Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wirecard – Es ist (fast) alles gesagt

Von Thorsten Hahn - 22. Juni 2020
Die Causa Wirecard und das Märchen von den 1,9 Milliarden Euro. Viel ist schon dazu gesagt worden.

Es ist ein Schaden für den DAX. Wer war nur so verantwortungslos und hat Wirecard in diesen edlen Club aufgenommen? Nein, der DAX ist immer noch ein vertrauenswürdiges Anlageziel.

Für jedes einzelne Puzzleteil der Causa Wirecard sind in den letzten Tagen Experten aufgestanden, die es immer schon wussten, die die Schuldigen schnell ausfindig machen konnten und natürlich selber keine handfesten Lösungen parat haben.

Die BaFin ist schuld, Braun hätte früher zurücktreten müssen, die Art und Weise, wie er zurückgetreten ist, schadet dem Unternehmen weiter. Die Liste dessen, was wir über Wirecard lesen konnten, könnte kontroverser nicht ausfallen. Inklusive derer, die sich jetzt ins Rampenlicht stellen und sagen: „Ich habe es immer schon gewusst“.

Fraglich bleiben in jedem Fall zwei Aspekte. Vor vielen Monaten berichtete die Financial Times (FT) von Unregelmäßigkeiten bei Wirecard. Detektive wurden eingeschaltet. Die Unternehmensleitung sprach von einer gezielten Kampagne gegen Wirecard. Die FT beschuldigt Wirecard, Wirecard beschuldigt die FT. Aus heutiger Sicht ein PR-Desaster. Heute scheint da wirklich was im Argen zu liegen. Immerhin mit einem Wert von signifikanten 1,9 Milliarden Euro!

Vielleicht war es das, was der FT zugespielt wurde. Warum findet man diese Position erst jetzt? 1,9 Milliarden Euro – eine Zahl, die in jeder Bilanz, in jedem T-Konto und in jeder Excel-Spalte auffallen müsste. Vor allem wenn zwei der größten Wirtschaftsprüfer auf die Zahlen schauen. KPMG und EY haben hier scheinbar keinen guten Job gemacht. Es ist das Märchen von den 1,9 Milliarden Euro.

Und wenn Wirecard einem Betrüger aufgesessen ist, mag das dramatisch sein. Hätte aber durchaus weniger Schaden für Wirecard auslösen müssen, wenn man der Sache früher und intensiver nachgegangen wäre, statt sich über Monate in die Opferrolle zu begeben. Blöd nur, dass Wirecard jetzt in vielfacher Hinsicht Opfer bleibt.

Allerdings: 1,9 Milliarden weniger im Töpfchen, sind 1,9 Milliarden weniger. Weniger Erfolg, weniger Umsatz, weniger von was? Auf jeden Fall weniger. Deutlich weniger von dem, was man an Erfolgszahlen so rausgehauen hat.

Und was sind schon 1,9 Milliarden Euro, wenn man sich vom Höchststand der Wirecard (191,30) die gewaltige Marktkapitalisierungsvernichtung an der Börse ansieht. Für den Stichtag 22. Juni 2020 immerhin die unvorstellbare Summe von über 22 Milliarden Euro!

Aber dieses Weggucken bei großen Zahlen, die einem Unternehmen dann doch auf die Füße fallen, kennen wir ja. Sie erinnern sich? Kerviel, die Société Générale und die 4,9 Milliarden. Die hat ja auch niemand gesehen. Vielleicht, weil man bei so großen Zahlen immer genau dann wegguckt, wenn sie zum Erfolg gerade gut dazu passen…

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann erfahren Sie, was Walled Garden eigentlich genau ist oder lesen Sie mehr über die kuriosesten Banküberfälle in Deutschland.

Lesen Sie auch

Mitarbeiterin wird überwacht, Employee monitoring

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ – Employee Monitoring nimmt zu

Mitarbeiterüberwachung weckt Erinnerungen an den Schlecker-Skandal: Die Drogeriekette[…]

Fiona Gleim
Geschäfts-Superman in Eile, Multitasking, Keine Zeit, Aufgaben rund um die Uhr, Arbeitsbelastung

Zu hohe Arbeitsbelastung durch Investment-Boom

Die Investmentbank Goldman Sachs streicht Milliardengewinne ein. Allerdings[…]

Fiona Gleim
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim

Schweigen heißt (nicht mehr) Zustimmung

Folge 65:  Mal ist es die EZB, mal[…]

Thorsten Hahn
Senior mit Mobiltelefon und Laptop

Senioren öffnen sich der digitalen Welt

Eine Studie des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass Digitalisierung[…]

Fiona Gleim

Das 5 Milliarden-GAP

Folge 64:  Es geht kein Weg dran vorbei.[…]

Thorsten Hahn
Bildungsprojekt So geht Geld, finanzielle Bildung, Schüler bekommen finanzielle Bildung

Bildungsprojekt: Banker gehen in die Schule

Kommen in der Schule die Themen Geld und[…]

Laura Kracht

Eba will auf 7.000 Datenpunkte verzichten

Folge 63:  Das Jammern hat sich gelohnt. Vielleicht.[…]

Thorsten Hahn

Harte Strafen für Cum-Ex-Akteure

Folge 62:  Der erste Banker fährt ein. Das[…]

Thorsten Hahn

Die Europa-Bank kommt

Folge 61:  Kommt sie wirklich? Kommt sie aus[…]

Thorsten Hahn

Kein Ausschuss im Untersuchungsausschuss

Folge 60:  Wirecard. CumEx. Was bringen Untersuchungsausschüsse, wenn[…]

Thorsten Hahn

Europas Banken glänzen mit guten Quartalszahlen

Folge 59:  Deutsche Bank, ING, Unicredit und sogar[…]

Thorsten Hahn

Das Digitalgeld-Rennen

Folge 58:  Bittere Wahrheit? Das Handelsblatt titelt: „Die[…]

Thorsten Hahn

Der Digitalchef

Folge 57:  Dem Kunden ein Konto kündigen und[…]

Thorsten Hahn

Ene mene Maus und Du bist raus

Folge 56:  Dem Kunden ein Konto kündigen und[…]

Thorsten Hahn

Die Filiale ist tot

Folge 55:  Nicht am Chlodwigplatz in Köln. Nicht[…]

Thorsten Hahn
Kopf oder Zahl

Konten: Der kürzeste Weg zählt doch?

37 Prozent der für den Statista Global Consumer Survey[…]

Ronja Wildberger

Kreditnachfrage sinkt

Folge 54:  Rechenaufgabe: 5000 x 5,- = 600.000,-[…]

Thorsten Hahn

Marsalek is back

Folge 53:  Die Schlagzeile des Tages, aber sehen[…]

Thorsten Hahn
Heinz Ansmann, erfolgreicher Privatbankier, gestorben 1999

1999: Ein verantwortungsbewusster Privatbankier

Geld ist nicht alles, was zählt. Auch wenn[…]

Laura Kracht

Ein Jahr Fahrstuhl

Folge 52:  Der Fahrstuhlfahrer bedankt sich für die[…]

Thorsten Hahn
Bernie Madoff Daily Betrüger

Bernie Madoff – Der Jahrhundertbetrug

Er stahl von seinen Investoren Beträge in Millardenhöhe.[…]

Daniel Fernandez

Prüfung der Prüfer

Folge 51:  Die BaFin mal wieder. Jetzt will[…]

Thorsten Hahn
American Express Zeitreise

1850: Vom Zustelldienst zum Weltkonzern

Am 18. März 1850 schlossen sich drei Transportunternehmen[…]

Dennis Witzmann
EZB PEPP

EZB fasst neue Beschlüsse zur Geldpolitik

Regelmäßig tagen Vertreter der EZB in Ratssitzungen. Aktuell[…]

Laura Kracht
HSBC-Chefin Carola Gräfin von Schmettow geht

Eine der erfahrensten deutschen Bankerinnen hört auf 

Sie ist Vorstandsvorsitzende einer Privatbank und das als einzige Frau[…]

Laura Kracht

Trittbrettfahrer

Folge 50:  Neues vom „Sparkassenchef“. Zinsplattformen, wie Check24,[…]

Thorsten Hahn
2011-Fukushima

Fukushima: eine Katastrophe mit Folgen

Am 11. März 2011 löst Seebeben der Stärke[…]

Ronja Wildberger
OneCoin Ruja Ignatova

Milliardenbetrug OneCoin: Schneeballsystem statt Blockchain-Prinzip

Kryptowährungen boomen, an der Spitze steht Bitcoin. Viele[…]

Daniel Fernandez

Was wird aus der City of London?

Die Europäer betrachten Großbritannien seit dem 1. Januar[…]

Ronja Wildberger
Frauen Weltfrauentag Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen: Rückblick und Bilanz

Viel wird bereits über Frauenanteil in Führungspositionen von[…]

Dennis Witzmann

Der BdB blickt in die Kristallkugel

Am 3. März hat der Bundesverband deutscher Banken[…]

Dennis Witzmann

Gier

Folge 49:  Über 50 Kommunen haben Geld bei[…]

Thorsten Hahn
Schiff in Seenot

Moratorium über der Greensill Bank

Am gestrigen Nachmittag hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht[…]

Ronja Wildberger
Was ist eigentlich erfolgreiches Conversational Banking?

Conversational Banking 2021 – Social Media, Apps & Co.

Die Bankenlandschaft verändert sich seit Langem. Filialen schließen[…]

Laura Kracht
Klarna sammelt eine Milliarde US-Dollar und ist nun Europas wertvollstes Fintech

Was Banken von Klarna lernen können

Googelt man die wertvollsten Fintechs weltweit, finden sich[…]

Laura Kracht
Schomburgk Privatbank DDR

1882: Vom Leben eines Privatbankiers, Sportlers und Widerstandskämpfers

Wir stellen Ihnen Wilhelm Schomburgk vor - einen[…]

Dennis Witzmann

Paypal setzt sich ab

Folge 48:  3,5 Millionen neue Kunden für Paypal[…]

Thorsten Hahn
Ein junger Mann sitzt mit seinem Laptop auf Bitcoins.

Männlich, ledig, jung sucht… Kryptowährung

Das Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE wollte es genau[…]

Ronja Wildberger
Michael Burry The Big Short

Michael Burry – der Mann, der die Krise kommen sah

Vom Tellerwäscher zum Millionär? Das übliche Sprichwort, das[…]

Laura Kracht
Johann Jacob von Wittgenstein Kölner Bürgermeister und Finanzier

1754: Ein Finanzier und Bürgermeister wird geboren

Johann Jakob von Wittgenstein ist nicht nur vom[…]

Dennis Witzmann
Occupy Wall Street

Was wurde eigentlich aus Occupy Wall Street?

Mit Occupy Wall Street wurde 2011 eine Bewegung[…]

Daniel Fernandez
Ford Bank

1926: Eine Bank für den Traum vom eigenen Auto

Am 22. Februar 1926 gründet Ford ein eigenes[…]

Dennis Witzmann

Bankbranche auf Wolke 7

Folge 47:  Zunächst haben sich Banken eher zögerlich[…]

Thorsten Hahn
Die Bauwerke auf den Euro-Banknoten sind real geworden, in den Niederlanden

Das Geld und die Sache mit der Wahrheit

Realität vs. Illusion. Fakt vs. Fiktion. Sein vs.[…]

Laura Kracht
SPACS sind in den USA sehr beliebt, dort haben Sie 2021 mehr als 32 Milliarden US-Dollar eingesammelt, nun will Europa auch was davon

Die SPACs sind in Europa gelandet

SPACs, kurz für Special Purpose Acquisition Companies, sind[…]

Redaktion
Knof, Commerzbank, Geschäftszahlen und Personalwechsel

Commerzbank und kein Ende

Eine (neue) Strategie, drei (neue) Weggänge, 10.000 Stellen[…]

Redaktion