Jetzt Mitglied werden

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach Einschätzung der Experten bei „Next Generation Payment 2019“ das Bezahlen der Zukunft aus. Bereits zum siebten Mal fanden diese sich beim Fachkongress in Köln sowohl auf der Bühne als auch im Publikum zusammen, um über Trends und Entwicklungen ihres Fachbereichs zu diskutieren. Kryptowährungen spielten indes kaum noch eine Rolle.

Von Tobias Schenkel - 31. Januar 2019

Volles Haus: der Fachkongress "Next Generation Payment" lockte zahlreiche Besucher in die Motorworld Köln.

Der Komiker und Schauspieler Jerry Seinfeld hat es in einem seiner Sketche einmal sehr treffend beobachtet: „Bevor Sie essen, hat Geld keinerlei Wert. Sie setzen sich hin im Restaurant und sind wie der Herrscher eines eigenen Reiches: ‚mehr Drinks, mehr Appetizer, schnell, schnell! Das wird das beste Essen unseres Lebens!‘ Dann, nach dem Essen, sitzen Sie dort, der oberste Knopf der Hose ist geöffnet, ein Zigarettenstummel steckt im Kartoffelbrei und die Rechnung kommt. In diesem Moment sind die Leute immer verärgert, sie sind verwirrt von der Rechnung, sie fragen sich: ‚Was ist das? Wie kann das sein?‘ Und sie fragen am Tisch herum: ‚Sieht das richtig für dich aus? Wir sind doch gar nicht hungrig, warum kaufen wir all dieses Essen?‘“

Niemand bezahlt wirklich gerne, da waren sich auch die Experten bei der diesjährigen Ausgabe von „Next Generation Payment“ einig. Es müssten daher Lösungen her, welche den Bezahlprozess z.B. an der Ladenkasse verkürzen und bestenfalls zur Nebensache werden lassen. Welche technischen Hilfsmittel in Zukunft dafür in Frage kommen, was die Regulatorik sagt und was heute bereits möglich ist, wurde neben anderen Themen an zwei Kongresstagen diskutiert.

Akzeptanz von bargeldlosem Zahlen wächst

Zunächst gab Dr. Heike Winter von der Deutschen Bundesbank mit ihrem Eröffnungsvortrag jedoch eine willkommene Einschätzung zu aktuellen Trends im Zahlungsverkehr. Demnach ist kontaktloses Bezahlen bei Konsumenten momentan schwer angesagt: In einer Umfrage der Bundesbank vom Oktober letzten Jahres hätten sich 74 Prozent der Befragten für die girocard kontaktlos ausgesprochen, auch das Bezahlen mit dem Smartphone wird zunehmend an Bedeutung gewinnen, ist sich Winter sicher. Zwar funktioniere noch ungefähr jede fünfte kontaktlos-Zahlung nicht, dies mindere das allgemeine Interesse jedoch nicht.

Die Kunden wollen ein schnelles, unkompliziertes Bezahlerlebnis, nutzen auch vermehrt Dienste wie KWITT, um Geld mit Freunden auszutauschen. Dazu passt auch die derzeitige Entwicklung von Instant Payments, wovon sich gerade der Handel viel verspräche. Große Verlierer sind hingegen Kryptos, welche „nicht mehr wirklich Thema der Stunde“ seien, so Winter. Auch die dahinter liegende Blockchain-Technologie sei nur noch in seltenen Fällen wirklich interessant. So spiele diese bei der Entwicklung der E-Krona in Schweden bereits keine Rolle mehr. Vielmehr denke man über einen Chip auf einem beliebigen Träger nach.

Smartphone als Zahlungsmittel beliebter denn je

Auch Matthias Sigmund, Director Digital Solutions bei Mastercard, betonte: „Der Run auf das Bezahlen mit dem Smartphone ist ungebremst.“ Besonders wichtig sei es daher, gerade die konkreten Bedürfnisse der Digital Native Generation, deren zentrales Kommunikations- und Organisationsmittel das Smartphone ist, zu identifizieren und zu befriedigen. Er sprach sich für eine Integration von Bezahlmöglichkeiten in Apps wie Instagram oder Tripadvisor aus, um ein fließendes, barrierefreies Bezahlerlebnis zu ermöglichen, z.B. bei der Planung eines gemeinsamen Abends unter Freunden.

Sicherheit, Komfort und Kontrolle von Bezahllösungen müssten hierfür jedoch noch verbessert werden. Eine Möglichkeit hierfür sei ein so genanntes „Guest Checkout“-System, welches bei jedem Händler nur ein stellevertretendes Token, nicht jedoch die echten Kreditkarten Informationen hinterlegt. Im Falle eines Diebstals könnte ein Provider viel schneller reagieren und Schaden minimieren.

„Mobile Payment ist keine echte, bahnbrechende Innovation“ – Nicolas Kipp von RatePAY GmbH.

„Mobile Payment ist keine Innovation“

Auch für Nicolas Kipp von RatePay ist eine bestmögliche User-Experience das ultimative Ziel. Niemand interessiere sich wirklich für den eigentlichen Vorgang hinter einer ausgeführten Zahlung, was einen nebensächlicheren Umgang mit dem täglichen Bezahlen ermögliche. Mobile Payment sei dabei jedoch „keine echte, bahnbrechende Innovation“, man ersetze lediglich die Kreditkarte mit dem Smartphone. Interessant seien z.B. Systeme, welche den Bezahlvorgang völlig neu definieren. So existieren bereits Snack-Automaten für Büros, in denen der Fingerabdruck jedes Mitarbeiters hinterlegt und mit seinen Kontodaten verknüpft ist. Dieser wird bei jedem Kauf gescannt, alles andere läuft im Hintergrund.

Das beeinflusst natürlich Datenströme und die Regulatorik hat auch noch ein Wort mitzureden. Machine Learning kann hier helfen, den Überblick zu behalten. Für viele Anbieter in Deutschland seien entsprechende Systeme immer noch Neuland. Als Gründe hierfür würden oft zahlreiche Hürden bei der Anwendung angegeben, die sich oft jedoch als Vorurteile herausstellen, so Kipp. Datenschutzbestimmungen und KI greifen eigentlich gut ineinander, da sie oftmals das gleiche wollen. Man solle sich hiervon nicht den Mut zur Innovation nehmen lassen, denn „everything is a payment device“.

Es muss nicht immer das Smartphone sein

Diesen Ansatz verfolgte die GLS Bank, als sie ihren Schlüsselanhänger GLSgo einführte. Michael Beek, Produktverantwortlicher Zahlungsverkehr bei der GLS, stellte den Prototypen vor, der testweise an 500 Kunden herausgegeben wurde. Das Ziel des Gimmicks war, einen möglichst unauffälligen Bezahlvorgang mit einem Werkzeug zu ermöglichen, das man immer bei sich trägt. Da lag der Schlüsselbund nahe: „Mobilität hat viele Facetten. Es muss nicht immer das Smartphone sein“, so Beek. Genau wie eine kontaktlose Girocard oder das Handy hält man den Schlüsselanhänger mit integriertem Chip an ein NFC Terminal, schon ist der Bezahlvorgang abgeschlossen.

Das kam vor allem bei älteren, männlichen Probanden gut an. Ob der Schlüsselanhänger jemals Marktreife erreichen wird, ist jedoch ungewiss: Der Test brachte keine eindeutigen Hinweise auf eine mögliche Zielgruppe oder Preisstrategie. Trotzdem appellierte auch er zur Innovationsfreude: „Das Ziel muss sein: immer vorangehen, neue Ideen zulassen und schauen, wie Kunden am besten bedient werden können.“.

„Mobile“ heißt nicht gleich Smartphone, findet Michael Beek von der GLS Gemeinschaftsbank eG.

Mobile-Payment-Fan: männlich, 39,1 Jahre alt

Wie es aktuell auf dem Mobile-Payment-Markt aussieht, wusste Peter Fell, Produktmanager Banking bei der comdirect. Er sprach über die Erfahrungen, die sein Haus mit den Rockstars Google Pay und Apple Pay gemacht hat. Man entschied sich hier, entgegen anderer Banken, mit beiden Lösungen zu starten, um dem Kunden eine möglichst große Bandbreite bieten zu können und diesen nicht einzuschränken: „wir wollen unseren Kunden nicht das Betriebssystem vorschreiben“.

Und der Plan scheint aufgegangen zu sein: allein für Apple Pay, deren Nutzer zu 85 Prozent männlich und im Schnitt 39,1 Jahre alt sind, wächst die Zahl der Registrierungen bereits ins Sechsstellige, mit über 250.000 Transaktionen seit dem Launch, Einzelwert 220 Euro. Bei so viel Zuspruch wird die Service Hotline schnell zum Tech-Support. Über 600 Anrufe in der Stunde mit Fragen nach dem richtigen Betriebssystem und Funktionsweise der App sind keine Seltenheit mehr und überraschten selbst diejenigen im Haus, die fest an den Erfolg des mobilen Bezahlsystems geglaubt haben.

Apple Pay als logischer Schritt

Dies unterschreibt auch Rüdiger Mause von der Hanseatic Bank. Für sein Haus war es ein logischer Schritt bei Apple Pay von der ersten Stunde an dabei zu sein. Rückläufige Bargeldzahlungen im Einzelhandel und eine Verdopplung der Smartphone-User in den letzten fünf Jahren waren Indizien, um sich dem neuen Service anzuschließen: „Wir setzen darauf, dass Apple Pay das Zahlverhalten signifikant verändern wird“, so Mause. Noch vor zwei Jahren überwiegten Sicherheitsbedenken in weiten Teilen der Bevölkerung, große Namen wie Apple bringen anscheinend jedoch genügend Prestige mit, um diese verschwinden zu lassen.

Sein Haus verzeichne unter allen Kunden durch Apple Pay eine deutlich höhere Nutzung der Kreditkarten sowie höhere Transaktionsvolumina. Dies ginge einher mit einem enormen positiven Zugewinn in der öffentlichen Wahrnehmung, „den wir als kleines Haus so nie hätten bezahlen können.“ Ähnlich wie Kipp sieht Mause in Apple Pay jedoch keine Revolution, sondern eher eine Evolution um den Zahlungs-Markt zu ergänzen.

Instant Payments könten schon bald zum „new normal“ werden, so Gerhard Bystricky von der UniCredit Bank AG.

Instant Payments auf dem Vormarsch

Und was ist mit Instant Payments? Immerhin wurde dem 2017 gestarteten Projekt auch einmal revolutionäres Potenzial nachgesagt. Alles im grünen Bereich, so Gerhard Bystricky, der mit seiner UniCredit Bank AG den neuen Service einst mit auf den Weg brachte. 70 Prozent der BICs seien bereits instant-ready und die Anzahl der Transaktionen höher als erwartet. Zwei Drittel würden zugunsten von Firmenkunden getätigt, man verzeichne Durchschnittsbeträge im hohen dreistelligen Bereich. Außerdem seien bereits Verlagerungen gängiger SEPA Überweisungen auf Instant festzustellen. Klingt eigentlich alles durchaus positiv, aber: immer noch fielen die Rückgabequoten höher als bei SEPA aus, was unterschiedlichen Back-Office-Systemen oder Inkompatibilität von Konten-Typen zuzuschreiben ist.

Dennoch sind Instant Payments gerade bei Firmenkunden sehr beliebt. Man wolle dem Kunden zeigen, dass man mit der Zeit gehe. So würden beispielsweise bereits zahlreiche Versicherungsschäden instant ausgezahlt. Eine Umfrage des European Payment Coucil habe nun ergeben, dass die kritische Masse an Instant-Nutzern bereits nächstes Jahr erreicht ist. Alle Vorrausetzungen seien geschaffen, damit der Service in die Breite gehen kann und mit request to pay stehe bereits die erste Weiterentwicklung an – in Ländern wie England oder Hong Kong gebe es die ersten entsprechenden Angebote.

Genügend Use Cases seien für die sekundenschnellen Instant Payments vorhanden, so Bystricky, einzig die Obergrenze von 15.000 Euro bereite dem ein oder anderen noch Kopfschmerzen. Denn was nützt der schnellste Motor, wenn man die ganze Zeit mit angezogener Handbremse fährt? Bystricky ist jedoch zuversichtlich, dass diese bald entfallen und Instant Payments zum „new normal“ avancieren wird.

Ob das EPC mit seiner Prognose recht hatte und welche Haushaltsgeräte Sie künftig nutzen können, um Ihre Einkäufe zu bezahlen, erfahren Sie im kommenden Jahr bei der nächsten Ausgabe von „Next Generation Payment“.

Lesen Sie auch

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

Bereit zum Abheben!

Der BANKINGCLUB startet 2019 mit gleich drei neuen[…]

Tobias Schenkel

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Wir stellen vor: Marina Bender

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

„Die Krypto-Party ist vorbei!“

Nachbericht zu unserem Kongress „RISKMANAGEMENTforBANKS 2018“

Tobias Schenkel

Wir stellen vor: Elfriede Jirges

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

Wir stellen vor: Jens Drexler

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

Wir stellen vor: Natascha Wohlfrom

Name: Natascha Wohlfrom Position: Leitung Recht & Geldwäscheprävention Unternehmen:[…]

Redaktion

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Cybercrime Day 2018

Auf dem Fachkongress „Cybercrime Day - IT-Sicherheit in[…]

Daniel Fernandez

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Steffen von Blumröder

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„KI kommt mit Macht auf uns zu“

Nachbericht zur Abendveranstaltung „KI – Magic Boost for[…]

Tobias Schenkel

Wir stellen vor: Christian Albrecht

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Oliver Welp

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Rouven Kasten

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Angela Adomeit

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

Wir stellen vor: Stefan Seyler

Wer sind die Mitglieder des BANKINGCLUB? Bei welchen[…]

Redaktion

FRAUDMANAGEMENTforBANKS 2018

Vorbericht zu unserem zweitätigen Fachkongress

Dalia El Gowhary

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB und Fujitsu mit neuer Videoserie am Start

Kein Moderator, kein Skript, dafür fundierte Meinungen aus[…]

Redaktion

Wer ist eigentlich dieser BANKINGCLUB?

„Ich hab’ da mal eine Frage: Was machen[…]

Redaktion

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

Die Zukunft des Retail-Banking

Gemeinsam mit unserem Premiumpartner Salesforce haben wir den[…]

Redaktion

COMPLIANCEforBANKS 2018 – Vorbericht

Das Jahr 2018 beschert den Compliance-Abteilungen von Banken[…]

Redaktion

Wir stellen vor…

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die Gelegenheit[…]

Redaktion

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Wir vernetzen die Finanzbranche

Ab dieser Ausgabe widmen wir dem Club und[…]

Thorsten Hahn

Kontrolle behalten: So lassen sich E-Signatur und Kundendaten schützen

Datenlecks und Malware-Attacken beherrschen seit längerem die Schlagzeilen.[…]

Daniel Schmidt

Lessons learnt? – 10 Jahre nach Beginn der Finanzkrise

In 2007 war eine Finanzkrise ausgebrochen, die uns[…]

Jürgen P. Müller

A2iA Mobile SDK, die Zukunft des Dokumentenmanagements

Wenn es darum geht, handschriftliche Daten zu digitalisieren,[…]

Armand Renoncet

250. Ausgabe

BANKINGNEWS feiert Ausgabe 250. Gegen Geschenke in Form[…]

Thorsten Hahn

Was man beim Aktienkauf beachten sollte!

Da ich beruflich viele Transaktionen am Aktienmarkt tätige,[…]

Florian Müller

Danke!

Zwei Kalenderjahre BANKINGNEWS im Zeitungsformat und wir sind[…]

Thorsten Hahn

Alles Gute zum 1. Geburtstag!

Viele haben sich gefragt, ob es von mir[…]

Thorsten Hahn

Welche Vorteile bietet mir der BANKINGCLUB?

BANKINGCLUB ist einer der größten Wirtschaftsclubs für Mitarbeiter[…]

Thorsten Hahn