Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Ich bin absolut ein Verfechter des Kooperationsmodells.“

Von Thorsten Hahn - 26. Januar 2015

Für Christof Roßbroich sind Banken und Fintechs nicht automatisch Gegner und erbitterte Konkurrenten. Eine Zusammenarbeit sei für beide Seiten ratsam. Sowohl tradierte Banken als auch moderne Fintechs haben ihre Stärken, von denen der andere profitieren kann. BANKINGNEWS sprach mit Christof Roßbroich.

BANKINGNEWS: Die einen lieben sie, die anderen hassen sie. Fintechs. Ihr Vortragstitel anlässlich des Kongresses Next Generation Payment beginnt mit Bank plus Fintech-Branche. Sind Sie eher der Verfechter eines Kooperationsmodells zwischen Bank und Fintech?

Roßbroich: Ich bin absolut ein Verfechter des Kooperationsmodels. Banken haben jahrelange Erfahrung in aufsichtsrechtlichen Themen. Banken haben etablierte Infrastrukturen. Alleine diese beiden Themen neu aufzubauen, erfordert erstens ein umfassendes Know-how und zweitens auch nicht unerhebliche finanzielle Mittel. Warum nicht zusammen arbeiten. Andererseits sind die Fintech Unternehmen innovativ und flexibel in der Entwicklung von Geschäftsmodellen und Anwendungen. Da haben Banken noch Nachholbedarf. So kann man wechselseitig voneinander profitieren. Dazu haben wir uns Gedanken gemacht und haben sicherlich ein interessantes Angebot für die Fintechs.

Welche Chancen bieten sich aus einer Kooperation zwischen Bank und Fintech?

Aus einer Kooperation ergibt sich möglicherweise neue Innovationskraft im Rahmen der Digitalisierung von Prozessen. Das Denken in langen Zyklen von fünf Jahren oder mehr hat sich überlebt. Die Digitalisierung von Prozessen hat das Potenzial, die Kommunikation mit den Kunden zu vereinfachen respektive zu verbessern. Banken müssen daran arbeiten, die Innovationsgeschwindigkeit und -fähigkeit der Fintechs zu nutzen und nicht dagegen zu arbeiten. Es gibt die kreativen Produkt- und Service-Dienstleistungen. Der Dynamik, die bei der Entwicklung solcher Ideen notwendig ist, kann in Fintech-Unternehmen besser Rechnung getragen werden, da diese nicht so stark dem regulatorischen Druck unterliegen, zumindest bis jetzt.

Sie sind nicht der einzige Anbieter für mobile Bezahllösungen und so richtig kommt das Thema in Deutschland nicht in Fahrt. Liegt es nicht auch daran, dass es zum einen zu viele Anbieter gibt und zum anderen noch nicht einmal die drei Banksäulen Einheitlichkeit in diesem Thema schaffen. Es gibt ja in Europa auch nur eine Währung. Oder liegt es an der Tatsache, dass die Deutschen immer noch am liebsten mit Bargeld bezahlen?

Ja, Sie haben Recht – es gibt viele Anbieter. Die potenziellen Nutzer sind sicherlich auch verwirrt, was es da alles gibt. Eine Konsolidierung wird es und muss es auch geben, das ist nur eine Frage der Zeit. Ja und auch die Uneinigkeit, vielleicht sind es auch Eitelkeiten, im Bankensegment ist nicht gerade hilfreich. Wichtig wäre, dass die Banken miteinander und nicht gegeneinander arbeiten, gleichgültig welcher Bankengruppe sie angehören. Als Einheit kann man hier einiges bewirken.

Alle reden über ApplePay. Wird Apple den mobilen Zahlungsmarkt in Europa aufmischen? Ist dann noch Platz für Anbieter wie die biw Bank?

Ob Apple den Markt aufmischt, kann ich nicht sagen. Sie erfinden ja gerade nichts Neues, aber sie machen das, was sie schon immer mit am besten konnten, nämlich bestehende Verfahren und Technologien vernünftig kombinieren und einfach nutzbar machen. Die Marktpräsenz von Apple wird das ganze Thema in den Fokus rücken und somit dem Thema einen Schub geben. Ob Kooperationen mit VISA, Mastercard und American Express in Europa genauso sinnvoll und vorteilhaft sind wie in den USA, wage ich zu bezweifeln. Die Kreditkarten sind nicht in allen europäischen Ländern ein weit verbreitetes und akzeptiertes Zahlungsmittel.
Ob für uns noch Platz ist? Ich glaube ja. In Deutschland besteht immer noch ein starkes Bedürfnis an Vertrauen und Datenschutz. Ich denke das genießen die Banken in Deutschland teilweise immer noch.

Welche Vorteile ergeben sich aus Ihrer Sicht durch die Nutzung eines Mobile-Payment-Systems?

Ich habe einen besseren Überblick über meine Ausgaben. Wenn ich mit Bargeld bezahle, ist es weg, jede Quittung hebt man nicht auf. Im Smartphone wird alles gespeichert. Dazu kommt, das Smartphone an sich ist ja fast ein „Wearable“. Das vermisse ich eher als mein Portemonnaie, viel zitiert aber auch korrekt, die lästige Suche nach passendem Kleingeld entfällt. Genauso viel zitiert werden sogenannte „Smart Services“ wie z.B. der Empfang von Coupons per „Push Services“ oder Integration von Kundenkarten. Dafür muss man empfänglich sein, was nicht jeder ist, aber  mit dem Smartphone ergeben sich eine Vielzahl an Möglichkeiten. Solche Services sind sicherlich aus Händlersicht ein nicht zu vernachlässigender Aspekt.

Das Gespräch führte
Thorsten Hahn

Lesen Sie auch

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Eine Uhr als Symbol für Zahlungen in Echtzeit

Instant Payments: Was sich 2020 verändert

Zahlungen in Echtzeit sind Standard. Aber was können[…]

Craig Ramsey

„Finanzielle Inklusion vorantreiben“

Für kenianische Banken wird das Smartphone zum wichtigsten[…]

Philipp Scherber

Online Casinos: mit Klarna attraktiver zahlen

Glücksspiel im Internet boomt, doch der Konkurrenzkampf ist[…]

Redaktion
CRIF Bürgel hat eine Umfrage unter Endkunden zum Thema PSD2 durchgeführt.

PSD2 – Das unbemerkte Ende einer Ära

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderhalb Jahren Vorlaufzeit und[…]

Christian Bock

Bargeld lacht und macht

Unbare Zahlverfahren werden auch in Deutschland immer beliebter.[…]

Thorsten Hahn
Menschen am Strand beobachten eine Bitcoin-Sonne, die am Horizont untergeht und vom Meer gespiegelt wird. Im Artikel beschreibt Nicole Jonat, wie sich die Postbank auf eine Entdeckungsreise auf dem Feld der Blockchain-Technologie begeben hat.

Postbank goes Blockchain – ein Reisebericht

„Die kürzeste Antwort auf etwas ist, es einfach[…]

Nicole Jonat
EHI-Kartenkongress im Mai 2019

„Eine App als ganzheitliche Lösung für den deutschen Mittelstand“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment[…]

Tobias Schenkel

Wird Facebook bald die größte Bank der Welt?

Auf Facebook werden bald nicht nur Party-Fotos getauscht:[…]

Tobias Schenkel

Kann Europa das?

Die Konkurrenz im Bereich Instant Payments wird immer[…]

Thorsten Hahn

„Instant Payments bieten enormes Potenzial für alle Kundengruppen“

Echtzeitzahlungen könnten schon bald der neue Standard im[…]

Philipp Scherber

Smart Business

Von der Idee, den chinesischen Onlinehandel anzukurbeln, zum[…]

Tobias Schenkel

Bequemes Online-Shopping mit PSD2 – aber sicher!

Verbraucherschutz und Sicherheitsanforderungen nehmen innerhalb der PSD2 eine[…]

Carsten Muerl

Rechnungskauf im Internet boomt

Eine neue EHI-Studie zeigt: Der Kauf auf Rechnung[…]

Tobias Schenkel

Eine wie keine? Apples Vormarsch ins Kreditkartengeschäft

Technik-Riese Apple hat neben Smartphones und Computern jetzt[…]

Jochen Siegert

PSD2: Diese fünf Trends bestimmen den Markt

Regulierung, veränderte Kundenerwartungen, neue Wettbewerber – die Herausforderungen[…]

Oliver Dlugosch

Noch schnell ein paar Bitcoins abheben

Die Tremmel Wertpapierhandelsbank heißt jetzt futurum bank und[…]

Redaktion

Geno-Bank erobert Payment-Markt

Volksbank in der Ortenau übernimmt Mehrheitsanteile der micropayment[…]

Redaktion
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Umfrage: Was wissen Verbraucher über die PSD2?

In der Bank- und Finanzbranche wird es kaum[…]

Christian Bock

Seinen Fingerabdruck kann man nicht verlieren

Einmal mehr tickt die regulatorische Uhr für Banken[…]

Tobias Schenkel

„Apple Pay ist keine Revolution“

Schnell, digital, am liebsten unsichtbar: So sieht nach[…]

Tobias Schenkel
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Crypto-Assets

Autoren: Chris Burniske, Jack Tatar Preis: 34,90 Euro Seiten: 286,[…]

Tobias Schenkel
Google, Banken und die Kunden

Ausgesperrt von Google

Die Kooperation zwischen Google, PayPal und Mastercard könnte[…]

Daniel Fernandez

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Next Generation Payment

Vorbericht zu unserem Fachkongress „Next Generation Payment“ am[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay: Auch Deutschland darf endlich von der „verbotenen Frucht“ kosten

Lange mussten deutsche Apple-Kunden warten, jetzt dürfen auch[…]

Daniel Fernandez

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Blockchain als Game Changer für das Supply-Chain-Management

Ein Smart Contract ist in der Lage, automatisch[…]

Philipp Scherber

Darwin, Fraud und Instant Payments

Im Zahlungsverkehr tut sich in den letzten Wochen[…]

Philipp Scherber

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Live aus dem Krypto-Valley

Autoren: Michael Lewrick, Christian Di Giorgio Preis: 19,80 Euro Seiten:[…]

Tobias Schenkel

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Plötzlich auf der Überholspur

Die Instant Payment-Ankündigung der Sparkassen bringt neuen Fahrtwind[…]

Tobias Schenkel

„Okay Google, ich würde gerne zahlen!“

Der Internet-Riese Google startet mit seiner eigenen Mobile[…]

Tobias Schenkel

Brauchen Banken eine eigene Wallet-App für das mobile Bezahlen?

Gerade die jüngere Kundengeneration bevorzugt bei mobilen Bezahlvorgängen[…]

Volker Koppe

Context Payments: Disruptive Kräfte formen Zahlungsprozesse neu

Die Art und Weise, in der wir Zahlungen[…]

Hartmut Giesen

Mit girocard kontaktlos in die digitale Zukunft

Kunden erwarten von einem modernen Bezahlsystem heute vor[…]

Ralf-Christoph Arnoldt

Aktuelle Payment-Trends im Zuge der Digitalisierung

Bargeldlose Zahlungen gewinnen in Deutschland stetig an Bedeutung.[…]

Dr. Heike Winter

100 Tage Instant Payments – eine erste Bilanz

Überweisungen in Echtzeit könnten etablierte Zahlverfahren überflüssig machen[…]

Gerhard Bystricky

Quo vadis, Payment?

„Beklage nicht, was nicht zu ändern ist, aber[…]

Nicole Jonat

PSD2: Strengere Anforderungen an das Meldewesen

Es ist richtig, dass die überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (PSD2)[…]

Christoph Schmidt

Multibanking – neue Finanzzentrale vor Herausforderungen

Der Begriff Multibanking beschreibt die Aggregation von Konten[…]

Marten Ahrens

„Bei der Pflicht sicher, bei der Kür am Anfang“

Vernetzung ist einer der Kernaspekte der EU-Zahlungsdiensterichtlinie PSD2.[…]

Philipp Scherber

7 Gründe, warum Kryptowährungen auch 2018 steigen werden

Nicht einmal die größten Optimisten hätten zu Beginn[…]

Marko Mahler

„Will ich der digitale Löwe sein oder das Schaf?“

In einer Gesellschaft, die sich im stetigen Wandel[…]

Daniel Fernandez

Den Kaufprozess anders denken

Das liebe Bargeld hat die Deutschen nach wie[…]

Patrick Urban

Chancen von PSD2 offensiv nutzen

Die meisten Finanzinstitute planen derzeit, nur die Mindestanforderungen[…]

Frank Schnieder

Mobile Payment in Deutschland: Jahresrückblick 2017

Auch in diesem Jahr spielte Mobile Payment hierzulande[…]

Rudolf Linsenbarth