Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment GmbH, über die neue App VR-pay:Me und warum Deutschland eine neue Mobile-Payment-Lösung braucht.

Von Tobias Schenkel - 24. Juli 2019
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

BANKINGNEWS-Redakteur Tobias Schenkel (links) mit VR Payment-Geschäftsführer Carlos Gómez-Sáez auf dem EHI-Kartenkongress im Mai 2019 in Bonn.

BANKINGNEWS: Welche Idee steckt hin­ter VR-pay:Me? Mit welcher Intention sind Sie an die Entwicklung der App gegangen?

Carlos Gómez-Sáez: Wir haben festgestellt, dass gerade kleine und mittelständische Unternehmen spezielle Lösungen brauchen, die auf ihre besonderen Bedürfnisse und die Anforderungen des deutschen Markts ausgerichtet sind. Wir sind schon lange im POS-Geschäft tätig und beim Thema Mobile Payment ist die Frage ganz einfach: Welche Zahlungsinstrumente werden in Deutsch­land akzeptiert? Wir wollten eine mobile Bezahllösung für Händler schaffen, die auf Deutschlands meistgenutzter Karte, der Gi­rocard, basiert – anders als etwa iZettle oder SumUp, die nicht über die deutsche Girocard abwickeln, bestimmt auch, weil die Sicher­heits- und Zertifizierungsanforderungen an die Girocard relativ hoch sind. Das war für uns der Antrieb zu sagen, wir als Unterneh­men der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken müssen für KMU eine Alternative bieten. Wir wollten eine App bauen, die Girocard-tauglich ist, um eine ganzheitliche Akzeptanzlösung für den deutschen Mittelstand zu etablieren.

Sie haben SumUp und iZettle erwähnt. Warum sollten Kunden auf VR-pay:Me umsteigen?

Umsteigen sollten die Händler, die auf das meistgenutzte deutsche System für bargeld­losen Zahlungsverkehr setzen. Es sind immer­hin 110 Millionen Girocards in Deutschland im Umlauf. Das allein zeigt, wie groß die Bedeutung der Karte hierzulande ist.

Welche Vorteile bringt Ihre App den Händ­lern?

Die App ist intuitiv zu bedienen, das Beleg­management läuft komplett digital und im Backend können Umsätze und Transaktions­zahlen in Echtzeit eingesehen werden. Sie ist kostengünstig, bedarf keiner Vertragslaufzeit, unterstützt die Girocard sowie alle anderen Kredit- und Debitkarten der verschiedenen Kartenorganisationen. Und sie kommt aus der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Somit stehen in jeder Volksbank Raiffeisenbank Berater und Ansprechpartner zur Verfügung.

Welche Kosten kommen auf Händler zu, wenn sie sich für Ihren Service entschei­den?

Es gibt verschiedene Modelle. Im Flex-Mo­dell zum Beispiel gibt es keine Vertragslaufzeit und keine monatlichen Grundkosten oder Ähnliches. Hier kostet eine Girocard-Trans­aktion durchschnittlich 0,185 Prozent des Umsatzes plus 20 Cent pro Transaktion.

Wie funktioniert die App im Detail?

Um eine Kartenzahlung zu akzeptieren, gibt der Händler einfach den Betrag in die App ein und aktiviert das dazugehörige Karten­lesegerät, über das die Zahlungsabwicklung läuft. Der Kunde führt die Karte wie gewohnt in das Terminal ein oder bezahlt kontakt­los. Nach erfolgreicher Transaktion kann der Händler den digitalen Beleg über die App an die E-Mail-Adresse des Kunden versenden – fertig. Technisch gesehen haben wir zwei Ebe­nen. Einmal die des Smartphones mit dem additiven Kartenlesegerät. Das Kartenlesege­rät verfügt über ein Secure PIN Pad. Es wird in Deutsch­land zertifiziert, freigegeben und sicherheitstech­nisch überprüft. So kann niemand im Nachhinein von einem Gerät Ihre PIN abgreifen, nachdem Sie gera­de dort gezahlt haben. Das ist ein kryptolo­gischer Mechanismus: Die PIN wird mit der gesamten Nachricht verschlüsselt. Sie wird auf Basis der verschlüsselten Informationen verifiziert, indem sie bei einer Girocard ent­weder online oder offline überprüft wird und erst dann wird die Zahlung freigegeben. Das ist der eine Teil, also die Kommunikation des Smartphones mit einem PIN Pad.

„Wir wollen wissen: Wie fühlt sich das für den Kunden an?“

Und die zweite Ebene?

Das ist sozusagen die unsichtbare Ebene, das was im Hintergrund abläuft. Es ist die Ver­bindung der App zu einem Payment-Server, der im Wesentlichen die gesamte Zahlungs­abwicklung, Verifikation und Autorisierung steuert. Das bedeutet, das Smartphone wird – technisch gesprochen – zu einem POS-Ter­minal, es bekommt die gleichen Informatio­nen und steuert die Kommunikation. Eine Terminal-ID je Device wird bei uns regis­triert und damit hat das Smartphone nach der ersten Inbetriebnahme Zugang zum Netzwerk. Darüber wird dann in einem ver­schlüsselten Kanal die Transaktion eingereicht und sie geht über den Pay­ment-Server an die zuständige Autori­sierungsinstanz. Das kann bei einer Girocard die Kopf­stelle eines jeweili­gen Verbands sein, und dahinter dann eine deutsche Bank. Bei der Kreditkarten­zahlung würde das über den Payment-Server beispielsweise direkt an Mastercard gehen, die das an den Kartenemittenten weitergibt. Von ihm kommt die Autorisierung. Die Autorisie­rungsnummer wird im Smartphone gespei­chert und taucht auf dem Transaktionsbeleg auf, der dem Endkunden nach dem Einkauf zur Verfügung gestellt werden kann.

Kann ich die App auf jedem Smartphone installieren?

Sobald die App offiziell gelauncht ist: Ja. Die App wurde für iOS und Android ent­wickelt. iOS ist im Apple-Ökosystem ent­halten, VR-pay:Me kann daher auf einem iPhone installiert werden. Bei Android gibt es unterschiedliche Varianten und viele ver­schiedene Hardware-Konstellationen. Nicht zuletzt deshalb pilotieren wir die App aktuell mit ausgewählten Händlern, um verschiedene Hard- und Software-Szenarien real zu testen.

Sie sprachen von einer Pilotphase. Wie lang soll diese gehen und was genau soll getestet werden?

Die Pilotphase geht bis Ende Juni. Wir wol­len Usability-Aspekte erproben und beson­ders Dinge, die erst nach mehrtägiger Nut­zung ans Tageslicht kommen, etwa wenn der Händler eine Transaktion nachverfolgen will oder etwas für den Steuerberater exportieren möchte. Oder er möchte abgleichen, ob die Gutschriftenzahlungen auf seinem Konto mit dem übereinstimmen, was er wirklich herein­bekommen hat. Klar haben wir Excel-basierte Export-Tools mit drauf, aber wir wollen auch wissen: Wie fühlt sich das für den Kunden an? Wir wollen die App und die gesamte Ab­wicklung mit den Händlern unter echten Be­dingungen testen, um sie besser zu machen.

Welche Kunden werden da angesprochen?

KMU. Vom Floristen um die Ecke bis zum Taxiunternehmer vor Ort haben wir unter­schiedliche Anwendungsfälle dabei. Nach der Pilotphase geben wir die App Anfang Juli frei.

Carlos Gómez-Sáez

VR Payment GmbH

Carlos Gómez-Sáez ist Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment GmbH.

Lesen Sie auch

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Muerl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Frank Schnieder

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke