Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt auch Kreditkarten im Angebot, die dem altbekannten Co-Branding-Prinzip folgen. Trotzdem wird der Schritt medial wieder einmal groß gefeiert. Zu Recht?

Von Jochen Siegert - 28. Mai 2019

Bildnachweis: iStock.com/pepifoto

Wenn Apple etwas macht, wird das erfahrungsgemäß immer von hoch emotionalen Reaktionen der Medien- und Konsumentenlandschaft begleitet, egal ob positiv oder negativ. So wurde nach einer entsprechenden Keynote auch die hauseigene Kreditkarte des Technik-Riesen aus Cupertino heiß diskutiert und wird vermutlich auch noch eine ganze Weile Thema bleiben. Dabei macht Apple nüchtern betrachtet nur das, was die Silicon-Valley-Peers Amazon, PayPal und eBay schon lange machen.

Sie partnern mit einer Bank und bringen eine Co-Brandkarte mit Rewards heraus. Co-Branding ist auch bei uns in Deutschland nicht unbekannt. Man denke beispielsweise an Lufthansa Miles&More und Porsche (herausgegeben von der DKB), an ADAC und Amazon (herausgegeben von der Landesbank Berlin) oder Payback (American Express und LBBW). Bei diesen Karten tritt die Bank als Herausgeber in den Hintergrund zugunsten des Non-Bank-Markenpartners. Jede bietet dabei deutlich mehr Vorteile für den Karteninhaber als das 08/15-Gegenstück der Hausbank, wie Cash-Backs der Kartenumsätze in Form von Punkten, Meilen oder Gutscheinen. Eigentlich ist Apple also nur ein weiterer bekannter Co-Brandpartner, der jetzt auch eine Karte herausbringt.

User Experience ist entscheidender Faktor

Und es ist noch nicht einmal der erste Versuch der Kalifornier, ins Kartengeschäft einzusteigen. Bereits 1986 brachten sie die erste Version ihrer Apple-Card heraus – damals jedoch ausschließlich als Bezahlmittel für Apple-Produkte gedacht. Obwohl die Idee also nur aufgewärmt ist und bezüglich der eigentlichen Kartenfeatures wie Zinsen, Gebühren und Cash-Back bei der 2019er-Version auch nicht viel los ist, schäumen die Emotionen derzeit über. Wie kommt es dazu? Was ist so besonders? Ganz einfach: Die Apfel-Karte punktet, wo Banken und Sparkassen traditionell Nachholbedarf haben, und zwar mit einer erstklassigen (mobilen) User Experience. Apple clustert die Transaktionen farblich nach Einsatzgebieten und ersetzt die teilweise sehr kryptischen und wenig verständlichen Transaktionsbeschreibungen durch Daten aus Apple Maps. Wie gut oder schlecht das funktioniert, muss sich noch in der Realität zeigen. Erfahrungen mit Apple Pay zeigen, dass dies unter Umständen noch zu Verwirrung führen kann.

Apple hat auch hier das Rad nicht neu erfunden, sondern eindach cooler neu zusammengesetzt

Der eigentliche Neuigkeitsfaktor liegt aber in den Aspekten Sicherheit und Datenschutz. Die Karte ist bei Apple nämlich nur der Begleiter der digitalen Version und nicht umgekehrt. Man setzt daher auf NFC-Apple-Pay- und Online-Nutzung. Die physische Karte hat keine NFC-Schnittstelle und sämtliche Kartendaten wie PAN, Gültigkeitsdatum und Kartenprüfnummer sind nicht auf dem Kartenkörper aufgedruckt. Apple spielt hier ganz bewusst mit der aktuellen Datensicherheitsdebatte und grenzt sich gegen Google und Facebook ab. Auch wenn dieser Ansatz sehr smart erscheint: Apple hat auch hier das Rad nicht neu erfunden, sondern einfach cooler neu zusammengesetzt – aus den Teilen, die auch jeder Bank oder Sparkasse zur Verfügung stehen. Deren Vertreter äußerten sich gerade im Kontext Apple Pay in den sozialen Netzwerken teilweise sehr emotional zur neuen Karte. „Erst erwartet Apple, dass wir unsere Kunden auf die Apple-Pay-Plattform bringen und dann kommt Apple und klaut uns diese”, war nur eine von vielen empörten Reaktionen, die ich las.

Der Kunde gehört niemandem

Hier liegt offensichtlich ein großes Missverständnis darüber vor, wem die Kundenbeziehung „gehört” und wem nicht. Soviel sei gesagt: Der Kunde ist mündig und gehört weder der Bank noch Apple. Niemand zwingt die Banken, bei Apple Pay teilzunehmen, allein der Kunde erwartet es offensichtlich. Auch liegt es seit jeher beim Kunden, ob er die Karte seiner Hausbank oder eben eine Co-Brand-Karte nutzt. Apple ist nicht anders als Lufthansa, Amazon, PayPal und Co. Schon immer mussten sich Hausbanken mit deren Karten messen und schon immer war es so, dass Vielflieger, Vielshopper und Vielreisende abgesprungen sind.

Mit ein wenig Abstand und deutlich weniger Emotion erkennt man: Apple hat eine gute Co-Brand-Umsetzung hingelegt, die insbesondere bei User Experience, Haptik der Karte – gefertigt aus Titan – und Sicherheit für den Endkunden neue Maßstäbe setzt. Hat jedoch irgendjemand in der Vergangenheit den kartenausgebenden Banken verboten, ähnliche, vom Kunden gedachte Frontends oder Kartenkörper genauso zu gestalten? Wie in anderen Bereichen (MP3-Player, legale Musikdownloads, Smartphones) ist der Kontrast der Apple-Lösungen umso größer, je mittelmäßiger der bisherige Benchmark der etablierten Anbieter ist. Das gilt nun auch für das Kartengeschäft und Payment. Geht die Welt davon unter, dass nun Innovationen in einen Markt kommen, der gefühlt seit Jahren stillsteht?

Banken dürfen Anschluss nicht verlieren

Der Kunde wird es Apple danken, denn Banken können und sollten die Herausforderung annehmen. Die Apple-Karte ist somit einmal mehr ein Beweis dafür, wie sehr sich die Verantwortlichen im Zahlungsverkehr in den letzten Jahren lieber mit sich selbst beschäftigt haben, statt dem Kunden Innovationen anzubieten und seine Probleme zu lösen. PayPal, Klarna, Apple Pay und Google Pay gäbe es in ihrer aktuellen Gestalt nicht, wenn die Payment-Experten aus den Banken nicht so furchtbar bequem geworden wären. Wenn ein Markt einmal verloren wurde, ist es fast unmöglich, diesen zurückzugewinnen, wie man am Beispiel PayPal vs. Paydirekt in Deutschland sieht.

Apple Pay brauchte Jahre, um nach Deutschland zu kommen. Reaktionszeit hatten Banken und Sparkassen also genug. Dennoch haben sie seit dessen erstmaliger Ankündigung unnötig viel Zeit verstreichen lassen und kamen nur wenige Wochen vor Marktstart mit ihren HCE-Apps zu Mobile Payment. Wenn die Payment-Entscheidungsträger wieder so lange brauchen, halbwegs kompetitive Antworten auf die Apple-Karte zu liefern, dürfen sie sich bei einem späteren Deutschlandstart nicht wundern.

Jochen Siegert

Traxpay AG

Jochen Siegert war Mitarbeiter der ersten Stunde bei PayPal Europa und begleitete dessen Entwicklung zum E-Payment-Marktführer. Heute ist er Vorstand des Fintechs Traxpay.

Lesen Sie auch

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Muerl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Frank Schnieder

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke

Mobile Payment ist in aller Munde – doch kaum ein Kunde fährt darauf ab

Die Medien sind voll von neuen mobilen Bezahllösungen,[…]

Daniel Hess

„Ich sehe viel Potenzial für Partnerschaften“

Auf der dmexco 2017 sprachen wir mit PayPal-Pressesprecherin[…]

Daniel Fernandez

Können Banken Innovation?

Liest man in der Presse über Innovation in[…]

Karsten Becker