Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

60 Tage SEPA

Von Thorsten Hahn - 06. März 2008

Seit dem 28. Januar 2008 gilt der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA. Ist sein Start reibungslos geglückt? Wie reagiert der Markt? Und was wird von Finanzinstituten erwartet? FREITAGmittag sprach mit Dr. Heiko Schmiedel, Zahlungsverkehr-Experte bei der Europäischen Zentralbank (EZB).

Genau 4.116 Banken haben das Beitrittsabkommen zum SEPA-Start unterzeichnet. Sind Sie mit diesem Ergebnis zufrieden?

Am 2. Oktober 2007 fand eine Unterzeichnungszeremonie auf der SIBOS statt, einer großen jährlichen Messe der Finanzindustrie. Damals haben sich 30 Banken und 12 Infrastrukturanbieter dazu verpflichtet, zum 28. Januar 2008 für die SEPA-Überweisungen fit zu sein. Nur wenige Monate später waren es schon mehr als 4.100 Banken. Das ist eine gute Entwicklung, die wir weiter fördern wollen.

Und konkret? Wie sieht die erste Bilanz nach 60 Tagen SEPA aus – welche Startschwierigkeiten haben Sie beobachtet?

Um ehrlich zu sein: keine. Die Signale, die wir erhalten ha-ben, waren sehr positiv. Der Markt berichtete weder von Systemfehlern noch von Problemen mit dem technischen Anschluss oder der Abwicklung. Alles in allem hat die Einführung der SEPA-Überweisung außergewöhnlich gut geklappt. Das zeigt sich bereits an den hohen Volumina, die von Beginn an umgesetzt wurden – und die höher sind als erwartet.


Laut einer Umfrage eines deutschen Softwareherstellers bei 400 mittelständischen Geschäftskunden war SEPA für rund 41 Prozent der Befragten Ende Januar noch kein Begriff. Geht SEPA am wahren Bedarf der Unternehmen vorbei oder haben Banken einfach zu wenig informiert?

Die Zahlungsverkehrsindustrie ist bereit – die Nutzer allerdings sind es noch nicht. Gerade die öffentliche Hand und Großunternehmen sollten sich so bald wie möglich für SEPA entscheiden. Denn wenn sie ihre Zahlungen auf SEPA-Instrumente übertragen, haben wir die kritische Masse zur Akzeptanz von SEPA schnell erreicht. Mittelständler und Verbraucher können dann ruhig später folgen. Allerdings: Das bloße Angebot von Basisprodukten genügt nicht, um Kunden von SEPA zu überzeugen. Hohe Service-Levels und angemessenes Pricing sind hier der Schlüssel zum Erfolg. Außerdem wird die Entwicklung innovativer Zahlungslösungen – online, per Mobiltelefon, e-invoicing etc. – SEPA einen notwendigen Stoß nach vorne versetzen. Der Bankensektor hat daher eine wichtige Aufgabe: nämlich SEPA orientiert am Kundennutzen auszubauen und weiterzuentwickeln.

Im Wettbewerb mit den Branchenriesen Mastercard und Visa haben sich die Kreditwirtschaft Deutschlands, Belgiens, Spaniens, Großbritanniens, Portugals und Italiens in der „Euro Alliance of Payment Schemes“ (EAPS) zusammengeschlossen. Können Kartennutzer nun auf niedrigere Preise hoffen oder treibt der Aufwand für SEPA die Kosten in die Höhe?

Die EAPS ist sicherlich schon ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, um verschiedene Kartenmodelle miteinander zu verbinden und zusammenzubringen. Hier kommt es vor allem darauf an, ein einheitliches europäisches Kartenmodell aufzustellen – und nicht bloß verschiedene nationale Systeme miteinander zu verknüpfen. Was die Kosten anbetrifft: Kartennutzer, die bis heute mit ihren nationalen Karten zufrieden gewesen sind, werden in Zukunft hoffentlich ebenso zufrieden sein mit einem europäischen Modell. Der einzige Unterschied wäre dann, dass die Karte, die bislang nur auf nationalem Level genutzt werden konnte, überall im SEPA-Raum einsetzbar ist.

Für SEPA-Überweisungen sind noch bis 2012 Laufzeiten von drei Bankarbeitstagen vorgesehen. Ist das angesichts von Straight Through Processing (STP) nicht ein Anachronismus?

Ein Hauptziel von SEPA ist es, die Entwicklung zukunftsweisender Produktmerkmale und Innovationen zu fördern und den Wettbewerb voranzutreiben. Banken steht es daher frei, schon heute eine schnellere Abwicklung anzubieten und sich so einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Uns kommt es hierbei darauf an, dass Banken und Infrastrukturanbieter eine reibungslose und komplette Übermittlung aller für den Zahlungsdienst notwendigen Informationen sicherstellen. Und dass das gesamte System auf einheitlichen, verbindlichen Regeln basiert. Wenn dann ab 2012 eine maximale Laufzeit von einem Bankarbeitstag gilt, erreichen wir auf diese Weise eine wesentlich effizientere Zahlungsabwicklung – und das europaweit.

Dr. Heiko Schmiedel ist Experte im Direktorat für General Payment Systems und Market Infrastructure bei der EZB in Frankfurt. Er betreibt Wirtschaftsforschung in den Bereichen Wertpapierhandel, Clearing, Abrechnungs- und Zahlungssysteme.

Das Interview führten Redakteure des Branchen-Info-Service FREITAGmittag. Wöchentlich erscheinen dort die wichtigsten Meldungen aus der Bankenbranche – zusammengefasst in einem Newsletter. Mehr Informationen finden Sie im Internet: www.fleischer-online.de/newsletter.php4
Dort können Sie den Newsletter im Rahmen eines Probeabos kostenfrei bestellen.

Technorati Tags: , , ,

Lesen Sie auch

Bargeld undPayment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Payment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Spätestens seit der Pandemie ist Bargeld nicht mehr[…]

Ulrich Binnebößel
Payment

Industrie 4.0 ermöglicht neue Geschäftsmodelle „Pay-per-Use“

Pay-per-Use ist ein wichtiger Trend in Zeiten der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Online-Handel, digitales Einkaufen,Zahlunsverkehr, Zahlungsverkehrsgeschäft, Internationalität des Zahlungsverkehrs, Potenziale für Volksbanken

„Wir Banken müssen das Zahlungsverkehrsgeschäft zu einer Management- und Vertriebsaufgabe machen“

Der Zahlungsverkehr ist eine klassische Bankdienstleistung. Eine mit[…]

Laura Kracht
Bank Afrika, Payment, finanzille Inklusion, Smartphone, mobile Bezahlung

Afrika: Finanzielle Inklusion 

Finanzielle Inklusion ist immer noch eine wichtige Aufgabe[…]

Ronja Wildberger
Euro An der Schwelle zu neuen Geldformen

An der Schwelle zu neuen Geldformen

Sören Hettler und Claus George von der DZ[…]

Gemeinschaftsbeitrag

Europa zeigt mit EPI Initiative im Zahlungsverkehr

31 europäische Kreditinstitute und zwei Acquirer aus sieben[…]

Redaktion
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Tagesgeldkonto Payment Kapital

Das Tagesgeldkonto: Alter Hut oder sinnvolles Element des Finanzmanagements?

Zinsen bringt auch das Tagesgeld nicht mehr ein,[…]

Redaktion
Conversational Banking Nuance

Mehr Wertschöpfung und Wachstum dank Conversational Banking

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung im Kundenkontakt[…]

Morna Florack
digitaler Euro Zentralbankgeld Krypto

Alles digital – sogar der Euro

Im Juli will die Europäische Zentralbank (EZB) das[…]

Ronja Wildberger

Wie Banken wieder näher an ihre Kundschaft rücken

Der Trend ist klar: Wenn Menschen bezahlen, wollen[…]

Ann-Katrin Stehle
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn

Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in Europa

Das Volumen für grenzüberschreitender Zahlungen wächst. Doch die[…]

Gastautor

Kryptowährung – Bitcoin findet immer mehr Akzeptanz

Bitcoin, Ethereum & Co. sind vor allem als[…]

Gastautor
Apple Pay, girocard, Sparkassen

Weiterhin zukunftsfähig mit dem Sprung in die Wallet

E-Banking-Experte Daniel Guck über Apple Pay mit der[…]

Daniel Guck
Payment in Zeiten von Corona

Payment in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise sind kontaktlose Zahlungsmethoden mit Abstand[…]

Laura Kracht
Rezension, Hagelüken, Das Ende des Geldes

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Autoren: Alexander Hagelüken Preis: 16,00 Umfang: 222 Seiten Verlag: C.H. Beck

Dennis Witzmann

Infografik: Bargeld in der Krise

Seit der Corona-Pandemie kriselt es zwischen den Deutschen[…]

Redaktion
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Eine Uhr als Symbol für Zahlungen in Echtzeit

Instant Payments: Was sich 2020 verändert

Zahlungen in Echtzeit sind Standard. Aber was können[…]

Craig Ramsey

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber