Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Entscheiden wird immer der Endkunde“

Die United Mobility Technology AG (UMT), Entwickler von Payment- und Loyalty-Technologien, sieht sich selbst als „Leader of the Global Fintech Revolution“. BANKINGNEWS-Redakteur Philipp Scherber fragte bei Erik Nagel nach, ob bei dieser Revolution Köpfe rollen oder Allianzen mit den alten Eliten geschlossen werden sollen.

Von Philipp Scherber - 05. April 2016

BANKINGNEWS: Wird es eine friedliche „Fintech-Revolution“ oder wollen Sie die Banken unter die Guillotine bringen?

Nagel: Fintechs bringen eine Menge Ideen hervor, die man bei den traditionellen Finanzdienstleistern vermisst. Das liegt nicht daran, dass nur Fintechs gute Ideen haben. Sie schleppen jedoch keine gewachsene und komplexe IT-Backend-Infrastruktur mit sich herum, wie dies bei Banken der Fall ist. Zudem sind sie weniger reguliert und konzentrieren sich oft auf einen einzigen Aspekt eines sehr komplexen Dienstleistungspektrums. Hinsichtlich der Marktanteile und des Kundenvertrauens sind es wiederum klar die Banken, bei denen die Musik spielt. Es wird eine Konzentration im Fintech-Markt geben, subkritische Player werden sich zusammenschließen und Banken werden durch den Markt dazu gezwungen, sich Innovationen anzupassen. Wir stehen bereit, an diesem Markt zu partizipieren, weil wir Kunden, Händler, Banken und Dienstleister zusammenbringen.
Mit welchen Mitteln treiben Sie die Revolution voran?

Das Smartphone ist erstmals in der Geschichte der Technologie dazu geeignet, Kunden jederzeit und überall in die Lage zu versetzen, ein Bedürfnis in eine Kauftransaktion umzusetzen. Dadurch verschwimmt die klassische Unterteilung in Ladenlokale und Onlinehandel. Wir haben eine Plattform geschaffen, die unseren Kunden erhebliche Zeit- und Kostenvorteile bietet, das klassische stationäre Geschäft, den Onlinehandel, die mobilen Kanäle und die Kundenbindungsinstrumente effizient und sehr erfolgreich miteinander zu verzahnen. Dadurch steigen Umsatz, Reichweite und Markenwahrnehmung. Wir verstehen uns als „mobile sales company“ – das ist weit mehr als nur Bezahlung.

„Bargeld wird nicht aussterben“

Was leistet die UMT Mobile Payment Plattform?

Wir bieten unseren Kunden eine fertige, einsatzbereite Marketing- und Bezahlplattform, die aktuell sowohl mit knapp der Hälfte der Kassensysteme des deutschen Einzelhandels kommunizieren kann, als auch – neben Mobile Payment – alle gängigen Zusatzdienste eines Wallets bietet. Dabei werden alle stationären und Onlinemarketing- und Vertriebsanstrengungen eines Händlers gebündelt und miteinander verzahnt. Das Resultat sind zusätzliche Vertriebskanäle, gesteigerter Umsatz, und ein einheitlicher Auftritt über alle Vertriebskanäle. Zudem wird es möglich, überall zu kaufen und sich die Ware in kurzer Zeit nach Hause liefern zu lassen. Unsere Strategie ist, unsere Plattform als Standard durchzusetzen. Die Durchdringung wird umso mehr steigen, je mehr Handelspartner dazustoßen. Zudem begleiten wir schon heute die gesamte Wertschöpfungskette des Handels, „along the customer journey“.

Dem Bargeld wird immer wieder das Aussterben prophezeit. Dazu müssen elektronische Verfahren aber universell einsetzbar sein. Wie passen dazu die von UMT angebotenen White-Label-Lösungen, die dann bei unterschiedlichen Anbietern miteinander konkurrieren und sich dadurch letztlich unter Umständen nicht vollends durchsetzen?

Das Gegenteil ist der Fall! Bargeld ist universell. Es wird daher nicht aussterben. Elektronische Verfahren werden nur funktionieren, wenn sie genauso universell sind. Wenn die gleiche Technologie wie ein Standard überall verwendet wird. Durch den Zugang zu den Kassensystemen sind wir auf sehr gutem Wege, universell zu werden. Mit unserem White Labeling-Ansatz sind wir in der Lage, diese Strategie glaubhaft nach vorne zu bringen. Entscheiden wird  immer der Endkunde, und dieser wird Mobile Payment nur dann akzeptieren, wenn er mit jeder App überall bezahlen kann. Genau das stellen wir sicher – wie beim Bargeld.

„Das Smartphone als Integrator“

Wird es für Kunden zukünftig möglich sein, mit einer einzigen App Online-Banking, Payment, Couponing und Trading durchführen können?

Ja, sicher. Ich habe mich beispielsweise immer gewundert, warum man mit einer Banking-App nicht bezahlen kann. Das wäre doch nur konsequent, weil es eine Integration verschiedener Wertschöpfungsstufen ermöglicht. Betrachten wir einmal das Smartphone als Integrator, dann können wir einerseits den Konsumprozess darauf abbilden: Der Kunde sucht Ware, wählt sie aus, kauft sie, bekommt sie geliefert und erhält dafür Rabatte oder Bonuspunkte. Das bieten wir heute schon an. Andererseits ist nun für die Bezahlung in der Regel die Hinterlegung einer Debit- oder Kreditkarte erforderlich, welche zum Teil mit hohen Gebühren belegt sind. Würde man die Bank, die ja gewissermaßen die „Heimat“ unseres Geldes ist, mit einbinden, wäre dies nicht mehr nötig. Und mit dem Bezahlen wären die Ideen ja nicht zu Ende. Man könnte Instantkredite anbieten, Versicherungen, Ratenkauf und viele andere Produkte.

Einige Anbieter von Zahlverfahren und Clouds werben damit, dass sich ihre Server in Deutschland befinden. Wie behandelt Ihr international agierendes Unternehmen die Themen Datenschutz und Datensicherheit?

Unsere Server stehen ebenfalls in Deutschland und wir unterliegen genauso dem deutschen Datenschutz, dem wir uns auch verpflichtet fühlen. Unsere Technologie entspricht den höchsten Sicherheitsanforderungen und ist damit sogar sicherer als eine physisch im Portemonnaie getragene Kreditkarte oder gar Bargeld.

Erik Nagel ist Geschäftsführer der UMS United Mobile Services GmbH und CIO der UMT AG. Er sammelte umfassende Erfahrungen in leitenden Positionen bei Deutsche Bank AG, WestLB AG und Sal. Oppenheim sowie als Gründer der Sandbox Security AG.

Lesen Sie auch

Gregor Roth und Bettina Roth über Request to Pay und Instant Payments

„Instant Payments sind kein eigenständiges Produkt, sondern der fehlende Baustein für etwas anderes“

Bald könnten Echtzeitzahlungen in der Europäischen Union zum[…]

Laura Kracht
Bargeld, kontakloses Bezahlen

Bargeldzahlungen sind rückläufig 

Das Zahlungsmittel Bargeld verliert nach einer Studie der[…]

Milan Herrmann
Alexander Bethke-Jaenicke Der Tempomacher Filiale vs. omnikanal?

Die Payment-Chance?

Er gehört seit Jahren zu den anerkannten Top-Beratern[…]

Alexander Bethke-Jaenicke
FedNow

FedNow soll das Interbanken-Geschäft beschleunigen

Echtzeitüberweisungen gewinnen international an Bedeutung und ersetzen sukzessive[…]

Milan Herrmann
digitalen Ökosystems

Schutz des digitalen Ökosystems

Mit dem Laptop am Strand arbeiten oder Kühlschrank[…]

Carsten Mürl
Händler, Kunden

„Die Payment-Branche wird und muss sich verändern“

Mit dem Angebot im Bereich Bezahlverfahren steigen auch[…]

Laura Kracht
Payment, outside the box

Wie Banken mit innovativen Payment-Lösungen Erträge steigern

Banken suchen immer nach Wegen, Erträge zu generieren,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Euro, digitalen Euro

Was mit dem digitalen Euro auf Banken und Verbraucher zukommt

Aus „ob“ ist „wann“ geworden: Der digitale Euro[…]

Maximilian Schmidt
Request to Pay, EBA

„Die Kombination von Instant Payments und Request to Pay ist gewinnbringend für Europa“

Die Zahl der Echtzeitzahlungen steigt in Europa. Damit[…]

Redaktion
Fintico

Fintico

Fünf Fragen an Jan Lettow, CEO und Mitgründer[…]

Dennis Witzmann
Bargeld undPayment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Payment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Spätestens seit der Pandemie ist Bargeld nicht mehr[…]

Ulrich Binnebößel
Payment

Industrie 4.0 ermöglicht neue Geschäftsmodelle „Pay-per-Use“

Pay-per-Use ist ein wichtiger Trend in Zeiten der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Online-Handel, digitales Einkaufen,Zahlunsverkehr, Zahlungsverkehrsgeschäft, Internationalität des Zahlungsverkehrs, Potenziale für Volksbanken

„Wir Banken müssen das Zahlungsverkehrsgeschäft zu einer Management- und Vertriebsaufgabe machen“

Der Zahlungsverkehr ist eine klassische Bankdienstleistung. Eine mit[…]

Laura Kracht
Bank Afrika, Payment, finanzille Inklusion, Smartphone, mobile Bezahlung

Afrika: Finanzielle Inklusion 

Finanzielle Inklusion ist immer noch eine wichtige Aufgabe[…]

Ronja Wildberger
Euro An der Schwelle zu neuen Geldformen

An der Schwelle zu neuen Geldformen

Sören Hettler und Claus George von der DZ[…]

Gemeinschaftsbeitrag

Europa zeigt mit EPI Initiative im Zahlungsverkehr

31 europäische Kreditinstitute und zwei Acquirer aus sieben[…]

Redaktion
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Tagesgeldkonto Payment Kapital

Das Tagesgeldkonto: Alter Hut oder sinnvolles Element des Finanzmanagements?

Zinsen bringt auch das Tagesgeld nicht mehr ein,[…]

Redaktion
Conversational Banking Nuance

Mehr Wertschöpfung und Wachstum dank Conversational Banking

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung im Kundenkontakt[…]

Morna Florack
digitaler Euro Zentralbankgeld Krypto

Alles digital – sogar der Euro

Im Juli will die Europäische Zentralbank (EZB) das[…]

Ronja Wildberger

Wie Banken wieder näher an ihre Kundschaft rücken

Der Trend ist klar: Wenn Menschen bezahlen, wollen[…]

Ann-Katrin Stehle
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn

Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in Europa

Das Volumen für grenzüberschreitender Zahlungen wächst. Doch die[…]

Apple Pay, girocard, Sparkassen

Weiterhin zukunftsfähig mit dem Sprung in die Wallet

E-Banking-Experte Daniel Guck über Apple Pay mit der[…]

Daniel Guck
Payment in Zeiten von Corona

Payment in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise sind kontaktlose Zahlungsmethoden mit Abstand[…]

Laura Kracht
Rezension, Hagelüken, Das Ende des Geldes

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Autoren: Alexander Hagelüken Preis: 16,00 Umfang: 222 Seiten Verlag: C.H. Beck

Dennis Witzmann

Infografik: Bargeld in der Krise

Seit der Corona-Pandemie kriselt es zwischen den Deutschen[…]

Redaktion
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana