Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung für ihre Mitglieder „spürbar“ macht, erläutert Sabrina Heine – und sie bringt anschauliche Beispiele für das Mitglieder-Mehrwertprogramm der Bank.

Von Sabrina Heine - 20. November 2019

Bildnachweis: iStock.com/yuoak

Wie bei jeder Genossenschaftsbank ist die Mitgliedschaft auch bei der Vbao fest in ihrer strategischen Ausrichtung verankert. Immer wieder kam die Frage auf, wie in diesem Bereich eine bessere Differenzierung stattfinden kann. Im Fokus stand das zentrale Alleinstellungsmerkmal der Volksbanken und Raiffeisenbanken: die Mitbestimmung. So wurde die Bank auf das Digitale Netzwerk für Mitglieder (DNM) der VR-Networld aufmerksam. Und es stand schnell fest: Das Digitale Mitgliedernetzwerk soll Bestandteil im Mitglieder-Mehrwertprogramm der Vbao werden.

Zum Auftakt wurden die Mitarbeiter des Instituts zum Thema „abgeholt“. Zwei Auszubildende haben durch Videos im Netzwerk die neue Corporate-Fashion für die Freizeit präsentiert. Alle Mitarbeiter durften abstimmen, welche der zehn möglichen Modelle ins Angebot aufgenommen werden. Das Ergebnis des Votings ist noch heute täglich zu erleben: Die drei Jacken mit den meisten Stimmen werden von den Mitarbeitern in ihrer Freizeit getragen. Nachdem rund 300 Mitarbeiter den Registrierungsvorgang durchlaufen, an der Aktion teilgenommen und erste Erfahrungen mit der Plattform gesammelt hatten, wurde sie für alle Mitglieder freigeschaltet.

Bereits mit der ersten Promotion-Aktion, bei der der Anreiz ein 5-Euro-Einkaufsgutschein für jedes neu registrierte Mitglied war, konnten durch aktive Ansprache und die Bewerbung über alle digitalen Medien in einem Monat rund 1.000 Mitglieder auf die Plattform gebracht werden. Anfängliches Ziel der Bank war es, schnellstmöglich eine hohe Zahl an Registrierungen zu generieren, um diese Mitglieder dann aus der Plattform heraus zu geplanten Projekten erreichen zu können.

Unmittelbar danach wurden verschiedene Projekte für unterschiedliche Zielgruppen eingestellt. Die registrierten Mitglieder durften etwa das Programm des nächsten Tagesausflugs mitgestalten und über das Ziel der Familien- und Musicalfahrt abstimmen. Ein Dauerprojekt ist die Ideensammlung zum Thema „VR-BankCard-Plus-Partner“ – hier können laufend neue Partner vorgeschlagen werden.

„In der Voting-Phase sind rund 800 Menschen dem Aufruf der Vereine gefolgt“

Zur Fußball-WM 2018 wurde über die Plattform der größte „WM-Fan der Heimat“ gesucht. Fußballfans haben in der ersten Phase kreative Fanbilder eingereicht und danach wurde durch ein Voting das Gewinnerbild bestimmt. So sind nicht nur reine Bankinhalte, sondern auch andere Themen auf dem DNM vertreten.

Besonders die Projekte, die regionalen Vereinen zugutekommen, finden viel Anklang. So hatten die Mitglieder der Bank durch die Plattform erstmals die Gelegenheit, bei der Vergabe von vier VR-Mobilen (VW-Busse) an Vereine mitzuwirken. Acht Sportvereine haben ihre Bewerbung auf ein Fahrzeug, das dem Verein über zwei Jahre lang kostenlos zur Verfügung steht, auf der Plattform eingestellt. In der Voting-Phase sind rund 800 Menschen dem Aufruf der Vereine gefolgt und haben vier Gewinner bestimmt. Bei einem zweiten Vereinsprojekt wurde ein Spendenbetrag von 10.000 Euro durch die Stimmenvergabe von über 600 Voting-Teilnehmern an gemeinnützige Institutionen verteilt.

Die Vbao ist bestrebt, bei den Projekten stets eine Vernetzung zwischen dem DNM und allen weiteren bespielten Kanälen zu schaffen. So wurde im Dezember 2018 der Plus-Partner-Adventskalender ins Leben gerufen. Täglich durfte sich ein VR-BankCard-Plus-Partner über dieSocial-Media-Kanäle der Bank vorstellen und die von den Partnern gestifteten Preise wurden im DNM verlost. Im Schnitt haben täglich rund 200 Mitglieder an der Umfrage im Netzwerk, die ans Gewinnspiel gekoppelt war, teilgenommen und ihre Meinung zum Mehrwertprogramm abgegeben.

Inzwischen gehört es auch zur Strategie der Volksbank, exklusive Mitgliederveranstaltungen, die oft nach kurzer Zeit ausgebucht sind, vorab im Digitalen Mitgliedernetzwerk zu veröffentlichen und dort Eintrittskarten anzubieten. Mit Erfolg: Bei den begehrten Mitgliederforen der Vbao haben sich in diesem Jahr erstmals mehr Mitglieder über das DNM als über das Kunden-Service-Center angemeldet. Die registrierten Nutzer empfinden diese Vorgehensweise als exklusiven Mehrwert. Für die Bank stiftet dies insofern Nutzen, dass andere Zugangskanäle entlastet werden.

„Ziel ist es, monatlich ein neues Mitgliederprojekt einzustellen“

Vor allem zu Beginn hat die Volksbank Allgäu-Oberschwaben technisch auf das Unterstützungsangebot der VR-Networld zurückgegriffen. Durch die Zusammenarbeit konnten kleinere Hürden auf der Plattform zügig behoben und Funktionen gemeinsam weiterentwickelt werden. Anfangs wurden die Projekte noch von der VR-Networld angelegt, inzwischen wird dies von der Bank selbst übernommen. Das schafft Flexibilität. So können Projekte jederzeit individuell gestaltet, anpasst und auswertet werden.

Inhalte und Projekte werden bei der Vbao in einer Redaktionssitzung besprochen und festgelegt. Langfristiges Ziel ist es, regelmäßig monatlich ein neues Mitgliederprojekt einzustellen. Oft werden daran auch Mitarbeiterprojekte gekoppelt, wie beim Bildkalender 2020: Mitglieder und Mitarbeiter dürfen ihre schönsten Fotomotive in den Wettbewerb schicken. Über ein Voting im DNM werden die besten Bilder bestimmt. Elf Kalenderblätter werden durch Mitgliedermotive belegt und eines durch das Fotomotiv eines Mitarbeiters. So soll auch die regelmäßige aktive Beteiligung von Mitarbeitern aufrechterhalten werden.

Das Digitale Mitgliedernetzwerk passt aus Sicht der Vbao perfekt in die Mitglieder-Mehrwertpalette von Volksbanken und Raiffeisenbanken, da die Plattform ihren zentralen Mehrwert „Mitbestimmung“ in zeitgemäßer, digitaler Form erlebbar macht. Die Bank hofft, dass der Zugang zum DNM bald im Onlinebanking integriert oder die neuen Möglichkeiten mit dem genossenschaftlichen Identitätsdienst des Distributors yes genutzt werden, damit sie noch mehr Mitglieder für die Plattform begeistern kann und sich weitere Banken für ein solches Netzwerk entscheiden. Damit wäre keine weitere Registrierung mehr notwendig. Das wäre für die Rekrutierung der Mitglieder eine deutliche Erleichterung.

Sabrina Heine

Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG

Sabrina Heine ist Ansprechpartnerin für den Bereich Mitgliedschaft bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG.

Lesen Sie auch

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland