Jetzt Mitglied werden

„Entscheiden wird immer der Endkunde“

Die United Mobility Technology AG (UMT), Entwickler von Payment- und Loyalty-Technologien, sieht sich selbst als „Leader of the Global Fintech Revolution“. BANKINGNEWS-Redakteur Philipp Scherber fragte bei Erik Nagel nach, ob bei dieser Revolution Köpfe rollen oder Allianzen mit den alten Eliten geschlossen werden sollen.

Von Philipp Scherber - 05. April 2016

BANKINGNEWS: Wird es eine friedliche „Fintech-Revolution“ oder wollen Sie die Banken unter die Guillotine bringen?

Nagel: Fintechs bringen eine Menge Ideen hervor, die man bei den traditionellen Finanzdienstleistern vermisst. Das liegt nicht daran, dass nur Fintechs gute Ideen haben. Sie schleppen jedoch keine gewachsene und komplexe IT-Backend-Infrastruktur mit sich herum, wie dies bei Banken der Fall ist. Zudem sind sie weniger reguliert und konzentrieren sich oft auf einen einzigen Aspekt eines sehr komplexen Dienstleistungspektrums. Hinsichtlich der Marktanteile und des Kundenvertrauens sind es wiederum klar die Banken, bei denen die Musik spielt. Es wird eine Konzentration im Fintech-Markt geben, subkritische Player werden sich zusammenschließen und Banken werden durch den Markt dazu gezwungen, sich Innovationen anzupassen. Wir stehen bereit, an diesem Markt zu partizipieren, weil wir Kunden, Händler, Banken und Dienstleister zusammenbringen.
Mit welchen Mitteln treiben Sie die Revolution voran?

Das Smartphone ist erstmals in der Geschichte der Technologie dazu geeignet, Kunden jederzeit und überall in die Lage zu versetzen, ein Bedürfnis in eine Kauftransaktion umzusetzen. Dadurch verschwimmt die klassische Unterteilung in Ladenlokale und Onlinehandel. Wir haben eine Plattform geschaffen, die unseren Kunden erhebliche Zeit- und Kostenvorteile bietet, das klassische stationäre Geschäft, den Onlinehandel, die mobilen Kanäle und die Kundenbindungsinstrumente effizient und sehr erfolgreich miteinander zu verzahnen. Dadurch steigen Umsatz, Reichweite und Markenwahrnehmung. Wir verstehen uns als „mobile sales company“ – das ist weit mehr als nur Bezahlung.

„Bargeld wird nicht aussterben“

Was leistet die UMT Mobile Payment Plattform?

Wir bieten unseren Kunden eine fertige, einsatzbereite Marketing- und Bezahlplattform, die aktuell sowohl mit knapp der Hälfte der Kassensysteme des deutschen Einzelhandels kommunizieren kann, als auch – neben Mobile Payment – alle gängigen Zusatzdienste eines Wallets bietet. Dabei werden alle stationären und Onlinemarketing- und Vertriebsanstrengungen eines Händlers gebündelt und miteinander verzahnt. Das Resultat sind zusätzliche Vertriebskanäle, gesteigerter Umsatz, und ein einheitlicher Auftritt über alle Vertriebskanäle. Zudem wird es möglich, überall zu kaufen und sich die Ware in kurzer Zeit nach Hause liefern zu lassen. Unsere Strategie ist, unsere Plattform als Standard durchzusetzen. Die Durchdringung wird umso mehr steigen, je mehr Handelspartner dazustoßen. Zudem begleiten wir schon heute die gesamte Wertschöpfungskette des Handels, „along the customer journey“.

Dem Bargeld wird immer wieder das Aussterben prophezeit. Dazu müssen elektronische Verfahren aber universell einsetzbar sein. Wie passen dazu die von UMT angebotenen White-Label-Lösungen, die dann bei unterschiedlichen Anbietern miteinander konkurrieren und sich dadurch letztlich unter Umständen nicht vollends durchsetzen?

Das Gegenteil ist der Fall! Bargeld ist universell. Es wird daher nicht aussterben. Elektronische Verfahren werden nur funktionieren, wenn sie genauso universell sind. Wenn die gleiche Technologie wie ein Standard überall verwendet wird. Durch den Zugang zu den Kassensystemen sind wir auf sehr gutem Wege, universell zu werden. Mit unserem White Labeling-Ansatz sind wir in der Lage, diese Strategie glaubhaft nach vorne zu bringen. Entscheiden wird  immer der Endkunde, und dieser wird Mobile Payment nur dann akzeptieren, wenn er mit jeder App überall bezahlen kann. Genau das stellen wir sicher – wie beim Bargeld.

„Das Smartphone als Integrator“

Wird es für Kunden zukünftig möglich sein, mit einer einzigen App Online-Banking, Payment, Couponing und Trading durchführen können?

Ja, sicher. Ich habe mich beispielsweise immer gewundert, warum man mit einer Banking-App nicht bezahlen kann. Das wäre doch nur konsequent, weil es eine Integration verschiedener Wertschöpfungsstufen ermöglicht. Betrachten wir einmal das Smartphone als Integrator, dann können wir einerseits den Konsumprozess darauf abbilden: Der Kunde sucht Ware, wählt sie aus, kauft sie, bekommt sie geliefert und erhält dafür Rabatte oder Bonuspunkte. Das bieten wir heute schon an. Andererseits ist nun für die Bezahlung in der Regel die Hinterlegung einer Debit- oder Kreditkarte erforderlich, welche zum Teil mit hohen Gebühren belegt sind. Würde man die Bank, die ja gewissermaßen die „Heimat“ unseres Geldes ist, mit einbinden, wäre dies nicht mehr nötig. Und mit dem Bezahlen wären die Ideen ja nicht zu Ende. Man könnte Instantkredite anbieten, Versicherungen, Ratenkauf und viele andere Produkte.

Einige Anbieter von Zahlverfahren und Clouds werben damit, dass sich ihre Server in Deutschland befinden. Wie behandelt Ihr international agierendes Unternehmen die Themen Datenschutz und Datensicherheit?

Unsere Server stehen ebenfalls in Deutschland und wir unterliegen genauso dem deutschen Datenschutz, dem wir uns auch verpflichtet fühlen. Unsere Technologie entspricht den höchsten Sicherheitsanforderungen und ist damit sogar sicherer als eine physisch im Portemonnaie getragene Kreditkarte oder gar Bargeld.

Erik Nagel ist Geschäftsführer der UMS United Mobile Services GmbH und CIO der UMT AG. Er sammelte umfassende Erfahrungen in leitenden Positionen bei Deutsche Bank AG, WestLB AG und Sal. Oppenheim sowie als Gründer der Sandbox Security AG.

Lesen Sie auch

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Christian Albrecht

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth

Das Ei-Ei-Problem

Noch bevor paydirekt wirklich gescheitert ist, wird dem[…]

Redaktion

Der digitale Aufbruch: Geschäftsmodelle neu denken

Banken und Fintechs sind zugleich Wettbewerber, Kunden und[…]

Andreas Linke

Mobile Payment ist in aller Munde – doch kaum ein Kunde fährt darauf ab

Die Medien sind voll von neuen mobilen Bezahllösungen,[…]

Daniel Hess

„Ich sehe viel Potenzial für Partnerschaften“

Auf der dmexco 2017 sprachen wir mit PayPal-Pressesprecherin[…]

Daniel Fernandez

Können Banken Innovation?

Liest man in der Presse über Innovation in[…]

Karsten Becker

Mobile Payment in Deutschland

Deutschland bewegt sich in Richtung mobiles Bezahlen, jedoch[…]

Christian Grosshardt

Zahlungsverkehr & Online-Banking – Kunden jetzt begeistern

Der Zahlungsverkehr stellt einen wesentlichen Faktor im Wirtschaftskreislauf[…]

Sebastian Müller

Cryptocoins – Investieren in digitale Währungen

Autor: Aaron Koenig, Preis: 16,99 €, 192 Seiten,[…]

Daniel Fernandez

Eine Revolution? Ja, aber…

Am 13. Januar des kommenden Jahres wird die[…]

Christian Grosshardt

Access to Accounts (XS2A) – Herausforderung oder Chance?

Mit der Payment Services Directive (PSD2) hat die[…]

Michael Göpper

„Einer der ersten alltagstauglichen Smart-Contract-Anwendungsfälle“

Die Sutor Bank hat mit dem Start-up Motionwerk[…]

Philipp Scherber

„ATM Future Trends 2017“: GAAs im Wandel

Der Geldausgabeautomat (GAA) wird 50. Zu diesem Jubiläum[…]

Redaktion
Gebühren für Bargeld Abhebungen

Hilflos

Die tradierten Erlösmodelle der Banken verschwinden allmählich. Der[…]

Thorsten Hahn

Es war einmal: Ein Anruf bei PayPal

PSD2, harte und weiche Authentifikationsmerkmale, zwei Faktoren, Biometrie[…]

Thorsten Hahn

Die Payment-Trends 2017

Was wir dieses Jahr im Bereich Payment erwarten[…]

Rudolf Linsenbarth

Kryptische Vorzeichen

Im Jahre 2008 wurde das Konzept der „Bitcoin“[…]

Christian Grosshardt

Was ist Geld? Der Geldbegriff der Kreditgeldwirtschaft

Autor: Dietrich Eckardt Euro: 34,80 170 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Ein Supermarkt ohne Kassen

Amazon hat bereits die Vormachtstellung im Onlinehandel für[…]

Daniel Fernandez

Auswirkung der Regulierung auf Banken

In Zeiten des digitalen Wandels und der regulatorischen[…]

Matthias Hönisch

Mobile-Banking-Lösungen als Erfolgsfaktor im Firmenkundengeschäft

In einem anspruchsvollen Marktumfeld müssen Banken ihren Kunden[…]

Christoph Radziej

Wie Unternehmen durch Digitalisierung zu Banken werden

Die Digitalisierung verändert die Welt mindestens genauso stark,[…]

Patrick Urban

Wie werden wir im Jahr 2030 bezahlen?

Dieser Frage gingen auf dem fünften Fachkongress Next[…]

Daniel Fernandez

„Wir sind noch weit entfernt vom bargeldlosen Alltag“

Anfang 2017 erhielt Auriga die Zulassung für das[…]

Philipp Scherber

ver.di ruft Geldboten zum Streik auf

Berlin – In neun Bundesländern sind am Freitag[…]

Daniel Fernandez

Warum wir eine paneuropäische Mobile-Payment-Lösung brauchen

Mobile-Payment-Lösungen wie Apple Pay aus den USA, Samsung[…]

Christian Pirkner

Weihnachten steht vor der Tür – das Online-Bezahlverfahren paydirekt ist bereit

Mit dem Eintritt des Weihnachtsgeschäfts in die heiße[…]

Ines Reichardt

Digitalisierung auch bei Bankenabrechnungen und Preisen

Die Digitalisierung dringt in immer mehr Bereiche unseres[…]

Monika Wetscheza

„Eine Operation am offenen Herzen“

Die Implementierung von paydirekt in den Kernbanksystemen glich[…]

Philipp Scherber

Stadionwurst via App

Am Wochenende startet die neue Bundesliga-Saison und viele[…]

Philipp Scherber

Ein Jahr paydirekt

Wir blicken zurück auf ein Jahr paydirekt und[…]

Anna Stötzer

Umsetzungsgedanken zum ZKG

Ein Girokonto ist auch in der Bundesrepublik Deutschland[…]

Patrick Haug