Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in Europa

Das Volumen für grenzüberschreitender Zahlungen wächst. Doch die üblichsten Abwicklungsprozesse für internationale Zahlungen sind veraltete. Es braucht innovative Lösungen, um die Effizienz zu verbessern und das Umsatzpotenzial zu maximieren.

Von Gastautor - 29. April 2021

Bildnachweis: iStock.com/YakobchukOlena

Das globale Geschäftsvolumen wächst weiter und das gilt auch für das Volumen grenzüberschreitender Zahlungen. Derzeit werden jährlich 120 Billionen US-Dollar an weltweiten B2B-Zahlungen verarbeitet. Laut einer von Visa in Auftrag gegebenen Umfrage gibt es ein prognostiziertes $10B Potential von 10 Billion US Dollar im Bereich globaler grenzüberschreitenden Zahlungen mit hohem Wert, wobei fast sechs von zehn Befragten (59%) erwarten, dass die Gesamteinnahmen aus grenzüberschreitenden Zahlungen in den nächsten fünf Jahren aufgrund von schnelleren Zahlungen steigen werden.1

Dies wird auch durch gemeinsame Forschungsergebnisse von Aite Group & McKinsey & Company unterstützt, die prognostiziert, dass die Einnahmen für grenzüberschreitende Transaktionen und FX-Gebühren bis 2025 auf schätzungsweise 261 Milliarden US-Dollar steigen werden. Globale Unternehmen setzen beim grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr nach wie vor auf ihre Banken. Die üblichsten Abwicklungsprozesse, die für internationale Zahlungen verwendet werden, nutzen jedoch nach wie vor veraltete Methoden, die sowohl umständlich als auch teuer sein können. Daher ist es von größter Bedeutung, dass innovative Akteure mit neuen Strategien wie Visa B2B Connect über Bottomline APIs nach Wegen suchen, die Effizienz zu verbessern und das Umsatzpotenzial zu maximieren.

Was ändert sich & warum (jetzt)?

Angesichts des jüngsten Anstiegs der grenzüberschreitenden Zahlungen im B2B-Bereich stehen die Banken vor der Herausforderung, diese hochkomplexen Transaktionen abzuwickeln: Die Banken sind hier von Korrespondenzbankbeziehungen abhängig , die nur begrenzte Transparenz über den Status von Zahlungen, Kosten und Sicherheit bieten.

Der traditionelle Zahlungsprozess bietet den Empfängerbanken nur wenig Vorhersagbarkeit darüber, wann Zahlungen eingehen oder welchen Betrag sie nach Währungsumrechnungen und Abzug verschiedener Gebühren erhalten werden. Know Your Customer (KYC) und Anti-Money Laundering (AML) Vorschriften tragen ebenfalls zur Nachfrage nach neuen Ansätzen bei. Die Einhaltung der regionalen AML-Regeln kann zu Transaktionsverzögerungen führen, was in einem ohnehin schon komplexen Prozess und einem Geschäftsumfeld, das von Unsicherheiten geplagt wird, zu weiterer Verunsicherung führt.

Mit dem expandierenden globalen Geschäftswachstum wächst die Nachfrage nach moderneren Lösungen bei der Gestaltung grenzüberschreitender Geschäftsbeziehungen. Banken sind in einer ausgezeichneten Position, um diese dynamischen Veränderungen zu nutzen, die durch neue Technologien, wie Distributed-Ledger-Technologie, künstliche Intelligenz und Cloud ermöglicht werden. Technologien, die im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr mehr Innovation ermöglichen.

Die Entwicklung hochmoderner Spitzentechnologien, um den grenzüberschreitenden B2BZahlungsverkehr gezielt neu zu gestalten, wird es vorausschauend agierenden Banken ermöglichen, auf sich ändernde Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen. Der traditionelle, bilaterale, auf Korrespondenzbanken beruhende Prozess für grenzüberschreitende Zahlungen ist nicht ausreichend transparent.

Weder die ausführende noch die begünstigte Bank können den Verbleib der Geldmittel über die gesamte Transaktion hinweg lückenlos nachvollziehen, da die Transaktion in der Regel über mehrere Korrespondenzbanken abgewickelt wird. Dies macht es de facto unmöglich, den genauen Zeitpunkt des Zahlungseingangs oder die anfallenden Gebühren im Voraus zu bestimmen.

Es kann daher nicht verwundern, dass Transparenz über den Transaktionsverlauf von Banken als Schlüsselfaktor für die Verbesserung grenzüberschreitender B2B-Zahlungen betrachtet wird. Neue digitale Innovationen kommen auf den Markt, um diesem dringenden Bedarf gerecht zu werden. In einer aktuellen Umfrage betrachteten 82 % der Banken weltweit verbesserte Transparenz als eines der attraktivsten Merkmale neuer Zahlungsmethoden.2

Wie sieht die Zukunft aus?

Das Geschäftsmodell steht unter Druck und die Suche nach Alternativen ist dringender als je zuvor. Alternativen, denen es gelingt, postpandemische Anreize für die Digitalisierung zu setzen, neuen Kundenerwartungen zu bedienen und den Einsatz von APIs und reichhaltigen Daten zu beschleunigen.

Europäische Banken migrieren ihre gesamte Zahlungsinfrastruktur auf die ISO 20022 Norm (Target, EBA, SWIFT, SEPA, …). Diese Anpassung ist sowohl ein Katalysator als auch ein Enabler für die Einführung neuer Innovationen im Zahlungsverkehr, die das Korrespondenzbankmodell ergänzen und bei denen ISO 20022 das wichtige Kriterium der 100%igen Interoperabilität zwischen verschiedenen grenzüberschreitenden Zahlungsmodellen und Plattformen garantiert.

Auch wenn die ISO 20022-Norm dazu beitragen wird, viele der derzeitigen Probleme zu beheben, indem die Transparenz der Zahlung verbessert wird, die Interoperabilität sichergestellt ist und so die betriebliche Effizienz verbessert wird — die Norm allein ist noch nicht die Antwort auf alle Herausforderungen.

Tatsächlich liegt die Zukunft des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs in der Koexistenz neuer, innovativer grenzüberschreitender Kanäle mit dem aktualisierten Korrespondenzbankmodell von SWIFT gpi. Es gibt eine Reihe komplementärer, strategischer Optionen zur Auswahl, die echte Flexibilität bieten, je nach Größe, Priorität, Häufigkeit und Geografie grenzüberschreitender Transaktionen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf — SEPA Instant & P27 (Central Infrastructure based), Nicht-Bank-Lösungen (z. B. Western Union) und multilaterale Zahlungsplattformen (z. B. Visa).

Dies betont auch Jerome Powell, Vorsitzender des Board of Governors, Federal Reserve System: „ein wesentlicher Faktor wird sein, das bestehende System zu verbessern, wo uns dies möglich ist, und zugleich das Potential neuer Technologien zu bewerten und deren optimalen Einsatzmöglichkeiten zu erkennen.“. Auch der aktuelle FSB G20-Bericht3 unten kam zum gleichen Schluss.4

Die Zukunft ist JETZT

Ihre Geschäftskunden suchen nach modernen grenzüberschreitenden Zahlungslösungen. Alle Elemente zum Aufbau Ihrer strategischen Infrastruktur für grenzüberschreitende Zahlungen stehen heute zur Verfügung. Dies ermöglicht es, neue Effizienzgewinne zu realisieren und neue Einnahmequellen zu erschließen.

  • ISO 20022 bietet die Standardisierung, die für die Interoperabilität zwischen traditionellen und neuen grenzüberschreitenden Kanälen erforderlich ist;
  • die Verfügbarkeit von reichhaltigen Daten und (künstliche) Intelligenz ermöglicht es uns, Zahlungen intelligent zu leiten und für jede Transaktion den richtigen Kanal zu wählen, egal ob es darum geht, neue Märkte oder Währungen zu erschließen, oder die Ausführung in bestehenden Märkten zu optimieren;
  • Die Technologie, um Innovationen für grenzüberschreitende Transaktionen voranzutreiben sind verfügbar: APIs, Cloud, Geschwindigkeit, Belastbarkeit, Sicherheit & betriebliche Effizienz sowie Innovation in großem Maßstab.
  • Alles ausgelöst durch Innovationsinitiativen von Fintechs, etablierten Unternehmen und neuen großen Playern, einschließlich Account-to-Account/PaaS, und neuen multilateralen Plattformen.

Viele Banken in Europa, die mit Target2 verbunden sind, planen den Übergang zur ISO 20022-Norm bis November 2022. Darüber hinaus hat SWIFT mitgeteilt, dass Banken bis Februar 2022 auf ISO 20022 getestet haben müssen, oder sie werden entsprechend als nicht getestet markiert. ISO 20022 ist eine zentrale Lösung, die sich auch auf Realtimeund Open Banking auswirkt — alles Schlüsselinitiativen. Abgesehen davon sind die Auswirkungen, die die reichhaltigeren Daten auf die Betrugsüberwachung und Compliance, das Cashflow-Management und natürlich die Datenlage und analysehaben werden, Rechtfertigung genug.

Daher ist es sinnvoll, gleichzeitig eine effizientere grenzüberschreitende Lösung zu implementieren und so schnell wie möglich deren Vorteile zu nutzen. Die potenziellen neuen Einnahmequellen durch die Entwicklung einer neuen & wachsenden gebührenbasierten Preisstruktur, die Möglichkeit des Cross-Sellings anderer Produkte in Ihrem Arsenal sowie der Zugang zu begehrten Einlagen können nicht ignoriert werden. Welcher Entscheidungsträger einer Bank möchte seinem Vorstand oder den Aktionären mitteilen, dass er dieses Potential nicht nutzen möchte?

Wie unterstützt Sie dieVisaB2B Connect und Bottomline Partnerschaft dabei, ganz vorne dabei zu sein?

Die multilaterale Plattform von Visa B2B Connect ermöglicht globale Zahlungen über eine einzige Verbindung. Für Transaktionen zwischen teilnehmenden Banken bietet es ein verbessertes Kundenerlebnis zu reduzierten Kosten verbunden mit Sicherheit und Effizienz durch Tokenisierung, Governance und umfangreiche Daten. Optionaler Devisenhandel und Same-Day oder Next-Day Settlement in verschiedenen Währungen ermöglichen echte Innovation und mehr Auswahl.

Bottomline Technologies ist ein globaler Anbieter von Zahlungslösungen. Im Rahmen der Partnerschaft Visa – Bottomline bieten wir eine Cloud-native, API-basierte Implementierung von Visa B2B Connect. Diese ist vollständig in Ihre bestehende Zahlungsinfrastruktur integriert und zu 100% mit SWIFT-Flows interoperabel. Dies gibt uns die einzigartige Möglichkeit, Banken eine nahtlose und elegante Lösung für alle grenzüberschreitenden Zahlungsströme anzubieten.

Wie können Sie schon heute Ihre Chancen im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr maximieren?

Die Argumente für die Aktualisierung Ihrer grenzüberschreitenden Strategie sind klar — keine Bank ist so beschäftigt oder so vermögend, dass sie nicht kostengünstiger abwickeln müsste oder die Gelegenheit ausschlagen könnte, neue Einnahmenquellen durch Transaktionsgebühren, FX-Raten und Cross-Selling zu generieren. Was die Modernisierung der Zahlungen im weiteren Sinne betrifft, so stimmen 86 % der Finanzinstitute zu, dass dies für sie von hoher oder sehr hoher Priorität ist.5

Stellen Sie sicher, dass Sie weiterhin wettbewerbsfähig sind. Nutzen Sie proaktiv die Gelegenheit, im Bereich grenzüberschreitende Transaktionen ganz vorne mit dabei zu sein und gleichzeitig ihre allgemeine Strategie für den Zahlungsverkehr für 2021 und darüber hinaus zu gestalten. Um mehr zu erfahren, registrieren Sie sich für unser Webinar Wie können Sie schon heute Ihre Chancen im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr maximieren? Wir freuen uns
darauf, Sie bei der Gestaltung Ihrer künftigen Strategie für grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr zu unterstützen.

ERFAHREN SIE MEHR HIERZU AM 12. Mai um 10 Uhr MESZ

 

1 Aite Group, Frictionless Cross-Border Payments: Alternatives to Correspondent Banking, March 2021; McKinsey &
Company Global Payments Map and Visa analysis.

2 Forschung von East & Partners Europe, Juni 2019; Visa B2B Connect: Stimme des Kunden — Banks Markets Report

3 Financial Stability Board, Enhancing Cross-Border Payments, Stage 3 Roadmap. 13 October 2020

4 Speech by Mr Jerome H Powell, Chair of the Board of Governors of the Federal Reserve System, at “Pushing the frontiers
of payments: towards faster, cheaper, more transparent and more inclusive cross border payments”, a conference hosted by
the Committee on Payments and MarketInfrastructures, Basel, Switzerland, 18 March 2021. “Consider the feasibility of new
multilateral platforms and arrangements for cross border payments”.

5 Aite Group, Frictionless Cross-Border Payments: Alternatives to Correspondent Banking, March 2021

Lesen Sie auch

Tagesgeldkonto Payment Kapital

Das Tagesgeldkonto: Alter Hut oder sinnvolles Element des Finanzmanagements?

Zinsen bringt auch das Tagesgeld nicht mehr ein,[…]

Redaktion
Conversational Banking Nuance

Mehr Wertschöpfung und Wachstum dank Conversational Banking

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung im Kundenkontakt[…]

Morna Florack
digitaler Euro Zentralbankgeld Krypto

Alles digital – sogar der Euro

Im Juli will die Europäische Zentralbank (EZB) das[…]

Ronja Wildberger

Wie Banken wieder näher an ihre Kundschaft rücken

Der Trend ist klar: Wenn Menschen bezahlen, wollen[…]

Ann-Katrin Stehle
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn

Kryptowährung – Bitcoin findet immer mehr Akzeptanz

Bitcoin, Ethereum & Co. sind vor allem als[…]

Gastautor
Apple Pay, girocard, Sparkassen

Weiterhin zukunftsfähig mit dem Sprung in die Wallet

E-Banking-Experte Daniel Guck über Apple Pay mit der[…]

Daniel Guck
Payment in Zeiten von Corona

Payment in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise sind kontaktlose Zahlungsmethoden mit Abstand[…]

Laura Kracht
Rezension, Hagelüken, Das Ende des Geldes

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Autoren: Alexander Hagelüken Preis: 16,00 Umfang: 222 Seiten Verlag: C.H. Beck

Dennis Witzmann

Infografik: Bargeld in der Krise

Seit der Corona-Pandemie kriselt es zwischen den Deutschen[…]

Redaktion
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Eine Uhr als Symbol für Zahlungen in Echtzeit

Instant Payments: Was sich 2020 verändert

Zahlungen in Echtzeit sind Standard. Aber was können[…]

Craig Ramsey

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Mürl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel