Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Was ist das für eine komische Bank?“

Die Silicon Valley Bank (SVB) vergibt Kredite, bei denen andere Banken erst einmal mit dem Kopf schütteln. Ein Gespräch mit Oscar Jazdowski über Start-up-Finanzierung, Venture Capital, Hidden Champions, Wachstumsbranchen und den German Mittelstand.

Von Thorsten Hahn - 13. September 2019
Oscar Jazdowski, Co-General Manager der Silicon Valley Bank Germany

„Wir lieben Hidden Champions“ – Oscar Jazdowski baut die deutsche Niederlassung der Silicon Valley Bank auf.


Mit Klick auf den Wiedergabe-Button erteilen Sie Ihre Einwilligung, dass Youtube auf dem von Ihnen verwendeten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Google Datenschutzbestimmungen ansehen

BANKINGNEWS: Herr Jazdowski, 2018 eröffnete die Silicon Valley Bank ihre erste Niederlassung in Deutschland. Warum so spät?

Oscar Jazdowski: Wir folgen dem Wagniskapital. Es muss eine bestimmte Masse an Venture Capital und Private Equity vorhanden sein. Vor ein paar Jahren hatte der deutsche Venture-Capital-Markt diese Größe noch nicht erreicht. Deutschland hat eine lange Geschichte der Innovationen, des Handwerks und des Ingenieurwesens sowie im Bereich Gesundheit und Medizintechnik. Als wir sahen, wie schnell der Venture-Capital-Markt in den vergangenen sechs Jahren wuchs und wie viel Geld in neue Firmen investiert wurde, wussten wir, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen war.

Es gibt Kritik, dass in Deutschland immer noch zu wenig Wagniskapital vergeben wird.

In ganz Europa wächst der Markt sehr stark: 7,5 Milliarden Euro im Vereinigten Königreich, 4,5 Milliarden in Deutschland, 4,1 Milliarden in Frankreich. Aber ja, es ist kein Vergleich zu den USA oder China.

„Der größte Unterschied zwischen Amerika und Deutschland ist der Risikoappetit“

Der deutsche Bankenmarkt ist sehr speziell. Was hat Sie als Mitarbeiter einer amerikanischen Bank am meisten überrascht?

Ja, für europäische Verhältnisse ist Deutschland sehr speziell. Aber auch in den USA gibt es viele kleine Community Banks. Sie ähneln mit ihrer lokalen Ausrichtung dem Geschäftsmodell der deutschen Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Was ich an Deutschland sehr interessant finde, ist, dass die Regionalinstitute eine Schlüsselrolle in der Finanzierung des Mittelstands und der Hidden Champions einnehmen. Sie machen es möglich, dass deutsche Firmen wachsen. Und diese bleiben ihrer Sparkasse oder Volksbank vor Ort häufig treu.

Anzeige

Wie passt die SVB in diesen Markt hinein?

Wir sind eine sehr spezielle Bank. Wir begleiten Unternehmen aller Entwicklungsstufen – vom Early-Stage-Start-up bis hin zu großen privaten und öffentlichen Einrichtungen. Im Frühphasenbereich ist Kreditvergabe sehr ungewöhnlich, weil die Gefahr besteht, dass das Start-up sein Kapital verliert, und es über wenige Assets verfügt.

Und weil der Regulator einen Riegel vorschiebt.

Ja, der Regulator sieht die Risiken für das Kreditbuch. Die Federal Reserve kennt unser Vorgehen bei Frühphasenfinanzierung und hat erkannt, dass unsere Art der Kreditvergabe ziemlich sicher ist. Als wir Lizenzen in UK und Deutschland beantragt haben, hat sich sowohl die FCA als auch die BaFin bei der Fed über uns erkundigt: „Was ist das für eine komische Bank, die Kredite an Unternehmen vergibt, die Geld verlieren?“ Und die Fed erwiderte: „Keine Sorge. Wir kennen diese Bank seit 35 Jahren. Sie weiß, was sie tut.“

„Wir hatten in den ersten 20 Jahren kaum Wettbewerber“

Was sind die größten Unterschiede zwischen Amerika und Deutschland in diesem Markt?

Der Risikoappetit. Viele Leute halten uns für verrückt und unsere Kredite für sehr riskant. Aber das angenommene Risiko ist viel höher als das reelle, wenn man es mit Start-ups zu tun hat, die Geld von sehr erfahrenen und erfolgreichen VCs eingesammelt haben. In den ersten zwanzig Jahren unserer Existenz hatten wir kaum Wettbewerber, da andere Banken diese Kredite als zu riskant eingestuft haben. In den vergangenen zehn Jahren wurde ihnen klar, dass der Technologiesektor eine Wachstumsbranche und weit weniger riskant als angenommen ist. Daher widmen sich die großen amerikanischen Banken, wie Wells Fargo, Bank of America oder J.P. Morgan, der Innovations- und Technologiebranche. Man kann diesen Sektor nicht mehr ignorieren.

„Die Zukunft des Bankings könnte über Social Media ablaufen“

Bleiben wir beim Thema Wettbewerb: Wie gefährlich können Google, Apple, Facebook und Amazon den Banken werden?

Ich würde mich eher auf Tencent konzentrieren. Sie haben den Messenger WeChat mit über einer Milliarde Nutzer zu einer mächtigen Finanzplattform entwickelt. Dort kann man Kredite oder Hypotheken aufnehmen, Geld investieren und an Freunde senden – und das alles mit wenigen Klicks.

Könnte WhatsApp den gleichen Status erlangen?

Die Zukunft des Bankings könnte tatsächlich über Social-Media-Plattformen ablaufen. Sie haben Milliarden von Nutzern. Daher wird etwa der Start von Facebooks Kryptowährung Libra sehr spannend zu beobachten sein. Allerdings betreten diese Unternehmen dann eine stark regulierte Branche. Bereits heute schaut der Gesetzgeber bei Google und Co. genau hin, ob sie zu groß und mächtig werden.

Amazon ist mit seinen Unternehmenskrediten bereits im Finanzsektor aktiv.

Richtig, und auch dazu gibt es mit Alibaba ein chinesisches Pendant. Es wird weitere Dienstleistungen geben, aber der regulatorische Druck für diese Konzerne wird steigen.

Kommen wir wieder zur SVB. An welche Kunden richten Sie sich?

In Deutschland verfügen wir aktuell nur über eine Teilbanklizenz, um Kredite zu vergeben. Das war eine bewusste Entscheidung, mit der wir an anderen Standorten gute Erfahrungen gemacht haben: Wir starten mit der Kreditvergabe und hören dann auf den Markt. Wenn die Nachfrage nach Konten, Online-Banking und Auslandszahlungsverkehr da sein sollte, werden wir über eine Vollbanklizenz nachdenken. In Deutschland konzentrieren wir uns auf vier Segmente: erstens auf mit Kapital ausgestattete Early-Stage-Start-ups. Wir vergeben Venture-Debt-Finanzierungen, statten sie mit Working Capital aus und vergeben etwa Kreditlinien für Werbemaßnahmen. Wir haben alle Arten von Krediten für wachsende Early-Stage-Start-ups. Der zweite Bereich sind Leveraged Buyouts, also fremdfinanzierte Übernahmen, für die wir mit Private-Equity-Firmen zusammenarbeiten. Damit investiert man in deutlich reifere Firmen auf einem wettbewerbsintensiveren Markt. Für uns ist dies ein sehr großer Geschäftsbereich. Drittens vergeben wir Kredite direkt an Venture-Capital- und Private-Equity-Fonds – aktuell rund 4.000 Fonds weltweit. Stellen Sie es sich als Brückenfinanzierung für Zeiträume vor, in denen der Fonds kein Geld von den Limited Partnern einsammeln, aber trotzdem investieren möchte.

Haben Sie in diesem dritten Segment schon deutsche Kunden?

Ja, zum Beispiel Cherry Ventures und e.ventures. Und wir sprechen mit vielen anderen großen Fonds.

Und das vierte Segment?

Das sind große öffentliche Träger und mittelständische Technologieunternehmen. Wir sind nicht naiv und wissen, dass der Mittelstand über das ganze Land verteilt ist. Er sitzt in Orten, von denen ich noch nie etwas gehört habe, und pflegt eine enge Beziehung zur örtlichen Sparkasse. Also kann man nicht einfach auftauchen und sie abwerben. Aber wenn diese Firmen nach Innovationen und Digitalisierung Ausschau halten oder davon ausgehen, dass ihrer Branche eine Disruption bevorsteht, dann können wir ihnen sagen: „Ihr kennt unsere Bank zwar nicht. Aber dafür kennen wir euer Business und eure Branche. Und durch unser weltweites Netzwerk helfen wir euch dabei, euch weiterzuentwickeln.“

Mittelständler haben häufig Probleme, einen Kredit von einer Sparkasse zu erhalten, die deren Business nicht versteht.

Wir sehen uns nicht als Konkurrenten der Sparkassen. Wir können unsere Kunden anderen Geschäftsführern aus derselben Branche vorstellen, die ähnliche Herausforderungen meistern mussten. Es muss keine Bankdienstleistung sein. Wenn wir unseren Kunden auf andere Art helfen können, um erfolgreich zu sein, hilft es auch uns.

Oscar Jazdowski und Thorsten Hahn
Oscar Jazdowski und Thorsten Hahn in der Frankfurter Zentrale der Silicon Valley Bank.

Fokussieren Sie besonders auf die Hidden Champions?

Wir lieben Hidden Champions. Dafür ist Deutschland bekannt. Gleichzeitig sehen wir viele Start-ups, die sehr schnell wachsen und in zwei Jahren zu einem 200-Millionen-
Euro-Unternehmen werden.

Viele verschwinden aber auch schnell wieder.

Das stimmt. Was heute jedoch anders ist als zur Zeit vor der Dotcom-Ära: Wenn ein Unternehmen heute keinen Erfolg hat, wird es nicht zwangsläufig dicht gemacht, sondern zu einem niedrigen Preis verkauft. Konzerne wie BASF oder SAP sagen sich: „Sie sind zwar mit ihrem Geschäftsmodell gescheitert, aber sie haben interessante Technologien oder Ingenieure, die wir gut gebrauchen können.“ Für einen VC heißt das, dass er selbst beim Scheitern eines Unternehmens zumindest sein Geld zurückbekommt. Das ist kein Erfolg, aber besser, als alles zu verlieren.

In Deutschland werden Start-ups vorwiegend nicht über Kredite finanziert. Was ist der Vorteil für Start-ups, wenn sie sich bei einer Bank Geld leihen?

Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn eine Firma zehn Millionen Euro von einem VC einsammelt, den wir gut kennen, können wir guten Gewissens zusätzlich einen Kredit von drei Millionen gewähren. Damit hat das Start-up eine höhere Liquidität und kann schneller wachsen.

Sie helfen deutschen Unternehmen auch beim Eintritt in den US-Markt. Wofür brauchen sie Ihre Unterstützung?

Technologieunternehmen und VCs sehen in uns mehr als eine Bank. Wir sind ein Konnektor, ein Teil des Ökosystems. Keine andere Bank hat solch ein großes Netzwerk bei Technologieunternehmen und VCs. Das ist unser Unterscheidungsmerkmal, von dem unsere Kunden profitieren, wenn sie ins Ausland expandieren.

„Die wichtigste Eigenschaft eines Mitarbeiters ist Neugier“

Sie lesen viele Businesspläne: Verraten Sie uns, was das „nächste große Ding“ werden könnte?

Vor allem in Life Sciences und im Gesundheitswesen erleben wir eine wahre Revolution. Im Kampf gegen Krankheiten wie Krebs und Alzheimer werden unglaubliche Fortschritte erzielt. Ein anderer großer Markt ist Mobilität. In diesem Bereich ist Deutschland traditionell sehr stark.

Worauf achten Sie bei der Kreditvergabe an Start-ups besonders?

Vor allem auf: Management, Management, Management. Wer leitet das Unternehmen? Ist die Person erfahren? Welche Investoren konnte sie gewinnen? Viele Unternehmen, die eine tolle Technologie entwickelt haben, sind trotzdem gescheitert, weil sie Fehler im Marketing, der Positionierung und im Management gemacht haben. Außerdem betrachten wir, wie groß der Markt ist und wie skalierbar das Geschäftsmodell. Wenn das alles passt, wird es die Firma auch schaffen, weiteres Kapital einzusammeln, denn Investoren achten auf genau dieselben Faktoren.

Eine Frage zum Thema Karriere: Wie sieht der optimale Bewerber für Sie aus?

Die wichtigste Eigenschaft eines Mitarbeiters ist Neugier. Er muss kein IT-Experte sein. Aber er muss verstehen wollen, was hinter der Technologie eines Unternehmens steckt und warum sich die Performance und das Business auf die eine oder andere Art entwickeln. Er muss die richtigen Fragen stellen und herausfinden wollen, was das Besondere an einem Unternehmen ist. Wir stellen viele Menschen ohne Banking-Background ein. Viel wichtiger ist, dass sie fasziniert von der Branche und lernwillig sind. Every day is a learning day.

Interview: Thorsten Hahn

Infos zur Silicon Valley Bank

Gründung: 1983 (Gruppe) | 2018 (deutsche Niederlassung)
Sitz: Santa Clara (Kalifornien) | Frankfurt a.M.
Rechtform: AG | Zweigniederlassung
Geschäftsstellen: 5
Mitarbeiter: 3.310 | 10
Bilanzsumme: 64 Mrd. USD | (noch) kein eigener Bilanzbericht veröffentlicht

Silicon Valley Bank – ein Name, an den sich unweigerlich bestimmte Erwartungen knüpfen: Innovation, Wachstum, Technologie. Und das schlägt sich im Geschäftsmodell der 1983 in Santa Clara gegründeten Bank nieder: Das Kerngeschäft ist die Kreditvergabe an Unternehmen aus innovativen Wachstumsbranchen wie IT, Life Science, Gesundheitsfürsorge, Mobilität oder Erneuerbare Energien. Die SVB stattet zudem Venture-Capital- und Private-Equity-Fonds mit Brückenfinanzierungen aus und vernetzt Unternehmer untereinander und mit Investoren. Im Jahr 2018 eröffnete die Silicon Valley Bank ihr erstes Büro in Frankfurt am Main. Weitere Niederlassungen befinden sich in China, Indien, Israel, Kanada und im Vereinigten Königreich.

Oscar Jazdowski

Silicon Valley Bank Germany (SVB)

Oscar Jazdowski ist Co-General Manager der Silicon Valley Bank Germany (SVB). Er startete seine Karriere bei der Bank of Boston in Großbritannien, wechselte 1983 in die USA und baute das Büro der Bank im Silicon Valley auf. 1996 gründete er die East Coast Technology Group der Imperial Bank und eröffnete anschließend das East Coast Office für Sand Hill Capital in Boston. 2002 stieß er zur Silicon Valley Bank und begleitete das Wachstum in London, Schanghai, Peking und Frankfurt.

Lesen Sie auch

KI und Banken Senacor Technologies

Wie sich Banken endlich an KI trauen können

Obwohl KI viele Innovationen verspricht, schrecken Banken vor[…]

Christian Wolfangel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht
Yext, Suchmaschinen, Sichtbarkeit von Banken im Internet

„Anstatt der Bank geben Suchmaschinen die Antwort“

Tobias Dahm, Senior Vice President bei Yext, über[…]

Laura Kracht
Banken in der Plattform-Ökonomie wie sieht die Zukunft aus

Die Bank als Plattform

Das Henne-Ei-Problem: Business Development Manager Hartmut Giesen über[…]

Hartmut Giesen
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Mensch und Roboter im Beratungsgespräch, Robo AdvisorRobo Advisory Experience, aber bitte persönlich

Robo Advisory Experience – am besten persönlich

Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe)[…]

Karl im Brahm
Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Viele Ideen, was macht man damit, Köpfe

Was machen mit guten Ideen?

Anne Spiering und Dr. Bernhard Eickenberg sind Spezialisten[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Übermacht eines Mannes gegenüber einem anderen, Techfin, Fintech, Banken

Techfin – die nächste Revolution in der Finanzbranche?

Igor Pejic über den wesentlichen Unterschied zwischen Fintech[…]

Igor Pejic
Quantencomputer, Früher Montecralo, heute Quanten

Früher Monte-Carlo – heute Quanten

Technologie ist auch im Finanzsektor entscheidend. Doch bei[…]

Lars Meinecke
Banker steht besser da als Konkurrenz, kommt die Superposition für Banken oder sind Quantencomputer noch Zukunftsmusik

Die „Superposition“ für die Bank

Quantencomputer? Ach, damit beschäftigen wir uns später. Doch[…]

Thomas Friedenberger
Mann geht über Seil, Balance, Change Management, Angst vor Veränderung

Change Management: Die Angst vor Veränderung

Wenn das einzig Beständige im (Banken-)Universum wirklich der[…]

Prof. Dr. Dirk Lippold

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Der Prozess der Digitalisierung ist bei Banken immer noch im vollen Gange.

„Digitalisierung bei Banken ist ein noch nicht abgeschlossener Transformationsprozess“

Martin Baumann, Head of Analytics & Consulting Services[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Friedrich G. Zuther vom BVR spricht im Interview über Private und Public Blockchain, Libra und die scheinbare Objektivität von KI.

„Das hätten wir niemals mit Technik allein hinbekommen“

IT- und Organisationsexperte Dr. Friedrich G. Zuther vom[…]

Redaktion

„Die Technologie ist da, die Geschäftsmodelle noch nicht“

Bernd Märzluft (links im Foto) und Marc Köhler[…]

Thorsten Hahn
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid

Fintechs & Banken: Ziemlich beste Feinde

Freund oder Feind? Bei Fintechs und Banken war[…]

Daniel Fernandez
Rezension zum Buch "Heute schon einen Prozess optimiert?"

Heute schon einen Prozess optimiert?

Autor: Gunter Dueck Preis: 24,95 Euro Umfang: 328 Seiten Verlag: Campus[…]

Kerstin Petry
Welche Vorteile bringt Event Streaming für die Finanbranche?

„Eine flexible Architektur ist der einzige Weg, erfolgreich zu sein“

Christian Nicoll von Generali Schweiz über Herausforderungen durch[…]

Daniel Fernandez
Grafik jemand arbeitet im Home-Office, Interview zur Beratung von Banken und Versicherungen in Zeiten der Corona-Krise

Sven C. Sixt: „Ich erwarte eine Beschleunigung der Digitalisierung“

Ein aktuelles Gespräch mit Sven C. Sixt über[…]

Thomas Friedenberger

Evolution der Cloud – Warum nur noch KI helfen kann

Mensch gegen Maschine: Ein lange bestehender Antagonismus. Unaufhaltsam[…]

Redaktion

Event Streaming und der Weg zu Ruhm und Reichtum

Für die Bigtechs aus dem Silicon Valley ist[…]

Falko Schwarz