Es war einmal: Ein Anruf bei PayPal

PSD2, harte und weiche Authentifikationsmerkmale, zwei Faktoren, Biometrie und Co. Wie sicher ist der Zugang zu meinem Konto im Jahr 2017?


Ein Anruf, der fĂŒr Verwirrung sorgte. Bildnachweis: iStock.com/RyanJLane

Das Bezahlen im Internet ist auf bankfachlichen Veranstaltungen immer wieder ein beliebtes Thema, um Banken und Kreditkartenprovidern ihre angebliche RĂŒckstĂ€ndigkeit unter die Nase zu reiben. Als Beispiel werden dann impraktikable und nicht fĂŒr mobile EndgerĂ€te optimierte Check-out-Seiten diverser Anbieter vorgefĂŒhrt, bei denen die Zahlung per Kreditkarte eine regelrechte Qual ist. Als die bessere Seite der Medaille folgt dann ein Blick auf das Bezahlen mittels PayPal. Einfach, kundenorientiert  und schnell wandert das Geld zum Lieferanten.

Die WĂ€hrung ist Sicherheit

Doch Bequemlichkeit hat auch seinen Preis und die WĂ€hrung ist in diesem Fall „Sicherheit“. Das gilt ĂŒbrigens nicht nur fĂŒr InternetgeschĂ€fte. KĂŒrzlich hatte ich telefonischen Kontakt zu PayPal: Das Konto war gesperrt. Wir hatten zwar einen Rechnungsbetrag nachtrĂ€glich ausgeglichen, aber nicht die drei Euro GebĂŒhren. Bei drei Euro Überziehung kann man schon mal sperren.
AmĂŒsant (und gleichzeitig sehr bedenklich) fand ich die Legitimation: „Nennen Sie mir bitte Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse“, kam es aus dem Hörer. Das nenne ich doch mal einfach, schnell und kundenorientiert. Endlich kann ich jeden meiner Kolleginnen und Kollegen bitten, sich um administrative Dinge rund um unser PayPal-Konto zu kĂŒmmern. FĂŒr die „eindeutige Authentifizierung“ mĂŒssen sie sich nicht einmal ein lĂ€stiges Passwort merken. Wie es anders gehen kann, ist eines der Themen im Fraud-Special dieser Ausgabe.

„Ich kann daran auch nichts Ă€ndern“

Apropos Schnelligkeit: Die Freischaltung war ganz einfach. Ich habe die drei Euro von der Kreditkarte abbuchen lassen. Das dauerte drei Tage. Dann, so der freundliche Mitarbeiter, werde das Konto nach zwei bis drei weiteren Tagen wieder freigeschaltet. So seien die Prozesse eben und daran könne er auch nichts Àndern.

Ihr Thorsten Hahn