Jetzt Mitglied werden

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen und dem klassischen Bankgeschäft ein zeitgemäß digitales Image verpassen. Bislang bietet jedoch nur die HypoVereinsbank Instant Payments in Deutschland an, was nicht zuletzt an einer Vielzahl von Herausforderungen liegt, denen sich Banken hierbei stellen müssen.

Von Gerhard Bystricky - 11. Mai 2018

Alle Vorteile von Instant Payments auf einen Blick.

Überweisungen, die innerhalb von Sekunden ausgeführt und auf dem Empfängerkonto gutgeschrieben werden – und das an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr. Seit 21. November 2017 ist das nun mit Instant Payments innerhalb der SEPA-Länder möglich. Basierend auf dem vom European Payment Council (EPC) geschaffenen einheitlichen Regelwerk können die häufig auch „Echtzeitüberweisungen“ genannten Instant Payments ausgeführt werden. Unter zwei Voraussetzungen: Das Betragslimit von derzeit 15.000 Euro pro Transaktion darf nicht überschritten werden und sowohl Sender- als auch Empfängerbank müssen Instant Payments anbieten.

Zahlreiche Herausforderungen für Banken

Für die Banken scheint die Liste der Herausforderungen in diesem Zusammenhang lang zu sein: Wie soll die bislang Batch-orientierte Verarbeitung im Zahlungsverkehr auf eine Echtzeitverarbeitung umgestellt und wie rund um die Uhr Verfügbarkeit gewährleistet werden? Dazu kommen Fragen nach dem Format, der Buchung, der Sanktions- und Geldwäscheprüfungen sowie dem Clearing und Settlement der Zahlungen. Zum Start im November hatten europaweit 17 Banken diese Herausforderungen gemeistert, inzwischen sind es 20. In Deutschland ist die HypoVereinsbank weiterhin die einzige Bank, die Instant Payments anbietet. Die Umsetzung des Instant-Regelwerkes ist optional, weshalb viele Banken die Sache zögerlich angegangen sind. Inzwischen plant jedoch ein Großteil der deutschen Banken Instant Payments noch im Laufe des Jahres 2018 zu unterstützen. Gute Nachrichten, finden doch erfahrungsgemäß über 90 Prozent der Zahlungsverkehrs-Transaktionen im Inland statt.

Trotz der somit bisher noch eingeschränkten Nutzbarkeit zeichnen die Erfahrungen der ersten Monate ein Bild, das bereits auf breite Akzeptanz und vielfältige Anwendungsmöglichkeiten schließen lässt. In den anfänglich diskutierten Szenarien standen dabei meistens Person-to-Person-Transaktionen im Fokus. Viel interessanter sind jedoch Use-Cases im Person-to-Business oder gar im Business-to-Business Bereich.

Starkes Wachstum bei P2B-Zahlungen

Mehr als ein Drittel der bisherigen Zahlungen fanden im Bereich Person-to-Business statt, wobei Durchschnittsbeträge im niedrigen vierstelligen Euro-Bereich lagen und somit zu einem frühen Zeitpunkt das Interesse an dem Service belegen. Die Durchlaufzeit der ersten grenzüberschreitenden Echtzeitüberweisung – von HypoVereinsbank zur italienischen UniCredit – lag am 21. November 2017 gerade einmal bei 2,5 Sekunden. Diese gute Performance, weit unter der geforderten Größenordnung von 10 Sekunden, hat sich über die vergangenen Monate hinweg bestätigt.

Sehr großes Potenzial für die Nutzung von Instant Payments wird daher bei Unternehmen und im Handel gesehen. Jedoch müssen sich Unternehmer dabei die Frage stellen, wie sie mit Geldeingängen auf dem Instant-Weg umgehen möchten. Schließlich könnten Kunden, die eine Instant-Zahlung vornehmen, auch eine umgehende Reaktion seitens der Unternehmen erwarten. Die Prozesse sehen hier aber noch keine standardisierten Schnittstellen vor, sodass dringender Handlungsbedarf besteht, um den Nutzen aus einer schnellen Zahlung auch auf Händlerseite sichtbar zu machen. Bankenseitig wird daher bereits an diesem Thema gearbeitet. Die bisherigen Standards sind hierbei nur bedingt nutzbar, und die in der Bank-/Kunde-Kommunikation verwendeten Kanäle unterstützen in der Regel keine Echtzeitverfahren.

Unternehmen zeigen Interesse an Instant Payments

Auch gibt es bereits großes Interesse von Unternehmen, Instant Payments selbst als Zahlmethode einzusetzen. Die aktuelle Betragsgrenze von 15.000 Euro ist dabei zumeist ausreichend. Es geht um Rückerstattungen, Schadensbegleichungen und Gutscheinzahlungen. Manch ein Firmenkunde sieht Instant Payments auch als Bestandteil der Digitalisierungsstrategie und will sich damit differenzieren. Dabei erwarten die Unternehmen eine Implementierung mit möglichst wenigen Veränderungen in ihrem ERP-System. Idealerweise sollte nur ein zusätzlicher Zahlweg eingerichtet werden, ohne dass größere Formatbaum-Anpassungen erforderlich werden. Eine neue Auftragsart wurde von der Deutschen Kreditwirtschaft bereits definiert.

Global agierende Kunden setzen aber lieber auf eine Lösung von CGI, einer Market Practice Gruppe von SWIFT. Auch der Umgang mit sogenannten Sammlern, also Dateien mit mehreren Posten, muss gelöst werden. Instant Payments wurden als Einzeltransaktionsverfahren geschaffen – so der Standard. Bei der Einreichung von Sammlern muss also eine Vereinzelung durchgeführt werden. Zudem möchten die Unternehmen vermeiden, dass Transaktionen, die über den Instant-Weg nicht ausführbar sind, einfach zurückkommen. Die nachvollziehbare Erwartungshaltung ist, dass mögliche Rückläufer automatisch über den Eilzahlungsverkehr oder als SEPA Standard-Transaktion abgewickelt werden. Am Ende wird der Serviceumfang den Preis bestimmen – sowohl für die Bank als auch für die Kunden.

Das Instant-Zeitalter beginnt jetzt

Der Start in das Instant-Zeitalter ist jetzt also auch in Europa geschafft, der Grundstein für eine Erfolgsstory gelegt. Die aktuell noch geringe Erreichbarkeit von Banken wird sich in den nächsten ein bis zwei Jahren sehr schnell erhöhen. Auch bedarf es auf Banken- und auf Kundenseite noch einiger Anpassungen, damit sich der volle Nutzen von Instant Payments auch im Ende-zu-Ende-Prozess entfalten kann. Instant Payments haben das Potenzial, bestehende Zahlverfahren in Teilen zu substituieren.

Großes Potenzial für die Zukunft

Dabei ist eine Fragestellung mit Blick auf die Zukunft besonders spannend: Wie wird Instant Payments am Point-of-Sale eingesetzt werden? Es gibt bereits eine Initiative vom Handel, der starkes Interesse daran hat. Das ist kein kurzfristiges Thema, zeigt aber das enorme Potenzial auf, welches Instant Payments auch künftig noch bieten. Die Reise hat gerade erst begonnen.

Gerhard Bystricky

UniCredit Bank / HypoVereinsbank

Gerhard Bystricky ist Head of Product Development Payments bei der UniCredit Bank / HypoVereinsbank und Fachbeirat Payment im BANKINGCLUB.

Lesen Sie auch

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Christian Albrecht

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke

Mobile Payment ist in aller Munde – doch kaum ein Kunde fährt darauf ab

Die Medien sind voll von neuen mobilen Bezahllösungen,[…]

Daniel Hess

„Ich sehe viel Potenzial für Partnerschaften“

Auf der dmexco 2017 sprachen wir mit PayPal-Pressesprecherin[…]

Daniel Fernandez

Können Banken Innovation?

Liest man in der Presse über Innovation in[…]

Karsten Becker

Mobile Payment in Deutschland

Deutschland bewegt sich in Richtung mobiles Bezahlen, jedoch[…]

Christian Grosshardt

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Cryptocoins – Investieren in digitale Währungen

Autor: Aaron Koenig, Preis: 16,99 €, 192 Seiten,[…]

Daniel Fernandez

Eine Revolution? Ja, aber…

Am 13. Januar des kommenden Jahres wird die[…]

Christian Grosshardt

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

„Einer der ersten alltagstauglichen Smart-Contract-Anwendungsfälle“

Die Sutor Bank hat mit dem Start-up Motionwerk[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

„ATM Future Trends 2017“: GAAs im Wandel

Der Geldausgabeautomat (GAA) wird 50. Zu diesem Jubiläum[…]

Redaktion
Gebühren für Bargeld Abhebungen

Hilflos

Die tradierten Erlösmodelle der Banken verschwinden allmählich. Der[…]

Thorsten Hahn

Es war einmal: Ein Anruf bei PayPal

PSD2, harte und weiche Authentifikationsmerkmale, zwei Faktoren, Biometrie[…]

Thorsten Hahn

Die Payment-Trends 2017

Was wir dieses Jahr im Bereich Payment erwarten[…]

Rudolf Linsenbarth

Kryptische Vorzeichen

Im Jahre 2008 wurde das Konzept der „Bitcoin“[…]

Christian Grosshardt

Was ist Geld? Der Geldbegriff der Kreditgeldwirtschaft

Autor: Dietrich Eckardt Euro: 34,80 170 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Ein Supermarkt ohne Kassen

Amazon hat bereits die Vormachtstellung im Onlinehandel für[…]

Daniel Fernandez

Auswirkung der Regulierung auf Banken

In Zeiten des digitalen Wandels und der regulatorischen[…]

Matthias Hönisch

Mobile-Banking-Lösungen als Erfolgsfaktor im Firmenkundengeschäft

In einem anspruchsvollen Marktumfeld müssen Banken ihren Kunden[…]

Christoph Radziej

Wie Unternehmen durch Digitalisierung zu Banken werden

Die Digitalisierung verändert die Welt mindestens genauso stark,[…]

Patrick Urban

Wie werden wir im Jahr 2030 bezahlen?

Dieser Frage gingen auf dem fünften Fachkongress Next[…]

Daniel Fernandez

„Wir sind noch weit entfernt vom bargeldlosen Alltag“

Anfang 2017 erhielt Auriga die Zulassung für das[…]

Philipp Scherber

ver.di ruft Geldboten zum Streik auf

Berlin – In neun Bundesländern sind am Freitag[…]

Daniel Fernandez

Warum wir eine paneuropäische Mobile-Payment-Lösung brauchen

Mobile-Payment-Lösungen wie Apple Pay aus den USA, Samsung[…]

Christian Pirkner

Weihnachten steht vor der Tür – das Online-Bezahlverfahren paydirekt ist bereit

Mit dem Eintritt des Weihnachtsgeschäfts in die heiße[…]

Ines Reichardt