Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den deutschen Bargeldkreislauf.

Von Arno Eitz - 12. Mai 2020
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Foto: Bildnachweis: iStock.com/sorbetto

Die Bargeldnutzung ist nach wie vor von hoher Bedeutung im Zahlungsverkehr und wird mit erheblichem Aufwand von den Marktteilnehmern gemeinsam betrieben. Die jährlichen Kosten für Kontoführungs-, Ein- und Auszahlungsgebühren betragen hierzulande über zehn Milliarden Euro. Das allein ist Grund genug zu fragen, inwieweit die Corona-Krise die Bargeldnutzung und den Bargeldkreislauf nachhaltig beeinflusst.

Schnelle Zahlungsart nutzen

Am offensichtlichsten sind die Änderungen, die aus der Vermutung resultieren, dass der Bargeldkontakt zur Übertragung des Virus beitrage. Verbraucher nutzen deswegen an der Kasse vermehrt Karten- und Handyzahlungen. Gleichzeitig weisen Händler darauf hin, dass die alternativen Zahlungsverfahren vorhanden und zu präferieren sind. Zusätzlich steigern Banken die Convenience durch eine Anhebung der Limits für kontaktlose Zahlungen ohne PIN-Eingabe von 25 auf 50 Euro. Dadurch kann der durchschnittliche Zahlungsbetrag von 29,31 Euro pro Transaktion nunmehr kontaktlos bezahlt werden. In Verbindung mit der kontaktlosen Girocard können nahezu alle Kunden die schnelle Zahlungsart nutzen. Viele werden dies erstmalig in Corona-Zeiten tun und vermutlich wird es später keine vollständige Rückkehr zum Bargeld geben. Wir schätzen, dass dieser Effekt den Anteil der unbaren Zahlungen am Umsatzvolumen von 52 Prozent (2019) auf 58 Prozent im Jahr 2022 steigen lässt.

Die Verlagerung auf den Online-Handel, die zusätzlich den Anteil der Barzahlungen am Einkaufsvolumen senken würde, kann nicht eindeutig Corona zugeschrieben werden. Bedingt durch sinkende Nettohaushaltseinkommen, findet hier eine Überlagerung durch das insgesamt sinkende Einkaufsvolumen statt.

Der Effekt des sinkenden Konsums ist der zweite wesentliche Einflussfaktor, der die Bargeldnutzung zurückdrängt, zumal generell das Zahlungsvolumen zurückgehen wird. Wenn der Umsatz des deutschen Einzelhandels 2020 einmalig um zehn Prozent sinkt, bedeutet allein dieser Effekt ein um rund 40 Milliarden Euro verringertes Barzahlungsvolumen im Jahr 2022.

Noch einschneidender wird aber voraussichtlich der dritte Effekt, der Abbau der „Bargeldversorgungsstandorte“ und damit natürlich auch der „Bargeldentsorgungsstandorte“ durch die Banken. Wenn Filialen schließen und die Zahl der Geldautomaten reduziert werden, verlängern sich die Zugangswege. Dadurch steigt der komparative Kostenvorteil der unbaren Zahlungsmittel.

Alternative Servicekanäle

Filialen haben ohnehin mit dem Abbaupfad der Banken zu kämpfen. Der Kostendruck der Banken erhöht sich aufgrund der anstehenden Rezession nochmals. Zudem haben Banken in der Corona-Krise die Bedeutung der alternativen Vertriebs- und Servicekanäle erlebt. Diese Kanäle werden weiter ausgebaut und neben den Filialen werden voraussichtlich auch reine SB-Standorte massiv abgebaut, um Kosten zu sparen. Wir gehen davon aus, dass sich die Zahl der Geldautomaten bis 2022 um 14.000 verringert. Das bedeutet für Kunden eine um rund ein Drittel verlängerte Fahrzeit zum nächsten Geldautomaten oder in die Filiale. Während heute auf dem Land die Fahrtzeit zum Geldautomaten 20 Minuten beträgt, werden sich in Zukunft einige Kunden die Fahrtzeit von 27 Minuten oder länger sparen und stattdessen die Karte oder das Mobiltelefon fürs Bezahlen nutzen – wie in Zeiten von Corona gelernt.

Der kumulierte Einfluss dieser drei Effekte, die sich gegenseitig verstärken, wird dazu führen, dass wir 2022 nur noch einen Anteil der Barzahlungen am (Einzelhandel-)Umsatz von rund 40 Prozent haben werden. Immerhin lag der Anteil dieser Zahlungen bei den Bargeld liebenden Deutschen 2019 noch bei knapp 50 Prozent.

Nutzung von Cashrecyclern

Was können die Akteure also tun? Der verbleibende Bargeldkreislauf muss noch effizienter organisiert werden. Alle Möglichkeiten zur Automatisierung und Standardisierung müssen ausgeschöpft werden. Die vorhandenen Medienbrüche in den Verarbeitungsprozessen sollten beseitigt und die Digitalisierung der Planungs- und Steuerungsprozesse vorangetrieben werden. Vor allem aber sollte die bis heute fehlende bankenübergreifende Kooperation bei der Bargeldversorgung angegangen werden. Vielleicht bewirkt die Corona-Krise mehr Offenheit bei den Banken und Verbänden.

Doch auch einzelne Bankengruppen und Banken haben die Möglichkeit, weitere Kostensenkungspotenziale im Bargeldverkehr zu heben. Dazu gehören zum Beispiel die Optimierung von (Maschinen-)Standorten durch die effiziente Nutzung von Cashrecyclern oder die Einführung von dynamischen Ver- und Entsorgungssequenzen. Damit können Banken zum Teil erhebliche Kostenreduktion realisieren.

Arno Eitz

crossconsulting GmbH

Arno Eitz ist Partner bei der crossconsulting GmbH.

Lesen Sie auch

Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Eine Uhr als Symbol für Zahlungen in Echtzeit

Instant Payments: Was sich 2020 verändert

Zahlungen in Echtzeit sind Standard. Aber was können[…]

Craig Ramsey

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Mürl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber