Digitalisierung der Finanzbranche: Schöne neue Welt für Berater?

Die Digitalisierung verändert immer mehr Branchen grundlegend. Neue technische Möglichkeiten und die Zunahme mobiler Endgeräte bestimmen das Nutzerverhalten der Verbraucher. Diese Entwicklungen machen auch vor der Finanzbranche nicht halt. Dabei wirken sich die neuen digitalen Möglichkeiten nicht nur auf die „Kunde-Berater-Beziehung“ aus. Auch die Ansprache potenzieller Nachwuchsberater wird digitaler. Von Nancy Diesterweg

Vor allem die Angebote sogenannter Fintechs erhöhen das Innovationstempo der Branche zusehends. Aber dass die Newcomer den etablierten Unternehmen gänzlich den Rang ablaufen, erscheint aus heutiger Sicht überzogen. Eine Studie der Unternehmensberatung Roland Berger...weiterlesen

„In Vertrauen investieren“

Andreas Suchanek, Professor für Wirtschafts- und Unternehmensethik, erläutert den Stellenwert von Verantwortung in der Finanzberatung. Interview: Philipp Scherber

BANKINGNEWS: Sind ethisches Handeln und Verantwortung ein Luxus, den sich auf Wirtschaftlichkeit und Gewinnmaximierung ausgerichtete Unternehmen gar nicht leisten können?

Nein! Luxus ist Konsum, an dem man sich unmittelbar erfreut. Verantwortung betrifft Investitionen in die eigene Integrität und Vertrauenswürdigkeit gegenüber anderen, die einem unmittelbar gerade nicht Spaß machen, die sich aber – vernünftig durchgeführt – langfristig lohnen: Kunden und andere Stakeholder kooperieren immer lieber mit Partnern, die sie als...weiterlesen

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein. Die Zinsen sind bei 0% und die fehlende Stimulierung des Konsums könnte jetzt ganz ungewohnte Maßnahmen erfordern. Als neuer Begriff ist das Helikoptergeld ins Spiel gebracht worden.

Der Begriff „Helikoptergeld“ wurde erstmalig von dem US-Ökonomen Milton Friedmann ausgesprochen und galt lange Zeit als akademisches Gedankenspiel. Ähnliche Konzepte, die in dieselbe Richtung gingen, gab es zuvor beispielsweise von John Maynard Keynes. Dieser schlug vor, Geld in ungenutzten Bergwerken zu vergraben, wo es letztendlich von Arbeitslosen ausgegraben werden sollten. Was an einen amerikanischen Kriegsfilm erinnert, ist nüchtern...weiterlesen

Editorial

Innovationsdilemma

Zum siebten Mal ging es in Köln um das Thema Innovation innerhalb der Bankbranche.

Zwei Tage Fachkongress INNOVATIONSforBANKS liegen hinter uns, viele spannende Vorträge drehten sich um innovative Geschäftsmodelle. Viele Referenten zeigten deren Schnittstellen zu den stetig wachsenden Fintechs. Manchmal in Form klar definierter Kooperationen oder dem Einbau von Geschäftsmodellen der Fintechs in das Portfolio der Bank. DKB-Kunden können so zum Beispiel Cringle nutzen, um Geld an Freunde zu versenden. Eines von unzähligen Beispielen in denen Banken Produkte von Fintechs in ihr Kundenangebot übernehmen.

Commerzbank und Comdirect bieten den Fintechs von der Start-up-Garage über den Main...weiterlesen

Content management

Wie Banken mit Content Marketing ihre Ziele langfristig erreichen

Die Contentflut im Internet wird immer größer. Banken konkurrieren in der Online-Welt mit Livestyle-Produkten und emotionalen Marken um die Aufmerksamkeit der Internetnutzer. Wie können es Finanzdienstleister schaffen, von der gewünschten Zielgruppe positiv wahrgenommen und weiterempfohlen zu werden?

Viele Banken sind in sozialen Netzwerken aktiv, haben ein eigenes Blog oder einen YouTube-Kanal. Offensive Produktwerbung oder langweilige Informationen sind aufgrund der zahlreichen Alternativen wenig erfolgsversprechend. Mit nur einem Klick verlassen Nutzer eine als zu werbend, uninteressant oder kompliziert wahrgenommene Internetseite, um innerhalb weniger Sekunden die Informationen in...weiterlesen

Dcrm

Digitales CRM: individuelle Angebote über alle Kanäle

Banken müssen sich auf das veränderte Kundenverhalten und deren Ansprüche an ihre Bank als Dienstleister einstellen. Digitales Customer Relationship Managment sollte nicht darauf abzielen, möglichst viele Kundendaten zu sammeln, sondern die vorhandenen intelligent zu nutzen. Ein Einblick in die Praxis bei der Commerzbank.

Heute entscheidet der Kunde, wann er über welchen Kanal Kontakt zu seiner Bank aufnimmt. Die Auswahl ist groß: Internet, mobile Apps, Kundencenter und Filialen. Digitalisierung verändert die Art, wie Menschen mit ihrer Bank kommunizieren und wie sie ihre Bankgeschäfte erledigen. Für die Commerzbank ist das eine große Chance. Mit unserer Multikanalbank-Strategie...weiterlesen

Computing alengo

Kognitives Computing und die Zukunft

Im Kundenkontakt, der Entwicklung von Innovationen und der Entscheidungsfindung können Kognitive Systeme Unternehmensprozesse optimieren. Für Entscheider bei Banken und Finanzdienstleistern gilt es, die Potenziale im eigenen Haus zu identifizieren und die passenden Tools und Methoden zu implementieren.

Im Zeitalter anhaltender Veränderung kristallisieren sich die Innovatoren heraus. Banken und Finanzdienstleister müssen in der Art, wie sie Daten verwenden, noch intelligenter werden. Sie sollten ihre Fähigkeiten in drei Schlüsselbereichen verbessern, die alle vom Einsatz kognitiver Systeme profitieren können.

Im Engagement für Kunden:

Verbraucher von heute suchen hochpersonalisierten,...weiterlesen

Editorial

Jammern auf hohem Niveau

Oder sind die aktuellen Bank-Quartalszahlen ein alarmierendes Signal?

Die Deutsche Bank halbiert den Quartalsgewinn im Vorjahresvergleich und überrascht die Anleger positiv. Statt 236 Mio. Euro Gewinn hatten Experten mit einem Verlust in Höhe von 300 Mio. gerechnet. Die Commerzbank halbiert den Gewinn zum Vorjahresquartal ebenfalls auf 273 Mio. (mehr als beim größeren Wettbewerber) und der Aktienkurs rutscht um 11 Prozent.

Kein guter Aufschlag für den neuen Chef bei der Bank mit dem jetzt gelben Band der Sympathie. Auch einige andere Banken haben die Quartals-Flaggen auf Halbmast gesetzt. Bei der HSBC hat man nur einen Gewinn von 3,9 Mrd. Euro erwirtschaftet, eine Milliarde weniger als...weiterlesen