Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor weiter. Die Stadtsparkasse Düsseldorf hat stattdessen ihren eigenen Anlageservice namens fyndus eingeführt. Ein Interview mit Privatkundenvorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring.

Von Philipp Scherber - 08. April 2019
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

„Unsere Kunden ticken in hybriden Logiken und nicht in schwarz-weiß oder online versus offline.“ Vorstand Dr. Michael Meyer (links) und Innovationsmanager Robin Nehring (rechts) haben uns die Antragsstrecke von fyndus vorgeführt.

BANKINGNEWS: Ihr digitaler Anlageservice fyndus basiert auf bevestor, präsentiert sich aber im Corporate Design der Stadtsparkasse Düsseldorf und auf einer eigenen Website. Warum dieser „Sonderweg“?

Dr. Michael Meyer (MM): Unsere Kunden ticken in hybriden Logiken und nicht in schwarz-weiß oder online versus offline. Wir möchten nicht die beste reine Online-Bank sein, sondern eine exzellente Multikanal-Bank. fyndus ist Teil des Filialvertriebs, was uns von bevestor unterscheidet. Wir wollten außerdem die Parameter frei wählen, denn bei einer hybriden Lösung müssen Sie das Pricing entsprechend anpassen. Zudem möchten wir nutzen, dass wir in Düsseldorf eine starke Marke sind. In Zeiten von DSGVO und Co. finden wir es darüber hinaus sinnvoll, dass wir Vertragspartner sind und nicht ein Dritter.

„Es geht um die Demokratisierung von Geldanlage“

Ist der Robo eine Möglichkeit, Menschen in die Filiale zu locken, die sich zunächst nur online mit Geldanlage beschäftigt haben?

MM: Es gibt sicher einen gewissen ROPO-Effekt. Wichtig ist, dass wir die systematische Vermögensanlage möglichst vielen Menschen zugänglich machen. Das spiegelt den gesellschaftspolitischen Auftrag einer Sparkasse wider. Es geht um die Demokratisierung von Geldanlage. Zunehmend erwarten unsere Kunden eine hohe Transparenz und „digitale Bequemlichkeit“, ohne dabei auf die persönliche Beratung verzichten zu müssen. Genau das ist unsere Strategie und genau dort setzen wir mit fyndus an. Somit ist es ein Angebot für alle unsere Multikanalkunden, hierzu zählen auch Private Banking und ältere Kunden.

Bei bevestor ist der Einstieg ab 1.000 Euro möglich, bei fyndus erst ab 5.000. Widerspricht das nicht dem Anspruch, die Geldanlage zu demokratisieren?

MM: Die Einstiegshürden in der klassischen Vermögensverwaltung sind ungleich höher. Bei einer Einmalanlage erachten wir 5.000 Euro als eine sehr vernünftige Einstiegsgröße. Darunter haben andere Anlageformen wie Sparpläne eine höhere Relevanz. Klassischerweise haben unsere Kunden ihr Vermögen oft noch in Einlagenprodukten. Doch die Spareinlage ist in der wahrscheinlich noch länger anhaltenden Zinsphase nicht das Richtige, um die Altersvorsorge abzudecken – das Wertpapiersparen hingegen schon.

„Bei finanzieller Bildung herrscht Verbesserungsbedarf“

Fehlt jüngeren Kunden – neben dem erforderlichen Vermögen – das Bewusstsein dafür, worauf es beim Vermögensaufbau im aktuellen Zinsniveau ankommt?

MM: Ja, das Bewusstsein muss definitiv noch stärker ausgeprägt werden. Und es ist ein weiterer gesellschaftspolitischer Auftrag der Sparkassen, dafür zu sensibilisieren. Das Motto „Das ist ja noch ganz weit weg.“ ist eine dramatische Fehleinschätzung. Wir müssen die Hürden möglichst niedrig legen – fyndus ist eine Möglichkeit.

Also müssen Kreditinstitute und Politik beim Thema Finanzbildung noch eine Schippe drauflegen?

MM: Ja. Wenn Sie sich anschauen, mit welchem Curriculum man das Abitur absolviert, sind die lebensnahen Finanzthemen immer noch deutlich unterrepräsentiert. Bei finanzieller Bildung herrscht Verbesserungsbedarf.

Welche Zielgruppe stand bei Ihrer Planung im Fokus und wer nutzt nun tatsächlich den Service?

Robin Nehring (RN): Das Durchschnittsalter liegt bei 47 Jahren, 44 Prozent bewegen sich in der Altersspanne von 40 bis 60, nur 17 Prozent sind unter 30. Das haben wir auch so erwartet. Es spiegelt die Quersumme unserer Kunden wider. Wir können ein gutes Gefühl hinsichtlich unseres Modells haben, aber wir müssen auch die Kunden fragen. Daher haben wir den Service im Vorfeld mit unseren Kunden zusammen verprobt. Im Dezember 2017 haben wir eine GfK-Umfrage mit 510 online-affinen Kunden durchgeführt. Sie hat ergeben, dass 60 Prozent den Abschluss in der Filiale wünschen. Weitere 17 Prozent bevorzugten den Erstkontakt in der Filiale und den anschließenden Online-Abschluss. Also wollten insgesamt 77 Prozent einen persönlichen Kontakt zum Berater. Der hybride Kunde ist bei uns die klare Mehrheit, bei einer Direktbank kann das anders aussehen. Gemeinsam mit den Kollegen in Frankfurt wird das Produkt iterativ weiterentwickelt. Aktuell haben wir alle drei Monate ein neues Release. Wir profitieren davon, die technischen Weiterentwicklungen von bevestor zu integrieren und gleichzeitig über eigene strategische Themen nachdenken zu können, wie etwa darüber, das Portfoliomanagement selbst zu übernehmen.

Wie lange hat es gedauert, die Lösung auf Ihre Bedürfnisse anzupassen?

MM: Wir sind im Oktober 2017 gestartet mit dem Ziel, in fünf Monaten live zu gehen. MiFID II und DSGVO haben für eine Verzögerung gesorgt, da deren Umsetzung Priorität hatte. Und so kam der Start im September 2018.

„Wir springen nicht auf jedes Thema auf“

Wie ist das Innovationsmanagement in Ihrem Haus strukturiert?

RN: Das Screening findet zentral statt. Wir halten jedoch keine Forschung und Entwicklung vor, sondern greifen auf Ressourcen der Gruppe zurück – wie etwa den Sparkassen Innovation Hub. Wenn ein Projekt wie fyndus vom Vorstand beschlossen wurde, stellen wir interdisziplinäre Teams zusammen. Wir springen nicht auf jedes Thema auf, sondern nur auf solche, die eine Relevanz für unser Haus und einen hohen Mehrwert für unsere Kunden aufweisen.

Glauben Sie, dass weitere Institute der Gruppe Ihrem Beispiel folgen und einen Robo im „Sparkassen-Look“ anbieten?

MM: Der Austausch ist gerade zwischen den großen Sparkassen sehr intensiv. Durch das Regionalprinzip haben wir die Möglichkeit, uns wettbewerbsfrei auszutauschen. Ich gehe davon aus, dass wir nicht die letzte Sparkasse mit einer eigenen Lösung sein werden. Aber gerade kleinere Institute müssen sich überlegen, ob sie die Manpower dafür haben. Wenn das nicht der Fall ist, macht ein anderer Weg möglicherweise mehr Sinn.

Dr. Michael Meyer und Robin Nehring

Stadtsparkasse Düsseldorf

 

Dr. Michael Meyer ist seit 2014 Privatkundenvorstand der Stadtsparkasse Düsseldorf. Zu seinen vorherigen beruflichen Stationen zählen die Postbank, McKinsey & Company und die HypoVereinsbank.

Robin Nehring ist Innovationsmanager bei der Stadtsparkasse Düsseldorf. Er ist gelernter Bankkaufmann und hat einen Masterabschluss an der Universität zu Köln erworben.

Lesen Sie auch

experten

Wenn Kunden zu Besuchern werden

Banken müssen ihre Konzepte immer wieder neu erfinden,[…]

Sebastian Hanack
RPA: Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Der Kampf zwischen Mensch und Maschine rückt mit[…]

Victoria Emich
Mittweida Volksbank Innovationszentrum

„Wir sollten nicht in Grenzen denken, sondern erst einmal Gedanken zulassen“

Von der Bahnhofstraße 32 in Mittweida in die[…]

Laura Kracht
T-Systems

„Digitale Souveränität ist für Deutschland und Europa enorm wichtig“

Wie kann Europas Finanzbranche sich gegen die Hyperscaler[…]

Dennis Witzmann
Standard Chartered Bank: „Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

„Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

Die 1969 gegründete Standard Chartered Bank ist als[…]

Fiona Gleim
Daten in Unternehmen, Datenmanagement und Pflege von Daten, digitale Prozesse, Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Frühjahrsputz: Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Ein gut gepflegter Datenbestand hilft nicht nur, Sicherheitslücken[…]

Olaf Pulwey
Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

In Mittweida ist Estlands Innovation direkt und indirekt[…]

Laura Kracht
OCR

OCR und RPA: Schlüsseltechnologien zur digitalen Transformation der Bankprozesse

Wie lassen sich Bankprozesse optimieren? Hier stehen einige[…]

René Theis
Start-ups

Finanzierung von Innovationen – Die Bank als Begleiter

Die Einführung innovativer Prozesse geht für Unternehmen meist[…]

Marion Poschen
Kundenzentrierung

Innovativer, digitaler, alles neu … oder was sagen Sie, lieber Kunde?

Die Ideenmanagerin und Customer-Centricity-Expertin Dajana Bozek beschreibt, welchen[…]

Dajana Bozek
Die Evangelische Bank eG engagiert sich deshalb bei DUCAH für die sichere Versorgung im Alter. Wie das aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Pflege und Digitalisierung – selbstbestimmtes Leben im Alter durch neue Technologien

Menschen sehnen sich nach Sicherheit – dazu gehört[…]

Carolin Caliebe
Trends und Innovationen bei Banken in 2022

Frohes neues Banking

Die Corona-Krise hat eine Wende in der Finanzindustrie[…]

Redaktion

Invesdor GmbH

Sechs Fragen an Christopher Grätz – kommentiert von[…]

Redaktion
Plattform, Banking, Kundenservice, Engagement Banking, Digitalisierung, Customer Journeys

Engagement Banking: Für mehr Begeisterung im Kundenservice 

Mehr Angebot bedeutet nicht gleich mehr Service. Das Nachrüsten[…]

Redaktion
Analyse von Trends, Marktforschung, Umfrage, Studien, Banken, was möchten Kunden, wichtige Entwicklungen für Kreditinstitute

Banken aufgepasst! Diese Trends sind zukunftsweisend

Wünsche und Bedürfnisse ändern sich. Die digitalen Möglichkeiten[…]

Dennis Witzmann
Innovatuonskraft, Digitalkompetenz,Fintechs und Banken, Techfins als Bedrohung für Banken

Techfin – neue Innovationskraft in der Bankbranche?

Fintechs sind ein altbekanntes Problem für Banken. Die[…]

Redaktion
Banken Kundenzentrierung Pavlina Popova DSGV

Kundenzentrierung: Was Banken von anderen Branchen lernen können

Wie geht eigentlich Kundenzentrierung? Andere Branchen machen es[…]

Redaktion
Mann unterschreibt digitalen Vertrag, Partnerschaft, Leasing, digitale Kompetenzen, Digitalisierung bei Leasingfirmen, Zusammenarbeit mit Start-ups

Digitale Kompetenzen stärken: die vent.io als Partner im Leasing

Bei INNOVATIONSforBANKS 2021 nahm Sven Siering die Teilnehmer[…]

Redaktion
Intranet-Intranet-Lösungen, Bank-Media-Portal, Digitalisierung für Mitarbeiter nutzen

Innovativ im Intranet – Digitale Transformation in der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG

Im stets komplexer werdenden Alltag greift die Technik[…]

Gemeinschaftsbeitrag
KI und Banken Senacor Technologies

Wie sich Banken endlich an KI trauen können

Obwohl KI viele Innovationen verspricht, schrecken Banken vor[…]

Christian Wolfangel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht