Jetzt Mitglied werden
Payment

Auswirkung der Regulierung auf Banken

In Zeiten des digitalen Wandels und der regulatorischen Umbrüche ist es notwendig, dass Banken und Sparkassen innehalten und nachdenken, was ihre Rolle in der heutigen Zeit ist und wie diese neu interpretiert werden kann.

Von Matthias Hönisch - 31. Januar 2017

Müssen Banker innehalten und ihr Rolle in der heutigen Zeit überdenken? Bildnachweis: iStock.com/Peoplemages

Neben der Kreditvergabe, dem Zahlungsverkehr und anderen Aspekten des Bankings bleibt es auch die Aufgabe der Bank, Kundengelder sicher aufzubewahren und diese an Kunden auf Verlangen in einfacher Weise wieder zugänglich zu machen.
Und wenn in diesen Zeiten von Zahlungsverkehr-Interessierten über Regulierung gesprochen wird, ist damit bestimmt die Zahlungsdiensterichtlinie „Payment Services Directive 2“ (PSD2) gemeint. Kaum eine andere Regulierung wird so tiefgreifende Veränderungen nach sich ziehen wie diese. Der wesentlichste Punkt ist die „Öffnung der Bankschnittstellen“ für Drittdienste (Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdienste), hierbei müssen die Drittdienste keine Verträge mit den Kreditinstituten schließen. Banken verlieren also ihre bisher exklusiven Kundenbeziehungen und stehen zukünftig im direkten Wettbewerb mit Drittanbietern. Dadurch erschweren sich zunächst Erhalt und Ausweitung der Kundenbasis und die Generierung neuer Erlöse. Drittanbieter erhalten das Recht auf den – preisfreien – Zugriff auf Konten und die Auslösung von Zahlungen, während beispielsweise Schäden aus Betrug und Fehltransaktionen nach wie vor von den Banken übernommen werden müssen.

Umsetzung erfordert aufwendige Anpassungen

Darüber hinaus erfordert die Umsetzung aufwendige Anpassungen in der Bank und bei Bankanwendungen. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob ausschließlich die Drittanbieter von der neuen Vorgabe profitieren, während die Offenlegung ihrer Infrastruktur für die Banken einen enormen Mehraufwand und zusätzlichen Kostenfaktor darstellt. Positiv aber ist, dass bisher nicht regulierte Drittanbieter nun zu regulierten Anbietern der Leistungen werden. Das bedeutet zwar einerseits weitere Wettbewerber in einem ohnehin schon schwierigen Marktumfeld, es heißt aber auch, dass Banken nun selbst als Drittanbieter am Markt agieren. Es gilt also nicht nur, die neuen Anforderungen von PSD2 zu erfüllen, sondern bis dahin auch Kunden und Nichtkunden erkennbaren Mehrwert anbieten zu können – Produkte und Geschäftsmodelle, die letztendlich in die Erlöse und das Wachstum der Banken einzahlen.
Da Zahlungsverkehr auch die Frage nach der richtigen Balance zwischen „Zugänglichkeit“ zum Banksystem und der Bewahrung der Kundengelder stellt, ist die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) beauftragt worden, die technischen Regulierungsstandards zur Authentikation zu erarbeiten, die von den Instituten voraussichtlich bis Herbst 2018 umgesetzt werden müssen. So hat die PSD2 also erhebliche Auswirkungen auf die Sicherheit, insbesondere auf die  Zwei-Faktor-Autorisierung bzw. den Zugang zum Online-Banking. Aus dem laufenden Konsultationsprozess der EBA zeichnet sich ab, dass diese selbst wohl keine technischen Details (etwa Formate und Schnittstellen) zur Verfügung stellen wird. Daher hat sich in der Berlin Group eine breite Allianz von europäischen Banken und Bankenverbänden gebildet, um eine möglichst konkrete und europaweit gleichartige Form der Umsetzung zu finden.  Ansonsten wären weitere  unkontrollierte Zugriffe (etwa durch screen scraping) von Drittdiensten auf die Kontoschnittstellen zu erwarten, die bereits heute zu erheblichen IT-Kosten in Banken führen. Im Hinblick auf die in der PSD2  verankerten Haftungsgrundsätze (primäre Haftung durch die kontoführende Bank) wäre dies ordnungspolitisch nicht hinnehmbar,  weil dann die kontoführende Bank keinen Regress nehmen könnte, da der Drittdienstleister weiterhin unbekannt wäre. Daher ist es wichtig, dass der Drittdienst klar identifizierbar ist und von der Bankaufsicht kontrolliert wird. Zu erwarten ist auch, dass die IT-Kosten der Banken dennoch stark ansteigen werden und dies sich ggf. auch auf die Preise für die Kunden auswirken könnte.

Fazit

Zusammenfassend sollten Banken  das Thema PSD2 eher als  Chance betrachten, durch die man das Konzept „Bank“ als Plattform für Kunden und Händler (neu) definieren kann. Auch braucht man eigentlich keine Intermediäre als Plattformen, da dies nur zu einer künstlichen und unnötigen Verlängerung der Wertschöpfungskette führt. Dadurch rücken Kunde und Händler wieder näher an die Bank heran, was die Umkehr der Disintermediation bedeutet. Herausfordernd aber ist und bleibt die Frage der Authentikation, also der Frage nach dem Schlüssel für das Konto des Kunden.

Lesen Sie auch

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Christian Albrecht

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke

Mobile Payment ist in aller Munde – doch kaum ein Kunde fährt darauf ab

Die Medien sind voll von neuen mobilen Bezahllösungen,[…]

Daniel Hess

„Ich sehe viel Potenzial für Partnerschaften“

Auf der dmexco 2017 sprachen wir mit PayPal-Pressesprecherin[…]

Daniel Fernandez

Können Banken Innovation?

Liest man in der Presse über Innovation in[…]

Karsten Becker

Mobile Payment in Deutschland

Deutschland bewegt sich in Richtung mobiles Bezahlen, jedoch[…]

Christian Grosshardt

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Cryptocoins – Investieren in digitale Währungen

Autor: Aaron Koenig, Preis: 16,99 €, 192 Seiten,[…]

Daniel Fernandez

Eine Revolution? Ja, aber…

Am 13. Januar des kommenden Jahres wird die[…]

Christian Grosshardt

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

„Einer der ersten alltagstauglichen Smart-Contract-Anwendungsfälle“

Die Sutor Bank hat mit dem Start-up Motionwerk[…]

Philipp Scherber

„ATM Future Trends 2017“: GAAs im Wandel

Der Geldausgabeautomat (GAA) wird 50. Zu diesem Jubiläum[…]

Redaktion
Gebühren für Bargeld Abhebungen

Hilflos

Die tradierten Erlösmodelle der Banken verschwinden allmählich. Der[…]

Thorsten Hahn

Es war einmal: Ein Anruf bei PayPal

PSD2, harte und weiche Authentifikationsmerkmale, zwei Faktoren, Biometrie[…]

Thorsten Hahn

Die Payment-Trends 2017

Was wir dieses Jahr im Bereich Payment erwarten[…]

Rudolf Linsenbarth

Kryptische Vorzeichen

Im Jahre 2008 wurde das Konzept der „Bitcoin“[…]

Christian Grosshardt

Was ist Geld? Der Geldbegriff der Kreditgeldwirtschaft

Autor: Dietrich Eckardt Euro: 34,80 170 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Ein Supermarkt ohne Kassen

Amazon hat bereits die Vormachtstellung im Onlinehandel für[…]

Daniel Fernandez

Mobile-Banking-Lösungen als Erfolgsfaktor im Firmenkundengeschäft

In einem anspruchsvollen Marktumfeld müssen Banken ihren Kunden[…]

Christoph Radziej

Wie Unternehmen durch Digitalisierung zu Banken werden

Die Digitalisierung verändert die Welt mindestens genauso stark,[…]

Patrick Urban

Wie werden wir im Jahr 2030 bezahlen?

Dieser Frage gingen auf dem fünften Fachkongress Next[…]

Daniel Fernandez

„Wir sind noch weit entfernt vom bargeldlosen Alltag“

Anfang 2017 erhielt Auriga die Zulassung für das[…]

Philipp Scherber

ver.di ruft Geldboten zum Streik auf

Berlin – In neun Bundesländern sind am Freitag[…]

Daniel Fernandez

Warum wir eine paneuropäische Mobile-Payment-Lösung brauchen

Mobile-Payment-Lösungen wie Apple Pay aus den USA, Samsung[…]

Christian Pirkner

Weihnachten steht vor der Tür – das Online-Bezahlverfahren paydirekt ist bereit

Mit dem Eintritt des Weihnachtsgeschäfts in die heiße[…]

Ines Reichardt

Digitalisierung auch bei Bankenabrechnungen und Preisen

Die Digitalisierung dringt in immer mehr Bereiche unseres[…]

Monika Wetscheza

„Eine Operation am offenen Herzen“

Die Implementierung von paydirekt in den Kernbanksystemen glich[…]

Philipp Scherber

Stadionwurst via App

Am Wochenende startet die neue Bundesliga-Saison und viele[…]

Philipp Scherber

Ein Jahr paydirekt

Wir blicken zurück auf ein Jahr paydirekt und[…]

Anna Stötzer

Umsetzungsgedanken zum ZKG

Ein Girokonto ist auch in der Bundesrepublik Deutschland[…]

Patrick Haug

„Entscheiden wird immer der Endkunde“

Die United Mobility Technology AG (UMT), Entwickler von[…]

Philipp Scherber

Welche Mobile Payment-Strategie haben die Banken?

Für beide Unternehmen ist das Zusammengehen nicht Liebe[…]

Rudolf Linsenbarth

„Wir müssen zuerst laufen, bevor wir fliegen“

Ende 2015 startete paydirekt, das Onlinebezahlverfahren der deutschen[…]

Thorsten Hahn

„Die Zukunft des Bezahlens hat schon begonnen“

Payment hat viele Gesichter: Vom Bezahlen mit der[…]

Julian Achleitner

Ablenkungsmanöver

Seit der Finanzkrise hat sich der Kurs der[…]

Thorsten Hahn

Zunehmende Digitalisierung im Zahlungsverkehr: Herausforderung für die Sicherheit

Das Smartphone hat sich für die meisten Menschen[…]

Anja Prescher

Geldgeschäfte macht man mit der Bank?

In Zukunft werden Banken nur in Ausnahmefällen diesen[…]

Achim Himmelreich

Neuland betreten: Herausforderung Fintech

Bis vor kurzem war das Thema Fintech für[…]

Frank Niehage

Wie FinTechs den Banken die Kunden abgreifen

Sie heißen PayPal, Alipay oder TrenCent. Es gibt[…]

Christian Behrendt

Ein finaler Weckruf an die Branche

Neue Bezahlverfahren erscheinen auf der Bildfläche und die[…]

Rudolf Linsenbarth

Die Erlaubnis zum Betreiben des E-Geld-Geschäfts

Hrsg.: Gustav Meyer zu Schwabedissen Euro:44,00 190 Seiten,[…]

Julian Achleitner

Verspätete Offensive mit paydirekt

Im August begann die Pilotphase und nun soll[…]

Christian Grosshardt

paydirekt? Wir haben eine Meinung!

Rudolf Linsenbarth Senior Consultant COCUS Consulting GmbH In[…]

Rudolf Linsenbarth