Jetzt Mitglied werden

PFM und Mobile-Banking werden unterschätzt

Von Redaktion - 03. Dezember 2012

Advertorial

PFM ist bei den Finanzinstituten in Deutschland in aller Munde. Dennoch gibt es noch keine ausgereifte Einführung. Herr Pecsenye, gibt es aus Ihrer Sicht wirklich einen Bedarf an PFM?

Roland Pecsenye: Die Zeiten für die Banken ändern sich gerade gewaltig. Der durchschnittliche Kunde ist heute nicht einmal mehr eine Minute im direkten Kontakt mit einem Berater seiner Bank. Hingegen verbringt der durchschnittliche Bankkunde in Deutschland über 400 Minuten in der Internet-Filiale. Wie wollen Sie in einer Minute pro Jahr eine Beziehung mit einem Kunden aufbauen? Das ist schlicht nicht möglich. Auch die großen lokalen Institute Deutschlands schaffen es heute kaum noch, Kunden in die Filialen zu bekommen: etwa 60% der Kunden waren letztes Jahr nicht ein einziges Mal in einer Filiale.
Wenn man sich diese Zahlen ansieht, stellt sich die Frage, wie man für Kunden Mehrwerte schafft, sie auch in heutigen Zeiten bindet und diese Kunden – die Masse aller Kunden überhaupt – erreichen kann. Der Online-Kanal mit über 400 Minuten Verweildauer pro Jahr spielt dabei eine Schlüsselrolle. Die Internet-Filiale, wie wir sie in Deutschland heute kennen, schafft es aber nicht, diese Rolle zu erfüllen. Sie ist rein transaktionsfokussiert – so lassen sich keine Kunden binden.

Die Internet – Filiale kann heute auch nicht beraten und sie verkauft in aller Regel auch nur wenig effektiv die Bankprodukte. Genau hier setzt Personal Finance Management (auf deutsch: persönliches Finanzmanagement) an: es macht aus einfachen Umsätzen intelligente Finanzdaten, die dem Kunden erzählen, was Sache ist. Das Ziel des Ganzen ist es, die „financial literacy“ der Kunden zu verbessern und ihnen durch einen bewussteren Umgang mit dem Thema Finanzen zu helfen mehr Ziele und Wünsche zu verwirklichen. All diese Faktoren spielen bei der Customer Experience eine zentrale Bedeutung und sind entscheidend für die Loyalität der Kunden den Banken gegenüber.

Kunden lösen ihr Problem „Persönliches Finanzmanagement“ natürlich auch schon heute: rund die Hälfte der deutschen Haushalte führt nach wie vor ein Haushaltsbuch – entweder auf Papier oder in Excel. Ein Teil nutzt Software von Drittanbietern wie Quicken oder StarMoney, um ihre Finanzen zu überschauen und der durchschnittliche Kunde loggt sich darüber hinaus etwa 3x pro Woche in seine Konten bei seinen verschiedenen Instituten ein. Nur wie sie an den Zahlen sehen: der Kunde löst sein Problem persönliches Finanzmanagement ohne die Bank! Sollten die Banken ihren Kunden dabei helfen ihre Finanzen zu managen? Selbstverständlich! Etwa 2/3 der Kunden erwartet das auch von den Banken – diese tun aber heute nichts dafür um dieser Erwartungshaltung gerecht zu werden. Banken müssen die Kunden im wahren Leben abholen und sie auf dem Weg zur Lösung auf einer interaktiven Plattform begleiten und beraten. Persönliches Finanzmanagement ist dabei das Vehikel, um Kunden zu binden, diese zu beraten und nicht zuletzt auch Produkte zu verkaufen. Seit Einführung des Online-Bankings hat sich nichts an dem Transaktionsfokus geändert – das wird sich ändern müssen, wenn Banken ihre Kunden behalten wollen.

Sie sagten, die Filiale rückt immer weiter in den Hintergrund. Welchen Trend sehen Sie bei den einzelnen Customer Touch Points?
Mobile Banking wird weit unterschätzt. Dieses Jahr wurden in Deutschland erstmals mehr Smartphones verkauft als PCs und Laptops zusammen. Schon heute gehen über 20% der Logins von Smartphones aus und seit Anfang des Jahres sind die mobilen Zugriffe um 300% gewachsen. Brett King zeigt in seinem aktuellen Buch Banking 3.0 auf, wie die verschiedenen Kanäle im Jahr 2015 genutzt werden: der meist genutzte Kanal wird Mobile-Banking sein, dicht gefolgt von Online-Banking (über den PC oder Laptop), folgend kommt (3) der Geldautomat und (4) Finanz-Software wie Quicken. Abgeschlagen auf dem letzten Rang ist die Filiale.

In wiefern ist die Multibankingfähigkeit des PFMs so bedeutend?
62% der Kunden haben Geschäftsbeziehungen zu mehreren Banken. Rechnet man Kreditkarten von Drittinstituten hinzu sind es sogar noch mehr. Eine multibankenfähige Lösung erlaubt Kunden alle Konten zu überblicken und zu steuern. Wenn Multibanking in der Internet-Filiale einer Bank eingegliedert ist, müssen Kunden sich nicht mehr bei ihren anderen Banken einloggen, um bspw. den Kontostand zu erfragen. Der Kampf um den Hausbankkunden wird dadurch neu entbrennen. Einen ersten Anbieter, der Multibanking auf dem deutschen Markt anbietet, gibt es bereits: das Star Money Web der Sparkassen.

Welche Funktionen beinhaltet Ihr PFM neben der Multibankingfähigkeit im Allgemeinen?
Unsere PFM-Lösung bietet eine Finanzanalyse, eine Budgetierung mit Alarmfunktion, den Vermögensüberblick, die Erstellung von Sparzielen sowie eine grafische Auswertung aller Transaktionen. Weitere Funktionen sprechen auch fortgeschrittene Anwender an. Da die Menschen immer mobiler werden und neben dem Notebook zunehmend Smartphones und Tablets verwenden, lässt sich unsere Lösung darüber hinaus über alle Endgeräte nutzen. Und es gibt mehrere Möglichkeiten, wie sich unser PFM in ein existierendes Online-Banking einglieder kann: entweder als eigenständiges Modul oder direkt in das bestehende Online-Banking integriert. Die mobile Lösung kann sogar ohne die IT-Abteilung einer Bank lanciert werden – so ist ein rascher time-to-market zumindest mobil möglich.

Nun gibt es in Deutschland ja auch weitere PFM-Anbieter. Wieso sollte sich ein Finanzinstitut genau für Sie als Partner entscheiden?
Die IND Group ist ein zielstrebiges und innovatives Unternehmen, das bereits über 15 Jahre Erfahrung in den Bereichen Digital Banking und selbstverständlich PFM-Lösungen bietet. Mit über 30 Finanzinstituten als Kunden in 15 Ländern haben wir bewiesen, dass unsere Produkte, insbesondere unser PFM, eine hervorragende Möglichkeit für Banken darstellt, Kunden zeit- und bedarfsgerecht zu bedienen. R&D ist uns sehr wichtig: über 120 Mitarbeiter arbeiten an der Weiterentwicklung unseres Produktportfolios. Im Moment entwickeln wir gerade die nächste Innovationsstufe unseres PFM-Angebots mit dem Ziel den Kundenfokus weiter zu erhöhen, handlungsrelevante Daten zu schaffen und die inidividuelle Beratung zu optimieren.

Zum Anbieter: IND Group

Foto: Roland Pecsenye von IND Group – www.indgroup.eu

Lesen Sie auch

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

Fusionsdruck Rot

400 Sparkassen leisten sich knapp 170 weitere Unternehmen,[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Targo-Chef vor die Tür gesetzt

Franz Josef Nick muss am Ende des Jahres[…]

Christian Grosshardt

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Telekom-Konten gehackt!

In der vergangenen Woche soll es zu mehreren[…]

Christian Grosshardt

Probleme bei Paydirekt

Probleme über Probleme. Erst erklärten viele Händler, sie[…]

Julian Achleitner

Herber Rückschlag für Paydirekt

Da haben sich deutsche Banken endlich für einen[…]

Julian Achleitner

Niedrigzins trifft Bausparkassen

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft nun[…]

Julian Achleitner

Credit Suisse steht vor Einigung

Credit Suisse kann schon einmal das Scheckbuch zücken.[…]

Julian Achleitner

Cryan läutet neues Zeitalter ein

Nun ist John Cryan schon seit fünf Wochen[…]

Julian Achleitner

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn

Nach Jenkins die Sinnflut

Knapp drei Jahre nach seinem Amtsantritt musste der[…]

Christian Grosshardt

Bankgeheimnis von EuGH gelockert

Erst Euphorie, dann die Ernüchterung: Man ersteigert zu[…]

Christian Grosshardt

Volksbank will Filialen schließen

Haben die Genossenschaftler der Volks- und Raiffeisenbanken zu[…]

Julian Achleitner

Apple Pay nun auch in Europa

In den USA können Verbraucher bereits seit Oktober[…]

Julian Achleitner

Bezahlen mit Selfie

Das ist mal innovativ. Vergessen Sie Bezahlen mit[…]

Julian Achleitner

Persona non grata – Varoufakis tritt zurück

Auf seinem Twitter-Account ist zu lesen: „Minister no[…]

Christian Grosshardt

Chapeau, Herr Neske!

Was für eine Schlagzeile heute Morgen in der[…]

Thorsten Hahn

Vorstand beschließt: Postbank steht zum Verkauf

Nach Tagen des Spekulierens ist zumindest eine Vorentscheidung[…]

Christian Grosshardt

Milliarden durch EZB verloren

Die Niedrigzins-Politik der EZB ist vielen ein Dorn[…]

Christian Grosshardt

Kritik an Deutschland

Wir stehen mal wieder in der Schusslinie! Die[…]

Christian Grosshardt

400 Kunden in die Wüste geschickt

Wer nicht hören will, muss fühlen. Wie SPIEGEL[…]

Christian Grosshardt

Amtlich: Der Euro wird abgeschafft!

Jetzt ist es spruchreif: Nachdem sich die führenden[…]

Christian Grosshardt

Der Dollar ist zurück

Wer hätte das gedacht? Dollar und Euro bewegen[…]

Christian Grosshardt

Gemeinsames Online-Bezahlsystem auf dem Weg

In Zeiten von Fintechs, die extern teilweise Online-Bezahldienste[…]

Christian Grosshardt

Lufthansa mit enormen Verlusten an der Börse

Der gestrige Absturz eines Airbus A320 hat viele[…]

Christian Grosshardt

Radikale Maßnahme bei der Deutschen Bank

Seit einiger Zeit berät die Deutsche Bank in[…]

Christian Grosshardt

Tag 1 nach Blockupy

Unfassbare Bilder boten sich uns gestern aus der[…]

Christian Grosshardt

Blockupy – Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei

Man rechnete mit dem Schlimmsten, aber die Befürchtungen[…]

Christian Grosshardt

Geldwäsche treibt Bank in die Pleite

Banco Madrid ist insolvent. US-Behörden werfender Bank vor[…]

Thorsten Hahn

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Turnschuhe sind zum Turnen da

Ein altes Sprichwort besagt: „Kleider machen Leute.“ Dieses[…]

Julian Achleitner

DAX 30 CFD-Trading

Experten raten in diesen harten Zeiten des Niedrigzinses[…]

Julian Achleitner

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Austerität. Politik der Sparsamkeit: Die kurze Geschichte eines großen Fehlers

Autor: Florian Schui Euro: 19,99 256 Seiten, broschiert[…]

Julian Achleitner

Die BIZ als Wahrsager?

Im Oktober mussten die Aktienkurse einen enormen Einbruch[…]

Christian Grosshardt

Mario "Two-Face" Draghis neuer Job

Auf die Europäische Zentralbank und Mario Draghi wartet[…]

Christian Grosshardt

Bevormundung erwachsener Bürger

In einer freiheitlichen Grundordnung müsste die Eigenverantwortlichkeit des[…]

Julian Achleitner

Maßnahmen gegen Steuerflucht

In drei Jahren wird mit offenen Karten gespielt:[…]

Julian Achleitner

Fintech mal anders

Die Zukunft des Zahlens hat schon längst begonnen.[…]

Julian Achleitner

Ein Tag, der die Welt veränderte

Vor 85 Jahren sorgte der berüchtigte „Black Thursday“[…]

Julian Achleitner

Algorithmen oder das vermeintliche Ende des Beraters

Kann die Maschine Menschen ersetzen? Diese Frage wird[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Auf Wanderschaft

Schon praktisch diese Rucksäcke. Man hat die Hände[…]

Thorsten Hahn

MaRisk-konformer Einsatz des iPads in der Bank

Der Siegeszug des iPad ist nicht aufzuahlten, auch[…]

Thorsten Jekel

„Der Fokus liegt auf der Online-Präsenz“

Im Interview mit den BANKINGNEWS spricht Kai Fürderer,[…]

Thorsten Hahn

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Über 200 Vergleichsportale gibt es heute bereits. Das[…]

Thorsten Hahn

Das Mitarbeitergespräch: Führung oder Flop?

Es ist Herbst. Die Tage werden kürzer. Zeit[…]

Niels Pfläging

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

Outsourcing von Kreditanalysen

Zeiten ändern sich. Dieser berühmte Satz kann problemlos[…]

Markus Diehl