Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Betrug per Messenger – wenn die Bank zur letzten Verteidigungslinie wird

„Hallo Mama, ich habe mein Smartphone geschrottet, es geht nichts mehr. Musste mir schnell ein Neues organisieren. Das gab es nur mit neuer Nummer. Bitte speichern! Habe Dich lieb“. So etwa lauten aktuell immer öfter Nachrichten in sozialen Netzwerken, doch hinter dem Absender verbirgt sich nicht immer die Tochter oder der Sohn. Doch Banken können helfen, den Betrug zu verhindern. 

Von Ralf Kluxen - 12. Januar 2023
Betrug per Messenger – wenn die Bank zur letzten Verteidigungslinie wird

Foto: BRO Vector via Getty Images

Mit vermeintlich harmlosen Nachrichten über Messenger wie WhatsApp an Geld gelangen: Das ist das Ziel vieler Straftäter. Bei dieser Betrugsmasche sind der Fantasie der Kriminellen keine Grenzen gesetzt. Betrügerische Nachrichten gehen unter anderem an die Großeltern, Geschwister, Freunde oder gute Bekannte. Häufig ist es so, dass die Adressaten dieser Mitteilungen die in der Nachricht mitgeschickte neue Nummer direkt abspeichern, ohne diese weiter zu prüfen. Ein Praxistest hat dieses Verhalten in zahlreichen Fällen (leider) bestätigt.

Zeitnah nach der ersten gehen dann weitere, zunächst unverfängliche Nachrichten ein und ein lockerer Austausch entsteht. An einem gewissen Punkt erreicht die Empfänger dann eine Nachricht mit dem folgenden Inhalt: „Mist, ich habe keinen Zugriff auf mein Online-Banking – das war ja auf dem alten Smartphone. Daran habe ich gar nicht gedacht… Und jetzt muss ich dringend eine Rechnung zahlen. Kannst Du mir das Geld vorschießen und an die folgende IBAN mit dem Überweisungstext „xxx“ überweisen. Ich überweise es Dir direkt zurück, wenn ich wieder in mein Online-Banking komme“. Und auch bei dieser Bitte schöpfen längst noch nicht alle Angeschriebenen Verdacht. Das hängt sicherlich auch von der Höhe des angefragten Überweisungsbetrags ab.

Gesunde Skepsis ist geboten

Was kann man dagegen tun? Zuallererst ist es wichtig, dass Nachrichten, und zwar egal ob über soziale Netzwerke, E-Mails oder Anrufe, von unbekannten Telefonnummern oder Absendern, kritisch begegnet wird. Am sichersten ist es, wenn man den vermeintlichen „Absender“ mit der alten, bekannten Telefonnummer selbst kontaktiert. Wenn das gelingt, ist äußerste Vorsicht geboten, denn dann handelt es sich bei dem neuen Kontakt offensichtlich um einen Betrugsversuch.

Sollte das nicht gelingen und das Gegenüber drängeln, kann man sie oder ihn um einen Telefonanruf bitten. So lässt sich im direkten (Telefon-)Gespräch die Echtheit der Person prüfen. Dabei kann man auch Fangfragen oder persönliche Fragen stellen. Eine weitere Option ist, das Gegenüber zu bitten, persönlich vorbeizukommen, ohne allerdings die Adresse zu nennen. Denn die müsste ja bekannt sein. Hier empfiehlt es sich, Angehörige einzuweihen und auch um deren Anwesenheit zu bitten. Wenn der Eindruck entsteht, es mit einem Straftäter zu tun zu haben, sollte sofort die Polizei informiert werden.

Es gibt mittlerweile unzählige Betrugsmaschen, eine Liste ließe sich fast unendlich fortsetzen. Insbesondere ältere Menschen sind höflich und voller Sorgen um ihre Angehörigen, sie fühlen sich in ihren eigenen vier Wänden sicher. Sie werden von den Anrufern häufig so unter Druck gesetzt, dass sie kaum einen klaren Gedanken fassen können. Nicht selten kommt es dann tatsächlich zur Geldübergabe (oder zur Übergabe anderer Wertgegenstände). In nahezu allen Fällen sind das Geld oder die Wertgegenstände dann verloren.

Daher ist es zentral, bereits im Vorfeld mit den Angehörigen, den potenziellen Opfern, über solche Dinge zu sprechen, sie zu sensibilisieren und zu ermutigen, in derartigen Fällen Gegenfragen zu stellen oder das Gespräch zu beenden. Dann bleibt es meist bei einem Versuch, selten folgen ein zweiter Anruf oder mehrere Anrufe.

Beliebte Betrugsmaschen per Telefon:

  • Der Enkeltrick:„Hallo, Oma, ich bin es. Weißt Du denn nicht, wer hier ist? Das macht mich aber traurig! … Ich bräuchte dringend Deine Hilfe.“
  • Schockanrufe:„Hallo, hier spricht Staatsanwalt Heimann. Ihre Tochter hatte gerade einen Autounfall, dabei hat sie einen Menschen getötet. Sie muss jetzt ins Gefängnis. Das kann man nur umgehen, indem Sie jetzt 50.000 Euro Kaution zahlen.“
  • Falscher Polizeibeamter:„Guten Tag, hier spricht Hauptkommissar Meierlein, in Ihrer Straße wurde heute schon mehrfach eingebrochen. Wir konnten einige Täter festnehmen, andere konnten fliehen. Bei den Festgenommenen haben wir Listen gefunden, auf denen auch Ihr Name und Ihre Anschrift stehen. Ich schicke gleich jemanden, der Ihr Geld und andere Wertsachen holt und sie sicher bei der Polizei lagert.“

Bankmitarbeiter sollten aufpassen

Eine nicht zu unterschätzende Rolle können hier die Mitarbeiter von Geldinstituten einnehmen, denn diese werden durch ihre Ausbildung und interne Schulungen auf solche Situationen vorbereitet. Besonders ältere Leute scheuen häufig das Geldabheben am Geldautomaten und ziehen das persönliche Gespräch am Schalter vor. Daraus ergeben sich oft langjährige Geschäftsbeziehungen – man kennt sich.  Entsteht im persönlichen Gespräch der Eindruck, dass etwas nicht in Ordnung zu sein scheint, sollten die Mitarbeiter auf das bestehende Vertrauensverhältnis setzen. Es kann sich lohnen, den Kunden zu fragen, ob alles in Ordnung ist.

Hier gibt es verschiedene Warnsignale, die Mitarbeiter einer Bank beachten können, etwa wenn der Kunde sehr nervös oder unsicher wirkt oder einen für ihn ungewöhnlich hohen Betrag abheben möchte. Oftmals ist das die letzte Gelegenheit, die Kunden vor Schaden zu bewahren. Selbstverständlich kann man eine Auszahlung abschließend nicht verhindern, insbesondere wenn der Kunde auf eine Auszahlung besteht. Bleiben die Bedenken jedoch bestehen, so können auch die Bankangestellten die Polizei hinzuziehen. Mithilfe der Beamten lässt sich dann schnell feststellen, ob ein tatsächlicher Betrug vorliegt.

Tipp: Wenn Sie weitere Beiträge aus der Rubrik Fraudmanagement lesen möchten, schauen Sie hier.

Ralf Kluxen

Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

Ralf Kluxen ist Kriminaldirektor beim Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen (LKA NRW)

Lesen Sie auch

Betrugserkennung

Betrugserkennung und Geldwäscheprävention mit KI in der Finanzindustrie 

In der Finanzindustrie werden Betrug und Geldwäsche als[…]

Prof. Dr. Martin Spindler
Neue Regelungen zum Hinweisgeberschutz – das müssen Unternehmen jetzt beachten

Neue Regelungen zum Hinweisgeberschutz – das müssen Unternehmen jetzt beachten

Whistleblower sind in Unternehmen immer noch in einer[…]

Marcus Sonnenberg

Deepfakes – die neue Generation des Banküberfalls?

Mithilfe KI-basierter Technologien sind Betrüger heute schon in[…]

Daniel Fernandez
Geldwäsche

„Der Kampf gegen Geldwäsche hat in Deutschland keine Priorität“

Obwohl Deutschland in den letzten Jahren Fortschritte bei[…]

Redaktion
Verbesserung der finanziellen Transparenz für Krypto-Vermögenswerte

Verbesserung der finanziellen Transparenz für Krypto-Vermögenswerte

Längst kann dem Kryptohandel nicht mehr nachgesagt werden,[…]

Vincent Gaudel
FraudPool

„Was für Kunde und Unternehmen bequem ist, birgt auch höhere Anfälligkeit für Betrug“

Identitätsbetrug gefährdet nicht nur die betroffenen Kunden, sondern[…]

Daniel Fernandez
Biometrie, Conversational AI und Betrugsprävention in der Finanzbranche

Conversational AI und Betrugsprävention in der Finanzbranche

Digitale Customer Journeys fordern Banken und Finanzinstitute. Daher[…]

sylvia lohr

Social-Engineering-Angriffe: Kunden und Karteninhaber im Visier

Das schwächste Glied in der Sicherheitskette von Banken[…]

Timo Serwe
Illegale Autovermietungen: Strohmanngeschäfte im KFZ-Bereich

Strohmanngeschäfte im KFZ-Bereich – der unauffällige Betrug

Autos sind Statussymbole – auch für Kriminelle. Doch[…]

Thomas Spari
Gier trifft Gier

Gier trifft Gier

Gier trifft Gier: In unserer Grafik des Monats[…]

Redaktion
Anlagebetrugsreihe Ponzi Lustig

Ein “Lustiges” Geschäft

1925 waren der Eiffelturm und Paris noch nicht[…]

Dennis Witzmann
Zusammenarbeit, gemeinsam gegen Betrug, Betrüger, Kriminelle, Geschäftliche Partnerschaft

Betrug: Auto- und Hausbanken können sich gemeinsam schützen

Betrüger haben es auf Banken abgesehen, das gilt[…]

Redaktion
Identitätsbetrug Erik Manke

Identitätsbetrug: Wie kann man sich schützen?

Identitätsbetrug soll während der Pandemie zugenommen haben. War[…]

Redaktion
Betrug im Online Banking, Risikofaktoren, Mensch als Risiko, Fraudmanagement, Banken

Risikofaktoren im Online-Banking: „Ohne Mensch kein Betrug“

Der Mensch ist einer der größten Risikofaktoren beim[…]

Dennis Witzmann

Geldwäsche: „Der Anteil an False Positives liegt bei etwa 95 Prozent“

Geldwäsche stellt eine zunehmende globale Belastung dar. Besonders[…]

Daniel Fernandez
FIDO Token, starke Authentifizierung, PSD2, Digitalisierung, Kunden erkennen

Optimale Authentifizierungsverfahren

Im World Wide Web lässt es sich gut[…]

Timo Serwe
Bessere Betrugsprävention und gut geschützt in die Zukunft dank moderner Technik

Betrug: Mit State-of-the-Art-Lösungen gut geschützt in die Zukunft

Die Digitalisierung begünstigt kriminelle Vorfälle wie zum Beispiel[…]

Daniel Fernandez

Das Ampelmännchen

Fast schon philosophische Betrachtungen einer Geldwäschebeauftragten: Dorothee Wirsching[…]

Daniel Fernandez
Betrugsprävention heute, Bonität steht hinter Digitale Identitäten

Umdenken in der Betrugsprävention

Vollständig digitale Geschäftsabschlüsse durchdringen sämtliche Bereiche des Banking[…]

Stephan Vila
Geldwäsche, Prävention, Banken, Finanzbranche, Schutz

Geldwäsche: Hoffen auf Hilfe von oben

Geldwäschebeauftragter Christian Diebschlag über innovative Kriminelle, gestohlene Identitäten,[…]

Christian Diebschlag
Rezension, Ralf Gladis, Karten, Konten und Kanäle, Fraud, Payment

Karten, Konten und Kanäle

Autor Ralf Gladis Preis 29,99 Euro Umfang 144[…]

Laura Kracht
Cybercrime, Cybersecurity,

Return on Investment für Cybersecurity

Ovidiu Ursachi erläutert, wie man ein effizientes Cybersicherheitsprogramm[…]

Ovidiu Ursachi
Deutschland als Geldwäsche-Paradies

Wo man Geld in Unschuld wäscht

Die Medien beschuldigen die Banken, jede deutsche Bank[…]

Daniel Fernandez

Infografik: Kampf gegen Geldwäsche – Die Spitze des Eisbergs

Deutschland ist eine Art Paradies für Geldwäscher –[…]

Redaktion
Wie Smart Data. also die richtigen Daten bei der Betrugsprävention helfen kann, erklären Dr. Fellix Lowinski und Peter Hiekmann im Interview.

Smart Data: „Nicht die Masse macht es, sondern die Relevanz der Daten“

Dr. Felix Lowinski, Bereichsleiter Vertrieb Unternehmenskunden bei der[…]

Redaktion
Banken werden immer seltener analog angegriffen. Cyber-Betrug nimmt dagegen zu. Wer gewinnt den Kampf?

Cybercrime: Wer gewinnt den Kampf?

Betrüger sitzen überall. Sicherheitsspezialisten von Banken kämpfen täglich[…]

Redaktion
Hacker greift mit Cyberattacken Banken an

Können Banken Cyberangriffen standhalten?

Hacker mit moderner Technik gegen Banken mit veralteten[…]

Kerstin Petry

Die nächste Evolutionsstufe im Bankenbetrug

Innovationen treiben derzeit alle Retail-Banken an, um die[…]

Dirk Mayer

Betrugserkennung als Service

Wie lässt sich Open Banking für die Betrugsprävention[…]

Lars Meinecke

Wir sind die letzte Verteidigungslinie

Nehmen wir Vorauszahlungsbetrug schon als gegeben hin? Diese[…]

Thomas Sontag

Das endlose Märchen vom ultimativen Schnäppchen

Wie der Glaube an unbegrenzten Rabatt den Verstand[…]

Dorothee Wirsching

„Betrug an Banken bringt viel Geld und nur wenig Knast“

Was Banken von Kriminellen lernen können und auf[…]

Daniel Fernandez

Wie gefährdet ist die Datensicherheit in der Finanzbranche?

Geldinstitute tragen eine hohe Verantwortung. Persönliche Informationen und[…]

Redaktion

Innovations in Credit & Fraud 2019 – Werte schaffen und Werte schützen

Das Expertenforum von CRIF Bürgel beschäftigt sich mit[…]

Daniel Fernandez

Identifikationsverfahren: viele Ansätze – eine Lösung

Der Markt für Identifikationsverfahren ist stark fragmentiert und[…]

Johannes Antoni

„Betrug statt Bonität“

Automatisierung und KI versprechen Chancen für Kreditprozesse. Doch[…]

Philipp Scherber

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

Gefälschte Gehaltsabrechnungen – ein wachsendes Problem für Banken

Nicht nur Hackerangriffe, Ransomware und Co. machen Banken[…]

Redaktion

Mein Kühlschrank, der Betrüger

Auf unserem Fachkongress FRAUDMANAGEMENTforBANKS drehte sich zwei Tage[…]

Tobias Schenkel

19. November 1984: Der BTX-Hack schockiert Deutschland

Der Auftritt des Chaos Computer Clubs am 19.[…]

Daniel Fernandez

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

„Die Datenqualität hat für uns höchste Priorität“

Der Kontakt zwischen Bank und Kunde findet immer[…]

Redaktion

Auf der Suche nach einer Best Practice in der Betrugsprävention

Ausnahmsweise liefern die scheinbar allwissenden Suchmaschinen wenig Hilfreiches,[…]

Dirk Mayer

Und alles nur, weil ich dich liebe

Unter dem Namen „Romance Scam“ hat sich in[…]

Dorothee Wirsching