Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Bereits bekannte Betrugsmuster werden durch die Anonymität im Netz vereinfacht.“

Der Bereich Betrug ist ein weites Feld. Vor allem die Digitalisierung führt dazu, dass Fraud zunehmend weniger auf analogem Wege betrieben wird. Im Gespräch erläutert Dr. Gjergji Kasneci von der SCHUFA Holding AG, wie der vor drei Jahren gelaunchte Fraud-Pool Unternehmen und Verbraucher schützen kann und wo er zukünftige Schwerpunkte der Betrugsprävention sieht.

Von Redaktion - 26. September 2017

Dr. Gjergji Kasneci ist Bereichsleiter Innovation und strategische Analyse sowie Chief Technology Officer der SCHUFA Holding AG. Er verantwortet das SCHUFA-InnovationLab, das sich unter anderem mit der Erforschung und Entwicklung von Lösungen zur Erkennung von Betrugsmustern und Betrugsprävention befasst. Bildnachweis: SCHUFA.

BANKINGNEWS: Vor drei Jahren startete der SCHUFA-FraudPool. Was war die damalige Intention für dessen Entwicklung?

Gjergji Kasneci: Der SCHUFA-FraudPool (SFP) ermöglicht Kreditinstituten untereinander den Austausch von betrugsrelevanten Informationen, und zwar datenschutzkonform, standardisiert und in Echtzeit. Gesammelt und ausgetauscht wird ein fest definierter Katalog von Informationen über erkannte Betrugsverdachtsfälle, zum Beispiel Auffälligkeiten bei Ausweisprüfungen oder Verdienstbescheinigungen sowie auch die Information, dass eine Bank Strafanzeige gegen einen potenziellen Betrüger gestellt hat. Das Ziel: Die Tat zu vereiteln, eine Wiederholung zu verhindern und den Schaden möglichst gar nicht erst entstehen zu lassen. Da die Ergebnisse in Echtzeit beauskunftet werden, profitieren die teilnehmenden Institute von erhöhter Sicherheit ohne längere Bearbeitungszeit im Antragsgeschäft. Auch die Kunden profitieren von schnellen und sicheren Geschäftsabschlüssen und natürlich auch von insgesamt geringen Schäden durch Betrug in der Kreditwirtschaft, da diese letztendlich von den ehrlichen Kunden mitgetragen werden, etwa durch höhere Zinsen und Preise.

Wie wird der FraudPool von den Instituten angenommen?

Aktuell nehmen 53 Unternehmen aus der Finanzwirtschaft am FraudPool teil – Tendenz steigend. Pro Werktag erfolgen rund 60.000 Anfragen an den SFP, es gab bisher rund 33.500 Hinweise zu betrugsrelevanten Informationen und etwa 21.000 erkannte Betrugsverdachtshinweise. Neben Kreditinstituten melden auch zwei Landeskriminalämter Informationen zu Betrugsfällen ein. Jeder Teilnehmer am SFP leistet einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft, denn mit jedem neuen Fall liefert der FraudPool neue wertvolle Erkenntnisse zur Betrugsprävention. Seit dem Start am 1. Juli 2014 haben wir durchweg positive Resonanzen der teilnehmenden Institute erhalten. Von SFP-Partnern, die erst seit Kurzem dabei sind, hören wir zum Beispiel, dass sie sich wünschten, viel früher dabei gewesen zu sein.

Wo sehen Sie die größten Gefahren, denen Unternehmen und Privatpersonen insbesondere durch die Digitalisierung ausgesetzt sind?

Im Zuge der Digitalisierung spielt vor allem die zunehmende Anonymität eine große Rolle. Unternehmen und Kunden begegnen sich in vielen Fällen nicht mehr persönlich. So kann heute zum Beispiel die Eröffnung eines Girokontos oder auch die Beantragung eines Kredits komplett online abgewickelt werden, der Kunde muss nicht mehr persönlich in der Filiale erscheinen. Was für Kunden und auch Unternehmen auf der einen Seite sehr bequem ist, birgt aber auch größere Anfälligkeit für Betrug. Bereits bekannte Betrugsmuster werden durch die Anonymität im Netz vereinfacht, es entstehen aber auch neue Wege für Betrüger, sich Leistungen oder Waren zu erschleichen.

Mit welchen Methoden arbeitet die SCHUFA im Rahmen der Betrugsprävention?

Wir ermöglichen Unternehmen, sich gegenseitig zu informieren und zu warnen, zum Beispiel mit Informationen zur Bonität und Identität ihrer Kunden, aber auch zu betrugsrelevanten Vorgängen. So werden Schäden von der Wirtschaft abgewendet und eine schnelle und sichere Kreditvergabe ermöglicht. Hiervon profitieren Unternehmen und Verbraucher gleichermaßen. Nach diesem Grundprinzip der Gemeinschaft, die sich gegenseitig informiert, arbeiten wir seit unserer Gründung 1927. Und es gilt auch heute bei der Betrugsabwehr in der digitalen Welt. Betrug ist an sich kein neues Phänomen, aber die Formen ändern sich. Diesen Veränderungen muss man entsprechend intelligent begegnen. Der FraudPool ist eine solche intelligente Lösung, die das bewährte Gegenseitigkeitsprinzip mit den Möglichkeiten digitaler Betrugsprävention in Echtzeit vereint. Darüber hinaus nutzen wir unsere anerkannte Expertise in den Bereichen Scoring, regelbasierte Systeme sowie modernste Analyseverfahren aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz zur Entwicklung von weiteren Betrugserkennungs- und Präventionsmaßnahmen. Dazu zählt zum Beispiel die Analyse des bei uns durch die regulär einlaufenden Anfragen und Meldungen verursachten Datenstromes auf Betrugsmuster. Heute geht es immer mehr darum, im Dialog mit den Kunden und Kundengruppen individuelle Lösungen zu entwickeln.

Wie können Beispiele aus der Praxis dabei helfen, die Sicherheit in der Finanzbranche weiter zu erhöhen?

Für Unternehmen der Kreditwirtschaft gilt es schon aus regulatorischen Gründen, folgende Fragen zu beantworten: Mit wem mache ich ein Geschäft? Darf ich das Geschäft überhaupt machen? Und wird das Geschäft erfolgreich verlaufen? Unsere Analysen der in den FraudPool eingemeldeten Fälle zeigen, dass vor allem der Bonitätsbetrug ein weit verbreitetes Betrugsphänomen in der Kreditwirtschaft ist. 83 Prozent der in den SFP eingemeldeten Fälle fallen in diese Kategorie. Betrüger versuchen zum Beispiel, durch manipulierte Verdienstbescheinigungen oder Kontoauszüge ihre Kreditwürdigkeit zu erhöhen, um sich finanziell besser darzustellen als sie sind. Sie versuchen so zum Beispiel, sich Kredite zu erschleichen. Auch der Identitätsbetrug spielt eine zunehmende Rolle. 15 Prozent der in den SFP eingemeldeten Fälle werden dieser Kategorie zugeordnet. Hierbei handelt es sich zum Beispiel um Fälle, in denen der Verdacht auf eine fiktive Identität besteht oder gefälschte Ausweisdokumente verwendet wurden. Identitätsbetrug kann sowohl vor Ort in der Bank auftreten, aber vor allem online durch Verwendung einer fiktiven oder gestohlenen Identität. Übrigens: Im E-Commerce, zum Beispiel bei Online-Händlern, macht der Identitätsbetrug in seinen vielen Facetten nahezu 100 Prozent der Betrugsmuster aus – also eine völlig andere Ausgangslage als in der Kreditwirtschaft. Unternehmen müssen sich also mit der Frage beschäftigen, wie sie Betrug, egal in welcher Form und über welche Kanäle, vermeiden. Wir liefern hier die entsprechenden Lösungen. Mit unseren Auskünften unterstützen wir Unternehmen seit Langem bei Bonitäts- und Identitätsprüfungen. Im Zeitalter der Digitalisierung spielt auch das Gerät, über das online ein Geschäft abgewickelt wird, eine immer wichtigere Rolle. Wurde ein bestimmtes Gerät bereits für erkannte Betrugsversuche verwendet? Gibt es sonstige Auffälligkeiten, die auf Betrugsversuche hinweisen? Hier hilft eine personenunabhängige Prüfung des internetfähigen Endgeräts, über das eine Transaktion erfolgt. Dies ist eine sinnvolle Ergänzung des Risikomanagements. Zudem bieten wir seit  September 2016 Verbrauchern, die Opfer von Identitätsmissbrauch geworden sind, eine zusätzliche Schutzmöglichkeit: Sofern der Identitätsdiebstahl zur Anzeige gebracht wurde, können sie sich bei uns melden und werden durch einen entsprechenden Vermerk im Datenbestand sowie im FraudPool besser vor weiteren Schäden durch Wiederholungsmissbrauch ihrer Identität geschützt. Ein anfragender Vertragspartner erhält neben der Bonitätsauskunft auch die Information, dass die angefragte Person als Identitätsbetrugsopfer bei uns gespeichert ist. So kann das anfragende Unternehmen den Vorgang gesondert prüfen und sicherstellen, dass es sich in diesem Fall tatsächlich um die Person handelt und nicht um einen Betrug. So wird der Verbraucher vor weiterem Missbrauch seiner Identität geschützt, aber natürlich profitieren auch die anfragenden Unternehmen, da sie nicht auf den finanziellen Schäden durch Betrug sitzen bleiben. Er ist für Verbraucher kostenlos und hat keinen Einfluss auf deren Bonität.

Wohin entwickelt sich das Thema Betrugsprävention in Zukunft?

Wir beobachten, dass der Markt sich gerade mit ganz vielen Themen befasst. Das beginnt mit immer besseren Systemen zur Personenerkennung – Stichwort Biometrie – geht über die Schaffung von betrugssicheren digitalen Identitäten bis hin zu immer schneller und präziser arbeitenden Algorithmen und selbstlernenden Systemen. Gleichzeitig gibt es in der Öffentlichkeit aber auch bei den Unternehmen selbst eine große Sensibilisierung, was den Umgang mit Daten angeht. Wir beobachten die Diskussionen und Entwicklungen sehr genau und beschäftigen uns mit ihnen, allen voran unsere Experten im Innovation Lab. Durch unsere inzwischen 90-jährige Erfahrung und Kompetenz sind wir in der Lage, für Unternehmen Lösungen für ihr Risikomanagement und zur Betrugsprävention zu entwickeln, die gleichzeitig hochmodern und effizient sowie datenschutzkonform sind.

Lesen Sie auch

Artikel iStock-1086570062-Vladimir Obradovic

Digital Onboarding auch für Banken entscheidend

Für ihr Online-Geschäft benötigen immer mehr Branchen eine[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

7 Millionen für Penta

Berliner Fintech Penta sichert sich 7 Millionen Euro[…]

Tobias Schenkel

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

„Der beste Service ist der, den man nicht sieht“

Am 13.06.2018 kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der[…]

Tobias Schenkel

„Das ist eben das Hase und Igel Spiel“

Für die „Autowäsche“ muss man heute nicht mehr[…]

Tobias Schenkel

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Den Nachbearbeitungsaufwand so gering wie möglich gestalten“

Im Jahr 2015 kam es zu einer Sonderprüfung[…]

Christian Grosshardt

Schnelle und sichere Akquise der Kundendaten auf mobilen Endgeräten: zwei Fallstudien aus dem Banksektor

Überblick Die Anfrage nach Dienstleitungen in Selbstbedienung steigt[…]

Armand Renoncet

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Papierlos zu mehr Effizienz – und nebenbei Bäume retten

Die Bank of Montreal (BMO) setzt auf technologische[…]

Jochen Razum

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber