, schon mit einem Betrag ab zehn Euro in Immobilien zu investieren und mit diesen Anteilen später auch zu handeln. Gründer und CEO Dr. Guido Sandler ist überzeugt von seiner Idee, mit der er digitales Investieren auch für kleinere Geldbeutel erschwinglich gemacht hat. Das Modell Crowdfunding, bei dem Menschen über das Internet zusammen in ein Projekt investieren, hat Bergfürst auf den Immobilienkauf übertragen: „Wir sind die führende Plattform für direkte Beteiligungen in einzelne Immobilienprojekt-Entwicklungen und die einzige, die auch die Beteiligung an Bestandsimmobilien anbietet.“ Transparenz und Flexibilität seien seinen Kunden wichtig. Über eine Webcam könnten sie die Baustellen der finanzierten Projekte beobachten. Die getätigten Investments könne der Kunde jederzeit über Bergfürst zum Weiterverkauf anbieten, so sei niemand an Laufzeiten gebunden.

Die neue digitale Vermögensverwaltung

Auch bei Liqid basiert das Geschäftsmodell auf den Möglichkeiten der Digitalisierung. „Wir nutzen das Internet, um unseren Kunden auf einfache, verständliche und papierlose Art Zugang zu Finanzdienstleistungen und -produkten zu geben, die bisher ausschließlich sehr vermögenden Kunden zugänglich waren“, erklärt CEO Christian Schneider-Sickert. Während man anderswo mindestens eine halbe Million Euro auf dem Konto benötigt, um in den Genuss einer professionellen Vermögensverwaltung zu kommen, bietet Liqid seine Dienste ab 100.000 Euro an. Hinter den Anlagestrategien des Unternehmens steht „HQ Trust“, die Vermögensverwaltung der Industriellen-Familie Harald Quandt, deren Expertise mit Hilfe modernster Technologie skaliert wird. „Die Anlageansätze von Hochvermögenden lassen sich eins zu eins auf kleinere Vermögen übertragen. Diese Kunden haben die gleichen Hoffnungen und Sorgen und möchten ihr Vermögen schützen und idealerweise vermehren“, ist Schneider-Sickert überzeugt.

Brückenbauer zwischen Fintechs und Banken

Das Fintech-Unternehmen Figo wurde 2012 zunächst als Banking-App gegründet. „Wir hatten ursprünglich die fixe Idee, Nutzern eine Art Zuhause für die Verwaltung ihrer Finanzen zu bieten, womit wir leider nicht erfolgreich waren“, so CEO André M. Bajorat. Scheitern und dann trotzdem erfolgreich werden, ist in der Start-up-Welt möglich: Sein Team und er seien sich immer sicher gewesen, dass Bankdaten im richtigen Kontext zum Nutzer einen großen Wert haben. Am Ende lagen sie mit dieser Einschätzung richtig. Mittlerweile hat sich Figo als Europas erster Banking-Service-Provider etabliert.

Die EU-Richtlinie „Payment Services Directive 2“, die 2018 in ein nationales Gesetz gegossen werden soll, spielte dem Hamburger B2B-Unternehmen in die Karten. Denn eine darin enthaltene Vorgabe verpflichtet Banken dazu, sich gegenüber Dritt-anbietern wie Fintechs zu öffnen. „Figo liefert mit seiner multifunktionalen Plattformtechnologie die Lösung zur Erfüllung von eben dieser Vorgabe, weshalb Banken diese Schnittstelle nicht selbst entwickeln müssen“, so Bajorat. Figo fungiert also als Brücke zwischen Fintechs und Banken. Letztere nutzen die technische Möglichkeit, wenn sie ihren Kunden beispielsweise beim Online-Banking anbieten, gleichzeitig Konten anderer Banken mit zu verwalten. „Wir sind eigentlich ein unsichtbarer Dienstleister, der die technische Grundlage zahlreicher Finanzdienstleistungen ist“, erklärt Bajorat.

Laut Andreas Laule, neben Timo Fleig ebenfalls Geschäftsführer der Berliner Volksbank Ventures, hat die Berliner Volksbank mit ihrer Tochtergesellschaft in ein zukunftsträchtiges Segment investiert: „Neue europäische Regularien werden Banken dazu bringen, sich den innovativen Technologien zu öffnen und strategische Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Diese Entwicklung wollen wir mitgestalten.“

Disclaimer

Dieser Artikel erschien in einer Langfassung in der Ausgabe 58 des Mitgliedermagazins der Berliner Volksbank.

Lesen Sie auch

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger