Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen Wallet-Lösungen von Drittanbietern, welche Debit- und Kreditkarteninformationen mehrerer Finanzinstitute zusammenfassen. Hier sind die Lösungen globaler Tech-Konzerne im Vorteil – Banken können mit ihren Apps an anderer Stelle besser punkten.

Von Volker Koppe - 03. Juli 2018

Gerade die jüngere Kundengeneration schätzt die Convenience übergreifender Wallet-Apps. Bildnachweis: iStock.com/Jane_Kelly

Die Bedeutung der mobilen Internetnutzung nimmt weltweit kontinuierlich zu. Gleichzeitig hat sich das mobile Web zu einem zentralen Kanal für Verbraucher entwickelt, wodurch sich die Art, wie wir einkaufen, erheblich verändert. Es ist mittlerweile selbstverständlich, Online-Einkäufe mit hinterlegten Kartendaten über das Smartphone zu bezahlen – sei es auf Amazon, bei Netflix, im App-Store oder beim Kauf von Bahntickets. Die Digital-Payments-Studie von Visa zeigt, dass drei von vier Deutschen bereits eine digitale Wallet für ihre Bezahlkarte genutzt haben – vorrangig für Einkäufe im Internet. Wir bei Visa erwarten, dass die Zukunft des Bezahlens auch im stationären Handel mobil ist.

Wir ermöglichen diese mobilen Bezahlangebote, indem wir unsere Partner dabei unterstützen, neue Wallet-Lösungen für ihre Kunden bereitzustellen. Dabei setzen wir weltweit auf eine langfristige Strategie, unterstützen eine Vielzahl an unterschiedlichen Technologien und arbeiten eng mit Partnern aus verschiedenen Bereichen zusammen – dazu gehören neben Finanzinstituten auch Gerätehersteller und Technologieunternehmen.

User Experience als entscheidender Vorteil

Im Zuge dieses Austauschs habe ich kürzlich mit dem „Head of Mobile Banking“ einer europäischen Bank gesprochen, die zunächst mit einer eigenen Bank-App inklusive kontaktloser mobiler Payment-Funktion gestartet war. Zum Launch einer Android-basierten Wallet eines globalen Tech-Konzerns entschied die Bank, parallel auch über diese App das kontaktlose mobile Bezahlen anzubieten. Seitdem verzeichnet das Finanzhaus eine erheblich stärkere Nutzung der mobilen Bezahlvorgänge bei seinen Kunden. Dies wirft zwei Fragen auf: Warum ist das so, und was können deutsche Banken daraus lernen? Meine Einschätzung dazu ist: Die Stärke der Wallet-Apps der globalen Tech-Konzerne ist die herausragende User Experience. So können in diesen Wallets nicht nur die Karten einer Bank, sondern von mehreren Instituten hinterlegt werden – und dies extrem schnell und komfortabel. Der noch größere Vorteil liegt darin, dass sie als „All-in-One“-Lösung kontaktlos in Geschäften, im Online-Handel und für In-App-Zahlungen eingesetzt werden kann. All das unterstützt ein konsistentes Kundenerlebnis.

In der Android-Welt können bankeigene Apps direkt auf die HCE-Software-Architektur (Host Card Emulation) und den NFC-Chip zugreifen, um das kontaktlose mobile Bezahlen zu realisieren. Zusätzlich gibt es für Banken die Möglichkeit, ihre eigene Konto-App mit der externen Wallet zu verknüpfen und VisaKarten direkt aus der Bank-App für mobiles Bezahlen zu aktivieren. Außerdem können so eine Reihe weiterer Einstellungen vorgenommen und z.B. eine von mehreren Karten als bevorzugte Option eingestellt werden.

Hohe Kosten für Entwicklung und regelmäßige Updates

Was heißt dies nun für deutsche Banken? Es gibt gute Argumente für eine eigene Wallet-App mit Bezahlfunktion: Banken bewahren mit so einer Lösung etwa die exklusive Beziehung mit ihren Kunden und können frei entscheiden, neue App-Features für sie einzuführen. Die Kehrseite der Medaille ist allerdings der damit verbundene hohe und kostenintensive Aufwand. Ich spreche hier nicht nur von der Entwicklung und Einführung des Service, sondern auch von den beträchtlichen Folgekosten auf dem schnelllebigen Markt für mobile Endgeräte: Will man jedes neue Gerät und jede neue Betriebssystemversion unterstützen, erfordert dies kontinuierliche Software-Updates und aufgrund der hochsensiblen Payment-Funktion zusätzliche Prüfungen in spezialisierten Sicherheitslabors. Darüber hinaus lassen sich gerade jüngere Kundengenerationen nicht gern „kontrollieren“, sondern wenden sich dem Service zu, der ihnen die beste User-Experience verspricht.

Kein Plädoyer gegen eigene Banking-Apps

Meine These lautet, dass Banken den Mut haben sollten, dem Kunden mehr Wahlfreiheit zu geben und ihn im Bereich Payment nicht an eine eigene App zu binden. Das ist keineswegs ein Plädoyer gegen Banking-Apps – ganz im Gegenteil. Ich halte diese als Kanal der Kundeninteraktion für enorm wichtig. Es stellt sich nur die Frage, ob sich Banken dabei stärker darauf konzentrieren sollten, was vor und nach dem Bezahlvorgang passiert. In der eigenen App sind das Services rund um die Transaktion, wie z.B. Ausgaben-Analysen oder das Angebot von Ratenzahlungen. Banken können sich so auf die Elemente fokussieren, bei denen sie die beste Ausgangslage haben, und die reine Zahlungsabwicklung sowie die damit verbundene Komplexität auslagern.

Volker Koppe

Visa

Volker Koppe ist Head of Digital für die Region Central Europe bei Visa und verantwortet u.a. die Entwicklung und Einführung mobiler Bezahlservices.

Lesen Sie auch

Blockchain Babel

Autor: Igor Pejic Preis: 15,99 Euro Seiten: 209, broschiert ISBN: 978-0-7494-8416-3 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Die Innovationsgeschwindigkeit war noch nie so hoch wie jetzt“

Innovationen zu finden, ist heute kein Problem mehr,[…]

Lea Hoffmann
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Sprache als Schlüssel zum Erfolg

Eine sprachpsychologische Analye der Kommunikation kann für Banken[…]

Martin Harasim

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Blockchain: Das wahre Potenzial für Banken

Wie werden Blockchain und DLT die Welt verändern[…]

Igor Pejic

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez

Die Entstehung der Fintechs

Die Entstehungsgeschichte der Fintech-Start-ups durchlief mehrere Phasen –[…]

Redaktion

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion
Emanuel Issagholian, Leiter der Gothaer Digital GmbH

„Die richtigen Skills zu finden, ist eine zentrale Aufgabe“

Um Innovationen zu entwickeln, bietet es sich an,[…]

Philipp Scherber
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber
MOVE wurde im S-Hub entwickelt und ist die Tester-Plattform für Sparkassen-Kunden.

Tester-Plattform für moderne Produkte und Services

Produkte und Services bleiben nur relevant, wenn sie[…]

Jens Rieken
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn
Ingo Küpper, Geschäftsführer der crossbuilders GmbH

Das Spiel im Sandkasten

Um auf die Veränderungen am Markt reagieren zu[…]

Philipp Scherber
Amtsantrittsrede von John F. Kennedy am 20. Januar 1961

Das Streben nach Innovation

Begeistert eure Mitarbeiter, damit sie die Kunden begeistern!

Philipp Scherber
Warum entscheiden sich KMU gegen Digitalisierung? Eine Grafik aus dem „Digitalisierungsindex von KMU in NRW 2018“.

KMU-Förderung: Innovationen finanzieren

Die Digitalisierung stellt insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen[…]

Gabriela Pantring
Dirk Emminger, Director Business Development bei der Temenos Deutschland GmbH

„Die deutschen Banken tun sich schwer, eine nachhaltige Fintech-Strategie aufzubauen“

Die Auswahl- und Integrationsprozesse bei Bank-Fintech-Kooperationen dauern häufig[…]

Philipp Scherber

Disruption durch KI

Allen Unkenrufen zum Trotz ist die allumfassende Banken-Disruption[…]

Thorsten Hahn

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. April 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber