Jetzt Mitglied werden

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen Wallet-Lösungen von Drittanbietern, welche Debit- und Kreditkarteninformationen mehrerer Finanzinstitute zusammenfassen. Hier sind die Lösungen globaler Tech-Konzerne im Vorteil – Banken können mit ihren Apps an anderer Stelle besser punkten.

Von Volker Koppe - 03. Juli 2018

Gerade die jüngere Kundengeneration schätzt die Convenience übergreifender Wallet-Apps. Bildnachweis: iStock.com/Jane_Kelly

Die Bedeutung der mobilen Internetnutzung nimmt weltweit kontinuierlich zu. Gleichzeitig hat sich das mobile Web zu einem zentralen Kanal für Verbraucher entwickelt, wodurch sich die Art, wie wir einkaufen, erheblich verändert. Es ist mittlerweile selbstverständlich, Online-Einkäufe mit hinterlegten Kartendaten über das Smartphone zu bezahlen – sei es auf Amazon, bei Netflix, im App-Store oder beim Kauf von Bahntickets. Die Digital-Payments-Studie von Visa zeigt, dass drei von vier Deutschen bereits eine digitale Wallet für ihre Bezahlkarte genutzt haben – vorrangig für Einkäufe im Internet. Wir bei Visa erwarten, dass die Zukunft des Bezahlens auch im stationären Handel mobil ist.

Wir ermöglichen diese mobilen Bezahlangebote, indem wir unsere Partner dabei unterstützen, neue Wallet-Lösungen für ihre Kunden bereitzustellen. Dabei setzen wir weltweit auf eine langfristige Strategie, unterstützen eine Vielzahl an unterschiedlichen Technologien und arbeiten eng mit Partnern aus verschiedenen Bereichen zusammen – dazu gehören neben Finanzinstituten auch Gerätehersteller und Technologieunternehmen.

User Experience als entscheidender Vorteil

Im Zuge dieses Austauschs habe ich kürzlich mit dem „Head of Mobile Banking“ einer europäischen Bank gesprochen, die zunächst mit einer eigenen Bank-App inklusive kontaktloser mobiler Payment-Funktion gestartet war. Zum Launch einer Android-basierten Wallet eines globalen Tech-Konzerns entschied die Bank, parallel auch über diese App das kontaktlose mobile Bezahlen anzubieten. Seitdem verzeichnet das Finanzhaus eine erheblich stärkere Nutzung der mobilen Bezahlvorgänge bei seinen Kunden. Dies wirft zwei Fragen auf: Warum ist das so, und was können deutsche Banken daraus lernen? Meine Einschätzung dazu ist: Die Stärke der Wallet-Apps der globalen Tech-Konzerne ist die herausragende User Experience. So können in diesen Wallets nicht nur die Karten einer Bank, sondern von mehreren Instituten hinterlegt werden – und dies extrem schnell und komfortabel. Der noch größere Vorteil liegt darin, dass sie als „All-in-One“-Lösung kontaktlos in Geschäften, im Online-Handel und für In-App-Zahlungen eingesetzt werden kann. All das unterstützt ein konsistentes Kundenerlebnis.

In der Android-Welt können bankeigene Apps direkt auf die HCE-Software-Architektur (Host Card Emulation) und den NFC-Chip zugreifen, um das kontaktlose mobile Bezahlen zu realisieren. Zusätzlich gibt es für Banken die Möglichkeit, ihre eigene Konto-App mit der externen Wallet zu verknüpfen und VisaKarten direkt aus der Bank-App für mobiles Bezahlen zu aktivieren. Außerdem können so eine Reihe weiterer Einstellungen vorgenommen und z.B. eine von mehreren Karten als bevorzugte Option eingestellt werden.

Hohe Kosten für Entwicklung und regelmäßige Updates

Was heißt dies nun für deutsche Banken? Es gibt gute Argumente für eine eigene Wallet-App mit Bezahlfunktion: Banken bewahren mit so einer Lösung etwa die exklusive Beziehung mit ihren Kunden und können frei entscheiden, neue App-Features für sie einzuführen. Die Kehrseite der Medaille ist allerdings der damit verbundene hohe und kostenintensive Aufwand. Ich spreche hier nicht nur von der Entwicklung und Einführung des Service, sondern auch von den beträchtlichen Folgekosten auf dem schnelllebigen Markt für mobile Endgeräte: Will man jedes neue Gerät und jede neue Betriebssystemversion unterstützen, erfordert dies kontinuierliche Software-Updates und aufgrund der hochsensiblen Payment-Funktion zusätzliche Prüfungen in spezialisierten Sicherheitslabors. Darüber hinaus lassen sich gerade jüngere Kundengenerationen nicht gern „kontrollieren“, sondern wenden sich dem Service zu, der ihnen die beste User-Experience verspricht.

Kein Plädoyer gegen eigene Banking-Apps

Meine These lautet, dass Banken den Mut haben sollten, dem Kunden mehr Wahlfreiheit zu geben und ihn im Bereich Payment nicht an eine eigene App zu binden. Das ist keineswegs ein Plädoyer gegen Banking-Apps – ganz im Gegenteil. Ich halte diese als Kanal der Kundeninteraktion für enorm wichtig. Es stellt sich nur die Frage, ob sich Banken dabei stärker darauf konzentrieren sollten, was vor und nach dem Bezahlvorgang passiert. In der eigenen App sind das Services rund um die Transaktion, wie z.B. Ausgaben-Analysen oder das Angebot von Ratenzahlungen. Banken können sich so auf die Elemente fokussieren, bei denen sie die beste Ausgangslage haben, und die reine Zahlungsabwicklung sowie die damit verbundene Komplexität auslagern.

Volker Koppe

Visa

Volker Koppe ist Head of Digital für die Region Central Europe bei Visa und verantwortet u.a. die Entwicklung und Einführung mobiler Bezahlservices.

Lesen Sie auch

Die nächste Generation von Robotic Process Automation

Customer-Due-Diligence- und Know-Your-Customer-Prozesse sind nicht nur zeitaufwändig, sondern[…]

Daniel Fernandez

„Wir möchten einen Kulturwandel anstoßen“

Marie-Luise Sessler und Michael Koßmehl haben sich bei[…]

Philipp Scherber

Ideen dürfen nicht an der Finanzierung scheitern

Neue Ideen und Geschäftsmodelle lassen sich nur dann[…]

Eckhard Forst

Signaturtag 2018

Vorbericht zu unserem Fachkongress Signaturtag 2018 am 19.[…]

Daniel Fernandez

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

„Früher war alles besser – oder?“

Das Quartier 110 in Berlin Mitte verbindet Vergangenheit[…]

Philipp Scherber

Beschleunigte Innovation durch Kooperation

Das Retail Banking sieht sich mit einer Reihe[…]

Patrick Düpmann

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Tech-Unternehmen haben spezielle Anforderungen

Start-ups aus dem Technologiebereich haben besondere Anforderungen, wie[…]

Patrick Lindstädt

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

„Die kulturellen Unterschiede können enorm sein“

Wie unterscheiden sich die Digitalisierungsstrategien von Banken in[…]

Philipp Scherber

„Nicht nur bunte Zettel und Workshops“

Eine Erkenntnis stand im Zentrum des zweitägigen Fachkongresses[…]

Redaktion

Das gute Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben

Klingt nach einer klassischen Fintech-Idee, kommt aber von[…]

Nils Brinkhoff

Die digitale Renaissance der Bancassurance – neue Geschäftsmodelle für alte Ideen

Eine Verknüpfung von Bank- und Versicherungsleistungen kann sowohl[…]

Tim Kunde

Das Blockchain Lab der Commerzbank

Vor zwei Jahren startete die Commerzbank zusammen mit[…]

Sören Hartung

„There is no such thing as a killer feature“

Auf dem Ein-Tages-Kongress "Digitale Transformation" am 10. April[…]

Philipp Scherber

„Technologie lässt Barrieren fallen“

An zwei Abenden in Köln und Berlin stellten[…]

Philipp Scherber

Digital Wealth Management im Drehstuhl

Am 18. Mai 2018 widmeten wir uns gemeinsam[…]

Philipp Scherber

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

„Auf dem Weg zu einem vernetzteren Finanzökosystem“

Im Oktober 2017 startete der Bundesverband deutscher Banken[…]

Philipp Scherber

„Die Macht von Spiel und Spaß“

Mit CryptoKitties startete im November 2017 das weltweit[…]

Daniel Fernandez

Making-of: BauFi-App

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie spazieren[…]

Christian Grosshardt

„Mit offenen Plattformen können Banken ihren Kunden Innovation bieten“

Neue Ideen braucht das Land. In einer von[…]

Christian Grosshardt

„Ein guter Berater spricht kein Bankchinesisch“

Hansjörg Weber von der Volksbank in der Ortenau[…]

Philipp Scherber

Fintech-Beteiligungen der Berliner Volksbank Ventures

Seit 2015 unterstützt die Berliner Volksbank Ventures Unternehmensgründer[…]

Anne Klesse

Klarheit – Kreativität – Realismus

Wie können Partnerschaften zwischen Banken und Fintechs zum[…]

Philipp Scherber

Kunst und Wissenschaft: Fintech und Instinkt im Investitionsprozess

Der Ausdruck „das Beste aus beiden Welten“ kann[…]

Furio Pietribiasi

Falsche Freunde

David Marcus, ehemals Präsident von PayPal, ist seit[…]

Redaktion

Kooperation statt Konfrontation: Wie Fintechs Factoring bereichern

Fintechs haben das B2B-Geschäft für sich entdeckt: Mehr[…]

Joachim Secker

KI – Hollywood zeigt uns den Weg

Künstliche Intelligenz (KI) ist eines der heiß diskutierten[…]

Thomas F. Dapp

Kooperation „WeltSparen“ – wie alles anfing

Als Tamaz Georgadze im Sommer 2012 mit seinem[…]

Reiner Guthier

„Es bedarf schlankerer Strukturen für Start-ups“

Die Deutsche Börse hat eine Studie zur deutschen[…]

Philipp Scherber

„Banken, seid nicht wie der Frosch, der die steigende Wassertemperatur erträgt, bis er stirbt“

Die Fintechs Contovista und GIROMATCH gewinnen das Fintech[…]

Philipp Scherber

So funktioniert das Open Banking der Hypothekarbank Lenzburg

Die Hypothekarbank Lenzburg AG hat ihr Kernbankensystem mit[…]

Marc Fischer

360-Grad-Blick auf die Digitalisierung im Gesundheitsmarkt

Es gehört inzwischen zur Routine bei der Patientenbehandlung,[…]

Stefan Seyler

„Realtimebasierte Kampagnen über alle Kanäle“

Kennt der Berater seinen Kunden, weiß er auch[…]

Christian Grosshardt

Ich digitalisiere, also bin ich?

Ist die Digitale Transformation ein lästiges oder ein[…]

Christian Grosshardt

Unausweichliche Kollateralschäden?

Die Generation Y abholen, eine Customer Journey generieren[…]

Christian Grosshardt

„Eine globale Plattform der Interkonnektivität“

Im Rahmen des Kongresses „Digitale Transformation“ in Frankfurt[…]

Philipp Scherber

Einkaufen ohne Portemonnaie

Jetzt können Kunden der Deutschen Bank im Supermarkt,[…]

Michael Koch

Digitalisierung – Pflicht oder Kür?

Dass an der Digitalisierung im Bankensektor kein Weg[…]

Ates Demir

„Alexa, Kontostand bitte!“

Sprachsteuerung – das nächste große Ding oder der[…]

Thorsten Hahn