Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Der digitale EPI

Von Thorsten Hahn - 23. Mai 2022
Das digitale Zentralbankgeld der EZB und die European Payment Initiative

Foto: iStock.com/antoniokhr

Wenn Vertreter des privaten Bankgewerbes über den digitalen Euro berichten, dann schwingt immer ein bisschen Zurückhaltung mit. Kein Wunder, denn die genaue Ausgestaltung eines „möglichen“ digitalen Zentralbankgeldes (CBDC) ist längst nicht geklärt. Ein Gesetzentwurf in Brüssel ist für 2023 geplant.

In der aktuellen Konsultationsphase will der private Bankensektor sein Geschäftsmodell gesichert sehen. Zwei zentrale Forderungen an die EZB sind, dass es eine Begrenzung geben muss und die Wallet für den Bürger nicht verzinst werden sollte. Genau dann ist es auch das digitale Upgrade des Bargelds. Bei der EZB indes scheint derzeit nur das geplant zu sein.

Natürlich wollen Banken der Digitalisierung von Geld in nichts nachstehen und planen parallel digitales Giralgeld. Konkrete Vorgaben gibt es bisher wenige, dafür viele Fragen. Haben Kunden dann zwei Wallets? Was, wenn der Zahlbetrag größer ist als das Guthaben einer Wallet? Kommen Handel und Kunden damit zurecht?

Ebenfalls unklar ist, wie es mit der Infrastruktur für CBDC und das digitale Giralgeld aussieht. Wenn das alles noch „gebaut“ werden muss – ist das Jahr 2025, welches in diversen Beiträgen kursiert dann überhaupt realistisch?

Und vor all diesen offenen Fragen wird offensichtlich, warum EPI ein europäischer Rohrkrepierer werden könnte. Wie viele Systeme wollen und können wir finanzieren oder Kunden und Handel zumuten? Mutet sich die Kreditwirtschaft im Zahlungsverkehr zu viel zu? Denn es gibt ja auch noch Request-to-Pay, Buy Now, Pay Later und Pay-per-Use. Um nur ein paar Projekte zu nennen.

Eine klare Linie und strategische Führung sind hier nicht zu erkennen: weder von Seiten der Politik noch aus den Reihen der EZB und leider auch nicht in der europäischen Bankenwelt.

Tipp: Sie möchten mehr aus der Rubrik „Quer durch die Bank“ lesen? Dann lesen Sie hier Unterlassene Beratungsleistung oder erfahren Sie mehr über Führen mit Folgen.

Lesen Sie auch

bancassurance

Verkanntes Potential

Gesamtbedarfsorientierte Beratung heißt heute Bancassurance und wird von[…]

Thorsten Hahn
Apple, BNPL

Die iBank kommt

Neue Anbieter haben es in unserer Branche bekanntlich[…]

Thorsten Hahn
Banken

Unterlassene Beratungsleistung

Dubiose Gestalten, berauschende Partys und utopische Renditen –[…]

Thorsten Hahn
Mitarbeiter Kündigung Führungskräfte

Führen mit Folgen

Man muss sie einfach lieben – diese smarten[…]

Thorsten Hahn
Quer durch die Bank Cloud

Cloud: Wasch mich, aber …

Was ist denn mit der Bundesbank los, könnte[…]

Thorsten Hahn
Felix Hufeld verlässt die Bafin, Olaf Scholz meldet Erfolg

Einvernehmlicher Rausschmiss

Die Kritik an der BaFin hat mit dem[…]

Thorsten Hahn
Commerzbank im Chaos, Personalstreichungen

Fünf nach zwölf ist echt zu spät

Unruhe ist bestimmt das Letzte, was sich die[…]

Thorsten Hahn
Bankenaufsicht und Corona Krise, Eigenkapitalpuffer, EZB

Die Gefahr mit den Fähnchen

Im Gegensatz zu 2008 sind die Banken nicht[…]

Thorsten Hahn
Oberbürgermeisterwahl in Düsseldorf. Aufatmen bei der Stadtsparkasse?

Stadtsparkasse Düsseldorf atmet auf

Sicherlich kennen wir die politische Einstellung der Vorstandsmitglieder[…]

Thorsten Hahn
Großer Zeigefinger zeigt auf eine sich schämende Person, Fall Wirecard, Versagen auf ganzer Linie

Versagen auf ganzer Linie

BaFin erstattet Strafanzeige gegen zwei Finanzjournalisten und erlässt[…]

Thorsten Hahn
Bei der Commerzbank gibt es derzeit einige Turbulenzen, wie Thorsten Hahn in Quer durch die Bank kommentiert, er sagt: "Die Bank mit Schaden heruntergewirtschaftet, selbst ohne Schaden davongekommen.

Geschmissen oder geworfen? Turbulenzen bei der Commerzbank

Die einen berichten so, die anderen wissen es[…]

Thorsten Hahn
Beim Verhältnis von Kosten und Erträgen (CIR) liegen deutsche Banken im europäischen Vergleich weit hinten, als Grund dafür wird häufig die Wettbewerbssituation genannt.

Wettbewerbsfalle

Beim Verhältnis von Kosten und Erträgen (CIR) liegen[…]

Thorsten Hahn
Die Causa Wirecard und das Märchen von den 1,9 Milliarden Euro. Viel ist schon dazu gesagt worden.

Wirecard – Es ist (fast) alles gesagt

Es ist ein Schaden für den DAX. Wer[…]

Thorsten Hahn

Eine Währung für über zwei Milliarden Nutzer?

Man muss weder Experte für Kryptowährungen sein noch[…]

Thorsten Hahn
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Zwischen den Stühlen

Förderprogramme, die in den einzelnen Ländern nun an[…]

Thorsten Hahn
Grafik zum Kommentar Quer durch die Bank Wenn Risikomanagement an seine Grenzen kommt

Wenn Risikomanagement an seine Grenzen kommt

Risikomanagement ist zum größten Teil rückwärtsgerichtet. Welche Risiken[…]

Thorsten Hahn

Unternehmen brauchen jetzt Liquidität und keine Worthülsen!

Territorial-, Wirtschafts-, Glaubens- oder Herrschaftskriege entzweien die Menschen.[…]

Thorsten Hahn

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn
Grafik: Bankingclub-Daily Kassensturz

Banken werdet wach!

Wahre Worte, die Herr Königshausen im Interview mit[…]

Thorsten Hahn