Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum Erfolg geführt werden? Über diese und andere Fragen diskutierte Gerrit Sindermann von Contovista mit den Teilnehmern des Events „Digitale Transformation“ am 17. Oktober in München im Rahmen eines Workshops. Wir haben noch einmal nachgehakt.

Von Philipp Scherber - 01. Dezember 2017

Gerrit Sindermann ist beim Schweizer Fintech Contovista verantwortlich für Internationalisierung und Partnerschaften.

BANKINGNEWS: Was sind die Erfolgsfaktoren für eine Kooperation zwischen einer Bank und einem Fintech?

Gerrit Sindermann: Es gibt meiner Erfahrung nach drei entscheidende Faktoren. Erstens: Klarheit über die beiderseitigen Rollen und Erwartungen – das bedingt einen sehr offenen Dialog, der Vertrauen aufbaut und beiderseitig nicht nur auf Nehmen, sondern auch auf Geben ausgerichtet sein muss. Zweitens bedarf es einer Bereitschaft bei der Bank, Neues zu testen. Compliance und Co. müssen natürlich eingehalten, aber es muss auch kreativ gedacht werden, wie man existierende Prozesse anders abwickeln könnte. Dazu hilft ein Blick in den Markt. Drittens ist Realismus aufseiten des Fintech-Anbieters gefordert: Die wenigsten Bankpartner werden ihre gesamte IT-Landschaft in einem Jahr umbauen, um den Fintech-Partner besser anbinden zu können. Erfolgreiche Fintech-Lösungen sind deshalb fähig, sich in die bestehende Umgebung einzupassen. Außer man hat einen Stand-alone-Service, der „nur“ eine Multibankingschnittstelle o.ä. nutzt.

„Ein grundsätzliches Umdenken ist erforderlich“

Gibt es Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz, was die Bereitschaft der Banken zu Kooperationen mit Fintechs angeht?

Im deutschen Markt sind wir noch recht neu unterwegs. Deswegen können wir noch nicht auf so einen tiefen Erfahrungsschatz zurückgreifen wie in der Schweiz, wo wir inzwischen mit 20 Banken kooperieren. Auch dort hat es eine Weile gedauert, die ersten Kunden zu überzeugen. Danach hilft allerdings das kleine Ökosystem: Referenzen sprechen sich schnell herum und mit ein paar zentralen Partnern kann man den Markt verhältnismäßig schnell erschließen. In meinem halben Jahr bei Contovista habe ich bereits sehr positive Erfahrungen in Deutschland gemacht. In weniger als drei Monaten konnten wir die erste Sparkasse zu einem Proof-of-Concept für unsere Analytics- / Machine-Learning-Lösung überzeugen. Auch von anderen Instituten wurde erstes Interesse recht schnell signalisiert. Der hohe Wettbewerb und die schnelle Entwicklung des Marktumfeldes erzeugen in Deutschland meiner Meinung nach einen höheren Druck für die Banken, nach Lösungen zu suchen. Allerdings unterscheiden sich die durchschnittlichen Sales-Zyklen nach bisheriger Erfahrung nicht wesentlich von denen in der Schweiz.

„Das Ziel im Auge: mehr Umsatz“

Was verstehen Sie unter „data-driven Banking“?

Banken müssen in der Zukunft mit deutlich weniger persönlichem Kundenkontakt deutlich bessere Kundenkenntnis erlangen, um real-time hochpersonalisierte Dienstleistungen und Produkte bereitzustellen. Das erfordert ein grundsätzliches Umdenken sowie kulturelle, prozessmäßige und technische Veränderungen in Bezug darauf, wie man Daten sammelt, aufbereitet, analysiert und darauf basierend handelt, Feedback sammelt – und wieder von vorne beginnt. Dies ist ein kontinuierlicher Prozess. Die Daten werden aus vielen Quellen generiert. Der zentrale Ausgangspunkt sind bei uns die Zahlungsstromdaten. Aus diesen kann man bereits sehr viel lernen, sobald sie bereinigt und angereichert wurden. Was die Bank darüber hinaus an Datenquellen mit einsteuert, bestimmt den erreichbaren Schärfegrad der Analysen.

Welche Rolle spielen Personal Finance Management (PFM) und Business Finance Management (BFM) im Kontext von data-driven Banking?

PFM und BFM sind das „face to the customer“. Man muss den Kontakt zum Kunden halten und Touchpoints kreieren. Das geht am einfachsten durch die Bereitstellung ansprechender Kanäle. Dies stellt einen Anreiz für den Kunden dar, der Bank die Einwilligung zur Analyse seiner Daten zu geben. Dazu muss man ihm signalisieren, dass er sofort einen Mehrwert erhält. Weitere Konsequenzen sind eine persönlichere Beratung und Ansprache: keine irrelevante, sondern passende Empfehlungen im richtigen Moment. PFM und BFM sind für die Bank also der Schlüssel dafür, dass die Datennutzungsrechte eingeholt werden können, was mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) noch einmal an Bedeutung gewinnt.

Es gibt bereits einige Anbieter mit PFM- oder Analytics-Lösungen. Wie unterscheidet sich Constovista von diesen?

Zum einen können wir durch die Datenkompetenz und die Fähigkeit, Daten partner-übergreifend anzureichern, Netzwerkeffekte generieren. Durch den Background der Gründer und Projekte mit unterschiedlichen Kernbanksystemen haben wir gelernt, wie eine einfache und schnelle Integration innerhalb der Bank gelingen kann. Wir nutzen leistungsstarke Analysemethoden auf Machine-Learning-Basis, die es der Bank erlauben, den ultimativen Mehrwert aus angereicherten Daten und Messungen zu ziehen. Letztlich muss immer das Ziel im Auge behalten werden, mehr Umsatz zu generieren und Geschäftsbeziehungen zu sichern.

Lesen Sie auch

Blockchain Babel

Autor: Igor Pejic Preis: 15,99 Euro Seiten: 209, broschiert ISBN: 978-0-7494-8416-3 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Die Innovationsgeschwindigkeit war noch nie so hoch wie jetzt“

Innovationen zu finden, ist heute kein Problem mehr,[…]

Lea Hoffmann
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Blockchain: Das wahre Potenzial für Banken

Wie werden Blockchain und DLT die Welt verändern[…]

Igor Pejic

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Entstehung der Fintechs

Die Entstehungsgeschichte der Fintech-Start-ups durchlief mehrere Phasen –[…]

Redaktion

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber
Amtsantrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961

Das Streben nach Innovation

Begeistert eure Mitarbeiter, damit sie die Kunden begeistern!

Philipp Scherber
Warum entscheiden sich KMU gegen Digitalisierung? Eine Grafik aus dem „Digitalisierungsindex von KMU in NRW 2018“.

KMU-Förderung: Innovationen finanzieren

Die Digitalisierung stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen[…]

Gabriela Pantring
Dirk Emminger, Director Business Development bei der Temenos Deutschland GmbH

„Die deutschen Banken tun sich schwer, eine nachhaltige Fintech-Strategie aufzubauen“

Die Auswahl- und Integrationsprozesse bei Bank-Fintech-Kooperationen dauern häufig[…]

Philipp Scherber

Disruption durch KI

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die allumfassende Banken-Disruption[…]

Thorsten Hahn

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber