Jetzt Mitglied werden

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr als die Hälfte der aktuell agierenden Fintechs in Deutschland konzentriert sich auf Firmenkunden. Eine Herausforderung für die traditionellen Finanzierungspartner von Unternehmen – oder doch eher eine Chance?

Von Joachim Secker - 18. September 2017

Nur aus einer Kooperation auf Augenhöhe zwischen Bank und Fintech kann ein nachhaltiger Mehrwert für den Kunden entstehen. Bildnachweis: iStock.com/monkeybusinessimages

Insgesamt sind derzeit 544 Fintechs am deutschen Markt aktiv – 284 bewegen sich laut einer aktuellen Studie im B2B-Sektor. Etwa 15 von ihnen bieten Factoring an. Die Mehrheit konzentriert sich dabei auf kleine und mittelgroße Unternehmen und wirbt mit Kostenvorteilen sowie einer Vielzahl an digitalen Tools. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Anbieter, die sich im Forderungsverkauf etablieren wollen, noch zunehmen wird. Was bedeutet es für die etablierten Factoring-Anbieter, wenn automatisierte Lösungen in dieses Geschäftsfeld vordringen und immer mehr innovative Anbieter auf den Markt drängen? Steht dem klassischen Factoring-Geschäft eine Revolution bevor?

Mehr Tech als Fin

Schon heute stehen traditionelle Finanzhäuser und junge Start-ups in einem konstruktiven Dialog, was allein schon die steigende Zahl an Kooperationen und Akquisitionen zeigt. Es gibt viel voneinander zu lernen. Fintechs glänzen durch intelligente Plattformlösungen und einen klaren Fokus auf innovative Angebote. Sie haben es im digitalen Zeitalter gut verstanden, die Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt ihrer Strategien zu stellen. Die frische und oftmals unkonventionelle Herangehensweise, insbesondere aber ihr technisches Know-how, kann eine wichtige Bereicherung für die Finanzbranche darstellen und durchaus neue Maßstäbe setzen. Ohne Zweifel sehen wir – und viele andere etablierte Adressen – Fintechs daher nicht als Konfrontation, sondern vielmehr als Inspirationsquelle.

Angesichts des Hypes um die Start-ups sollte allerdings nicht vergessen werden, dass Fintechs nun mal grundsätzlich mehr Tech als Fin sind. Langfristig am Markt etablieren werden sich daher vielleicht gerade einmal zwei bis drei Anbieter. Was diesen Start-ups aufgrund ihrer Struktur häufig fehlt, ist der persönliche Ansprechpartner mit tiefer Finanzexpertise, der geschäftliche Sparringspartner, der um den Kunden und seine Situation weiß, der Details und Hintergründe kennt und profund beraten kann. Der Fokus auf clevere Online-Lösungen, die Vereinfachung von Prozessen und die damit einhergehende Transparenz sind sicher der richtige Ansatz. Das haben wir bei TARGO Commercial Finance bereits früh erkannt. Eine ganzheitliche Finanzberatung, wie sie etablierte Finanzdienstleister anbieten, meistern die Fintechs damit jedoch nicht.

Kooperationen schaffen Synergien

Der Weg zum Win-win für beide Seiten liegt meiner Ansicht nach daher eindeutig in operativen und strategischen Kooperationen – oder auch in Akquisitionen. Wir bei TARGO Commercial Finance wollen diese Entwicklung aktiv mitgestalten und kooperieren bereits erfolgreich mit dem Fintech Billie, bei dem wir als Refinanzierer und Beiratsmitglied agieren.
Überzeugt hat uns die Ernsthaftigkeit und Professionalität, mit der Billie innovatives Echtzeit-Factoring anbietet. Das Unternehmen verfügt zudem als eines der wenigen deutschen Fintechs über eine Lizenz der BaFin und weist ein überaus professionelles Risiko-Scoring auf.

Dieses Engagement sowie die Innovationskraft, gepaart mit der langjährigen tiefen Expertise eines Finanzierungsexperten im Forderungsverkauf lassen intelligente und werthaltige Lösungen entstehen. Wenn sich dabei die Geschäftsmodelle der Kooperationspartner ergänzen und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe stattfindet, können Kunden einen echten nachhaltigen Mehrwert erlangen, wie unsere Kooperation mit Billie praktisch unterstreicht.
Am Ende geht es bei aller Euphorie hinsichtlich der Factoring-Start-ups nämlich stets um die bestmöglichen kundenspezifischen Services. Dabei gilt: Nur wer den Spagat aus persönlicher Beratung, tiefer Branchenkenntnis und digitalen Services erfolgreich meistert, kann einen Wettbewerbsvorteil generieren.

Lesen Sie auch

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger