Jetzt Mitglied werden

Mit Vorurteilen aufräumen

Von Thorsten Hahn - 10. September 2009

Zertifikate stehen schwer in der Kritik. Aber nicht alle Vorwürfe sind auch berechtigt. Das gilt auch für die oft beklagte Menge der angebotenen Produkte – sie ist wünschenswerte Vielfalt, kein Ärgernis

Von Tobias Kramer, Herausgeber Der Zertifikateberater – Ein Jahr ist seit dem vielzitierten GAU am deutschen Zertifikatemarkt vergangen. Dank des DZB Zertifikate-Plenums konnte das Finanzmagazin Der Zertifikateberater in dieser Zeit gut nachvollziehen, wie es Beratern bei ihren Kundengesprächen ergangen ist. Und die mussten einiges über sich ergehen lassen. Denn leider ergoss sich über das Investmentprodukt Zertifikat alles, was der vor der „Lehman-Oma“ bekanntere „Otto Normalverbraucher“ im Bereich der Kapitalanlage nur schwer oder eben gar nicht nachvollziehen kann. Zahlreiche Journalisten, die bis zum Zeitpunkt der Lehman- Pleite nicht unbedingt Experten des Themengebiets Kapitalanlage waren, wandten sich nun ebenfalls dem Thema zu und schrieben sehr häufig Verzerrendes oder schlichtweg Falsches voneinander ab. Von den wiederholt auftauchenden Vorwürfen zu Zertifikaten aufgeschreckt, nahm sich dann auch die Politik des Themas an.

Fünf Hauptvorwürfe – ein Beispiel
In Vorbereitung auf die erste Roadshow des Zertifikateberater in Zusammenarbeit mit der Boerse Stuttgart und der Royal Bank of Scotland sind fünf Hauptvorwürfe identifiziert worden, die oft gegen Zertifikate ins Feld geführt werden. Jeder dieser Vorwürfe birgt zwar grundsätzlich immer ein Stückchen Wahrheit aber wie das mit dem ersten Blick oft so ist: Man sieht dabei nicht immer alles. Auf den ersten Blick ist zum Beispiel die Welt eine Scheibe. Erst eine distanziertere Betrachtung zeigt eine Kugel, und ganz präzise ist es ein Ellipsoid.
Leider wurde in den letzten Monaten nicht sehr häufig eine distanziertere Betrachtung gewählt. Auch nicht bei der Frage nach der vermeintlich so bedrohlichen Menge der dem Anleger zur Verfügung stehenden Produkte: 197.000 Zertifikate! Da kann doch niemand durchblicken. Ist das wirklich so? Natürlich nicht! Man kann durchaus auch bei dieser Menge den Durchblick behalten, es braucht aber einen Moment, um dies auch den Menschen begreiflich zu machen, die sich noch nie mit dem Thema beschäftigt haben.
Eine Prüfung im Juni 2009 ergab, dass 83 Prozent aller zu diesem Zeitpunkt angebotenen Anlagezertifikate Bonus- oder Discountprodukte waren, deren Komplexität einigermaßen überschaubar ist. Ein umfangreiches Angebot ist hier zudem das Beste, was Anlegern passieren kann, denn es bedeutet Wettbewerb und eine breite Auswahl, um das geeignete Produkt für die jeweiligen Bedürfnisse des Anlegers zu finden.
Übertragen auf den Automobilmarkt könnte diese implizite Forderung nach einem kleineren Angebot auch mit dem Wunsch nach der Wiederbelebung von Zeiten mit Einheitsmodellen der Marke Trabant gleichgesetzt werden. Dies wollen vermutlich die wenigsten, obwohl das Auswahldilemma bei einem Gebrauchtwagen kaum geringer ist, als das bei der Suche nach einem passenden Zertifikat.
Vergleicht man die Zertifikateselektion mit dem Auswahlprozess beim Kauf eines gebrauchten Automobils, stellt man fest, dass die Schritte sich hierbei mehr ähneln, als man zunächst annehmen mag. So wird auch beim Automobil unter anderem nach Produktart, Laufzeit (Alter) oder Sicherheitslevel selektiert. Sehr ähnliche Eingrenzungen können auch bei Zertifikaten vorgenommen werden. Je nachdem, wie viel Sicherheit erwünscht wird, erhöhen Sie bei einem Bonuszertifikat den Abstand zur Barriere, während Sie bei einem Auto auf Sicherheitsextras wie ABS, ESP und Airbags Wert legen. Und obwohl das Produktangebot an gebrauchten Automobilen fünf Mal höher ist als bei den vielgeschmähten Zertifikaten, kommt es trotzdem vergleichsweise selten vor, dass in Talkshows die Unübersichtlichkeit des deutschen Gebrauchtwagenmarkts (zu viele Farben, Motoren und sonstige Extras) thematisiert wird.

Roadshow in sechs Städten
Lernen konnte man aus den Ereignissen der vergangenen Monate, wie schnell in einem aufnahmebereiten Umfeld nahezu ein ganzer Berufsstand diskreditiert und an den Pranger gestellt werden kann. Denn leider braucht es grundsätzlich deutlich mehr Zeit, mit Vorurteilen argumentativ aufzuräumen als diese einfach nur auszusprechen.
Gemeinsam mit der Royal Bank of Scotland (RBS) und der Börse Stuttgart wird sich Der Zertifikateberater ab Ende Oktober dennoch genau diesen Vorurteilen stellen und mit ihnen aufräumen. Außerdem werden fünf Top-Produktarten sowie fünf Flop-Produktarten vorgestellt. Die RBS wird an einem konkreten Beispiel die Entwicklung eines Indexkonzepts nachzeichnen und die Börse Stuttgart wird sich zum einen dem Thema „Handel in extremen Marktphasen“ widmen und zum anderen das inzwischen etwas in den Hintergrund getretene Emittentenrisiko aufarbeiten. Die Teilnahme an Abend-Veranstaltungen ist für Investmentprofis kostenlos.

VERANSTALTER

MEDIENPARTNER



Termine und Veranstaltungsorte:
22.10.09 Stuttgart, Börse Stuttgart

28.10.09 Wiesbaden, Hotel Oranien

29.10.09 München, Marriott Hotel

03.11.09 Düsseldorf, InterCity Hotel

04.11.09 Hamburg, Hotel Steigenberger

05.11.09 Berlin, Ludwig-Erhard-Haus

Beginn jeweils 18:00

Anmelden können Sie sich unter: www.zertifikateberater.de/roadshow/landing
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den Zertifikateberater:
030 – 219 961 80

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl