Jetzt Mitglied werden

Sind Fintechs die besseren Banken?

Von Jan Wendenburg - 28. Mai 2015

Was macht eine gute (Retail)Bank aus? Was erwarten wir von einer Bank? Was macht noch den Unterschied? Nach Charles Darwin überleben nicht die stärksten Vertreter einer Gattung sondern die anpassungsfähigsten. Trifft dieses Gesetz auch auf die Banken zu oder können wir nach einem kurzen Fintech-Hype wieder zurück zur Tagesordnung?

Eine Bank ist ein ganz normales Dienstleistungsunternehmen, auch wenn dies leider manchmal in Diskussionen vergessen wird. Ein Dienstleister ist in der Regel dann sehr erfolgreich, wenn seine Dienstleistung genau den Bedarf und Erwartung seiner Zielgruppe entspricht. Genau hier setzen die Fintechs an und gewinnen mit ihren passgenauen, spezialisierten und einfach anzuwendenden Apps und Dienstleistungen rasend schnell weltweit Marktanteile – und das ausgerechnet genau bei den jungen Kunden, die morgen den Banken fehlen werden.

Die Zeit läuft eindeutig gegen die Banken.

Es ist nicht fünf vor, sondern irgendwann schon nach zwölf! Die aktuellen Veränderungen im Bankensektor unterscheiden sich fundamental von den vorherigen. In den 1960er und 1970er Jahren führte die Computerisierung in allen Bankbereichen intern zur radikalen Beschleunigung von Buchungen, Ende der 1990er Jahre führten die neuen technischen Kommunikationsmöglichkeiten mit Kunden zur Entstehung von Online- bzw. Direktbanken und im Retailbanking zu substantiellen Verschiebungen der Marktanteile. So schrumpfte in Deutschland der Marktanteil der Sparkassen und Volksbanken von über 75% im Jahre 1998 auf knapp 60% im Jahre 2013. Gleichzeitig konnten die flexiblen und technisch meist hochgerüsteten Direktbanken von 0,9% auf über 11% die etablierten Großbanken (10%) in nur 15 Jahren komplett überholen.
All dies sind brancheninterne Veränderungen. Das passiert jeden Tag auch in anderen Branchen. Nun aber erleben wir, dass der Bankensektor in wesentlichen Kernbereichen von außen angegriffen wird. Hierbei handelt es sich nicht um Banker, die erst einmal eine Banklehre gemacht haben, um sich dann über Jahre in der Hierarchie des Instituts hochzudienen. Nein, es sind IT- und Prozess-Spezialisten.

Banking ist wichtig – Banken nicht!

Diese provokante These, 2008 von Bill Gates in seinem Buch veröffentlicht und heute viel zitiert, bringt es auf den Punkt. Die drei primären volkswirtschaftlichen Dienstleistungen zur Losgrößen-, Fristen- und Risikotransformation können natürlich jederzeit statt von Banken auch von anderen spezialisierten Organisationen erfüllt werden.
So ist die Überweisung von Geld von einer Person zur anderen längst keine exklusive Domäne der Banken mehr. Das geht z.B. deutlich einfacher mit anderen Finanzdienstleistern. PayPal dürfte hier der bekannteste sein. Zur Identitätsfeststellung muss ich auch nicht mehr in eine Filiale. Benötige ich zur Unternehmensgründung einen Kredit – auch kein Problem. Bei Auxmoney, zencap oder smava bekomme ich entsprechendes Kapital und kann es flexibel dort, oder über andere Plattformen umschichten oder verlängern. Noch besser wenn ich eine gute Produktidee habe. Auch hier finden sich Fintechs, die mir das das entsprechende Kapital besorgen.
Auch in anderen Bereichen, die einst die Domäne der Banken waren, finden sich Fintechs zuhauf. Sicherlich dauert es nicht mehr lang dann akzeptieren auch die Stadtwerke, das Finanzamt und mein Arbeitgeber Paypal o. Ä. Dann kann ich mein Bankkonto ganz abschalten.

Schwarmintelligenz statt monolithischer Bankimperien

Das hört sich für Sie zu fantastisch an? Nein, die Fintechs stehen im Retailbanking erst am Anfang und lernen schnell – sehr schnell. Offene Schnittstellen („OpenAPI“) sorgen dafür, dass die hoch spezialisierten Fintechs aus unterschiedlichen Bereichen und Disziplinen mit einander kommunizieren und interagieren. Das wird als Gruppe mit „Schwarmintelligenz“ für den klassischen Bank-Dienstleister zu einer ernsthaften Gefahr.
Die Generation der Digital Natives gestatten bereits heute nur per Click im Smartphone dem einen Cloudservice den Zugriff auf die Daten eines anderen, wie z.B. Anmeldung per Facebook oder Google-ID. Warum sollten diese nicht z.B. der automatisierten Anlageplattform vaamoo den Zugriff auf das Paypal oder KESH Konto erlauben damit vaamo automatisch eine Optimierung der Geldanlage vornimmt?
Sicherheit und Compliance machen noch oft den Unterschied

Die Bank genießt Vertrauen. Zwar nicht mehr soviel wie früher, aber es macht noch oft den Unterschied. Den Einkauf im Internet, die paar Euro zum Freund senden – dafür sind Fintechs aus der Sicht vieler Verbraucher OK. Aber noch vertrauen viele nicht den Fintechs und den neuen Angeboten für den großen Wurf, nämlich für die Abwicklung aller Geldgeschäfte im privaten Bereich. Einen Kredit online über das Internet besorgen ist heute schon die Regel: aber bitte von einer Bank. Crowdlending als Kredit für die schönen neuen vier Wände oder für das Auto ist neu, unbekannt, unberechenbar und hat sein langfristiges Vertrauen noch nicht verdient. Daher ist es wichtig, dass Banken genau diesen wichtigen Vorsprung weiter pflegen, ausbauen und ständig verbessern.

Stabilität und Vertrauen ist King!

Das Rennen um die tollste App, das bequemste mobile Payment, die schnellste P2P Überweisung und anderen innovativen Neuentwicklungen haben die Banken praktisch schon längst verloren. Solche kurzfristigen Dienstleistungen benötigen keinen starken Vertrauensanker, ein Kredit oder eine Geldanlage über viele Jahre schon. Hier liegt die langfristige Chance der Banken. Eine erstklassige finanzielle und organisatorische Stabilität, ohne Daten- und IT-Sicherheitsskandale und mit Spitzennoten der Bankaufsicht können Banken die Grundlage für den nachhaltigen Erhalt und Ausbau ihres individuellen Vertrauensvorsprungs schaffen. Dieser reicht dann natürlich nicht allein – aber bietet schon ein gutes Fundament für die Zukunft.

Bildnachweis: adventtr via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn

„Die Chancen für ein Scheitern der Digitalen Transformation stehen gut“

Diese provokante These stellte Marco Leist (TME AG)[…]

Philipp Scherber
digitale Technologien führen zu einem Wandel der Finanzbranche

Digitale Transformation – Manche führen, manche folgen

Im Jahr 2016 wurde der Begriff „Digitalisierung“ inflationär[…]

Farhad Khakzad
Fintechs und Banken

Banken und Fintechs: Konkurrenten oder Partner?

Das Internet und die damit verbundene Digitalisierung haben[…]

Dieter Fromm
Design-Thinking-Methoden

Design Thinking – Werkzeug für Workshops; Toolbox und Mindset für Projekte

Entwickelt im Silicon Valley hat sich die Innovationsmethode[…]

Katharina Berger